Eilmeldung
Bundesverfassungsgericht:

NPD scheitert mit Maulkorb-Forderung für Ministerin Schwesig

Alle Artikel vom 16. Dezember 2014
Wassenberg

Wassenbergs beste Skatspieler geehrt

So eng wie noch nie entschied sich in diesem Jahr die offene Wassenberger Skatmeisterschaft. Die drei Erstplatzierten trennten am Ende keine 100 Punkte. Der Clou wäre fast Josef Jörissen gelungen, der sich durch seinen Tagessieg vom neunten auf den zweiten Platz (17041 Punkte) in der Jahreswertung katapultierte. Den Titel sicherte sich Friedhelm Göttges (17 094). Auf dem dritten Platz landete Helmut Jakobs (17 011), gefolgt von Helmut Capellmann (16 905) und Peter Reuters (16815). mehr

Hückeswagen

Stadtverwaltung und Pflitsch bereiten Flüchtlingen große Freude

In der Adventszeit wird gerne und viel gespendet. Privatleute, Firmen und Behörden erinnern sich dann an diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Wie etwa Khalida Hashemi aus Afghanistan. Die junge Mutter und ihr fünfjähriger Sohn Zekria gehören zu den 71 Flüchtlingen aus Krisenregionen in der Welt, die derzeit in der Schloss-Stadt untergebracht sind. Gestern Morgen erhielten Mutter und Kind, wie auch die übrigen 69 Flüchtling, eine Geschenktüte, gespendet von der Firma Pflitsch. mehr

Mönchengladbach

DGB: 9,1 Prozent der Gladbacher profitieren künftig vom Mindestlohn

Ab 1. Januar 2015 gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Laut Berechnungen des Deutschen Gewerkschafts-Bundes (DGB) müssen in der Stadt zur Zeit etwa 5490 Vollzeitbeschäftigte mit weniger als 8,50 Euro Stundenlohn auskommen - sie haben einen Bruttoverdienst bis zu 1500 Euro im Monat. Das bedeute: 9,1 Prozent von insgesamt 60 074 Vollzeitbeschäftigten in Mönchengladbach profitieren von der Einführung des Mindestlohns. mehr

Kevelaer

Zwei Chöre füllen die Clemens-Kirche

Gleich zwei Männergesangvereine luden zum Adventskonzert in die Clemens-Kirche in Kevelaer ein. Unter dem Motto "Frieden allen Menschen auf Erden" kamen die Sänger der Koninklijke Zangvereniging Venlona (KZV) unter der Leitung von Wim Schepers und die Sänger des Kevelaerer Männer-Gesangvereins 1896 (KMGV) unter der Leitung von Drs. Maarten-Jan Dongelmans zusammen. Die Plätze reichten nicht aus, so dass noch zusätzliche Stühle aufgestellt wurden. mehr

Rees

Sebastian Pufpaff: Ein Hofnarr im Reeser Bürgehaus

Auftritte von Sebastian Puffpaff sind immer ein Ritt auf der Rasierklinge. Zweimal drohte beim Gastspiel des Kabarettisten in Rees die Stimmung im Saal zu kippen. Als der Bonner vorschlug, in der Spielstraße doch mal Gas zu geben, weil Kindheit der Höhepunkt im Leben sei, wurde es mit einem Mal gespenstisch still im Saal. Und auch als sich Puffpaff die katholische Kirche ordentlich zur Brust nahm, ebbte der Applaus spürbar ab. Im traditionell geprägten Rees findet das eben nicht jeder witzig. mehr

Mönchengladbach

Geselle, Meister und Bachelor: Studiengang startet im Herbst

Wenn das deutsche Bildungssystem ein 1000-Teile-Puzzle ist, dann ist es für Frank Mund jetzt komplett - endlich. "Wir fügen hier und heute den letzten Baustein hierzu", sagt der Kreishandwerksmeister über den neuen trialen Studiengang "Handwerksmanagement - Betriebswirtschaftslehre B. A.", der im Wintersemester 2015 an der Hochschule Niederrhein startet. Das Revolutionäre daran: In zehn Semestern erreichen die Studierenden den Gesellenbrief, den Meisterbrief und den Bachelor. mehr

Sonsbeck

Weihnachtsexpress bringt Päckchen zur Kinderoase

Heute von 10 bis 18 Uhr ist Spendenmarathon-Tag in der Kinderoase an der Hochstraße 98. Und das heißt: Letzter Verkaufstag in diesem Jahr im Kleiderladen mit vielen letzten "Schnäppchen" und Überraschungen für alle Freunde und Stammkunden des Arbeitskreises Peter-Pan. Außerdem ist Abgabetermin für die im Rahmen der "Wunschhände"-Aktion vom Tannenbaum gepflückten Wünsche bedürftiger Kinder. Gerne werden an diesem Tag auch Süßigkeiten und Winterbekleidung in allen Größen angenommen, heißt es in einer Pressemitteilung von Petra Olfen. mehr

Leverkusen

FDP: Berliner Platz soll vom ADAC überprüft werden

Der Kreisverkehr Berliner Platz soll von den Verkehrsexperten des ADAC überprüft werden. Dies fordern die FDP-Vertreter Dr. Monika Ballin-Meyer-Ahrens und Friedrich Busch. Die beiden Ratsvertreter hatten vorher einen Rundgang durch Opladen gemacht. Teilnehmer des politischen Spaziergangs haben laut Busch gefordert, die alte Verkehrsführung wieder herzustellen. Heute ist der Kreisverkehr teilweise zweispurig, vor der Sanierung gab es weitgehend nur eine Fahrspur. mehr

Serie A

Andrea Pirlo erneut bester Fußballer in Italien

Mittelfeldspieler Andrea Pirlo vom italienischen Fußballmeister Juventus Turin ist erneut zum besten Spieler der Serie A gewählt worden. Bei einer Gala am Montag erhielt der 35 Jahre alte Weltmeister von 2006 die Auszeichnung bereits zum dritten Mal. Die Wahl wurde durch die Vereinigung der italienischen Fußballspieler durchgeführt. Den Titel für den besten Trainer erhielt Nationalcoach Antonio Conte, der Juve in der vergangenen Saison zum Titel geführt hatte. mehr

Fußball

Trainingsbeginn beim VfR Fischeln ist der 12. Januar

(IBF) Gut vier Wochen dauert die Winterpause beim VfR Fischeln. Für den 12. Januar 2015 hat Trainer Josef Cherfi das erste Training für die am 22. Februar beginnende Rückrunde terminiert. Nachfolgende Testspiele wurden vereinbart: 18. Januar, 15 Uhr: DJK Teutonia St. Tönis (H), 25. Januar, 14 Uhr: VfL Bochum U23 (H), 28. Januar, 19.30 Uhr: SV Bergisch Gladbach (H), 1. Februar, 15 Uhr: SV Zweckel (H), 7. Februar, 16 Uhr: Hammer SpVgg. (A) und 14. Februar, 16 Uhr: SC Wegberg-Beeck (A). mehr

Tischtennis

Wilfried Kolonko scheitert knapp im Achtelfinale

Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Senioren in Wuppertal war auch Wilfried Kolonko am Start. In Gruppenphase gewann der Remscheider, der für den Wermelskirchener TV aufschlägt, alle drei Spiele, schied aber anschließend im Achtelfinale mit 2:3 Sätzen gegen Hans Schmitz (TTC Vernich) aus. Zuvor hatte sich Kolonko den Kreismeistertitel im Einzel und im Doppel (mit Franz Hinkel vom Remscheider TV) gesichert und sich als Drittplatzierter bei den Bezirksmeisterschaften für die "Westdeutsche" qualifiziert. mehr

Fußball

FC Remscheid stürmt ins Kreispokal-Finale

(FR) Kreispokal-Halbfinale: SSV Bergisch Born - FC Remscheid 0:8 (0:1) - Erwartungsgemäß folgten die Röntgen-Städterinnen dem Landesligateam der TG Hilgen ins Pokalendspiel. Allerdings benötigten die dominanten Gäste eine 38-minütige Anlaufzeit gegen den Kreisligisten, bis die Tormaschine heiß lief. Der Bezirksliga-Dritte vergab zunächst eine Vielzahl guter Chancen, ehe Spielführerin Nicole Katschinski ihre Farben erlöste. Nach dem Seitenwechsel eröffnete ein Treffer von Madeline Kern das muntere Scheibenschießen (47.). Im weiteren Verlauf trafen noch Viktoria Schulz (62., 85.), Claudia D'Apollonio (63., 72.) sowie abermals Kern (75.) und Katschinski (86.). mehr

Wesel

Schleichweg-Problematik: SPD schlägt Abbindung vor

Aufmerksam hat Helmut Trittmacher, der stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Feldmark/Blumenkamp, am Wochenende den RP-Bericht über die Probleme der Anwohner am Westfalenweg mit dem Schleichverkehr zwischen Blumenkamp und Lackhausen gelesen. Seiner Überzeugung nach sei aber nicht allein der Westfalenweg, sondern auch der Hessenweg und der Blumenkamper Weg betroffen. Auch dort lägen Messungen des Ordnungsamtes vor, die auf Bitte der SPD durchgeführt worden seien. mehr

Dinslaken

Sonntagskino: "Sein letztes Rennen"

Ein Ehepaar zieht ins Altenheim. Kein gewöhnliches, denn der Herr des Hauses, gespielt von Dieter Hallervorden, war 1956 Olympiasieger auf der Marathonstrecke. Irgendwann gehen sich die beiden im Heim gegenseitig auf die Nerven. Der einstige Sportler nimmt das Training für den Berlin-Marathon auf. Der Film "Sein letztes Rennen" wird am Sonntag, 21. Dezember, ohne Werbung ab 11.30 Uhr in der Lichtburg gezeigt. Einlass ist ab 11 Uhr. Das Angebot richtet sich nicht nur an Senioren. Im Eintritt (sechs Euro) enthalten ist wahlweise Kaffee oder Tee. mehr

Solingen

Sicherheit: Neue Publikumszeiten im Rathaus und an der Bonner Straße

Neue Regeln zur "Betreiberverantwortung" bei der Stadt erfordern die Öffnungszeiten des Rathauses in Mitte und des Verwaltungsgebäudes Bonner Straße zu verändern. In beiden Häusern sind die Türen nur noch während der folgenden Publikumszeiten geöffnet: Montag bis Mittwoch von 7.30 bis 16 Uhr, Donnerstag, 7.30 bis 18 Uhr, und Freitag, 7.30 bis 14 Uhr. Die Öffnungszeiten der Bürgerbüros oder der Stadtbibliothek ändern sich nicht, dies gilt ebenfalls für die Dienststellen des Jobcenters, teilt das Presseamt mit. mehr

Hannover

Prozess wegen Verbrechen in Auschwitz

Wegen Beihilfe zum Mord im KZ Auschwitz in mindestens 300 000 Fällen muss sich ein 93-Jähriger vor dem Landgericht Lüneburg verantworten. Die vierte große Strafkammer als Schwurgericht habe die Anklage der Staatsanwaltschaft Hannover zugelassen, teilte eine Sprecherin mit. Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft dem Mann vor, 1944 als Freiwilliger der Waffen-SS in dem Vernichtungslager Gepäck von angekommenen Häftlingen weggeschafft zu haben. mehr

Brüssel

Hersteller wollen strengere EU-Regeln für Wasserkocher

Nach Kochplatten und Ventilatoren könnte sich die EU-Kommission auf der Suche nach neuen Wegen zur Energie-Einsparung bald auch Wasserkocher oder Haartrockner vornehmen. Denn wenn vom 1. Januar an neue Auflagen für bestimmte Küchengeräte gelten, soll das Industriekreisen zufolge noch nicht das Ende der EU-Regulierung im Haushaltsbereich sein. Neben Umweltschützern machen sich in Brüssel auch Hersteller wie Philips, Bosch oder Miele für eine neue Stufe des sogenannten Eco-Design stark, durch das Geräte energiesparender und damit umweltfreundlicher werden sollen. mehr

Frankfurt/Main

Wirtschaft laut Bundesbank in guter Verfassung

Die Deutsche Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft auch künftig ein solides Wachstum zu. Zwar sei nach dem enttäuschenden Sommer auch im Winterhalbjahr 2014/2015 noch keine durchgreifende Besserung in Sicht, heißt es im Monatsbericht. Es bestehe jedoch die begründete Hoffnung, dass die aktuelle Schwächephase nur vorübergehend sei: "Die deutsche Wirtschaft ist weiterhin in einer bemerkenswert guten Verfassung." Das komme nicht nur der Binnenwirtschaft zugute, sondern erlaube es auch, Chancen auf Auslandsmärkten wahrzunehmen. Anfang Dezember hatte die Bundesbank ein Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent im kommenden Jahr und von 1,6 Prozent für 2016 vorhergesagt. mehr

Berlin

Schuldenvergleich: NRW am Tabellenende

Nordrhein-Westfalen und weitere Bundesländer müssen nach einer Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) massiv sparen, um ab 2020 die Schuldenbremse einzuhalten. NRW liege mit einem Strukturdefizit 2013 von 3,1 Milliarden Euro am Tabellenende des Ländervergleichs. Der Stabilitätsrat von Bund und Ländern forderte Bremen und das Saarland auf, die Konsolidierung zu verschärfen. Auch Berlin und Schleswig-Holstein dürften trotz Besserung nicht nachlassen zu sparen. mehr

Stichwort

Seidenstraße

Die Seidenstraße ist eine der ältesten Handelsverbindungen der Welt. Rund 10 000 Kilometer zog sich das Straßennetz von China über den Orient bis nach Europa. Die erste Karawane soll etwa um das Jahr 100 vor Christus aus China Richtung Mittelmeer gestartet sein. Im Gepäck: Seide. Nun will China die alten Handelswege neu beleben und plant eine neue Seidenstraße. Die chinesische Regierung will 40 Milliarden Dollar investieren, um die Märkte unter anderem verkehrstechnisch besser miteinander zu verbinden. Über die Verteilung wird heute beim sogenannten 16+1-Gipfel des chinesischen Regierungschefs Li Keqiang mit 16 Ländern Ost- und Südosteuropas diskutiert. Zu dem "Seidenstraßen-Projekt" gehört heute schon ein Güterzug, der von China nach Duisburg fährt. mehr

Automobil

Daimler streicht 650 Stellen in Düsseldorf

Stuttgart (dpa) Der Autobauer Daimler will in seinem Düsseldorfer Sprinter-Werk in den kommenden Jahren 650 Stellen abbauen - zugleich aber mehrere Millionen Euro in den Standort investieren. Das teilte der Dax-Konzern gestern mit. Demnach sollen für die Nachfolgegeneration des Transporters rund 300 Millionen Euro in die Modernisierung des Standorts fließen. Düsseldorf soll das Zentrum für die weltweite Produktion der Großtransporter werden. Gleichzeitig will der Autobauer die Zahl der Mitarbeiter über freiwillige Ausscheidungsvereinbarungen bis Ende 2020 um rund 650 verringern. Betriebsbedingte Kündigungen sind aber bis dahin ausgeschlossen. Derzeit sind an dem Standort 6500 Menschen beschäftigt. Daimler hatte jüngst den Bau eines neues Sprinter-Werks in Nordamerika angekündigt. mehr

Kopenhagen

Dänemark erhebt Anspruch auf Nordpol

Dänemark hat offiziell Anspruch auf den Nordpol erhoben. Die Forderung, die das Land gestern den Vereinten Nationen in New York vorlegte, betreffe ein Gebiet von knapp 900 000 Quadratkilometern, das 200 Seemeilen von Grönlands Küste entfernt liege, erklärte der dänische Außenminister Martin Lidegaard. "Das Ziel dieses großen Projekts ist es, die äußeren Grenzen unseres Kontinentalsockels - und damit letztlich des Königreichs - festzulegen", schrieb Lidegaard. Die teilautonome Polarinsel Grönland gehört zum dänischen Königreich. mehr

Flexible Adoption

Es ist richtig, die Regeln für die Adoption den geänderten Lebensbedingungen anzupassen. Viele adoptionswillige Eltern empfanden den starren Altersabstand von 40 Jahren zum gewünschten Kind als entmutigend. Sie bewarben sich erst gar nicht, obwohl sie vielleicht gute Eltern geworden wären. Jetzt können die Jugendämter noch flexibler die geeignete Familie für die zur Adoption freigegebenen Kinder finden. Das ist ein Fortschritt, wenn er zum Wohle des Kindes genutzt wird. mehr

Düsseldorf

Bank gibt Kommunen für Flüchtlinge Kredit

Kommunen in NRW können für die Finanzierung von Flüchtlingsunterkünften ab sofort Darlehen bei der landeseigenen NRW.Bank aufnehmen. Das neue Programm richte sich an alle Gemeinden, die per Gesetz verpflichtet sind, Flüchtlinge aufzunehmen, teilte die NRW.Bank mit. Der Kredithöchstbetrag liegt bei zehn Millionen Euro pro Jahr pro Antragsteller, die Laufzeit beträgt zehn Jahre. Gefördert werden jedoch allein neue Maßnahmen. Der Städte- und Gemeindebund begrüßte, dass die Kommunen so in der Lage seien, rasch zu reagieren. mehr

Istanbul

Türkische Regierung nach Festnahme von Erdogan-Kritikern unter Druck

Die Polizei-Razzien gegen Journalisten bringen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in die Defensive. Mit einer Sonderauflage von zwei Millionen Exemplaren reagierte die türkische Tageszeitung "Zaman" gestern auf die Festnahme ihres Chefredakteurs Ekrem Dumanli. Anhänger der Zeitung und der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen gingen in mehreren Städten der Türkei mit dem Blatt und der Schlagzeile "Schwarzer Tag der Demokratie" auf die Straße, um gegen die Festnahmen zu demonstrieren. mehr

Fast-Food-Kette

Burger King: Erste Filialen wieder geöffnet

München (dpa) Die ersten der 89 wochenlang geschlossenen Burger-King-Filialen haben gestern in München und anderen Städten wieder Burger und Pommes Frites verkauft. Nach den 26 Filialen am Montag sollen bis Mittwoch auch alle anderen noch geschlossenen Restaurants wieder den Betrieb aufnehmen, teilte die Fast-Food-Kette mit. "Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt und mit Hochdruck daran gearbeitet, die Restaurants so schnell wie möglich mit unseren Produkten und Materialien zu beliefern, um eine schnelle Wiedereröffnung möglich zu machen", sagte Burger-King-Deutschlandchef Andreas Bork. Wegen der Kurzfristigkeit habe man aber nicht alle Restaurants bereits am Montag beliefern können, daher laufe der Neustart schrittweise bis Mittwochnachmittag. mehr

Neu Delhi

Indien lässt eigenes Atom-U-Boot vom Stapel

Die indischen Streitkräfte haben erstmals ein im Land selbst gebautes atombetriebenes U-Boot zu Probefahrten aufs Meer geschickt. Die "INS Arihant" sei gestern aus dem Hafen Visakhapatnam ausgelaufen, während Helikopter darüber flogen, berichtete die indische Zeitung "The Hindu" online. Das Boot könne vier Raketen mit Nuklearsprengköpfen tragen, die eine Reichweite von 3500 Kilometern besäßen. Derzeit betreibt Indien ein weiteres atombetriebenes U-Boot, das von Russland gekauft wurde. Hinzu kommen 14 dieselbetriebene U-Boote. mehr

Schönefeld

Flughafen-Chef Mehdorn kündigt Rücktritt an

Auf der Dauerbaustelle des Berliner Flughafens hat Geschäftsführer Hartmut Mehdorn nach wochenlangen Querelen mit dem Aufsichtsrat seinen Rücktritt angekündigt. Er biete an zu bleiben, bis ein Nachfolger gefunden ist, längstens aber bis zum 30. Juni, teilte das Unternehmen mit. Mehdorn ist erst seit 21 Monaten im Amt. Noch am Freitag hatte ihm der Aufsichtsrat bei einer Sitzung "alle Unterstützung" zugesichert. Unterdessen deutet sich an, dass die Gesamtkosten des Flughafens weiter steigen. mehr

Achenbachs Geständnis

Das Teilgeständnis des prominenten Kunstberaters Helge Achenbach kam in letzter Minute: Die Staatsanwaltschaft Essen hatte ja viel Material dazu gesammelt, wie Achenbach den verstorbenen Aldi-Milliardär Berthold Albrecht sowie andere Kunstfreunde um viele Millionen Euro betrogen haben soll. Achenbach hatte jeweils feste Provisionen vereinbart und seinen Gewinn dann durch manipulierte, höhere Einkaufspreise maximiert. Und weil es mehrere Geschädigte gab, war der Vorwurf schwer abzustreiten. mehr

Leichlingen

Zeitungsbotin brutal überfallen und beraubt

Brutal überfallen wurde gestern früh gegen 4 Uhr eine 29-jährige Zustellerin der Rheinischen Post. Sie wurde verletzt, und ihre Geldbörse wurde gestohlen. Die RP-Zeitungsbotin schildert den Überfall so: "Auf dem Rückweg vom Kunden sah ich von weitem eine junge ärmlich aussehende Frau auf der Straße stehen. Ich habe noch gedacht, die wird doch wohl weg gehen. Doch die blieb einfach stehen, als ich mit meinem Auto herankam", berichtet die 29-Jährige. mehr

Kommentar

Kein Sozialismus made in Karlsruhe

Die Verfassungsrichter dürften morgen die Verschonungsregeln für Firmenerben kippen, weil sie darin eine Ungleichbehandlung sehen. Das ist zwar unökonomisch, weil das Vererben eines in Fabriken gebundenen Betriebsvermögens mit Blick auf Liquidität und Wertschöpfung etwas anderes ist als das Vererben einer privaten Barschaft, aber von der Politik zu akzeptieren. Die sauberste Lösung wäre es, die Erbschaftsteuer ganz zu kippen. Das sichert sowohl die formale Gleichbehandlung als auch Millionen von Familienunternehmen. Absurd ist dagegen der Vorschlag von SPD-Vize Ralf Stegner, Not leidenenden Firmenerben eine Verstaatlichung anzubieten. Sozialismus made in Karlsruhe kann Deutschland nicht gebrauchen. Antje Höning mehr