Alle Artikel vom 25. April 2017
Stadt Willich

Viele Einsatzfelder für Familienpaten

In allen Willicher Stadtteilen warten Familien mit Kindern unterschiedlichen Alters auf Familienpaten. Menschen jeder Generation können sich ehrenamtlich engagieren, indem sie Familien unterstützen und ihre Zeit und Aufmerksamkeit den Kindern widmen. Eine Wekelner Familie freut sich über eine helfende Hand bei der Betreuung der Dreijährigen und der sechs Monate alten Tochter. Familienpaten können auch Kinder im sprachlichen Bereich fördern. In Willich wünscht sich eine polnische Familie eine Familienpatin, die mit dem Fünfjährigen den Spracherwerb des Deutschen übt. Eine alleinerziehende Mutter von vier Söhnen benötigt dringend Unterstützung in ihrem Alltag. Wünschenswert wäre jemand, der etwa zweimal in der Woche am Nachmittag Zeit mit den Kindern verbringt. Für eine alleinerziehende Mutter in Schiefbahn sucht das Begegnungszentrum eine Familienpatenschaft als Unterstützung im familiären Alltag mit den beiden neun und vier Jahre alten Kindern. In Neersen wünschen sich die Eltern eines Eineinhalbjährigen eine Familienpatenschaft als Großelternersatz. Eine Familie aus Anrath wünscht sich Unterstützung bei der Betreuung ihres zweijährigen Zwillingspärchens. Eine alleinerziehende Mutter zweier Söhne freut sich in Anrath über die Unterstützung eines sportlichen "Opas". mehr

Lokalsport

Sura möchte Vorsitzender des GSV Alpen bleiben

Die Vertreter der Mitgliedsvereine des Gemeindesportverbands (GSV) Alpen treffen sich am Donnerstag um 19 Uhr im Rathaus der Gemeinde zu ihrer Hauptversammlung. Ihre Hauptaufgabe wird darin bestehen, sich die Berichte des Vorstandes zu seiner Arbeit in der abgelaufenen dreijährigen Amtszeit wie auch die Kassengeschäfte anzuhören, die Posten für die nächsten drei Jahren zu wählen, über eventuell eingereichte Anträge zu befinden und sich zu einer in 2017 geplanten Arbeitstagung der GSV-Spitze mit den Clubs zu äußern. mehr

Kevelaer

Gesamtschüler räumen beim Planspiel Börse ab

/ WEEZE (RP) Immer schön die Ruhe bewahren. Und sich nicht von Schreckensmeldungen aus dem Konzept bringen lassen. Das haben die drei jungen Erwachsenen beim Planspiel Börse des Sparkassenverbandes perfekt umgesetzt: Als Team "Bares ist Wahres" holten die Gesamtschüler Robin Schoofs, Jamie Burgmans und Niklas Hentemann (alle 18 Jahre alt) neben dem lokalen Sieg bei der Sparkasse Goch-Kevelaer-Weeze jetzt auch den ersten Platz auf Rheinland-Ebene. mehr

Landtagswahl Nrw

Seit Wochen pendelt er bald täglich zwischen dem linken Niederrhein und dem Duisburger Norden. Denn Frank Heidenreichs Landtagswahlkreis umfasst ebenso Hamborn und Walsum wie Teile von Orsoy und Rheinberg, weil die Wahlkreise neu zugeschnitten wurden. Ein Spagat sei das. Denn das, was die Bürger in einer Großstadt umtreibe, sei teilweise etwas ganz anderes als das, was ihm auf der anderen Rheinseite begegnet. Vor fünf Jahren hatte der gebürtige Hamborner noch im Wahlkreis 62 kandiert, also in Meiderich/Stadtmitte-Nord, einem Wahlkreis, in dem es traditionell die SPD besonders leicht hat. Der Familienvater (verheiratet, zwei Kinder) wohnt in Neumühl und ist dort Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes. Als Ratsherr ist er von seiner Partei in die Verbandsversammlung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) entsandt worden und hat dort den Fraktionsvorsitz. Da liegt es nahe, dass das Thema Nahverkehr/Verkehr ihm im Wahlkampf besonders am Herzen liegt. Für bessere Verkehrswege setzt sich der 49-Jährige ein, für Nahverkehrsnetze, die für die Kunden komfortabel sind. Aber auch Sicherheitspolitik treibt ihn um, und das nicht nur, weil in Bussen und Bahnen, an Haltestellen und in Bahnhöfen bisweilen in puncto Sicherheit Nachbesserungsbedarf besteht. Immer wieder erzählen ihm Bürger auf der Straße davon, dass bei ihnen eingebrochen wurde oder sie auf der Straße überfallen wurden. Die Duisburger forderten mehr Sicherheit, sagt er. Mehr Videoüberwachung auf den Straßen (und in Zügen, Bussen und Bahnen) - dafür setzt sich Heidenreich ein. Er ist in Hamborn zur Schule gegangen, hat dort das Abitur gemacht und ließ sich dann zum Koch ausbilden. Als Sohn einer Gastronomenfamilie lag das nahe. Er verdient sein Geld inzwischen allerdings als Immobilien-Verwalter, wobei seine kommunalpolitischen Aktivitäten die meiste Zeit in Anspruch nehmen. Er rechnet nicht wirklich damit, dass er den neu zugeschnittenen Wahlkreis direkt holen kann, und darf sich auch keine besonders großen Hoffnungen machen, als Nachrücker über die Liste in den Landtag zu kommen. Doch kämpfen hat der CDU-Ratsherr gelernt. Und schließlich kann er sich auch immer sagen, dass am Ende vielleicht doch nicht alles so ausweglos ist, wie es am Anfang scheint. mehr

Mönchengladbach

Bericht eines Reisenden aus den Jahren 1813 und 1814

Jean Charles François de Ladoucette (1772-1848) wurde von Napoléon Bonaparte 1809 zum Präfekten des Rur-Départements mit Sitz in Aachen bestellt und kurze Zeit später zum Baron geadelt. Sein in 32 Briefe gegliederter Bericht über eine Reise durch das Land zwischen Rhein und Maas aus dem Jahr 1813/14 gilt als wichtiges geschichtliches Zeugnis, weil er seine Leser an dem Leben zwischen Eifel und Nijmegen in dieser Epoche der gesellschaftlichen und technischen Umwälzungen teilhaben lässt. mehr

Golzheim

Gesprächsrunde der Liga Wohlfahrt vor Landtagswahl

Am 14. Mai wird in NRW ein neuer Landtag gewählt. Für dieses Parlament hat die Liga Wohlfahrt Düsseldorf Kernpositionen, sogenannte Wahlprüfsteine, für ein soziales Miteinander formuliert. Mit ihren Fragen zu Themenkomplexen aus Bereichen wie Altenhilfe, Integration und Migration sowie Kinderbetreuung geben die Wohlfahrtsverbände den Landtagskandidaten in einer Gesprächs- und Diskussionsrunde am Mittwoch, 3. Mai, 15 Uhr, Gelegenheit, Position zu beziehen. mehr

Lokalsport

Duell Tönisberg gegen Grefrath hat noch ein Nachspiel

Es waren unschöne Szenen, die sich am Sonntag nach dem Bezirksligaspiel zwischen dem VfL Tönisberg und dem SV Grefrath (Endstand 2:3) auf dem Rasen abspielten und sogar einen Polizei-Einsatz zur Folge hatte (RP berichtete). Gestern nahm Grefraths sportlicher Leiter Jürgen Claßen Stellung zu den Ereignissen: "Unmittelbar nach dem Schlusspfiff ist es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Tönisberger Trainer Thomas Kerwer und mir gekommen. mehr

Dinslaken

CDU-Kandidatin lädt zum Start von "Stehr trifft . . ." ein

CDU-Landtagskandidatin Simone-Tatjana Stehr lädt zum Start ihrer Veranstaltungsreihe "Stehr trifft . . ." für Donnerstag, 27. April, Beginn 19 Uhr, ein. Die Schwerpunktthemen des CDU-Landtagswahlkampfes "Sicherheit und Ordnung", "Infrastruktur", "Bildung" und "Wirtschaft" will sie mit Diana Jägers, Stadträtin in Dortmund, Peter Silbernagel, Vorsitzender des nordrhein-westfälischen Philologenverbandes, und Christian Strunk, Geschäftsführer der Hülskens Holding, aufgreifen. mehr

Lokalsport

Volodymyr Mikhlychenko gewinnt den Grand-Prix

Der vierte Schnellschach-Grand-Prix 2017, den der Schachklub Turm im Schachzentrum ausrichtete, war wegen der Osterferien nicht so stark wie sonst besetzt. Klarer Turniersieger wurde Volodymyr Mikhlychenko (Turm Krefeld, DWZ 1946), der zwar gleich in der ersten Runde überraschend gegen seinen fast 500 Ratingpunkte weniger aufweisenden Vereinskollegen Adrian Robert Bachanek verlor, dann jedoch die restlichen sechs Partien des siebenrundigen Turniers nach dem CH-System gewann. mehr

Lokalsport

Duell Tönisberg gegen Grefrath hat noch ein Nachspiel

Es waren unschöne Szenen, die sich am Sonntag nach dem Bezirksligaspiel zwischen dem VfL Tönisberg und dem SV Grefrath (Endstand 2:3) auf dem Rasen abspielten und sogar einen Polizei-Einsatz zur Folge hatte (RP berichtete). Gestern nahm Grefraths sportlicher Leiter Jürgen Claßen Stellung zu den Ereignissen: "Unmittelbar nach dem Schlusspfiff ist es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Tönisbergs Trainer Thomas Kerwer und mir gekommen. mehr

Stadtmitte

Kulturprojekt wertet Worringer Platz auf

Der Worringer Platz in Bahnhofsnähe hat nicht unbedingt den besten Ruf, durch das Kunstprojekt "Gasthof Worringer Platz" von Oliver Gather und Andrea Knobloch hat der Standort jedoch eine kulturelle Aufwertung erfahren. Ausstellungen, Lesungen, Performances, Filmvorführen und Rauminstallationen finden auf dem Platz nun schon im vierten Jahr statt, auch das 2003 dort installierte Glashaus wird einbezogen - alles immer in der Hoffnung, dass sich auch die Anwohner ein Stück weit mitreißen lassen. mehr

Borussias Gegner

Vorsicht vor Frankfurts Fabián

So etwas nennt man wohl Schmalkost: 180 Minuten standen sich Borussia und Eintracht Frankfurt in der Bundesliga 16/17 bereits gegenüber, ein Tor fiel indes in den drei Stunden Spielzeit nicht. Im Hinspiel im Borussia-Park war Gladbach dem Treffer näher, als Oscar Wendt die Latte traf, vor wenigen Wochen in Frankfurt hätte hingegen die Eintracht den Sieg verdient gehabt, doch ein überragender Yann Sommer rettete Gladbach nicht nur mit einer Elfmeterparade das 0:0. Eines verdeutlichten die beiden torlosen Unentschieden auf jeden Fall: Frankfurt erwies sich für die Borussen als höchst unangenehm zu bespielender Gegner, der kaum klare Torchancen zuließ. mehr