Alle Artikel vom 19. Juni 2016
Kanu-Slalom-Weltcup

Deutsche Olympia-Hoffnungen weit zurück

Robert Behling und Thomas Becker haben den deutschen Slalom-Kanuten beim Weltcup im französischen Pau den einzigen Podestplatz gesichert. Im Canadier-Zweier paddelten die beiden nicht für Olympia qualifizierten Sportler aus Schkopau im Saalekreis am Sonntag auf Rang zwei. Die fünf deutschen Rio-Starter präsentierten sich am Wochenende beim letzten Weltcup vor Rio dagegen nicht in Bestform: Hannes Aigner und Melanie Pfeifer jeweils im Kajak-Einer, Sideris Tasiadis im Canadier-Einer sowie Franz Anton und Jan Benzien im Canadier-Zweier schieden alle schon in den Halbfinalläufen aus. Die Olympia-Ausscheidung hatte bereits im Frühjahr stattgefunden. mehr

Rückkehr nach Osaka

Yamaguchi verlässt Hannover 96

Der japanische Mittelfeldspieler Hotaru Yamaguchi (25) verlässt Bundesliga-Absteiger Hannover 96 und kehrt zu seinem Stammverein Cerezo Osaka zurück. Dies gaben die Niedersachsen am Sonntag bekannt. Aufgrund einer schweren Gesichtsverletzung konnte er nur sechsmal in der Bundesliga auflaufen. "Als japanischer A-Nationalspieler hätte er sicher die Qualität für die zweite Liga mitgebracht. Hotaru wollte aber unbedingt zurück nach Japan", sagte 96-Geschäftsführer Martin Bader. mehr

Leichtathletik-EM

Deutschland reist mit fast allen Stars nach Amsterdam

Mit fast allen Olympia-Startern treten die deutschen Leichtathleten bei den Europameisterschaften in Amsterdam (7. bis 10. Juli) an. "Wir sehen in der EM einen wichtigen Zwischenpunkt auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Rio", sagte Teammanager Siegfried Schonert vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) am Rande der DM in Kassel: "Wichtig ist, auf einem hohen Niveau eine Leistungskontrolle durchzuführen. Wir werden diesen Höhepunkt mit den Athleten angehen, die sich auch auf Olympia vorbereiten." Rund 110 Athleten will der DLV nach Amsterdam schicken, zuletzt bei der EM 2014 in Zürich waren es 93. "Wir werden eines der größten, wenn nicht das größte Aufgebot in unserer Geschichte haben", sagte Schonert. Die deutschen Mehrkämpfer, die in Rio starten werden, werden allerdings nicht bei der EM antreten. Neu im EM-Programm ist der Halbmarathon, der auch als Team-Wettbewerb ausgetragen wird. Das deutsche Team für Amsterdam wird am Mittwoch nominiert. mehr

Nordirischer Torwart

McGovern wieder auf dem Trainingsplatz

Nordirlands Stammkeeper Michael McGovern hat vor dem letzten Gruppenspiel gegen Deutschland wieder trainiert. In der letzten öffentlichen Einheit vor der Abreise nach Paris absolvierte er am Sonntag gemeinsam mit seinen Stellvertretern Torschuss- und Schnelligkeitsübungen. Tags zuvor hatte McGovern mit dem Training ausgesetzt. Der nordirische Verband begründete das mit einer Pause. McGovern hatte in den beiden Spielen gegen Polen und die Ukraine ein Gegentor kassiert. Der EM-Neuling trifft am Dienstag im Pariser Prinzenpark auf die DFB-Elf. mehr

EM-Gruppe E

Italien trainiert ohne Candreva und grippekranken Buffon

Ohne die angeschlagenen Antonio Candreva und Gianluigi Buffon hat Italiens Fußball-Nationalelf in ihrem EM-Camp in Montpellier trainiert. Der Mittelfeldspieler verpasste die Einheit am Sonntagmorgen wegen seiner Adduktorenbeschwerden, Kapitän Buffon trainierte wegen einer Grippe mit Fieber nicht. Der Torhüter soll im abschließenden Gruppenspiel gegen Irland am Mittwoch voraussichtlich wie zahlreiche weitere Stammspieler geschont werden. Die Azzurri stehen bereits als Sieger der Gruppe E fest und spielen am kommenden Montag im Achtelfinale in Paris gegen den Zweiten der Gruppe D. mehr

Fußball in Spanien

CA Osasuna dritter Aufsteiger in Primera Division

Zwei Jahre nach dem Abstieg aus der 1. spanischen Fußball-Liga kehrt der CA Osasuna in die Primera División zurück. Das Team aus Pamplona gewann am Samstagabend zum Abschluss einer Qualifikationsrunde nach einem 2:1-Hinspielerfolg über den FC Gerona das Rückspiel mit 1:0. Die Nordspanier sind neben Deportivo Alavés und CD Leganés der dritte Aufsteiger und machen damit das Feld der 20 Erstligisten für die kommende Saison komplett. Rayo Vallecano, der FC Getafe und UD Levante waren in die 2. Liga abgestiegen. mehr

Wasserspringen

Synchron-Titel für Subschinski/Punzel

Nora Subschinski und Tina Punzel haben zum Abschluss der Deutschen Sommer-Meisterschaften im Wasserspringen in Berlin ihren Titel im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett verteidigt. Das Duo erhielt am Sonntag für ihre Sprünge 324,87 Punkte. Für die Berlinerin Subschinski war es nach dem Sieg am Samstag in der Konkurrenz im Einzel vom Drei-Meter-Brett (347,259) der zweite Erfolg bei den Titelkämpfen und zugleich ihre 39. nationale Meisterschaft. Bei den Männern ging der Sieg im Synchronspringen vom Drei-Meter Brett in Abwesenheit des Top-Paares Patrick Hausding (Berlin) und Stephan Feck (Leipzig) mit 388,20 Zählern an die Berliner Kombination Oliver Homuth und Lars Rüdiger. Für Oliver Homuth war es nach dem Sieg vom nichtolympischen Ein-Meter-Brett (408,60) zum Auftakt der Titelkämpfe am Donnerstag ebenfalls der zweite Sieg. mehr

Handball

Auch Österreich will WM-Wildcard

Österreichs Handball-Nationalmannschaft hofft trotz verpasster Qualifikation auf eine Teilnahme an der Männer-WM 2017 in Frankreich. Der nationale Verband ÖHB hat eigenen Angaben zufolge bei der Internationalen Handball-Föderation (IHF) eine Wildcard für das Turnier beantragt. Die Entscheidung über die Vergabe der Wildcards fällt bei einer IHF-Präsidiumssitzung im Juli. Zu den Kandidaten gehört neben Österreich auch Norwegen. Wildcards für WM-Turniere sind im Handball keine Ausnahme. Vor der WM 2015 in Katar profitierte auch die deutsche Nationalmannschaft nach der verpassten Qualifikation davon und belegte bei dem Turnier am Golf den siebten Platz. mehr

TV-Quote

ARD: 11,29 Millionen bei Portugal-Österreich

Die ARD verzeichnete bei der Live-Übertragung des EM-Vorrundenspiels Portugal-Österreich (0:0) am Samstagabend 11,29 Millionen Fußballfans. Der Marktanteil betrug 38,9 Prozent. Zuvor schauten beim Spiel Island-Ungarn (1:1) 7,83 Millionen (MA: 39,5 Prozent) zu, das Nachmittagsspiel Belgien-Irland (3:0) verzeichnete eine Reichweite von 5,43 Millionen (MA: 37,3 Prozent). Die Live-Übertragung der Auslosung der ersten Runde im DFB-Pokal aus der Sportschule Malente ab 23.33 Uhr am späten Samstagabend verfolgten im Ersten immerhin noch 3,66 Millionen Zuschauer (MA: 25,2 Prozent). mehr

EM 2016

Italien wohl mit B-Elf gegen Irland

Nach dem Achtelfinal-Einzug als Gruppenerster wird Italiens Nationaltrainer im bedeutungslosen letzten Gruppenspiel gegen Irland wohl eine B-Elf aufs Feld schicken. Conte werde die Mannschaft voraussichtlich auf neun oder zehn Positionen verändern und mit der 4-4-2-Taktik möglicherweise auch ein anderes System testen, berichteten italienische Medien am Sonntag. Der Coach hatte nach dem 1:0 gegen Schweden bereits angekündigt: "Ich werde Spielern die Chance geben, die es sich im Training verdient haben." Sorgen macht den Italienern der verletzte Mittelfeldspieler Antonio Candreva. Der 29-Jährige hatte zuletzt wegen Adduktorenproblemen mit dem Training ausgesetzt und könnte den Medienberichten zufolge auch für das Achtelfinale am kommenden Montag in Paris nicht rechtzeitig fit werden. Gegner der Azzurri ist dann der Zweite der Gruppe D, also Spanien, Kroatien oder Tschechien. mehr

Volleyball

DVV-Frauen im Grand Prix weiter sieglos

Die deutschen Volleyballerinnen sind in der Grand-Prix-Serie weiter sieglos. Im fünften Spiel unterlag das neu formierte Team von Bundestrainer Felix Koslowski in Longbeach der Türkei mit 1:3 (18:25, 25:16, 19:25, 19:25), beste Scorerin der Partie war Louisa Lippmann mit 21 Punkten. Zuvor hatte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) gegen Gastgeber und Weltmeister USA ebenfalls 1:3 verloren. Zum Abschluss des zweiten Turniers trifft das DVV-Team, das am vergangenen Auftaktwochenende in Ningbo/China alle drei Spiele verloren hatte, auf Japan (Montag/0.10 Uhr MESZ). "Wir hätten es verdient gehabt, mindestens zwei Sätze zu gewinnen. Ich denke, dass wir uns vorwerfen müssen, nicht so aggressiv wie geplant gespielt zu haben", sagte Koslowski. mehr

Tschechien-Kapitän

Rosicky: Entscheidung über Zukunft erst nach der EM

Der verletzte tschechische Kapitän Tomas Rosicky will nach seinem persönlichen EM-Aus erst nach dem Turnier in Ruhe über seine Zukunft entscheiden. "Bislang bedeutet das erstmal gar nichts", sagte der 35-Jährige zu den Konsequenzen seines Muskelfaserrisses im Oberschenkel, der dem Routinier eine weitere EM-Teilnahme unmöglich macht. "Ich habe vor der EM gesagt, dass ich erst nach dem Turnier in Ruhe alles analysieren und schauen will, wie es insgesamt weiter geht. Das gilt immer noch", sagte der frühere Bundesligaprofi im tschechischen EM-Quartier in Tours. Rosicky hatte sich die Verletzung im zweiten Vorrundenspiel am Freitag beim 2:2 gegen Kroatien zugezogen. Der Mittelfeldspieler muss rund drei bis sechs Wochen pausieren. Wegen diverser Blessuren hatte der Routinier bereits in der vergangenen Premier-League-Saison kein einziges Spiel für den FC Arsenal gemacht. Bei dem Klub aus London erhielt Rosicky keinen neuen Vertrag mehr. mehr

Weltliga

Zweite Niederlage für deutsche Volleyballer in Mexiko

Die deutschen Volleyballer haben in der Weltliga auch ihr zweites Spiel beim Auftaktturnier in Mexiko-Stadt verloren. Das junge Team von Bundestrainer Vital Heynen unterlag Spanien 1:3 (20:25, 28:26, 16:25, 17:25) und ist nach der vorherigen 2:3-Niederlage gegen Montenegro Schlusslicht seiner Gruppe. Nächster Gegner ist zum Abschluss am Sonntag (Montag/1.30 Uhr MESZ) Gastgeber Mexiko. Bester deutscher Akteur gegen Spanien war Diagonalspieler Daniel Malescha mit 19 Punkten. Nach dem Turnier in Mexiko tritt die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) beim zweiten Weltliga-Turnier vom 24. bis 26. Juni in Kasachstan gegen den Gastgeber, erneut Spanien sowie Taiwan an. Für die Finalrunde mit vier Teams in Frankfurt/Main (1./2. Juli) ist Heynens Mannschaft allerdings schon qualifiziert. In der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro war das DVV-Team gescheitert. mehr