Eilmeldung
Forensik in Bedburg-Hau: Entflohener Straftäter ist in Bonn gefasst
Alle Artikel vom 27. Mai 2017
Weltcup

Kanu-Olympiasieger Brendel/Vandrey in Szeged nur Vierte

Die Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel und Jan Vandrey haben beim Weltcup im ungarischen Szeged überraschend das teaminterne Duell mit Peter Kretschmer und Yul Oeltze verloren. Das Gold-Duo aus Potsdam landete im Canadier-Zweier auf seiner Paradestrecke über 1000 m nur auf Rang vier und damit direkt hinter den Herausforderern aus Leipzig und Magdeburg. Brendel und Vandrey müssen damit auch um das Ticket für die WM (23. bis 27. August in Racice/Tschechien) bangen. Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hatte im Vorfeld des Weltcups erklärt, dass jeweils das beste deutsche Boot die Chance auf eine Nominierung wahrt. Der dreimalige Olympiasieger Brendel hatte für das Zweier-Rennen extra auf einen Start im Einer verzichtet. Da dort für Tim Hecker (Berlin) und Michael Müller (Magdeburg) bereits im Halbfinale Endstation war, fand das Finale über 1000 m ohne deutsche Beteiligung statt. Vierer-Olympiasieger Tom Liebscher landete in der ungarischen Kanu-Hochburg im Kajak-Einer über 1000 m auf Rang fünf. Max Rendschmidt (Essen), der 2016 in Rio wie Liebscher im deutschen Gold-Vierer gesessen hatte, musste sich bereits im Zwischenlauf geschlagen geben. Aufs Treppchen schaffte es zudem Junioren-Weltmeisterin Melanie Gebhardt (Leipzig) als Dritte im Einer über 1000 m. mehr

Diamond League in Eugene

Speerwurf-Weltmeisterin Molitor auf Platz acht

Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor (Leverkusen) hat beim Diamond-League-Meeting in Eugene/Oregon das Podium klar verpasst. Die 33-Jährige kam zum Auftakt der zweitägigen Wettkämpfe mit 60,91 m auf Rang acht. Den Sieg sicherte sich mit 66,30 Metern Europameisterin Tatjana Chaladowitsch (Weißrussland) vor der Chinesin Liu Shiying (65,21 m) und Olympiasiegerin Sara Kolak aus Kroatien (64,64 m). Vierte wurde die tschechische Weltrekordhalterin Barbora Spotakova mit 63,30 m. Über die 3000 m Hindernis verfehlte Celliphine Chespol (Kenia) den Weltrekord von Olympiasiegerin Ruth Jebet. Die 18-Jährige verwies Jebet in 8:58,78 Minuten auf Rang drei, blieb jedoch genau sechs Sekunden über Jebets Bestmarke aus dem Vorjahr und sorgt damit für die zweitbeste jemals gelaufene Zeit. Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Trier) kam nach 9:20,32 Minuten als Neunte ins Ziel. Genzebe Dibaba aus Äthiopien, Weltmeisterin über 1500 m, sicherte sich derweil den Sieg über 5000 m. In 14:25,22 Minuten kam sie jedoch nicht an den Weltrekord ihrer Schwester Tirunesh (14:11,15 Minuten) heran. "Ich bin glücklich über den Sieg, aber nicht über die Zeit. Das Tempo war langsam, mir hat nicht gefallen, wie wir gestartet sind", sagte Dibaba. Im Weitsprung triumphierte Brittney Reese (USA), Olympiasiegerin von London, mit der Weltjahresbestleistung von 7,01 m vor der ebenfalls US-amerikanischen Rio-Siegerin Tianna Bartoletta (6,83 m). Platz drei ging an die Britin Lorraine Ugen (6,78 m). Darja Klischina, in Rio einzige russische Starterin in der Leichtathletik, kam mit 6,70 m auf den vierten Rang. mehr

Golf

Masson ordentlich, Gal scheitert am Cut

Profigolferin Caroline Masson (Gladbeck) hat beim US-Tour-Turnier in Ann Arbor/Michigan weiter Chancen auf eine Top-10-Platzierung. Am zweiten Tag blieb die 28-Jährige mit einer 70 zwei Schläge unter Par. Dadurch fiel Masson mit insgesamt 138 Schlägen vom neunten auf den geteilten 16. Rang zurück, dennoch liegt sie lediglich einen Schlag hinter Platz zehn. Beendet ist das mit 1,3 Millionen Dollar dotierte Turnier hingegen für Sandra Gal (Düsseldorf). Nach einer 75 zum Auftakt gelang ihr auf der zweiten Runde nur eine 73, womit sie am Cut scheiterte. In Führung liegt die Südkoreanerin Park Sung Hyun (132) vor Minjee Lee aus Neuseeland und der Norwegerin Suzann Pettersen (beide 134). mehr

Handball

Flensburgs Torwart Andersson hört 2018 auf

Weltklasse-Torwart Mattias Andersson (39) vom Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt hat sein Karriereende verkündet. "Im Sommer 2018 ist auf jeden Fall Schluss und die Zeit gekommen, etwas anderes zu machen", sagte der Schwede dem Mannheimer Morgen. Eigentlich wollte der Europameister von 2000 schon nach dieser Saison aufhören, unterschrieb dann aber doch noch einen neuen Vertrag bei Flensburg. Andersson sagte dazu: "Das war eine schwere Entscheidung. Ich hatte immer gesagt, dass ich 2017 aufhöre. Aber ich habe das Gefühl, dass ich immer noch mithalten kann. Ob dieser Entschluss richtig war, werden wir sehen. Aber eines kann ich sagen: Danach kommt keine Vertragsverlängerung mehr für mich infrage." mehr

Hückeswagen

Sympathisches Schnurren von der grünen Insel

Folk-Veranstaltungen gehören zu den Konstanten im Kultur-Haus Zach. Regelmäßig treten Gruppen auf, die sich dieser Musik verschrieben haben. So auch Mittwochabend das Duo "Glengar" mit Fritz Wesemann und Paddy Schmalöer, die sich 1998 aus Liebe zu Irland, Guinness, Whiskey, Land und Leuten zusammengefunden hatten und bei ihren mitreißenden Auftritten dafür sorgen, dass Musik und Lebensgefühl der grünen Insel nach Deutschland gebracht wird. mehr

Fc Straberg

Lauffest für die ganze Familie

Offiziell ist es ein Volkslauf, den der FC Straberg heute veranstaltet. Angesichts der 37. Auflage gehört er zu den Lauf-Events, die einen festen Platz im Veranstaltungskalender im Rhein-Kreis Neuss besitzen. Aber für Josef Schoos ist es mehr: "Wir bieten ein Fest für die ganze Familie", sagt der Vorsitzende des FC. Denn auf der schmucken Anlage im Walddorf finden vor allem Kinder und Jugendliche den ganzen Tag über diverse Bewegungsmöglichkeiten in reizvoller Umgebung. mehr

Mönchengladbach

Werbekampagne zur Tour de France ist gestartet

Die Vorbereitungen für die Tour de France, die am Sonntag, 2. Juli, über eine Strecke von rund 20 Kilometern auch quer durch Mönchengladbach rollt, laufen auf Hochtouren. Um in der Öffentlichkeit das Tourfieber noch einmal mächtig hochzutreiben, startete die von der Stadt mit der Organisation des sportlichen Großereignisses beauftragte Marketing-Gesellschaft (MGMG) jetzt gemeinsam mit der Ströer Deutsche Medien eine Print-Offensive. mehr

Kaarst

Pflege-Initiative fordert Geld für Quartierskonzepte

Werner Schell, Vorstand der Initiative "Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk" in Neuss, begrüßt zwar den Grundsatz "ambulant vor stationär" zum "Sozialplan Alter", der in Kaarst vorgestellt wurde, und sieht es auch als eine zwingende Notwendigkeit an, "in den Stadtteilen und Quartieren Hilfe- und Unterstützungsstrukturen zu gestalten, die unter anderem die Leistungen der Pflegeversicherung (als Teilleistungssystem) zielgerichtet ergänzen". mehr

Korschenbroich

Raubüberfall: Geschädigter schlägt Täter in die Flucht

Ein 19 Jahre alter Korschenbroicher wurde Opfer eines versuchten Raubüberfalls. Laut Polizeiangaben war er am Mittwochabend gegen 23.25 Uhr zu Fuß im Bereich Schlich unterwegs, als ihm zwei Männer mit Fahrrädern entgegenkamen. Der Wortführer, der nur gebrochen deutsch sprach, forderte die Herausgabe von Geld und Handy und schlug dem Geschädigten mit der Faust ins Gesicht, um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. mehr

Lokalsport

Degenfechter des TSV triumphieren bei DM in Leipzig

Mit dem Gewinn von vier Gold- und einer Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig haben die Degenfechter des TSV Bayer ein historisches Ergebnis erzielt. Damit unterstrichen sie einmal mehr die Leistungen der Saison. Neben Ricarda Multerer und Fabian Herzberg mit Gold und Edina Bekefi mit Bronze im Einzel sicherten sich die Damenmannschaft um Multerer, Alexandra Ndolo, Bekefi und Julia Ludolf sowie die Herren mit Herzberg, Lukas Bellmann, Falk Spautz und Marco Brinkmann die Titel. mehr

Kalkar

Jo Mies bringt Ikonen nach Kalkar

Um diesen Malstil der Popart zuzuordnen muss man kein Kunstkenner sein. Vermutlich wird gerade deshalb der Ausstellung von Jo Mies in der Kalkarer Gildenkamer einige Aufmerksamkeit zuteil werden. Die Figuren, die er darstellt, kennt jeder von uns, denn sie sind Ikonen der Zeit, was dann auch der Name der Ausstellung ist. Bei den Arbeiten des Klevers, der in Aachen aufwuchs, handelt es sich um reine Malerei, nicht etwa um bearbeitete Fotos, was man denken könnte. Plakativ sind sie, aber nicht comichaft wie manches, was Pop-Art-Pioniere früherer Zeit auf Papier und zu einigem Ruhm brachten. "New Retro Pop" nennt Bottenbruch, der Inhaber der Galerie Hof-Nr. 3 und des Bistros "de Gildenkamer" den Stil des 52-Jährigen, dessen Werke ab heute am Kirchplatz zu bewundern sind. mehr

Krefeld

So wird aus einem öden Hinterhof in der Innenstadt ein toller Garten

Aus einem öden, schmalen Hinterhof des Hauses an der Weberstraße hat Brigitte Franck mit einfachen Mitteln einen schmucken Garten gemacht, der einerseits keine Wünsche offenlässt und andererseits erstaunlicherweise pflegeleicht ist. Ihre Erfahrung hat die Architektin, Künstlerin und Hobby-Gärtnerin zum großen Teil als Planerin für die Wohnumfeldverbesserung im städtischen Planungsamt gesammelt, wo sie zwölf Jahre lang tätig gewesen ist. mehr

Schützenkönigspaare

Eigene Orden für die "Lachenden Könige" in Horrem verteilt

Gleich mehrmals wurde das Lieblingslied der "Lachenden Könige" im Bürgerhaus Horrem gespielt: "Die immer lacht" ist zu so etwas wie einem Markenzeichen für die Königspaare der Saison 2015/16 geworden. Sie kamen nun alle zum Königin- und Oberstehrenabend der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Horrem, wo die letzte Amtierende aus ihren Reihen, Königin Sabine Janning mit ihrem Prinzgemahl Thorsten Janning, im Mittelpunkt stand. mehr

Lokalsport

Degenfechter des TSV triumphieren bei DM in Leipzig

Mit dem Gewinn von vier Gold- und einer Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig haben die Degenfechter des TSV Bayer ein historisches Ergebnis erzielt. Damit unterstrichen sie einmal mehr die Leistungen der Saison. Neben Ricarda Multerer und Fabian Herzberg mit Gold und Edina Bekefi mit Bronze im Einzel sicherten sich die Damenmannschaft um Multerer, Alexandra Ndolo, Bekefi und Julia Ludolf sowie die Herren mit Herzberg, Lukas Bellmann, Falk Spautz und Marco Brinkmann die Titel. mehr

Serie Was Macht Eigentlich?

Heute ist er Sky-Experte im Hintergrund

Die Bundesliga ist immer noch sein Arbeitsfeld - in seiner dritten Laufbahn: Horst Wohlers arbeitet im Bezahl-Fernsehen bei Sky, das anfangs, bei seiner ersten längeren Auszeit als Trainer, noch Premiere hieß. Nicht als Co-Kommentator, sondern neben ihm als vom Fernsehzuschauer nicht hörbarer Experte: Der Fußballlehrer mit seiner jahrelangen Erfahrung als Spieler und Trainer gibt dem Kommentator Hilfestellung, auch nach dem Motto "vier Augen sehen mehr als zwei". mehr