Alle Artikel vom 1. Januar 2007
Mädchen wollte Ball holen

Zwölfjährige stirbt bei Sturz durch Schuldach

Wesel (RPO). In Rheinberg in Nordrhein-Westfalen ist ein zwölf Jahre altes Mädchen bei einem Sturz durch das Dach einer Schule ums Leben gekommen. Im Bereich der Schule hatten zuvor fünf Kinder gespielt. Dabei war ein Ball auf das Schuldach geflogen. Beim Versuch, den Ball zurückholen, brach die Zwölfjährige durch ein Oberlicht ein und stürzte zehn Meter in die Tiefe. Dabei zog sie sich die tödlichen Verletzungen zu. mehr

Duisburg

Bewaffnete Täter überfielen Spielhaller

Am Sonntagvormittag ist gegen 10.25 Uhr die Spielhalle an der Hohen Straße in der Innenstadt überfallen worden. Zwei Männer, die sich mit einem weiteren Gast in der Spielhalle aufhielten, bedrohten die Aufsicht und den Gast mit einer Pistole und sperrten sie in einen hinteren Raum. Dann brachen sie alle Automaten auf und nahmen auch das Geld aus der Tageskasse. Einer der Täter soll etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß sein und weiße Kleidung getragen haben. Hinweise an die Polizei unter Telefon 0203 / 280-0. mehr

Duisburg

Betrunkener sprang aus dem Fenster

Während einer Silvesterfeier in der ersten Etage einer Wohnung an der Wanheimer Straße in Hochfeld setzte sich ein alkoholisierter 23-jähriger Mann auf den Fenstersims, um in die Tiefe zu springen. Beim Versuch, den Mann in die Wohnung zurückzuziehen, stürzte ein 18-Jähriger mit dem 23-Jährigen zusammen nach unten. Der 23-Jährige musste mit schweren Verletzungen im Krankenhaus bleiben, der 18- Jährige konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. mehr

Duisburg

Viel zu tun für die Polizei

Mehr zu tun als zum vergangenen Jahreswechsel hatte die Polizei zu Silvester und Neujahr. 88 Mal mussten die Beamten zwischen 19 Uhr und 7 Uhr morgens ausrücken, um Streit in Gaststätten, Wohnungen und auf Straßen zu schlichten. Im vergangenen Jahr hatte es nur 39 derartige Einsätze gegeben. Sieben Männer und eine Frau mussten dabei vorübergehend in Gewahrsam genommen werden. 14 Einsätze gab es wegen Feuerwerksmissbrauch. Es ereignete sich ein Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss. Bei Alkoholkontrollen wurden 109 Fahrer angehalten. Es gab 74 Alkoholtests, fünfmal wurde eine Blutrprobe entnommen. Für Aufregung hatte in der Silvesternacht ein 51-jähriger Mann gesorgt, der mit einem Gewehr aus einem Fenster an der Königstraße auf Kinder gezielt hatte. (Seite A 1) mehr

U20-Eishockey-WM

Deutsche Auswahl verpasst Viertelfinale

Mora (RPO). Nicht gespielt und trotzdem verloren: die deutschen Eishockey-Junioren haben bei der U20-Weltmeisterschaft in Schweden den Einzug ins Viertelfinale verpasst. Das Team von Bundestrainer Ernst Höfner musste am abschließenden Spieltag zusehen, wie die USA Gastgeber Schweden mit 3:2 (0:0, 2:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung bezwang und in der Tabelle der Gruppe A noch auf Platz drei vorbeizog. Die DEB-Auswahl beendete die Vorrunde als Vierter und trifft in der Relegationsrunde am Mittwoch (16.00 Uhr in Mora) auf Weißrussland und am Donnerstag (16.00 Uhr in Mora) auf die Schweiz. mehr

Remscheid

Einsatzrekord für Feuerwehr

54 Rettungsdiensteinsätze innerhalb von 24 Stunden verzeichnete die Feuerwehr bis gestern Morgen – das ist Rekord. Wie der stellvertretende Leiter, Josef Schun, mitteilt, seien sonst 25 Einsätze pro Schicht der normale Durchschnitt. Für die Häufung der Fälle gebe es keinen erkennbaren Grund. So handelt es sich bei den versorgten Kranken und Verletzten nicht etwa um Opfer von falsch gezündeten Silvesterknallern, sondern um übliche Notfälle, wie etwa Infarkte. mehr

Remscheid

Mann würgte Freundin – Polizei griff ein

Mit einem aggressiven Pärchen bekam es die Polizei am Freitagabend zu tun. Gegen 23.55 Uhr war sie von Nachbarn zu einer Wohnung an der Gesundheitsstraße gerufen worden. Ein 45-Jähriger schlug und würgte seine 39-jährige Freundin, beide waren betrunken. Die Beamten brachten die Frau ins Krankenhaus, wo sie sich allerdings nicht behandeln lassen wollte und randalierte. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, den Rest der Nacht verbrachte er in der Ausnüchterungszelle. mehr

Duisburg

Forschen und wiedergutmachen

Der spektakulärste Fall einer Kunst-Rückgabe dürfte noch in Erinnerung sein: Vor wenigen Wochen wurde das Gemälde „Berliner Straßenszene“ von Ernst Ludwig Kirchner für 38 Millionen Dollar bei Christie’s versteigert. Das Berliner Brücke-Museum hatte das Bild an eine Erbin des früheren jüdischen Besitzers zurück gegeben, die wiederum das Bild versteigern ließ. Nach seinen eigenen Erfahrungen fordert Prof. Brockhaus, dass man bei Restitutionsgesuchen nach gerechten Lösungen suchen müsse. Er lehnt Forderungen nach einer Verjährung ab. Brockhaus hofft, dass über den Kulturstaatsminister Bernd Neumann eine Arbeitsgruppe eingerichtet wird, die sich unter professionellen Bedingungen mit der Herkunft von Kunstwerken beschäftigt. Bislang wird eine solche „Provenienzforschung“ nur in der Hamburger Kunsthalle von Ute Haug geleistet. Es gehe, wie die Erfahrung mit dem Nolde-Werk zeigt, um einen Zeitraum, der von 1933 bis zur Gegenwart reichen kann. mehr

Mönchengladbach

Einbrecher am Silvesterabend auf frischer Tat erwischt

Dank einer aufmerksamen Zeugin hat die Polizei am Silvesterabend drei Einbrecher auf frischer Tat erwischt. Die Frau rief die Polizei, weil ihr verdächtige Personen in einem Haus an der Theodor-Heuss-Straße aufgefallen waren. Als die Beamten an dem Mehrfamilienhaus eintrafen, kamen ihnen die drei im Treppenhaus entgegen. Die 37-jährige Frau und zwei 16- und 14-jährige Jugendliche versuchten zu flüchten, wurden aber von den Beamten festgehalten. Die drei hatten Einbruchwerkzeug, Schmuck und Bargeld dabei, das aus der Wohnung in der oberen Etage des Hauses stammten, so berichtete die Polizei gestern. Die 37-jährige Frau mit französischer Staatsangehörigkeit landete in Haft, die beiden Jugendlichen wurden dem Jugendamt überstellt. mehr

Heiligenhaus

Sensation: kein Schnee

Dass Väterchen Frost den Hetterscheidter Wettpartnern auch in diesem Jahr keinen Schnee im Zwönitzer Meßeck bescheren würde, war abzusehen. Trotzdem konnten die Veranstalter der Schneewette mit einer kleinen Sensation aufwarten. „Kein Schnee im Heiligenhauser Eck in Zwönitz“, verkündete Heinz Nardmann, Erfinder und Schiedskommissar der Traditionswette, nach kurzem Handytelefonat mit Zwönitz. Heinz Werner Lohmeier, Vorsitzender des Bürgervereins Hetterscheidt: „Das hat es doch noch nie gegeben.“ mehr

Haan

„So viel ist noch nie zuvor geknallt worden!“

Der Neue Markt war am Silvesterabend Ziel einer „Völkerwanderung“. Je näher der Jahreswechsel rückte, desto mehr Menschen versammelten sich im weiten Rund um die Weihnachtspyramide. Die Discjockeys Klaus Davidovic, DJ Robby und nicht zuletzt Teddy Henschke als Veranstalter der fünften Freiluft-Silvesterparty heizten den Gästen mit flotter Musik mächtig ein. Die Plätze unter den aufgestellten Zeltdächern waren besonders begehrt. Denn leider regnete es über weite Strecken des Abends. Allerdings konnten um 23.45 Uhr die Schirme geschlossen werden. mehr

Am letzten Tag des Jahres noch ein MTV-Doppelsieg

Erneut einen ganz starken Eindruck hinterließen die beiden Langstreckenläufer Christoph Schroer und Björn Temmler. Bei der 20. Auflage des Pfalzdorfer Silvesterlaufs dominierten die beiden Moerser in der Männer Hauptklasse über 10000 Meter. Schroer gewann hier in 33:56 Minuten vor seinem Club-Kollegen Temmler, der 34:29 Minuten benötigte. Insgesamt beteiligten sich über die Zehn-Kilometer-Strecke mehr als 1000 Aktive. Der Silvesterlauf indem Gocher Vorort zählt zu den vier größten Läufen am letzten Tag des Jahres in Deutschland. mehr

Mönchengladbach

Wie wichtig ist die Sicherheit?

Es gibt sie, die Neider, die jetzt sagen: „So gut möchte ich es im Job auch haben.“ Montag, Donnerstag und Sonntag jeweils ein 24-Stunden-Dienst, Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag frei, dann ein anderer Rhythmus. Es ist auch nicht so, dass die Feuerwehrleute in diesen 24 Stunden ununterbrochen im Einsatz sind: Elf Stunden Dienst folgt 13 Stunden Bereitschaft – in dieser Zeit kann, muss es aber nicht zu Einsätzen kommen. Und es gibt auch die Kritiker, die davon berichten, dass der 24-Stunden-Dienst den Feuerwehrleuten nur Zeit für Nebenjobs bietet. mehr

Kreis Heinsberg

Rettungsdienste ohne Probleme

Die Menschen im Kreis Heinsberg haben den Wechsel nicht gespürt, für die Beteiligten war es ein deutlicher Einschnitt: In der Silvesternacht haben Malteser und Johanniter den Rettungsdienst im Kreis Heinsberg übernommen und damit das Deutsche Rote Kreuz abgelöst. Und die Rettungskräfte hatten gleich ordentlich zu tun: 45 Einsätze mussten sie kreisweit fahren, war aus der Kreisleitstelle der Feuerwehr zu hören – vornehmlich, weil junge Menschen viel zu viel Alkohol getrunken hatten. mehr

Hilden

Silvesterraketen setzen Dachstuhl und Balkon in Brand

Das Silvesterfeuerwerk führte zu zwei größeren Feuerwehr-Einsätzen: An der Verbindungsstraße verhakte sich eine Rakete zwischen Dachpfannen und brannte weiter. Dadurch geriet der Dachstuhl in Brand; die Wehr musste Teile des Daches abdecken. Am Johann-Strauß-Weg setzte eine Rakete einen Balkon in der zweiten Etage in Brand. Auch die Küche und zwei Nachbarbalkone wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehr musste eine Wohnungstür aufbrechen. Den entstandenen Sachschaden schätzte die Polizei in diesem Fall auf 5500 Euro. mehr

Mönchengladbach

Pizzabäcker warf mit Kochtopf – Räuber flüchtete

Mit einem Kochtopf hat ein Pizzabäcker einen Räuber in die Flucht geschlagen. Am Freitagabend gegen 21.15 Uhr war der unbekannte Täter in die Pizzeria an der Urftstraße gekommen. Er bedrohte den Pizzabäcker mit einem Messer und drängte ihn in die Küche, berichtet die Polizei. Dem Pizzabäcker gelang es jedoch, sich loszureißen. Mit Hilfe eines weiteren Angestellten schleuderte er den Kochtopf nach dem Räuber, worauf der ohne Beute die Flucht ergriff. Der Täter wird so beschrieben: 20 bis 30 Jahre alt, 185 bis 190 Zentimeter groß und korpulent, kurze dunkelblonde Haare, und er trug eine schwarze Winterjacke. Hinweise Tel. 021611-290. mehr

Mönchengladbach

29 Schlägereien in der Silvesternacht

205 Mal musste die Polizei in der Silvesternacht ausrücken. Dabei handelte es sich jedoch vornehmlich um Kleinigkeiten. 29 Schlägereien registrierten die Beamten. 15 Mal wurden sie gerufen, weil meist Jugendliche mit Böllern unsachgemäß umgingen. Zehn Streitigkeiten galt es zu schlichten. 27 Mal gab es Ruhestörungen. Die Polizei musste 18 angetrunkenen Personen helfen. Einige durften ihren Rausch im Gewahrsam ausschlafen. Bei Verkehrskontrollen verloren drei alkoholisierte Verkehrsteilnehmer ihren Führerschein. mehr

Dinslaken

Maximilian ist das Neujahrsbaby

Als um kurz nach zwölf in der Silvesternacht unzählige Feuerwerksraketen bunten Farbregen in den Dinslakener Himmel malten, lag Andrea Karsten aus Hünxe-Bruckhausen bereits im Entbindungssaal des Vinzenz-Hospitals. Durch das dicke Milchglasfenster konnten sie und ihr Mann das Feuerwerk zwar nicht sehen, völlig vorbei ging der Jahreswechsel an den erwartungsvollen Eltern jedoch trotzdem nicht. „Nach der PDA war eigentlich alles ziemlich relaxed“, schmunzelt die junge Mutter am Neujahrsmorgen und wirft einen seligen Blick zum kleinen Kinderbettchen hinüber, das die Schwestern am Vormittag in ihr Zimmer gerollt haben. Darin, eingebettet in einen weichen Streifenstrampler und eine dicke Decke verschläft der kleine Maximilian die ersten Stunden seines jungen Lebens. Um 5.35 Uhr erblickte das Dinslakener Neujahrsbaby das Licht der Welt. Mit einer Größe von 54 Zentimetern und einem Gewicht von 3710 Gramm ist er kerngesund und munter. Ganz leicht hatte er es seiner Mama bei der Entbindung allerdings nicht gemacht und musste deshalb per Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden. mehr

Fußball

Aufbruchstimmung

So etwas wie Aufbruchstimmung ist im Fußball-Lager von Mettmann-Sport eingezogen. Zunächst durch den neuen Trainer Thomas Richter: Der hatte zwar mit der unglücklichen Niederlage beim ASV Wuppertal – das 1:2 fiel in der vierten Minute der Nachspielzeit – keine erfolgreiche Premiere, holte aber aus den letzten vier Spielen vor der Winterpause sieben Punkte, verließ mit seiner neu motivierten und erheblich verbesserten Truppe die Abstiegsränge und kletterte auf den zwölften Tabellenplatz. mehr

Krefeld

Sturmeinsätze der Feuerwehr

Für die Feuerwehr war das Wochenende anstrengend. Erst fegte ein Sturm über Krefeld, der in der Nacht zu Sonntag viel Arbeit machte, dann kam der Jahreswechsel. Zehn Mal wurde die Feuerwehr wegen des Sturmes in der Nacht zu Silvester um Hilfe gerufen. Ein Baum auf einer Fahrbahn musste bei einem Einsatz beseitigt werden, dann wieder hatten sich Dachziegel, einmal sogar eine Wandverkleidung gelöst. In der Silvesternacht wurde die Feuerwehr zu fünf Brandeinsätzen gerufen – die aber alle nichts mit dem Feuerwerk zu tun hatten. Der gestrige Feiertag verlief dann für die Feuerwehrleute ausgesprochen ruhig. mehr

Kamp-Lintfort

Neujahrs-Baby

Das neue Jahr war gerade fünf Minuten alt, als mit Lennard Paul Hüther das erste Kind des neuen Jahres im Kamp-Lintforter St. Bernhard Krankenhaus das Licht der Welt erblickte. Eine Viertelstunde vor Mitternacht, erinnert sich Hebamme Grete Kloth, wurde es mit der Geburt ernst. Nachdem die ersten Wehen etwa sieben Stunden zuvor eingesetzt hatten, drängte Paul Lennard nun mit Macht darauf, anzukommen und schaffte es pünktlich zum Sektkorkenknallen. Er ist das erste Kind von Yvonne Hüther (32) und ihrem Mann Jörg (36) aus Kamp-Lintfort. Beide brennen darauf, in wenigen Tagen mit ihrem gesunden Sprössling von bei der Geburt 3090 Gramm Gewicht und 50 Zentimetern Länge zu Hause ins gemachte Babynest zu kommen. „Wir haben für unseren Kleinen ein richtig heimeliges, gemütliches Kinderreich geschaffen. Was jetzt noch fehlt, muss die Praxis zeigen “, freuen sich Betriebswirtin Yvonne Hüther und ihr Mann Jörg, der als Projektleiter im Logistikbereich tätig ist, auf ein völlig neues Familienleben. In den Moerser Krankenhäusern wurden die ersten Kinder im neuen Jahr in Bethanien um 1.12 Uhr und im Josef Stift um 1.22 Uhr geboren. mehr

Solingen

Sturm sorgte für umgestürzte Bäume

In der Nacht zu Silvester war die Feuerwehr wegen des Sturms im Dauereinsatz. Gleich elf Mal rückte sie aus und entfernte Bäume und Äste, die Fahrbahnen und Gehwege blockierten. Die Polizei zählte in der Sturmnacht im bergischen Städtedreieck insgesamt 34 Einsätze. Zwei Fahrzeuge wurden durch einen umgestürzten Bauzaun beziehungsweise durch herunter gefallene Dachziegel beschädigt. Personen wurden durch den Sturm aber nicht verletzt, teilt die Polizei mit. mehr

Sonsbeck

Einen BMW beschädigt und einfach davon gefahren

Verkehrsunfallflucht in Sonsbeck: Am Samstag um 14.15 Uhr beobachteten Zeugen an der Alpener Straße in Sonsbeck eine ca. 20-jährige Autofahrerin, die während des Ausparkens auf dem Parkplatz eines Supermarktes mit dem Heck ihres Wagens gegen einen dort geparkten Dreier-BMW stieß. Nach Angaben der Zeugen sei die Unfallverursacherin ausgestiegen, habe sich den Schaden angesehen und fuhr dann mit ihrem Opel-Astra davon. Die Ermittlungen dauern an. mehr

Meerbusch

Schwere Kopfverletzungen nach Fahrradsturz

Bei dem Versuch einen schmalen Seitenweg zu befahren, ist am Freitag, dem 29. Dezember, gegen 23.30 Uhr ein 57-jähriger Mann mit seinem Fahrrad an der Willicher Straße gestürzt . Dabei zog er sich so schwere Kopfverletzungen zu, dass er nach einer Erstbehandlung vor Ort durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Radfahrer hatte erkennbar Alkohol zu sich genommen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Daraufhin erhielt er eine Anzeige. mehr

Leichtathletik

Hesselmann lief auf Platz zwei

Rolf Hesselmann von der TuS Drevenack verpasste am Sonntag beim Silvesterlauf in Voerde nur knapp den Gesamtsieg. Er lieferte sich über die 10 000 Meter-Strecke lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem späteren Sieger Volker Dorn vom Ruhrorter TV. Dorn siegte am Ende in 34:51,2 Minuten vor Rolf Hesselmann, der nach 35:00,70 Minuten im Ziel war und neben Rang zwei in der Gesamtwertung den ersten Platz in der Altersklasse M 45 erreichte. Im Hauptrennen gab es zwei weitere Erfolge für die Langstreckler der TuS Drevenack. Hans Prella lag in der Klasse M 60 in 48:26,75 Minuten vorn. Helmut Finke lief in der Klasse M 70 in 48:48,59 Minuten auf Rang eins. Auch Wilfried Marcour von GW Flüren schaffte am letzten Tag des alten Jahres einen Sieg. Er setzte sich in der Klasse M 65 in 44:20,00 Minuten gegen die Konkurrenz durch. Weitere Ergebnisse folgen. mehr

Voerde

Schläge in der Neujahrsnacht

Bei Verlassen einer Silvesterfeier wurden eine 24-jährige Voerderin sowie ein 48-jähriger Voerder und ein 42-jähriger Kalkarer aus einer Gruppe von zehn Leuten angegriffen. Wie die Polizei berichtete, wurden die beiden Männer von den Unbekannten geschlagen und getreten. Die Angreifer flüchteten, nachdem die Polizei benachrichtigt worden war. Die Beamten trafen nur noch auf einen betrunkenen 20-jähriger Voerder, den Wortführer der Gruppe. Er wurde zur Wache Voerde gebracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. mehr

Rheinberg

In das Semper-Idem-Haus in Rheinberg eingebrochen

In der Nacht zu Silvester haben unbekannte Täter an der Hubert-Unterberg-Allee in Rheinberg mit zwei Pflastersteinen den Glaseinsatz einer Terrassentür am Semper-Idem-Haus der Firma Underberg eingeworfen. Durch die beschädigte Tür gelangten die oder gelangte der Täter in die Büroräume der Personalabteilung. In den Büros wurde versucht mehrere Schubladen aufzuhebeln. Augenscheinlich wurde aber nichts entwendet. Dies teilte die Polizei gestern mit. mehr

Der Irak nach der Hinrichtung

Älteste Tochter preist Saddam als Märtyrer

Nach der Beisetzung Saddam Husseins pilgerten Anhänger zum Grab bei Tikrit. In Jordanien nahm Raghad, die Tochter von Saddam Hussein, an einer Protestaktion gegen die Hinrichtung teil. "Gott segne Euch, und ich danke Euch dafür, dass ihr Saddam, den Märtyrer, ehrt", sagte sie nach Angaben von Augenzeugen bei ihrer Ankunft. Seine Gegner im Land feiern indes den Tod des Tyrannen. Neues Mode-Accessoire für schiitische Jugendliche: der Handy-Clip von Saddams Hinrichtung. mehr

Kreis Viersen

Feuerwehren im Sturm-Einsatz

Der orkanartige Sturm der vergangenen Tage hielt die Feuerwehren im Kreis Viersen auf Trab. Nach Angaben der Kreisleitstelle mussten die Wehren allein in der Nacht zum Samstag zu rund 20 Einsätzen ausrücken, um Sturmschäden zu beseitigen. In der Regel waren Bäume abgeknickt. In Dülken war am früheren Samstagmorgen ein Baum auf das Dach eines Schweinestalles gestürzt. Das Dach wurde erheblich beschädigt, die Tiere blieben unverletzt. Als Folge des Sturms kam es in Teilen von Boisheim am Samstagabend zu einem etwa eineinhalbstündigen Stromausfall. In Leuth ereignete sich am Silvestertag ein Garagenbrand, den der örtliche Löschzug schnell unter Kontrolle brachte. mehr

Tönisvorst

44-jähriger Tönisvorster bei Unfall schwer verletzt

Auf der L 475 in Tönisvorst geriet am Samstag, 30. Dezember, gegen 18 Uhr ein 44-jähriger Fahrer aus Tönisvorst nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Pkw gegen einen Baum. Der Mann wurde schwer verletzt und zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Einen Alkoholtest lehnte er nach Angaben der Polizei ab, deshalb wurde eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde sicher gestellt. Ehefrau und Tochter im Auto blieben unverletzt. mehr

Geldern

Nach Unfall war eine Blutprobe fällig

niederrhein (uj) Auf der Seite liegend zum Stillstand kam Samstagnacht auf der Düsseldorfer Straße in Moers der Wagen eines 22-jährigen Mannes aus Geldern. Der Wagen war an der Kreuzung mit der Straße „An der Cölve“ nach links von der Fahrbahn abgekommen und hatte zwei Verkehrsinseln überfahren. Der Fahrer wurde nicht verletzt, am Wagen entstand Totalschaden. Die Polizeibeamten veranlassten eine Blutprobe, der Führerschein des 22-Jährigen wurde sichergestellt. mehr

Fußball

SVS: Vorrunden-Aus mit dem letzten Aufgebot

Fußball-Verbandsligist SV Schermbeck scheiterte am Samstag beim Hallen-Turnier des FC Epe, bei dem er als Pokalverteidiger startete, bereits in der Vorrunde. Eine Überraschung war es nicht. Denn der SVS trat mit dem letzten Aufgebot an. Selbst Trainer Martin Stroetzel kickte mit, damit der Vorjahressieger überhaupt eine Mannschaft stellen konnte. „Wir wollten das Turnier eigentlich absagen, weil viele Spieler im Urlaub waren und wir die Langzeit-Verletzten schonen wollten. Doch da Epe so schnell keinen gleichwertigen Ersatz finden konnte, sind wir doch angetreten. Am Ende fehlte uns ohne Ersatzspieler allerdings die Kraft“, sagte Stroetzel gestern. mehr

Moers

Nach Unfall war eine Blutprobe fällig

Auf der Seite liegend zum Stillstand kam Samstagnacht auf der Düsseldorfer Straße in Moers der Wagen eines 22-jährigen Mannes aus Geldern. Der Wagen war an der Kreuzung mit der Straße „An der Cölve“ nach links von der Fahrbahn abgekommen und hatte zwei Verkehrsinseln überfahren. Der Fahrer wurde nicht verletzt, am Wagen entstand Totalschaden. Die Polizeibeamten veranlassten eine Blutprobe, der Führerschein des 22-Jährigen wurde sichergestellt. mehr

Hückeswagen

Container mit Altkleidern stand in Flammen

Kurz vor dem Jahreswechsel musste die Feuerwehr noch einmal zu einem Brand in Wiehagen ausrücken. Aus bislang ungeklärten Umständen war am Sonntagnachmittag im Bereich Waager Delle ein Altkleider-Container in Brand geraten. „Um das Feuer schnell zu ersticken, wurde das Behältnis geöffnet und mit Schaum geflutet“, berichtete Feuerwehr-Sprecher Michael Müller. Nach knapp 30 Minuten konnte die Feuerwehr wieder abrücken. Kurz nach Mitternacht ging eine weitere Brandmeldung bei der Feuerwehr ein. Noch bevor die Mannschaft ausrücken konnte, wurde der Einsatz zurück genommen, da das Feuer laut Anrufer bereits gelöscht war. Ansonsten blieb es für die Feuerwehr ruhig. Trotz heftigen Sturms in der Nacht auf Silvester waren keine weiteren Einsätze zu verzeichnen. mehr

Wermelskirchen

Schlägereien in der Nacht

Viel Arbeit hatte die Polizei Wermelskirchen in der Silvesternacht. Gegen 22 Uhr kam es auf dem Loches-Platz zu einer größeren Schlägerei, woran zehn Personen – Russen, Südländer und Deutsche aus Wermelskirchen und Remscheid – beteiligt waren. Meinungsverschiedenheiten könnten zu dieser Schlägerei geführt haben. Genauere Informationen gab es gestern nicht. Vier Personen wurden verletzt. – Zu diversen kleineren Schlägereien kam es in und vor dem Bürgerzentrum nach dem Jahreswechsel; erst wurde sich auf der Tanzfläche geschlagen, dann ging’s vor dem Bürgerzentrum weiter, wo auch Unbeteiligte verletzt wurden. Die Party stand zwischenzeitlich kurz vorm Abbruch. Die Rädelsführer wurden wegen Körperverletzung angezeigt. Im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis rückte die Polizei zu 50 Einsätzen wegen Streitigkeiten, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und Ruhestörungen aus. mehr

Kreis Wesel

Sturm: Bäume auf Haus und Auto

Beim Sturm in der Nacht zu Silvester gab es keine Verletzten, es entstand aber erheblicher Sachschaden durch umgestürzte Bäume, umgewehte Baustellenabsperrungen, Zäune und Reklameschilder. Der kräftige Wind verdrehte auch Ampelanlagen. Bei Böen, die 100 Stundenkilometer erreichten, rückten die Feuerwehren im Kreisgebiet nach Angaben der Leitstelle in Wesel 69 Mal aus. In Wesel hatte die Wehr zwischen 23 und 1.40 Uhr zehn Einsätze, vor allem im nördlichen Stadtgebiet. Dort blockierten entwurzelte Bäume mehrere Straßen. In Bislich sperrte die Polizei die B 8 für eine Stunde, nachdem ein Baum und ein Metallgittermast umgestürzt waren. In Blumenkamp fiel eine etwa 15 Meter hohe Birke um und beschädigte das Dach eines Wohnhauses. Um weitere Schäden am Gebäude zu verhindern, wurde der Baum Stück für Stück beseitigt. Am Andreas-Vesalius-Gymnasium (Ritterstraße) sicherte und befestigte die Feuerwehr Teile der Dachverkleidung, die sich gelöst hatten. Insgesamt waren 40 Kräfte mit zehn Fahrzeugen im Sturm-Einsatz. Auf der A 3 zwischen Wesel und Hamminkeln verunglückte ein Autofahrer wegen umgestürzter Bäume. Er blieb unverletzt. In Hamminkeln musste die Feuerwehr acht Mal ran. Der Löschzug Brünen beseitigte zwei vom Sturm gefällte Bäume: einer war auf ein parkendes Auto an der Güterstraße gestürzt, ein weiterer in den Vorgarten eines Hauses im Brüner Bucheneck. In Schermbeck gab es zwei Sturm-Einsätze. mehr

Moers

Drei Verletzte bei Unfall auf der Kamper Straße

Drei Verletzte forderte ein Unfall, der sich gestern Morgen um 5.50 Uhr auf der Repelner Straße in Moers ereignet hat. Eine 23-jährige Frau aus Moers erfasste dort mit ihrem Auto einen 45-jährigen Moerser und einen 45-jährigen Mann aus Hamminkeln. Die Männer wollten nach Angaben der Polizei die Fahrbahn überqueren. Dabei wurde ein Mann vom Wagen der jungen Frau umgestoßen, fiel zu Boden und wurde leicht verletzt. Der andere Mann wurde vom Auto aufgeladen, fiel nach einigen Metern auf die Fahrbahn und wurde schwer verletzt. Verwandte der Unfallbeteiligten, die hinzu gekommen waren, erlitten einen Schock. Neben zwei Notärzten war auch ein Unfallseelsorger im Einsatz. mehr

Moers

Feuerwehr: 58 Einsätze

Insgesamt 58 Mal wurde die Feuerwehr Moers in der Silvesternacht zu Einsätzen gerufen, in 16 Fällen musste der Notarzt mit zum Einsatzort. Der „abwehrende Brandschutz“ wurde zu neun Einsätzen gerufen – drei technische Hilfsleistungen nach Sturmschäden, drei Fälle von Personen in verschlossenen Wohnungen, drei Kleinfeuer und ein Verkehrsunfall. Die Polizei war im Kreisgebiet Wesel insgesamt 200 Mal im Einsatz, unter anderem wegen Schlägereien bei Silvesterfeiern. Noch nicht geklärt ist nach Auskunft der Polizei, ob die vorübergehenden Stromausfälle in Moers und Neukirchen-Vluyn mit dem Sturm zusammenhängen. mehr

Leverkusen

Schläger zückten Messer

Zu einer brutalen Schlägerei kam es in der Nacht zum vergangenen Samstag in Paffenlöh. Mehrere Personen aus Leverkusen und Burscheid waren kurz vor Mitternacht heftig aneinandergeraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung gingen die Beteiligten im Alter zwischen 17 und 20 Jahren sogar mit Messern und Schlagstöcken aufeinander los. Dabei gab es einige zum Teil schwer Verletzte. Als die Polizei am Tatort eintraf, hatten einige Kontrahenten schon das Weite gesucht. Nachdem die umliegenden Krankenhäuser informiert waren, konnten die Beamten jedoch weitere Opfer bzw. Tatverdächtige ermitteln. mehr

Hückeswagen

Unter Alkoholeinfluss Unfall „gebaut“

So lange hatte der 18-Jährige seinen „Lappen“ noch nicht – und war ihn auch schon wieder los. Und das kurz vorm Jahreswechsel. Wie die Polizei gestern mitteilte, wollte der junge Mann am Freitagabend gegen 22.30 Uhr mit seinem Auto von der Peter- in die Montanusstraße abbiegen. Dabei kollidierte sein Wagen jedoch mit einem ordnungsgemäß auf der Montanusstraße abgestellten Pkw. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro. Da der 18-Jährige unter Alkoholeinfluss stand, ordneten die alarmierten Polizeibeamten eine Blutprobe an und beschlagnahmten seinen Führerschein. mehr

Sascha Velten an der Pumpe

Knallt es oder knallt es nicht? Nach Startproblemen in den vorigen Jahren zündete Matthias Bioly in diesem Jahr einen Silvester-Kracher. Der „Startschuss“ funktionierte auf Anhieb. Und so konnten die Organisatoren erst einmal in Ruhe den Zielbogen aufpumpen. Dabei half auch Sascha Velten, der ebenso wenig am letzten Remscheider Lauf des Jahres teilnahm wie „die jungen Wilden“ der LG Remscheid. Dennis Böttcher und Co waren im Urlaub oder mochten wegen ihres aktuellen Trainingsprogramms nicht durch den Reinshagener Wald rennen. Der war zwar nach der stürmischen Nacht überprüft worden, so dass keine Äste die Läufer behindern oder sogar gefährden konnten. Doch aufgeweicht waren die Waldwege schon, und so kehrten die Läuferinnen und Läufer reichlich beschmutzt wieder ins Stadion zurück. mehr

Duisburg

14-Jährige von drei Unbekannten in Wedau ausgeraubt

Zwei 14-Jährige sind am Freitag gegen 17.15 Uhr auf der Margaretenstraße in Wedau von drei etwa 16 bis 18 Jahre alten Unbekannten überfallen worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, forderten die drei Räuber die Jugendlichen auf, den Inhalt ihrer Taschen herauszugeben. Die Beute bestand aus 16 Euro, einem Handy und einem Ipod. Anschließend schlugen sie auf die Jugendlichen ein und bedrohten sie mit einem Teleskopstock. Der erste Täter ist etwa 1,75 Meter groß und trug eine Bundeswehrhose, eine helle Jacke und eine Wollmütze. Der zweite ist ca. 1,90 Meter groß und trug ein schwarzes Kapuzenshirt. Der dritte hat schwarze Haare und eine korpulente Statur. mehr

Willich

Frau hatte sich aus ihrer Wohnung ausgeschlossen

St. Tönis (ver) Der Löschzug St. Tönis wurde Samstag um 12.15 Uhr zum Haferkamp gerufen. Eine ältere Frau hatte sich aus ihrer Wohnung ausgeschlossen. In der Küche stand aber noch ein brutzelnder Kochtopf auf der Herdplatte. Die Wehr öffnete die Tür und nahm den Topf vom Herd. Auf dem Parkplatz des Realmarktes trat Samstag gegen 12.45 Benzin aus. Die Wehr sperrte wegen austretender Dämpfe den Platz ab und nahm mit Bindemitteln die Flüssigkeit auf. mehr

Dinslaken

Türscheibe eingeschlagen, Kennzeichen geklaut

Ein betrunkener 16-Jähriger Jugendlicher schlug in der Silvesternacht an der Rolandstraße die Glasscheibe einer Haustür ein. Zudem stahl er an neun Autos jeweils eins der Kennzeichen. Damit nicht genug, so die Polizei: Der junge Dinslakener stahl einem Bekannten in dessen Wohnung zwei Handys. Der Täter konnte im Rahmen der Ermittlungen festgestellt werden. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Anschließend wurde der Jugendliche in die Obhut der Eltern übergeben, so die Polizei. mehr

Leichlingen

Auch mit 80 fit wie ein Turnschuh

Um den Wander- und Joggerparkplatz hinter dem Hasensprungteich herrschte mächtig Betrieb. 30 Teilnehmer am Silvesterlauf der Leichtathletik-Sparte ließen das Jahr sportlich-gesellig ausklingen. „Über die Festtage habe ich schon etwas zugelegt“, räumte Christoph Möbius ein. Da seien die 3,1 Kilometer, die er zu absolvieren beabsichtige, ein erster Schritt, den zusätzlichen Pfunden entgegen zu treten. Möbius war drei Tage zuvor 80 geworden und damit ältester Teilnehmer des Laufes entlang des Weltersbaches. mehr

Dinslaken

51-Jähriger trat auf am Boden Liegenden ein

In der Polizeizelle endete für einen 51-jährigen Hünxer lange vor dem Jahreswechsel der Silvesterabend. Wie die Polizei berichtete, hatte der alkoholisierte Mann gegen 20.30 UIhr in einer Gaststätte an der Bahnstraße auf einen gleichaltrigen Dinslakener eingetreten. Der 51-jährige Dinslakener erhielt zunächst einen Faustschlag ins Gesicht. Er ging zu Boden. Der 51-jährige Hünxer trat ihm gegen den Bauch und die Rippen. Da der Tatverdächtige betrunken war, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Schläger aus Hünxe wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten bis zu seiner Ausnüchterung in Gewahrsam genommen, erklärte die Polizei abschließend. mehr

Solingen

Brände und Schlägereien

Leichte Brandverletzungen an den Händen durch unsachgemäßes Hantieren mit Feuerwerkskörpern und jede Menge Alkoholisierte sorgten in der Neujahrsjahrsnacht für etliche Einsätze der Rettungskräfte. „Und immer wieder wurde Müll angezündet“, erklärte gestern ein Sprecher der Feuerwehr. Feuerwerkskörper wurden in Mülltonnen geworfen, auch auf einem Balkon mussten Flammen gelöscht werden. Alle Hände voll zu tun hatte auch die Polizei: Von Silvesterabend, 20 Uhr, bis Neujahr, 6 Uhr, rückte sie in Solingen zu 55 Einsätzen aus – im bergischen Städtedreieck waren es insgesamt 322 Einsätze. Vor Ort waren die Polizeibeamten wegen Ruhestörungen, kleineren Schlägereien, Körperverletzungen, Randalierens, grobem Unfug und Bränden. In Solingen verbrachten zwei Leute die erste Nacht des neuen Jahres in Polizeigewahrsam. mehr

Solingen

Im Auftrag des Lächelns

Es ist der gelungene Abschluss eines Jahres, das ganz im Zeichen seiner beiden Idole stand: Wie könnte Wolfgang Günther, der Direktor des Laurel & Hardy Museums, das Jahr besser ausklingen lassen, als mit einer Filmvorführung? Begeistert steht er neben seinem Projektor, fädelt die Filmspulen ein und freut sich über die vielen Besucher im kleinen Kinoraum des Locher Kottens. „Das ganze Jahr über waren sehr viele Menschen hier zu Gast“, bilanziert er. Um sich seine kleinen und großen Erinnerungsstücke anzusehen oder bei einer Filmsichtung dabei zu sein. mehr

Leverkusen

KG Stadtgarde: Tanzspaß mit Knalleffekt

bergisch neukirchen Auf den gewohnten Luftballon-Regen mussten die Gäste bei der Silvesterparty der Karnevalsgesellschaft Stadtgarde Opladen diesmal verzichten. Das dazugehörige Netz war kaputt. Die rund 400 Ballons wurden hereingebracht und boten im Saal in der Neukirchener Stadthalle vorübergehend ein buntes Farbenspiel. Um null Uhr war das jedoch mit einem Schlag beendet. Denn mit sichtlichem Vergnügen begrüßten die 220 Gäste das neue Jahr mit einem Knallkonzert platzender Luftballons. Für die nötige Pünktlichkeit sorgte die eigens in die Deko eingebaute Funkuhr. Sie war in das „o“ von „Prosit Neujahr“ eingefügt worden und gab den Takt vor beim laut gezählten Countdown während der letzten Sekunden des Jahres 2006. mehr

Kreis Wesel

Unfriedliche Silvesternacht

Die Silvesternacht verlief für die Weseler Feuerwehr ruhig, während die Polizei kreisweit 200 Einsätze wegen Körperverletzungen und Streitigkeiten nach Feten zählte. Dabei erlitten mehrere Personen Verletzungen, einige Streithähne wurden bis zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Die Feuerwehr rückte nach Angaben eines Sprechers zu drei kleineren Einsätzen aus. Der Rettungsdienst meldete keine Verletzten durch Feuerwerkskörper. Die Wehrleute löschten einen brennenden Mülleimer an der Esplanade, ein Feuer in einem Altkleider-Container in Obrighoven und Verpackungsreste von Feuerwerkskörpern an der Isselstraße. mehr