Alle Artikel vom 29. September 2014
Flüchtlingsheim in Remscheid

„Bei uns gibt es keinen Sicherheitsdienst“

Die gewaltsamen Übergriffe gegen Flüchtlinge in zwei nordrhein-westfälischen Aufnahmeeinrichtungen sorgen auch in Remscheid für Abscheu und Entsetzen. Doch seien solche Landeseinrichtungen allein schon strukturell nicht vergleichbar mit städtischen Formen der Unterbringung, betont Bernhard Diehl, der als Sachgebietsleiter auch für die Flüchtlingsunterkünfte in der Stadt zuständig ist. "Bei uns gibt es keine privaten Sicherheitsdienste", sagt Diehl. mehr

Stabhochsprung-Weltmeister

Holzdeppe künftig wieder bei Trainer Tiwontschik

Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe kehrt zu seinem früheren Trainer Andrej Tiwontschik zurück. "Ich hatte zwei sehr gute Jahre in München bei DLV-Trainer Chauncey Johnson, in denen ich sowohl Höhen, als auch Tiefen aus sportlicher Sicht erlebt habe. Mit der Zeit habe ich jedoch erkannt, dass mein Herz daheim in der Pfalz bei meiner Familie liegt", sagte der 25-Jährige vom LAZ Zweibrücken am Montag in einer Presseerklärung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). "Ich habe mich deswegen entschieden, zu meinen Wurzeln nach Zweibrücken zurückzukehren." Holzdeppe war auch in seiner Münchner Zeit für Zweibrücken gestartet. Im August 2013 hatte er bei der WM in Moskau überraschend Gold gewonnen. In diesem Jahr hatte er die Saison vor der EM in Zürich wegen Formschwäche abgebrochen. "Nach einem gemeinsamen Gespräch freue ich mich auf die erneute Zusammenarbeit und Herausforderung, Raphael in die Weltspitze zurückzuführen. Auf uns wartet viel Arbeit", sagte Tiwontschik, der Olympia-Dritte von 1996. mehr

FC Augsburg

Kapitän Verhaegh erleidet leichte Gehirnerschütterung

Kapitän Paul Verhaegh hat beim Heimsieg des FC Augsburg in der Bundesliga gegen Hertha BSC eine leichte Gehirnerschütterung erlitten. Das ergab eine Untersuchung im Krankenhaus, wie der Verein am Montag bestätigte. Der 31 Jahre alte Abwehrspieler aus den Niederlanden muss voraussichtlich einige Tage im Training kürzertreten. Ob er am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg eingesetzt werden kann, müsse abgewartet werden. Verhaegh hatte sich in der zweiten Spielhälfte bei einem heftigen Zusammenprall mit Hertha-Profi Ronny am Kopf verletzt und musste ausgewechselt werden. Der Torschütze konnte sich nach dem mit 1:0 gewonnenen Spiel nicht mehr an alles erinnern. "Die Freude über die drei Punkte ist größer als der Brummschädel", übermittelte Verhaegh nach der endgültigen Diagnose im Krankenhaus. mehr

Basketball-Europacup

Bamberg trifft auf Bonn

Die Brose Baskets Bamberg und die Telekom Baskets Bonn treffen in der Vorrunde des Basketball-Eurocups aufeinander. Dies ergab die Auslosung am Montag in Barcelona. Außerdem gehören zur Gruppe A CAI Saragossa/Spanien, Pallacanestro Reggiana/Italien, Paris Levallois und Straßburg IG/beide Frankreich.Die Artland Dragons aus Quakenbrück treten in der Gruppe B unter anderem gegen Asvel Villeurbanne an. Der französische Klub aus Lyon gehört Europameister und NBA-Champion Tony Parker. Die EWE Baskets Oldenburg spielen in der Gruppe Gruppe C gegen den spanischen Erstligisten CDB Sevilla und Virtus Rom/Italien. Die Vorrunde beginnt am 15. Oktober und endet am 17. Dezember. Vier Teams aus jedem der sechs Pools erreichen die Top-32-Runde. Dazu kommen acht Absteiger aus der Königsklasse Euroleague. Der Sieger des zweitklassigen Eurocups erhält einen Startplatz für die Euroleague-Saison 2015/16. mehr

Vertrag bis 2018

Braunschweig verlängert mit Geschäftsführer Voigt

Zweitligist Eintracht Braunschweig hat den Vertrag mit Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt vorzeitig bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Dies teilte der Klub am Montag mit. Der Vertragsverlängerung ging ein Beschluss des Aufsichtsrates voraus. "Im Sinne der weiteren kontinuierlichen Arbeit, die uns in den vergangenen Jahren ausgezeichnet hat, ist die Vertragsverlängerung mit Soeren Oliver Voigt die logische Konsequenz", sagte Braunschweigs Aufsichtsratsvorsitzender Sebastian Ebel. Voigt arbeitet seit 13 Jahren in leitender Funktion für die Eintracht und ist seit der Gründung im Jahr 2008 Geschäftsführer der Eintracht Braunschweig GmbH und Co. KGaA. mehr

Frauen-WM 2015

Auch Kolumbien macht Qualifikation perfekt

Kolumbiens Fußball-Frauen haben sich als zweiter Südamerika-Vertreter die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2015 in Kanada gesichert. Beim Qualifikationsturnier in Ecuadors Hauptstadt Quito am Wochenende lösten die Kolumbianerinnen neben Turniersieger Brasilien das WM-Ticket mit einem 0:0 zum Abschluss gegen die Brasilianerinnen. Auch Gastgeber Ecuador hat als Dritter nach dem 3:2 gegen Argentinien noch eine WM-Chance. Die Frauen aus dem Anden-Land spielen einen weiteren Platz in Play-off-Partien gegen das drittplatzierte Team aus dem Nord- und Mittelamerika-Verband CONCACAF aus. Qualifiziert für die Frauen-WM sind außerdem bereits Gastgeber Kanada, Deutschland, England, Frankreich, Norwegen, Schweden, Spanien und der Schweiz sowie Titelverteidiger Japan, Australien, China, Südkorea und Thailand. Im Oktober fallen die Entscheidungen in Afrika, Ozeanien und der CONCACAF-Region. mehr

Baseball in der MLB

Oakland A's holen sich Wildcard

Der neunmalige World-Series-Gewinner Oakland Athletics hat sich in der Baseball-Profiliga MLB auf den letzten Drücker für die Play-offs qualifiziert. Durch ein 4:0 bei den Houston Texans sicherte sich das Team von Manager Bob Melvin am letzten Spieltag der regulären Saison noch eine Wildcard. Die A's treffen schon am Dienstag auf die Kansas City Royals, die erstmals seit 29 Jahren wieder in der Meisterrunde dabei sind. Im zweiten Wildcard-Duell spielen am Mittwoch die San Francisco Giants gegen die Pittsburgh Pirates. Titelverteidiger Boston Red Sox und Rekordchampion New York Yankees haben die K.o.-Runde verpasst.  mehr

Weiterentwickeltes Assistenzsystem

Toyotas nächster Schritt zu autonomen Fahrtechniken

Toyota kommt der Vision eines unfallfreien Verkehrs einen wichtigen Schritt näher. Auf dem vierten jährlichen Advanced Safety Seminar hat das Unternehmen in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan neue vernetzte und automatische Fahrzeugsysteme vorgestellt, die Sicherheit und Komfort im Straßenverkehr weiter steigern. "Unsere Technologien haben das Zeug dazu, die Automobilsicherheit zu revolutionieren", sagte Seigo Kuzumaki, Chief Safety Technology Officer Secretary der Toyota Motor Corporation. "Wir bringen fortschrittliche aktive Sicherheitssysteme so schnell wie möglich auf den Markt und machen sie einer möglichst großen Zahl von Autofahrern zugänglich." mehr

WTA-Turnier in Peking

Barthel zieht in zweite Runde ein

Mona Barthel (Bad Segeberg) hat beim WTA-Turnier in Peking als vierte deutsche Tennisspielerin die zweite Runde erreicht. Die 24-Jährige setzte sich bei der mit 5,427 Millionen Dollar dotierten Konkurrenz zum Auftakt im Duell zweier Qualifikantinnen gegen die US-Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands nach 1:43 Stunden mit 4:6, 6:4, 6:1 durch. Barthels nächste ist die Tschechin Lucie Safarova. Neben Mona Barthel ist in Peking noch ein deutsches Trio am Start: Angelique Kerber (Kiel), Sabine Lisicki (Berlin) und Andrea Petkovic (Darmstadt). mehr

Berlin

Keine konkrete Spur nach Überfall auf Apple-Laden

Gut eine Woche nach dem Überfall auf einen Geldtransporter vor dem Apple Store auf dem Kurfürstendamm fehlt von den Räubern noch jede Spur. Die Suche nach ihnen gehe unverändert intensiv weiter, sagte eine Berliner Polizeisprecherin am Montag. Gefahndet werde vor allem nach dem zweiten Fluchtauto, einem weißen Fahrzeug. Den ersten Fluchtwagen hatte die Bande unterwegs verlassen und angezündet. Die drei maskierten Räuber hatten am 20. September mitten im Geschäftstrubel zum Verkaufsstart von Apples neuen iPhones einen Geldboten mit einer Pistole bedroht, als dieser aus dem Apple-Laden kam. Sie raubten ihm eine Geldkassette und flüchteten in einem Wagen, in dem ein weiterer Komplize wartete. mehr

Hypo Real Estate

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen ehemalige Vorstände

Die Staatsanwaltschaft München hat gegen den ehemaligen Vorstandschef der Hypo Real Estate, Georg Funke, und sieben weitere Ex-Vorstände Anklage erhoben. Grund seien unrichtige Darstellungen im Zusammenhang mit dem Konzernabschluss 2007 und dem Zwischenabschluss im Jahr 2008, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Zudem werde einem ehemaligen Finanzvorstand Marktmanipulation im Rahmen einer Investorenkonferenz im September 2008 vorgeworfen, erklärte die Staatsanwaltschaft ohne Namen zu nennen. Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit dem Kauf der Depfa sowie weiterer Vorwürfe hinsichtlich falscher Darstellung der Konzernrechnungslegung und Ad-hoc-Mitteiltungen im Jahr 2008 sei dagegen eingestellt worden. Der Beinahe-Zusammenbruch der Hypo Real Estate war eines der dramatischsten Kapitel der Finanzkrise. Investoren werfen dem Management des Immobilienfinanzierers vor, die Öffentlichkeit in den Jahren 2007 und 2008 über die desaströse Lage des Instituts getäuscht zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelte bereits seit Februar 2008 gegen den gesamten ehemaligen HRE-Vorstand um den damaligen Chef Funke. mehr

Dinslaken

Katharinenstraßen-Kita eingeweiht

Jetzt ist sie offiziell eingeweiht, die neue Kindertagesstätte an der Katharinenstraße im Dinslakener Bruch. Willi Brechling, Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Dinslaken begrüßte im Namen des Awo-Kreisverbandes Wesel, Träger der Einrichtung, Eltern, Kinder, Gäste und besonders Bürgermeister Michael Heidinger sowie Schul- und Sozialdezernentin Christa-Jahnke Horstmann. Denn ohne die Entscheidung der Stadt und den im Rat vertretenen Parteien, Geld in die Hand zu nehmen, wäre dieses Projekt nicht zu realisieren gewesen, sagte Brechling. "Ein neues Gebäude seiner Bestimmung zu übergeben ist immer ein besonderer Moment. Wir haben drei Millionen Euro in den Bau gesteckt und das sieht man auch. Es ist nicht nur barrierefrei und somit integrativ und energetisch auf dem neuesten Stand, es ist vor allem wunderschön geworden", sagte Heidinger. mehr

Kolumne: Anstoss

Die Zockerei in den Griff bekommen

Als in Zeiten höchster Bedrohung für die Trabrennbahn am Bärenkamp mitten in der Stadt ein Wettbüro ausgerechnet in den Räumen eines ehemaligen Mitglieds des Trabrennvereins aufmachte, da schüttelten viele in Dinslaken mit dem Kopf. Die Konkurrenz in unmittelbarer Nachbarschaft konnte dem Geschehen am Bärenkamp nicht guttun, potenzielle Besucher der Rennen wechselten in den bequemen Sessel der Wettbude, verfolgten all das, worauf man weltweit wetten kann, nun auf den Bildschirmen im ehemaligen Möbelhaus. Dass dort alles mit rechten Dingen zugeht, davon darf man ausgehen. Schließlich achtet die Ordnungsbehörde penibel auf die Einhaltung der Regeln. Der in Hamburg ansässigen RSM-Gruppe, die in den vergangenen Jahren durch ihre Finanzspritzen den Pferderennsport am Leben erhalten hat, ist das jedoch nicht genug. Sie prangert die Methoden illegaler Wettanbieter an, die zu Wettbewerbsverzerrung geführt habe. Dintrab ist vom RSM-Rückzug zwar nicht unmittelbar betroffen, wird die Zahl der Renntage 2015 sogar erhöhen. Doch langfristig wird man die fehlende Unterstützung aus Hamburg auch in Dinslaken spüren. mehr

Lokalsport

RESG lässt sich klaren Vorsprung aus der Hand nehmen

Die Liste der Ehrengäste, die sich der Deutsche Rekordmeister RESG Walsum zum Saisonstart in der Rollhockey-Bundesliga eingeladen hatte, war lang - und sorgte vor Beginn der Partie gegen den RSC Darmstadt schon für einige Befürchtungen: nämlich, dass die lokale Prominenz angesichts der Personalproblematik beim deutschen Rekordmeister eine eher unerfreuliche Darbietung geboten bekäme. Das war letztlich aber nicht der Fall. mehr

Tour

Satiriker Tobi Tier spielt seine Lieder im Plus-Bus

Tobi Tier kann in sieben Buchstaben ausdrücken, was er macht: Quatsch. So steht es auf seiner Facebook-Seite. Und so klingt es auch, wenn der 26-Jährige sich seine Akustikgitarre nimmt und auf eine Bühne stellt. Wobei an dieser Stelle hinzugefügt sei: toller Quatsch. Zum Beispiel hat er nicht nur den großartigsten deutschsprachigen Songtitel erfunden, "Leichtathleten dürfen sich nicht verspäten", sondern darin auch die großartigste deutschsprachige Zeile versteckt: "Lassen Sie mich durch, ich hab noch Diskuswurf". In anderen Liedern singt er über Kaffeenachmittage mit Verwandten und in Gedanken versunkene Friseurinnen, die ihm die Ohren abschneiden. Musik mit Humor zu verbinden, ist eine Kunst, die nur wenigen gelingt - Tier kann es. Und warum so viele lustige Lieder und nicht so viele ernste? "Die gehen leichter von der Hand. Da muss man nicht so viel googeln. Und nicht so viel weinen", sagt er. Am Donnerstagabend ist der Musiker auf Tour durch Düsseldorf. mehr

Aktion

Bürgerstiftung sammelt 44 000 Euro bei der Kleiderbörse

Die Ersten waren um halb zehn am Samstagmorgen da - schon eine halbe Stunde, bevor die Bürgerstiftung Düsseldorf die Türen zu ihrer Kleiderbörse im Keller des Stilwerks überhaupt öffnete. So groß war die Neugier der zumeist weiblichen Kunden auf Kleiderständer mit Couture-Mode und Tische voll mit Taschen, Hüten und Schuhen, darunter echte Schätzchen von Prada oder Louboutin. Insgesamt 4000 Spenden von Düsseldorferinnen hatte die Bürgerstiftung in diesem Jahr für ihre traditionelle Kleiderbörse erhalten. "Und wir sind sehr zufrieden, die Leute kaufen viel", sagte Yvonne Dahl, Projektleiterin der Kleiderbörse. mehr

Lesung

Lieblingsbücher der RP-Redakteure

Im Rahmen der Stadtviertel-Serie, die die RP gemeinsam mit den Stadtwerken umsetzt, hatten RP-Auszubildende in der Kaiserswerther Stadtbücherei mit deren Chefin Petra Huth Lesung organisiert. Vor allem Mara Körner und Robin Schweitzer kümmerten sich um das Projekt. Die RP-Redakteure Martina Stöcker, Lothar Schröder und Hans Onkelbach lasen aus Büchern, die ihren wichtig waren - und erklärten den Zuhörern, warum diese Werke eine Rolle gespielt hatten. mehr

Kleinhundetreff

Mit Nelly und Paul auf der Rennbahn

Eigentlich kennt man die Rennbahn in Grafenberg nur mit Pferden. Gestern tummelten sich jedoch Zwergpudel, Yorkshire Terrier, Chihuahuas und Dackel auf dem Gelände, spielten Nachlaufen und wälzten sich im Gras. Alexandra Doussis hatte zum ersten Kleinhundetreff eingeladen und über hundert Hundebesitzer waren mit ihren kleinen Lieblingen gekommen. "Ich bin schon seit Jahren vom Hundetreff auf der Neusser Rennbahn begeistert. Da ich fand, dass Düsseldorf auch so ein Event braucht, habe ich es kurzerhand ins Leben gerufen", sagte Doussis, die selbst einen Bijon Frese namens Teddy hat. mehr

Runder Geburtstag

Sekretärinnen treffen sich jeden Monat

Die Vorstandsvorsitzende vom Renaissance Internationaler Sekretärinnen Club (RISC), Monica Blum (71), weiß: "Viele Dinge haben sich in den letzten drei Jahrzehnten geändert." Auch der monatliche Treff der Sekretärinnen im Renaissance Hotel in Mörsenbroich hat sich gewandelt: "Früher haben wir uns eher zum beruflichen Austausch über die Tätigkeit als Chefsekretärin getroffen. Heute sind unsere Clubabende eher lockere Gesellschaften, wir haben einfach Freude am Zusammenhalt", sagt Blum. Von den derzeit 40 Mitgliedern sind nur noch einige wenige berufstätig, der Altersdurchschnitt liegt bei etwas mehr als 65 Jahren. mehr

Handball

Landesliga: HGR und HCW holen sich den Derbysieg

(HS/miz/LF) Handball-Landesliga: HG Remscheid II - Bergische Panther II 39:25 (19:14) - Klar gewonnen, Mund abputzen, Essen gehen: So hätte das Samstagabend-Fazit für die Gastgeber lauten können, aber ganz so einfach war es auch nicht. Ja, der Sieg war hochverdient, und schon alleine die personelle Überlegenheit (sechs Spieler saßen zunächst hinter der Bank) war erdrückend. Aber die Panther waren wenigstens in Hälfte eins kein Fallobst. Im Gegenteil: Die Gäste brachten die 3:2:1-Deckung der Remscheider immer wieder ins Schwimmen, und bei mehr Glück (insgesamt neun Alutreffer) oder Zielwasser (drei Siebenmeter wurden vergeben) hätten die Raubtiere länger auf Augenhöhe mitspielen können. Allerdings war auch das Offensivspiel der HGR noch ausbaufähig, "Das Angriffsverhalten der Rückraumspieler werden wir in der Pause weiter in den Trainings-Mittelpunkt stellen. Da müssen wir noch besser werden und mehr Torgefahr ausstrahlen", fand Trainer Markus Pütz. mehr

Fußball

Stroinski/Klingen: Doch keine Wildecker Herzbuben

Seine Ausführungen in der Pressekonferenz am Freitagabend nach dem 4:0 gegen Germania Windeck im Stadionzelt schloss Friedel Henßen mit einem Satz, der mehr Fragen als Antworten aufwarf: "Außerdem haben wir mit diesem Sieg einen ungewöhnlichen Auftritt unseres Vorsitzenden Günter Stroinski und unseres 2. Vorsitzenden Thomas Klingen am Samstagabend verhindert", erklärte der Trainer des FC Wegberg-Beeck und setzte ein sehr, sehr breites Grinsen auf. Der Bitte um Präzisierung kam er aber nicht nach: "Das müssen Sie die schon selbst fragen." mehr

Düsseldorf

Rauch im Hotel: Hyatt evakuiert, Gäste vor der Tür

Mehr als zwei Stunden mussten die Hotelgäste des Hyatts in der Nacht zu gestern im Freien verbringen. Bei der Feuerwehr war um 22.57 Uhr Brandmelde-Alarm eingegangen. Es folgte Routine, das Hotel musste geräumt werden. Die Gäste standen draußen, zum Teil in Decken gehüllt. Kurz darauf war die Ursache des Alarms klar. Im fünften Stock hatte eine Kerze den Alarm ausgelöst. Der Einsatz der Feuerwehr war gerade vorbei, da gab es einen zweiten Alarm - diesmal aus dem zweiten Untergeschoss des Hotels an der Speditionstraße. mehr

Düsseldorf

OB dankt Sturmhelfern bei Party in der Rheinterrasse

Die zahlreichen Feuerwehrautos vor der Rheinterrasse und die vielen Uniformierten von Feuerwehr und Polizei, zeugten nicht von einem Großeinsatz. Vielmehr war gestern Nachmittag Partystimmung angesagt. Mehr als 1000 Helfer waren der Einladung von OB Thomas Geisel gefolgt, der "Danke" sagen wollte. "Das ist nicht selbstverständlich", meint Stefano Mercurio vom THW Hilden. Er und seine Kameraden haben tagelang mitgeholfen, Bäume aus dem Weg zu räumen. "Die Party ist eine tolle Geste", sagt er. Dem pflichteten Kirsten Wieck vom Deutschen Roten Kreuz und Jan-Christoph Eickel vom Arbeiter-Samariter-Bund bei. Sie wissen gar nicht mehr, wie viele Bäume sie zersägt haben, bis sie anschließend den Notfalldienst der Feuerwehr übernommen haben. mehr

Langenfeld/Monheim

Siegel soll Kinder vor Sexualtätern in Vereinen schützen

Zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch soll in Verbänden und Vereinen ein neues Qualitätssiegel eingeführt werden (die RP berichtete). Dabei wollen Langenfeld und Monheim zusammenarbeiten. Die örtlichen Jugendämter sollen das neue Siegel vergeben. Die Vereine müssen zuvor nachweisen, dass sie Maßnahmen ergreifen, um ihre jüngsten Mitglieder vor "sexualisierter Gewalt und grenzüberschreitendem Verhalten" zu schützen. Im Grundsatz hat der Langenfelder Jugendhilfeausschuss diesem Plan zugestimmt. Er war zuvor bei Parteien und Verbänden auf einhellige Zustimmung gestoßen. mehr

Langenfeld

Für Rechtsabbieger geht es an der Hardt wieder zur A 3

Die Vollsperrung der auf Langenfelder Gebiet liegenden A 3-Anschlussstelle "Solingen" ist nach vier Monaten seit Samstag zum Teil aufgehoben. Die aus Solingen/Wiescheid kommenden Autos können jetzt wieder von der Hardt aus nach rechts auf die A3 Richtung Oberhausen (Bild) oder auf der neu errichteten Spur Richtung Köln abbiegen. Gesperrt bleiben hingegen laut Landesbetrieb Straßenbau vorerst die Abfahrten von der A 3 zur Hardt; zudem darf der aus Langenfeld kommende Verkehr nicht nach links zur A 3 abbiegen. Ziel des bis Mitte Dezember laufenden Umbaus ist es, die Autobahnzufahrten an der Hardt leistungsfähiger zu gestalten; durch neue Fahrstreifen, Abbiegespuren und längere Grünphasen an den Ampeln. mehr

Brüssel

Belgischer Häftling verlangt Tod statt Gefängnis

Wann der seit fast 30 Jahren im Gefängnis sitzende Frank Van Den Bleeken (50) sterben wird, ist geheim. Aber es dürfte bald sein. Der belgische Sexualstraftäter und Mörder darf auf eigenen Wunsch Sterbehilfe erhalten. So hat es sein Anwalt mit der Justiz ausgehandelt. Heute dürfte das Brüsseler Berufungsgericht die Entscheidung bestätigen. Dabei ist Van Den Bleeken weder todkrank noch uralt - er leidet unter sexuellen Wahnvorstellungen und gilt als unzurechnungsfähig. Die belgische Öffentlichkeit diskutiert darüber, ob ein psychisch Kranker per Todesspritze seiner Haft entkommen darf. Die Hinterbliebenen des Mordopfers sind damit nicht einverstanden. mehr

Stichwort

Neue Liberale

Die Neue Liberale ist eine aus der Hamburger FDP hervorgegangene Gruppierung. Rund 150 der bundesweit etwa 250 Parteimitglieder sind gestern ins Bürgerhaus Hamburg-Wilhelmsburg gekommen, um ihre Ideen des sozialen Liberalismus zu entwickeln und einen Vorstand zu wählen. Nach den Vorstellungen des Gründungsvorstands um Hamburgs Ex-FDP-Vize Najib Karim soll die Führung zwei Vorsitzende haben. Die neue Partei fühlt sich sozialliberalen Traditionen verbunden. Ob sie im Februar 2015 bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg in Konkurrenz zur FDP antritt, steht noch nicht fest. Bundesweit droht die FDP in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Einer aktuellen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid zufolge liegen die Liberalen bei nur noch zwei Prozent. mehr

Dresden

Gelb-Rote Karte nach Jubel über Siegtor

Dynamo Dresdens Trainer Stefan Böger nahm die Regelverstöße seines Matchwinners gelassen. Nachdem Sylvano Comvalius im Drittliga-Spiel gegen den Chemnitzer FC den Siegtreffer (87. Minute) zum 1:0 markiert hatte, zog er sich nicht nur das Trikot aus, sondern klettertet auch auf den Tribünenzaun. Beide Aktionen ahndete Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus jeweils mit Gelb - machte Gelb-Rot und damit Platzverweis. "Das war nicht gut von mir", gestand der Niederländer kleinlaut. mehr

Ponferrada

Rad-WM: Neunter Platz für Degenkolb im Straßenrennen

Trotz einer couragierten Leistung von Hoffnungsträger John Degenkolb geht das Warten auf eine deutsche Sternstunde im WM-Straßenrennen der Profis auch 48 Jahre nach Rudi Altig weiter. Der Thüringer Radprofi Degenkolb belegte zum Abschluss der Titelkämpfe im spanischen Ponferrada nach einem zermürbenden Ausscheidungskampf durch Regen und Nässe den neunten Platz. Nach 254,8 Kilometern und beinahe sechseinhalb Stunden Schinderei setzte sich der Pole Michal Kwiatkowski nach einer Solofahrt durch und holte das Regenbogentrikot. mehr

Nagano

Mindestens 31 Tote nach Vulkanausbruch

Der plötzliche Ausbruch des japanischen Vulkans Ontakesan hat offenbar Dutzenden Wanderern den Tod gebracht. 31 Menschen wurden gestern am Gipfel des Vulkans rund 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Tokio mit Atem- und Herzstillstand gefunden, wie die Einsatzkräfte bekanntgaben. Zunächst konnten nur vier der 31 Opfer - offenbar tot - geborgen werden, da die Helfer den Einsatz wegen andauernder Eruptionen und starken Schwefels eingestellt hatten. Rund 40 weitere Wanderer erlitten teilweise schwere Verletzungen. mehr

Essen

In NRW erheblich mehr Taschendiebstähle

Die Zahl der Taschendiebstähle ist im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen. Fast 50 000 Fälle wurden bei der Polizei angezeigt, gut 6000 mehr als 2012. Dagegen hatte es in den Jahren 2007 und 2008 nur jeweils etwa 32 000 gemeldete Diebstähle gegeben. Die Chancen, die Täter zu finden, sind gering. Die Aufklärungsquote betrug im vergangenen Jahr nur gut fünf Prozent. Wichtig ist nach Angeben der Polizei deshalb der Selbstschutz. mehr

Kurz Und Gut

Jojo Moyes - so wertvoll können Bestseller sein

Alle reden über Jojo Moyes, sie führt Bestseller-Listen an, mit irdischen und sehr humanen Stoffen entwickelt sie sich zum Double von Joanne K. Rowling. Jetzt rutschte ein neues Moyes-Opus versehentlich in unsere Urlaubslektüre: "Weit weg und ganz nah". Wir lasen erst mit spitzen Fingern, von außen roch die Geschichte ja nach Kitsch: eine vom Leben und ihren schrägen Kindern geplagte Frau verliert nie die Fassung, bis ein Mann auftaucht. Doch das Buch ist wunderbar, leicht, genau, gut erzählt, mit einem grandiosen Ende. Belletristik? Man sollte sie nie vorschnell verfluchen. w.g. mehr

Berlin

Computer sollen Beamte bei Steuererklärung ersetzen

Finanzbeamte könnten bei der Bearbeitung von Steuererklärungen bald nicht mehr nötig sein: Das Bundesfinanzministerium prüft, ob bei der Abwicklung der Steuererklärungen künftig nur noch Computerprogramme eingesetzt werden. Durch die computergestützte Fallbearbeitung könnten "Steuerbescheide auch vollautomatisch ergehen", heißt es in einem Diskussionspapier des Ministeriums für eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe, aus dem das Magazin "Spiegel" zitiert. Ein Sprecher des Ministeriums sagte, Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen. mehr

Mainz

Müder Kick beim Mainzer 0:0 gegen Hoffenheim

Nachdem die Angst vor der eigenen Courage gleich zwei Teams den Weg an die Spitze verbaut hatte, bewies der Kapitän des FSV Mainz immerhin Mut zur Ehrlichkeit. "Die Höhepunkte kann man in 30 Sekunden zusammenschneiden", sagte Niko Bungert über die gähnend langweilige Nullnummer gegen Hoffenheim. Die Aussicht auf die Tabellenführung für eine Nacht war beiden Bundesligisten, die nur auf Fehler des Gegners warteten, nicht gut bekommen, mehr

Essen

Briten könnten Dea-Verkauf torpedieren

Der milliardenschwere Verkauf der RWE-Tochter Dea steht möglicherweise auf der Kippe. Großbritannien, vor dessen Küste Dea diverse Gasquellen ausbeute, habe Vorbehalte gegen die Veräußerung an eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman, berichtete der "Spiegel". Bei RWE werden demnach bereits Krisenszenarien besprochen, auch der Aufsichtsrat sei über drohende Verzögerungen informiert. Der Essener Energieversorger bestätigte, dass für den Vollzug des Verkaufs "noch verschiedene Zustimmungen Dritter" ausstehen würden - unter anderem ein sogenannter Comfort Letter des britischen Energieministeriums. mehr

Frankfurt/M.

Lufthansa verärgert Piloten mit Langstrecken-Plänen

Inmitten des schwelenden Streits mit ihren eigenen Piloten sorgt die Lufthansa mit Einsparplänen für neuen Wirbel. Deutschlands größte Fluggesellschaft könnte bei ihrer geplanten Billigoffensive auf Langstreckenflügen künftig auf eigene Piloten verzichten. Konzernchef Carsten Spohr erwäge, Maschinen vom Typ Airbus A 340 an die Schweizer Gesellschaft PrivatAir zu verleihen und dann samt Cockpit-Personal aus der Eidgenossenschaft zurückzumieten, berichtete der "Spiegel". Eine Lufthansa-Sprecherin bestätigte, dass das Unternehmen "alternative Bereederungsmöglichkeiten" prüfe. Eigentlich dürfen Lufthansa-Langenstreckenjets nur von Konzernpiloten geflogen. mehr

Köln

Odenwaldschule: Missbrauchsopfer will Film stoppen

Gerichtliche Schritte droht ein ehemaliger Schüler der Odenwaldschule dem WDR für den Fall an, dass der Sender die Ausstrahlung des Films "Die Auserwählten" am Mittwoch nicht verhindert. Laut "Spiegel" erkennt sich das Missbrauchsopfer Christian Huckele in dem von Christoph Röhl verfilmten Drama wieder. Der Regisseur hat die schrecklichen Geschehnisse an der Odenwaldschule, an der Lehrbeauftragte ihre Schüler über zwei Jahrzehnte systematisch sexuell missbrauchten, mit dem Schauspieler Ulrich Tukur in der Hauptrolle verfilmt. Huckeles Anwalt, der Medienrechtler Christian Schertz, sieht die Persönlichkeitsrechte seines Mandanten "aufs Schwerste" verletzt. mehr

Paris

Rechtsextreme erstmals in französischem Senat

Die rechtsextreme Front National (FN) zieht erstmals in den französischen Senat ein. Nach ersten Ergebnissen der Teilwahl zur zweiten Kammer des Parlaments sitzen künftig zwei FN-Senatoren im Oberhaus. Die Rechtsextremen hatten bereits bei Kommunal- und Europawahlen erfolgreich abgeschnitten. Damit gibt es im bisher mehrheitlich von den Sozialisten um Frankreichs Präsident François Hollande und anderen Linken dominierten Senat eine Machtverschiebung. Die Sozialisten können mit ihrer eigenen Mehrheit in der Nationalversammlung den Senat noch überstimmen. mehr

Washington

Schüsse auf Polizisten in US-Stadt Ferguson

Die US-Klein-stadt Ferguson kommt auch zwei Monate nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen schwarzen Teenager nicht zur Ruhe. Ein Polizist wurde nach Angaben des Senders CNN in der Nacht zu gestern während einer Patrouille beschossen. Er blieb unverletzt. Es war der erste Vorfall seit den gewalttätigen Protesten, die Ferguson im August tagelang erschüttert hatten. Ausgelöst wurden sie durch den Tod des 18-jährigen Michael Brown, der von einem weißen Polizisten erschossen worden war. mehr

Enschede

Niederlande: Zwei Tote bei Monstertruck-Show

Bei einer niederländischen Autoshow nahe der deutschen Grenze sind zwei Menschen getötet worden, nachdem ein Monstertruck ins Publikum gerast war. Dutzende Menschen wurden verletzt, darunter fünf schwer, teilte die Polizei am Abend mit. Eines der Todesopfer sei ein Kind, sagte der Bürgermeister des Ortes Haaksbergen bei Enschede, Hans Gerritsen, dem niederländischen Fernsehen. Zuschauer hatten die schockierenden Szenen gefilmt. Gegen 16 Uhr war der schwarze Truck mit etwa 1500 PS mitten im Zentrum der Kleinstadt zu einem Stunt vorgefahren. Hunderte Menschen, darunter viele Kinder, sahen zu. Der auf gigantische Räder montierte Pick-up walzte zunächst über sechs in einer Reihe aufgestellte Autowracks. Dann flog er aus ungeklärter Ursache aus der Kurve und raste ins Publikum. Menschen schrien in Panik. Viele rannten weg. mehr

Rostock

MSV Duisburg klettert auf Rang zwei

Duisburgs Trainer Gino Lettieri war zufrieden, nachdem sein Team in Rostock einen 0:1-Rückstand zur Pause noch in einen 3:1-Erfolg gedreht hatte. "Die erste Hälfte haben wir verschlafen. Danach hat sich die Mannschaft dann für ihre Steigerung belohnt", sagte Lettieri. Denis Weidlich (15.) hatte die Gastgeber, die nun vier der zurückliegenden fünf Spiele verloren haben, in Führung gebracht, doch Kevin Wolze (55.) und Nico Klotz (69./90.) schossen Duisburg auf einen Aufstiegsplatz (Rang zwei). mehr

Schwabstedt

Pastoren-Paar gewinnt Gottesdienstwette

Im nordfriesischen Schwabstedt hat ein Pastoren-Ehepaar mit Hilfe einer Wette den Besucherschwund im sonntäglichen Gottesdienst gestoppt. Innerhalb eines Jahres ist es den beiden gelungen, die Anzahl der Kirchenbesucher in dem 1300-Einwohner-Ort um 77 Prozent zu steigern. Die Pastoren Michael (47) und Sylvia Goltz (46) hatten gewettet, zwischen September 2013 und September 2014 mindestens 4000 Menschen in die evangelische St.-Jakobi-Kirche zu locken. Verzeichnet wurden schließlich 4603 Besucher, im Vorjahreszeitraum waren es nur 2600. mehr

Köln

EU-Behörde erlaubt Handynutzung im Flieger

Das Benutzen von Mobiltelefonen und Tablets auf Flugreisen ist in Europa nicht mehr grundsätzlich verboten. Die Europäische Aufsichtsbehörde für Flugsicherheit hat eine neue Richtlinie erlassen, die das Benutzen der Geräte erlaubt. Jedoch müssten die einzelnen Airlines ihre Flugzeuge noch selbst auf bestimmte Sicherheitsstandards hin prüfen, heißt es in einer Mitteilung der Behörde mit Sitz in Köln. Die Entscheidung liege jeweils bei der Fluglinie. Die Lufthansa begrüßte den Schritt. mehr

Finanzaufsicht

Bafin geht bei Stresstest von Durchfallern aus

Nicht alle Institute werden die laufenden Bankentests der Europäischen Zentralbank (EZB) nach Ansicht von Bafin-Chefin Elke König bestehen. "Die eine oder andere Bank in der Eurozone dürfte die Latte sicher reißen", sagte die Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das gelte zumindest für das Szenario, "bei dem man eine deutliche Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds durchspielt". Sie nannte unter anderem Italien und Frankreich. "Aber auch Deutschland hat seine Themen, zum Beispiel die Finanzierung der Schifffahrt." mehr

Hongkong

Lage in Hongkong eskaliert - Polizei setzt Tränengas ein

In Hongkong spitzt sich die Lage angesichts der Demonstrationen für freie Wahlen zu. Die Polizei setzte gestern Tränengas ein, um die Menge im Regierungsviertel der Wirtschaftsmetropole auseinanderzutreiben. Sie ging auch mit Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Der Verwaltungschef von Hongkong, Leung Chun Ying, forderte die Bevölkerung auf, sich nicht an den "illegalen" Protesten zu beteiligen. Zuvor hatte die Polizei bereits Pfefferspray eingesetzt. Viele Demonstranten trugen zum Schutz Sport- oder Schwimmbrillen, Masken und Plastikumhänge. Fast 80 Menschen wurden bislang festgenommen. mehr

Frankfurt/M.

Deutsche spenden für Irak-Flüchtlinge

Die Deutschen haben in den vergangenen Monaten mehr als zwölf Millionen Euro für die Flüchtlinge im Nordirak gespendet. Dagegen sind zur Unterstützung des Kampfs gegen Ebola relativ wenige Spenden zusammengekommen, wie eine Umfrage der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unter großen Hilfswerken ergab. Auch für die Notleidenden der Ukraine-Krise und des Gaza-Konflikts hätten die Bundesbürger vergleichsweise wenig gespendet. mehr

Automobilsport

Ekström gewinnt DTM-Lauf in Zandvoort

Mattias Ekström pokerte beim DTM-Lauf in Zandvoort (Niederlande). Als Einziger der Topfahrer wählte der Schwede zunächst die harten Reifen und fuhr von Rang acht zum Sieg. Für Audi endete damit eine Durststrecke von 13 Monaten ohne Erfolg. Zweiter wurde der bereits als Meister feststehende BMW-Pilot Marco Wittmann (Markt Erlbach). Pech hatte Mike Rockenfeller (Audi/Neuwied). Bei dem von vier Unfällen überschatteten Rennen verlor er in der dritten Safety-Car-Phase seine Führung und wurde am Ende nur 16. mehr

Duisburg

Kurzschluss bringt Züge in Duisburg aus dem Takt

Ein Oberleitungsschaden hat gestern bis zum frühen Nachmittag für Umleitungen und Verspätungen im Zugverkehr im Ruhrgebiet gesorgt. Bei der Umstellung des Duisburger Stellwerks auf moderne Computertechnologie sei eine Oberleitung zwischen dem Hauptbahnhof und Duisburg-Kaiserberg durch einen Kurzschluss beschädigt worden, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Der Duisburger Hauptbahnhof konnte deshalb zeitweise aus Richtung Essen nicht angefahren werden. Regionalzüge und S-Bahnen wurden von Essen über Ratingen nach Düsseldorf umgeleitet, Fernzüge von Dortmund über Wuppertal oder Oberhausen. Der Bahnverkehr in Gegenrichtung war nicht beeinträchtigt. Zwischen Essen und Duisburg hatte die Bahn Taxis im Einsatz. mehr

Berlin

Herta Müller nennt Putin "dreisten Funktionär"

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin erneut scharf kritisiert. "Ich finde es dreist und riskant, was Putin sich in der Ukraine mit der Annexion der Krim erlaubt hat", sagt die 61-jährige Müller im Magazin "Der Spiegel". Putin hebe eine Weltordnung aus den Angeln. Sie traue Umfragen nicht, nach denen Putin großen Zuspruch im Land genieße. Putin sei für sie der Prototyp eines sozialistischen Funktionärs. "Putin ist Präsident, es gibt nur Unterwürfigkeit um ihn herum." mehr