Alle Artikel vom 28. Juli 2014
Dormagen

"Ältestenrat" wird von der Politik gut angenommen

Die Abstimmung der gemeinsamen Erklärung der Fraktionsvorsitzenden, sich in der Ratsperiode für ein wertschätzendes Miteinander und respektvollen Umgang untereinander einzusetzen, erfolgte auf Anregung von Bürgermeister Erik Lierenfeld vor der ersten Ratssitzung am 1. Juli. Drei Wochen später haben sich die Fraktionsvorsitzenden nun mit dem Bürgermeister und mit Kämmerer Kai Uffelmann zur ersten richtigen Sitzung des "Ältestenrates" getroffen. mehr

Goch

Tagestour nach Aachen im Karlsjahr

Aachen feiert das Karlsjahr 2014 mit einem spektakulären Ausstellungsprojekt, das den Besu-chern das Leben und Wirken des Frankenkönigs vor Augen führt. Im Krönungssaal des Rathauses, der ehemaligen Königshalle der Pfalz, stehen die Pfalzen als Zentren der Macht Karls des Großen im Mittelpunkt. Im Centre Charlemagne, einem neuen Ausstellungshaus im Kernbereich der Pfalz, wird die kulturelle Blüte der Karolingerzeit anhand hochkarätiger Kunstwerke sichtbar. mehr

Spielmanipulationen

Fifa bestätigt Sanktionen gegen Fußballer aus Malta und Ghana

Der Weltverband Fifa hat die Gültigkeit von Strafen durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS und den italienischen Fußballverband (FIGC) im Zusammenhang mit Spielmanipulationen gegen zwei Profis bestätigt. Der Malteser Kevin Sammut (33), der zuletzt beim FC Valetta unter Vertrag stand, war am 28. Mai durch das CAS zehn Jahre lang für jegliche Tätigkeit im Fußball gesperrt worden. Grundlage waren die Ermittlungen der Uefa-Disziplinarorgane im Zusammenhang mit der Manipulation eines Qualifikationsspiels für die Europameisterschaft 2008. Die Fifa bestätigte zudem ein Urteil der FIGC-Disziplinarkommission vom 7. Mai gegen Mark Edusei. Der Ghanaer war wegen der Manipulation eines Spiels in der italienischen Serie B im Jahr 2009 für drei Jahre und sechs Monate gesperrt worden. mehr

Handball-Bundesliga

Löwen-Rechtsaußen Steinhauser erleidet Meniskusriss

Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen muss voraussichtlich vier bis sechs Wochen auf seinen Rechtsaußen Marius Steinhauser verzichten. Der 21-Jährige wurde nach Angaben des Vereins am Montag in Heidelberg operiert. Steinhauser hatte sich im Testspiel beim Zweitligisten HG Saarlouis am Samstag einen Riss des Innenmeniskus zugezogen. "Das tut mir sehr leid für Marius. Er war auf einem sehr guten Weg. Nun werden wir ihm alle Zeit geben, die er braucht, um wieder gesund zu werden", sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen. Steinhauser erklärte: "Diese hoffentlich nur vier Wochen packe ich nun auch noch." Seit Mitte März 2013 konnte er nach zwei Kreuzbandrissen kein Pflichtspiel mehr bestreiten. Bei Oliver Roggischs Abschiedspartie am 25. Mai hatte Steinhauser sein Comeback gefeiert. Nun folgte ein erneuter Rückschlag. mehr

2. Bundesliga

Nürnberg fühlt sich gerüstet für Saisonstart

Absteiger 1. FC Nürnberg fühlt sich für die am Wochenende startende Saison der 2. Bundesliga gerüstet. "Wir sind nicht der Favorit, wir sind Mitfavorit, aber es gibt viele Klubs, die auch unbedingt aufsteigen oder in die Bundesliga zurückkehren wollen: Braunschweig, Fürth, 1860 München, Düsseldorf, Kaiserslautern, auch Leipzig mit einer eingespielten Truppe", sagte Trainer Valérien Ismaël im "kicker" (Montag). "Viele Spiele werden eng werden, und für uns geht es darum, diese engen Spiele für uns zu entscheiden. Wir wollen nicht am Ende zu den Enttäuschten gehören." Vor der Spielzeit, in der die Nürnberger den direkten Wiederaufstieg anstreben, hat der "Club" einen radikalen Umbruch im Kader vorgenommen. "Ich wusste immer Bescheid. Man hat mich nach unserem ersten Treffen immer informiert. Ich war mit allen Verpflichtungen einverstanden", sagte der neue Coach der Franken. mehr

Handball-Bundesliga

Flensburgs Gottfridsson erleidet Ermüdungsbruch

Handball-Profi Jim Gottfridsson vom Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt hat sich im Trainingslager in Schweden einen Ermüdungsbruch im rechten Mittelfuß zugezogen. Wie der Champions-League-Sieger am Montag mitteilte, wird der 21-jährige Schwede voraussichtlich sechs bis acht Wochen ausfallen. Der Rückraumspieler wurde bereits am Montag operiert. "Jim wird uns fehlen. Was er in seinem ersten Jahr bei uns geleistet hat, ist phänomenal. Solch eine Entwicklung hätten ihm wohl nur wenige zugetraut", sagte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke. mehr

Rassismus-Eklat in Italien

Fifa fordert Ermittlungen

Die Fifa hat den italienischen Fußball-Verband FIGC nach dem Rassismus-Skandal um Amateur-Chef Carlo Tavecchio zu Ermittlungen aufgefordert. In einem Brief habe der Weltverband die FIGC daran erinnert, dass der Kampf gegen den Rassismus eine der "Top-Prioritäten" sei, teilte die Fifa mit. Funktionäre hätten dabei eine Vorbildfunktion. Tavecchio, der FIGC-Präsident werden will, hatte sich auf einer Tagung der Amateurklubs in der Debatte über Konsequenzen aus Italiens WM-Vorrundenaus für eine stärkere Regulierung des Zustroms ausländischer Spieler ausgesprochen. "In England schaut man sich Spieler, wenn sie kommen, genau an. Sie müssen Lebenslauf und Stammbaum vorzeigen. Wenn sie Profis sind, dürfen sie auch spielen. Bei uns bekommen wir einen Opti Poba, der vorher Bananen gegessen hat und dann plötzlich in der ersten Mannschaft von Lazio spielt", sagte der 71-Jährige. mehr

Trotz Cigerci-Ausfalls

Skjelbred kein Thema für Hertha

Trotz des dreimonatigen Ausfalls von Mittelfeldspieler Tolga Cigerci schließt Bundesligist Hertha BSC derzeit die Nachverpflichtung eines Profis aus. Damit ist auch der in der vergangenen Saison vom Hamburger SV ausgeliehene Per Skjelbred weiterhin kein Thema beim Hauptstadtklub. "Tolgas Ausfall ändert an Pers Situation nichts", sagte Manager Michael Preetz dem "Kicker" (Montag): "Vorläufig machen wir keinen Vorstoß beim HSV." Skjelbred überzeugte in der abgelaufenen Saison und würde gerne dauerhaft zur Hertha wechseln. Beim HSV hat der Norweger noch einen Vertrag bis 2015. Dennoch ist seine Zukunft bei den Hanseaten ungewiss. "Wir werden sehen, was in den nächsten drei, vier Wochen passiert. Vergangene Saison bin ich am letzten Tag gewechselt. Es kann sein, dass ich bleibe. Es kann auch sein, dass ich nicht bleibe", sagte Skjelbred vor kurzem. Laut "Hamburger Abendblatt" sollen der spanische Erstligist FC Villarreal und ein ungenannter englischer Klub Interesse an Skjelbred haben. mehr

Französischer Nationalspieler

Atletico Madrid verpflichtet Griezmann

Der französische Nationalstürmer Antoine Griezmann wechselt von Real Sociedad San Sebastian zu Atletico Madrid. Wie der spanische Meister am Montag bekanntgab, einigten die Madrilenen sich mit dem baskischen Ligarivalen auf einen Transfer. Die Höhe der Ablösesumme wurde nicht bekanntgegeben, sie wurde in Medienberichten auf rund 30 Millionen Euro beziffert. Der 23-jährige wird bei Atletico im Angriff zusammen mit dem Kroaten Mario Mandzukic spielen, der von Bayern München zum spanischen Meister gewechselt ist. Der flinke Angreifer Griezmann hatte bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bei den Franzosen die Rolle des verletzten Franck Ribery übernommen und einen guten Eindruck hinterlassen. Die Laufzeit des Vertrag bei Atletico wurde zunächst nicht mitgeteilt. mehr

1899 Hoffenheim

Firmino hofft auf Platz in der neuen "Selecao"

Nach dem WM-Debakel im eigenen Land hofft Spielmacher Roberto Firmino von 1899 Hoffenheim auf seine Chance beim Neuaufbau der brasilianischen Nationalmannschaft. "Noch gibt es keinen Kontakt zu Dunga, aber die Selecao wäre natürlich ein Traum", sagte der 22-Jährige dem "Kicker". Firmino schoss in der vergangenen Saison 16 Tore für die TSG, entschied sich aber trotz Kontakten zu Clubs wie Inter Mailand, dem FC Liverpool oder Atletico Madrid zu einer Vertragsverlängerung bis 2017. "Ich denke weiter langsam, Schritt für Schritt. Deshalb bleibe ich in Hoffenheim. Der richtige Zeitpunkt, um wegzugehen, ist einfach noch nicht gekommen", erklärte der offensive Mittelfeldspieler. "Unsere Spielweise passt für mich wie die Faust aufs Auge. Ich liebe diesen Stil, er macht mich noch stärker." mehr

SC Paderborn

Breitenreiter glaubt an Chance auf Klassenerhalt

Trainer Andre Breitenreiter (40) glaubt an eine gute Chance von Aufsteiger SC Paderborn auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga, warnt aber gleichzeitig vor zu hohen Erwartungen. "Wir sind aufgestiegen, wir spielen Bundesliga, noch zu Beginn der vergangenen Saison galten wir als Abstiegskandidat in der zweiten Liga. Das darf man so schnell nicht vergessen", sagte der 40-Jährige im "kicker"-Interview. Breitenreiter setzt auf die mannschaftliche Geschlossenheit bei den Ostwestfalen. "Eine erfolgreiche Mannschaft besteht nicht nur aus elf Einzelspielern, sondern auch aus einem Plan, aus einer Philosophie, vor allem aber auch aus Teamgeist. Das hat uns letztes Jahr ausgezeichnet, als wir auch einen geringen Etat und nicht die besten elf Einzelspieler hatten, die dann aber als Mannschaft besser funktioniert haben als jede andere", sagte Breitenreiter und fügte an: "In der Bundesliga wird das noch schwerer, aber es ist doch nicht ausgeschlossen, dass wir auch dort für Überraschungen sorgen, die am Ende zum Klassenerhalt reichen können." mehr

Bundesliga

Mainz will Müller nicht an den HSV verkaufen

Bundesligist FSV Mainz 05 möchte seinen umworbenen Nationalspieler Nicolai Müller nicht zum Hamburger SV ziehen lassen. "Eine sportliche Schwächung in der kommenden Saison kommt für uns nicht infrage", sagte Manager Christian Heidel der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" und dem "Kicker". "Wir können es uns leisten, auch mal Nein zu sagen, wenn ein anderer Klub einen Spieler von uns will, der noch einen Vertrag besitzt." Der Kontrakt des 25 Jahre alten Offensivspielers läuft allerdings nur noch bis 2015. Sollte Müller zum HSV wechseln wollen, könnten die Mainzer nur noch diese Saison eine Ablösesumme für ihn kassieren. mehr

Torhüter von Werder Bremen

Wolf schwört auf Mentaltrainer

Stammtorhüter Raphael Wolf vom Bundesligisten Werder Bremen schwört bei seiner fußballerischen Entwicklung auf die Zusammenarbeit mit einem Mentalcoach. "Ich wende mich an ihn, wenn ich einfach so das Bedürfnis habe oder mir irgendetwas auffällt, mit dem ich mich nicht wohlfühle, es aber auch nicht selbst hinkriege", sagte der 26-Jährige dem "kicker". Ängste spielten bei den mentalen Einheiten generell keine Rolle, der Fokus sei auf Leistungsoptimierung gerichtet, sagte Wolf, der auch auf die Dienste eines privaten Fitnesscoaches zurückgreift. "Gerade nach meiner Verletzung etwa machte es über das bestehende Angebot im Verein hinaus Sinn, noch zusätzlich mit einem Personal-Coach auf meine Belange hin zu trainieren", sagte der gebürtige Münchner. Wolf, der mit seinem Team am Montag das Trainingslager im österreichischen Zillertal beendete, geht bei Werder erstmals als Nummer eins in eine Saison. mehr

UN-Angaben

Ostukraine leidet unter einer Schreckensherrschaft

Die Bevölkerung der Ostukraine leidet nach UN-Angaben unter einer Schreckensherrschaft prorussischer Separatisten. Um ihre Macht zu sichern, würden die bewaffneten Gruppen Menschen entführen, einsperren, foltern und exekutieren, heißt es in einem am Montag in Genf veröffentlichten Bericht des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte. Seit Mitte April wurden laut UN in dem Konflikt mindestens 1129 Menschen getötet und mehr als 3400 verletzt. mehr

Beach-Handball-WM

Brasilien verteidigt beide Titel

Brasilien hat die 6. Beach-Handball-WM dominiert und sowohl bei den Männern als auch den Frauen die Titel verteidigt. Im Endspiel der Männer gewann der Gastgeber am Sonntag (Ortszeit) in Recife mit 2:1 im sogenannten "shoot out" gegen Kroatien. Katar, Gastgeber der Hallen-WM der Männer im kommenden Januar, wurde Dritter. Das Frauen-Team Brasiliens setzte sich im Finale mit 2:0 gegen Ungarn durch. Bronze gewann Norwegen. Deutsche Mannschaften waren nicht am Start. mehr

Ehemaliger Formel-1-Pilot

Zanardi gewinnt Handbike-Gesamtweltcup

Der frühere Formel-1-Pilot und zweifache Paralympics-Sieger Alessandro Zanardi aus Italien ist Gesamtsieger im Handbike-Weltcup. Zanardi (47), der bei einem schweren Rennunfall 2001 beide Beine verloren hatte, gewann bei der letzten Station im spanischen Segovia das Straßenrennen und wurde Dritter im Einzelzeitfahren. "Es war ein gutes Wochenende, und ich freue mich sehr darüber, den Weltcup gewonnen zu haben", sagte Zanardi: "Im Straßenrennen habe ich mich selbst überrascht. Der nächste Schritt wird nun die Weltmeisterschaft sein." Die WM wird vom 28. August bis 1. September in Greenville/USA ausgetragen. Zanardi tritt im Straßenrennen und im Einzelzeitfahren als Titelverteidiger an. Seit diesem Jahr ist der Italiener auch wieder regelmäßig im Rennwagen unterwegs. Zanardi fährt mit einem umgebauten BMW in der Blancpain-GT-Sprint-Serie. mehr

Kalifornien

Waldbrände zerstören mindestens elf Häuser

Bei zwei Waldbränden in Kalifornien sind nach US-Medienberichten mindestens elf Häuser zerstört worden. In der Nähe von Sacramento im nördlichen Teil des Bundesstaats mussten Hunderte Menschen ihre Häuser verlassen, berichtete die Zeitung "Los Angeles Times" am Montag. Nach offiziellen Angaben sind derzeit rund 1500 Hektar Land betroffen. Das Feuer werde man voraussichtlich erst kommende Woche völlig unter Kontrolle haben, hieß es unter Berufung auf die Brandschutzbehörde. Rund 1500 Feuerwehrmänner kämpfen gegen die Flammen. Im Yosemite Nationalpark breitete sich unterdessen ein weiterer Brand auf 850 Hektar aus, ein Haus wurde zerstört. mehr

Golf

Clark gewinnt Canadian Open

Der südafrikanische Profigolfer Tim Clark hat die Canadian Open auf der Ile Bizard gewonnen. Nach dem Erfolg bei der Players Championship 2010 war es für den 38-Jährigen erst der zweite Sieg auf der US-Tour. Clark setzte sich mit 263 Schlägen knapp vor Jim Furyk (USA/264) durch und kassierte 1,026 Millionen Dollar (760.000 Euro) Preisgeld. Clark gelangen auf den letzten acht Löchern fünf Birdies, damit zog der Südafrikaner an Furyk vorbei. Der Amerikaner war mit drei Schlägen Vorsprung auf die Schlussrunde gegangen. mehr

Premier League

Liverpool holt auch Lovren aus Southampton

Der englische Vizemeister FC Liverpool hat den kroatischen Nationalspieler Dejan Lovren verpflichtet. Der 25 Jahre alte Innenverteidiger kommt vom Ligarivalen FC Southampton und unterschrieb einen "langfristigen Vertrag". Dies gab der Premier-League-Klub am Sonntag bekannt. Laut Medienberichten zahlt Liverpool für den WM-Teilnehmer 22 Millionen Pfund (rund 17,5 Millionen Euro). "Ein Traum wird wahr. Nachdem ich in der vergangenen Saison in Anfield gespielt habe, habe ich mir gesagt: Eines Tages wirst du hier für Liverpool spielen", sagte Lovren auf der Homepage des Klubs. Lovren ist schon der dritte Neuzugang aus Southampton. Vor ihm waren bereits der englische Nationalspieler Adam Lallana (31 Millionen Euro) und Stürmer Rickie Lambert (5,5 Millionen Euro) nach Liverpool gewechselt, das zum Saisonstart am 17. August ausgerechnet auf den FC Southampton trifft. mehr

Zwei Schwerverletzte

14 Menschen in Kalifornien vom Blitz getroffen

Bei seltenen Sommergewittern im Süden Kaliforniens sind am Wochenende 14 Menschen vom Blitz getroffen worden. Zwei von ihnen seien in kritischem Zustand, sagte die Sprecherin der Feuerwehr von Los Angeles. Demnach hielten sich 13 Opfer am Sonntagnachmittag (Ortszeit) am berühmten Sandstrand Venice auf, als sie getroffen wurden. Vier von ihnen wurden noch vor Ort behandelt, der Rest in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein 57-Jähriger war auf der Insel Catalina auf einem Golfplatz, als der Blitz in ihn fuhr, wie das Büro des Sheriffs mitteilte. Der Mann befindet sich jedoch inzwischen in stabilem Zustand. mehr

Lokalsport

Handball: TSV Bayer startet mit zwei Siegen

Zwei Siege, zwei Niederlagen sind die Bilanz der ersten Testspiele im Rahmen eines Trainingslagers in Würzburg aus Sicht des TSV Bayer Dormagen. "Die Ergebnisse sind nicht ganz so wichtig, in dieser Phase der Vorbereitung experimentieren doch alle Mannschaften", meint Trainer Jörg Bohrmann zum Einstand des Zweitliga-Aufsteigers, der zum nächsten Test am Mittwoch (20 Uhr) den letztjährigen Titelrivalen TuS Ferndorf im Sportcenter erwartet. mehr

Leichtathletik

Dormagener Duo verteidigt seinen Titel

Die Mission "Titelverteidigung" haben die Mittelstrecklerinnen der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm über 3x800 Meter der Frauen U 20 erfolgreich erledigt. In der Besetzung Esther Jacobitz (Uerdingen), Anja Roggel und Tanja Spill (beide Dormagen) setzte sich das Trio in 6:36,48 Minuten mit vier Sekunden Vorsprung vor dem SC Magdeburg durch - so deutlich war der Vorsprung, dass Schlussläuferin Tanja Spill es sich leisten konnte, bereits einige Meter vor der Ziellinie jubelnd die Arme in die Höhe zu reißen. Über 800 Meter der Männer erreichte der Dormagener Carl-Philip Heising den gestrigen Endlauf, in dem er in 1:51,03 Minuten den achten Platz belegte. mehr

Berlin

Studie: Betreuungsgeld hält von frühkindlicher Bildung ab

Das vor einem Jahr eingeführte Betreuungsgeld hält einen erheblichen Teil von Migrantenfamilien und bildungsfernen Eltern offensichtlich davon ab, ihre Kleinkinder in eine Kita zu schicken. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von über 100 000 Eltern mit Kindern unter drei Jahren durch das Deutsche Jugendinstitut und die Uni Dortmund. Demnach stellt das Betreuungsgeld besonders für sozial benachteiligte Familien einen Anreiz dar, kein staatliches Angebot frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung zu nutzen, heißt es im Abschlussbericht. mehr

Toronto

Bombendrohung in kanadischem Flugzeug

Nach einem Bombenalarm haben sich an Bord eines kanadischen Flugzeugs dramatische Szenen abgespielt. Kurz nach dem Start der Maschine soll ein Passagier auf dem Flug von Toronto nach Panama Drohungen ausgestoßen haben, wie der US-Sender CNN berichtete. Das Flugzeug kehrte daraufhin zum Abflughafen in Kanada zurück. In Toronto stürmte ein schwer bewaffnetes Spezialeinsatzteam die Maschine der Fluggesellschaft Sunwing. Dem Bericht zufolge wurde ein 25-jähriger Kanadier festgenommen. mehr

Vatikanstadt

Kardinal Marchisano in Rom gestorben

Der italienische Kardinal Francesco Marchisano, langjähriger Erzpriester der Vatikan-Basilika und Verantwortlicher für die Kulturgüter der Kirche, ist gestern Morgen im Alter von 85 Jahren in Rom gestorben. Der aus der Nähe von Turin stammende Bibelwissenschaftler leitete von 1993 bis 2003 die Päpstliche Kommission für die Kulturgüter der Kirche. Anschließend machte Papst Johannes Paul II. ihn als Erzpriester zum "Hausherrn" des Petersdoms und zugleich zum Generalvikar für den Vatikanstaat. 2003 wurde Marchisano zum Kardinal berufen. mehr

Niederlande schickt vorerst kein Militär in die Ukraine

Angesichts der heftigen Kämpfe in der Ostukraine schicken die Niederlande keine militärische Schutztruppe zu dem Absturzgebiet von Flug MH17. Die neu aufgeflammten Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Rebellen rund um das Gebiet machten einen solchen Einsatz unmöglich, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte nach einer Dringlichkeitssitzung seines Kabinetts. Die Niederlande, Australien und Malaysia wollten militärische Spezialkräfte einsetzen, um forensische Experten und Ermittler zu schützen. Sie sollen weitere Opfer bergen und Ursachen des Absturzes der Boeing von Malaysia Airlines am 17. Juli untersuchen. mehr

Kolumne: Frauensache

Ein Jahr ohne Make-up

Im Urlaub, die spanische Sonne am Himmel und den warmen Strand zu Füßen, ist mir klar geworden, dass es manchmal ziemlich anstrengend ist, eine Frau zu sein. Da sind die 30-Jährigen, die sich am Frühstücksbuffet tapfer mit ein paar Stücken Ananas begnügen und am Tisch dann sehnsüchtig auf den Teller mit Spiegeleiern ihrer männlichen Begleitung blicken. Da sind die 40-Jährigen, die bei 36 Grad auf der Strandliege Make-up tragen und im Viertelstundentakt in den Handspiegel blicken, ob alles noch sitzt. Da sind die 50-Jährigen, die mit jugendlich-straffen Silikonbrüsten der Schwerkraft trotzen und deren erschlaffte Haut dennoch ihr wahres Alter verrät. Das Frau-sein ab 30 hat manchmal etwas Unentspanntes. mehr

Berlin

Rallyefahrerin beginnt Oldtimer-Weltreise

Die 77-jährige Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer ist zu einer zweijährigen Oldtimer-Reise um die Welt aufgebrochen. Vor dem Berliner Olympiastadion verabschiedete sich die Lokalmatadorin vor rund hundert Schaulustigen. Mit Tränen in den Augen winkte die Ex-Opel-Händlerin vom Dach ihres 84 Jahre alten Wagens, gab Autogramme und ließ sich fotografieren. Dann ging die Fahrt zusammen mit einem 25-Jährigen Mitfahrer am Kudamm offiziell los. mehr

London

Großbritannien: Russland die WM entziehen

Großbritanniens stellvertretender Premierminister Nick Clegg fordert, Russland die Fußball-WM 2018 zu entziehen. Die Europäische Union müsse nach dem "fürchterlichen Abschuss eines Jets" mit "härteren Sanktionen" gegen Russlands Präsident Wladimir Putin vorgehen, sagte Clegg der "Sunday Times". "Wenn er mit diesem kriegstreibenden Verhalten weitermacht, ist es undenkbar, dass er das Privileg genießen sollte, die Weltmeisterschaft 2018 ausrichten zu dürfen." mehr

Berlin/Potsdam

Katrin Sass geht in den "Frauenknast"

Gut sieben Jahre nach dem Aus von "Hinter Gittern" bringt RTL eine neue Frauenknast-Serie an den Start. Vergleiche mit dem Vorläufer wollen die Macher von "Block B" allerdings vermeiden. "Diese Serie ist ein Charakterdrama im besten Sinn", sagt Produzentin Nina Philipp. Die Namen einiger Hauptdarsteller lassen aufhorchen: Neben Katrin Sass (57) sind Nina Hoger (53) und Claudia Michelsen (45) in der fiktiven Justizvollzugsanstalt (JVA) Tempelhof zu sehen. Mit "Block B" adaptiert der Sender eine australische Serie und erzählt die Geschichte vom Machtkampf hinter Gittern. Einen Sendetermin hat RTL noch nicht genannt. mehr

Lübbenau

Schwere Missbrauchs-Vorwürfe gegen 52-Jährigen

Ein 14-jähriger, hochgradig geistig behinderter Junge hat sich vier Wochen lang bei einem 52-jährigen Bekannten im brandenburgischen Lübbenau versteckt. Vier Wochen lang wurde in Brandenburg fieberhaft nach dem Jungen gesucht. Jetzt wurde er gefunden. Der Polizei zufolge wurde er von dem 52-Jährigen während der vier Wochen mehrfach sexuell missbraucht. Das hätten Befragungen des Jungen ergeben, sagte die Cottbuser Oberstaatsanwältin Petra Hertwig auf Anfrage. Gegen den Mann wurde am Samstag Haftbefehl erlassen, er sitzt in Untersuchungshaft. mehr

Kiel

Älteste Flaschenpost wird versteigert

Sie trieb 101 Jahre im Meer, nun wird die wohl älteste Flaschenpost der Welt versteigert. Im März hatte Ostseefischer Konrad Fischer in der Kieler Förde eine Bierflasche mit einer dänischen Postkarte von 1913 aus dem Meer gezogen. Auf der Auktionsplattform Ebay bietet er sie nun zum Verkauf an. Am Sonntagnachmittag stand das Gebot bei mehr als 2200 Euro. Mit dem Geld will der Ostseefischer seinen Kutter reparieren. Heute endet die Auktion. Allerdings bleibt die Flasche bis Januar im Internationalen Maritimen Museum Hamburg. mehr

Berlin/Düsseldorf

Linke streitet um Antisemitismus bei Gaza-Protesten

In der Linkspartei ist ein Streit um die Positionierung zum Nahostkonflikt und zu antisemitischer Propaganda ausgebrochen. "Gemeinsames Agieren mit Antisemiten kommt für uns nicht in Frage", legten die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger zusammen mit Fraktionschef Gregor Gysi fest. Die NRW-Linken verwahrten sich gegen eine "Einmischung" von Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn, nachdem dieser öffentlich appelliert hatte, Ereignisse wie in Essen dürften sich nicht wiederholen. mehr

Kaarst

Schlägerei bei Boxgala in Kaarst

Eine Boxgala in Kaarst hat in einem Tumult geendet. Als Boxer Sascha Brinkmann bei der Veranstaltung der "FFM Boxpromotion" in der International Sport Arena (ISA) Kaarst nach seiner Aufgabe zur Umkleidekabine gehen wollte, kam es zum Konflikt mit den Betreuern seines Gegners Birkan Akyol. Der 123 Kilogramm schwere Brinkmann wurde in eine Ecke gedrängt, es gab eine Prügelei, bei der auch Stühle flogen. Die Bilanz laut Polizei, die bereits vor Beginn mit zwei Streifenwagen Präsenz zeigte: drei Verletzte, darunter zwei unbeteiligte Frauen. Sie wurden ins Krankenhaus eingeliefert, während der blutüberströmte Brinkmann sich den Rettungskräften entzog und fluchtartig das Gelände verließ. mehr

Persönlich

Hans-Peter Bartels ... wird der neue Wehrbeauftragte

Ein gebürtiger Düsseldorfer wird im Mai 2015 den Berliner Hellmut Königshaus als Wehrbeauftragter des Bundestages ablösen. Nachdem mögliche Konkurrenten das Feld geräumt haben, läuft nach Informationen aus der SPD-Fraktionsführung alles auf Hans-Peter Bartels (53) hinaus. Er kennt sich in der Materie aus: Als Sicherheitsexperte und Chef des Verteidigungsausschusses weiß er, was das Parlament von "seinem" Beauftragten erwartet. Als "Gedientem" sind ihm die militärischen Mechanismen vertraut. mehr

Algier/Paris

Absturz in Mali: BKA-Experten sollen helfen

Experten rechnen auch nach dem Fund der zweiten Blackbox des abgestürzten Air-Algérie-Flugzeugs mit schwierigen Ermittlungen. Sie dämpften Hoffnungen auf eine schnelle Aufklärung des Unglücks in Mali, bei dem alle 118 Menschen an Bord ums Leben kamen, darunter vier Deutsche. Experten des Bundeskriminalamts (BKA) sollen jetzt bei der Identifizierung helfen: Zwei Spezialisten reisten nach Paris, um sich mit den französischen Behörden abzustimmen, so das BKA. mehr

Stichwort

Tattoo-Erlass

Im Februar dieses Jahres sind neue Dienstvorschriften zum Erscheinungsbild der deutschen Soldaten in Kraft getreten. Im sogenannten "Tattoo-Erlass" ist auch verfügt, dass Soldaten ihre Tätowierungen abdecken müssen - auch bei Einsätzen in starker Hitze beispielsweise in Afrika oder Afghanistan. Auch Piercings, große Ohrlöcher und auffällige Kosmetik sind nach dem Erlass verboten. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" hat der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus seitdem 38 Eingaben erhalten. Die neuen Verfügungen würden die Soldaten verunsichern. Denn bisher kam es auf die Art der Tätowierung und die Einsatzregion an. So mussten in Afghanistan beispielsweise Tattoos, die Jesus-Bilder, Kreuze oder nackte Frauen zeigen abgedeckt werden. mehr

Berlin

"Dschungelkind" ist Quotensieger

Das Drama "Dschungelkind" hat am Samstagabend die meisten Zuschauer vor die Bildschirme gelockt. 4,07 Millionen (17,1 Prozent) verfolgten in der ARD den Zweiteiler nach dem autobiografischen Roman von Sabine Kuegler über ihre Kindheit im Dschungel Neuguineas. Schlagersängerin Andrea Berg verbuchte mit ihrem "Heimspiel" - einem Konzert aus ihrer Wahlheimat Aspach - im ZDF zeitgleich 3,65 Millionen (15,3 Prozent). Weniger Interesse gab es am Fußball. Der Telekom Cup auf Sat.1 kam bei Anpfiff der Partie FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach auf 2,19 Millionen (9,5 Prozent), gewann aber im Laufe des Spiels etwas an Zuschauern. mehr

Zirkusdrama

Magische Bilder in der Manege

Die fremde, faszinierende Zirkuswelt zieht den Waisenjungen Jakob("Twilight"-Star Robert Pattinson) sofort in ihren Bann. Nach dem tödlichen Unfall seiner Eltern findet der polnische Einwanderersohn in der Depressionszeit 1931 in einem Wanderzirkus einen Job als Elefantenpfleger. Der frisch gebackene Tierarzt ist der einzige, der mit der neuen Attraktion des maroden Zirkus umgehen kann. Schnell gewinnt Jakob nicht nur die Zuneigung der störrischen Elefantendame "Rosie" und das Herz des Publikums, sondern verfällt der schönen und geheimnisvollen Artistin Marlena (Reese Witherspoon) - ausgerechnet der Frau seines krankhaft eifersüchtigen Chefs (Christoph Waltz). Als der Despot den beiden auf die Spur kommt, nimmt die Tragödie ihren Lauf. Das opulent ausgestattete, bildgewaltige Drama "Wasser für die Elefanten" nach dem Bestseller von Sara Gruen, das zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen ist, fängt die Magie der Zirkuswelt ein und überzeugt mit Oscar-Preisträger Christoph Waltz als charmant-skrupellosen Direktor. Während er seiner Figur eine diabolische Präsenz verleiht, bleibt die Romanze zwischen dem Elefantenflüsterer und der unglücklichen Artistin zu sehr an der Oberfläche. Zirkusliebhaber, die sich nicht von einer guten Portion Kitsch abschrecken lassen, kommen trotzdem auf ihre Kosten. mehr

Pharma

Merck Der Pharmakonzern Merck will sein Geschäft in China in den nächsten Jahren verdoppeln. Dazu solle auch der Vertrieb rezeptfreier Medikamente beitragen, die das Unternehmen in China noch nicht verkaufe, sagte Unternehmenschef K arl-Ludwig Kley dem Magazin "Wirtschaftswoche". Der Konzern wolle bis 2018 seinen Umsatz in der Volksrepublik von 500 Millionen auf eine Milliarde Euro verdoppeln. "Dabei hilft uns, dass in den Bereichen, in denen wir vertreten sind, das Wachstum größer als die prognostizierten rund 7,5 Prozent BIP-Wachstum sein wird", sagte Kley. mehr

Damaskus

Terrormiliz richtet Blutbad in Syrien an

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat bei der Erstürmung eines syrischen Armeestützpunktes mindestens 85 Soldaten getötet. Die Zahl könnte noch steigen, denn das Schicksal von etwa 200 Militärs war am Wochenende weiter unklar, wie die oppositionsnahe Beobachtungsgruppe für Menschenrechte erklärte. Bei den Kämpfen seien auch 28 militante Islamisten getötet worden. Staatliche syrische Medien bestätigten die Zahl der Toten nicht, berichteten aber über eine Offensive gegen "Terroristen" in Rakka. mehr

Berlin

SPD-Politiker Bartels neuer Wehrbeauftragter

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels (53), soll Nachfolger von Hellmut Königshaus als Wehrbeauftragter des Parlamentes werden. Auf den Kieler SPD-Bundestagsabgeordneten und Verteidigungsexperten läuft es nach Informationen aus dem SPD-Fraktionsvorstand hinaus, nachdem mögliche Mitbewerber die Unterstützung Bartels signalisierten. Die Fraktion werde Bartels vermutlich im September nominieren. Die Wahl ist für Februar nächsten Jahres vorgesehen, sein Amtsantritt im Mai. mehr

Herdecke

Feuerwehr pumpt 200 000 Liter aus Keller

Die Freiwillige Feuerwehr Herdecke pumpte am Samstag etwa 200 000 Liter Wasser aus dem Keller eines Einfamilienhauses. Das Wasser stand fast zwei Meter hoch und lief bei Eintreffen der Feuerwehr zunächst noch weiter. Am frühen Morgen wurde der im Urlaub befindliche Hauseigentümer auf eine Störung der Alarmanlage hingewiesen und verständigte einen Techniker. Ein gerissener Wasserfilter ist die Ursache des immensen Schadens, der sich ersten Schätzungen nach auf rund 50 000 Euro beläuft. mehr

Bengasi

Mindestens 38 Menschen in Libyen getötet

Bei neuen Kämpfen in der libyschen Hafenstadt Bengasi sind nach Medienberichten innerhalb von 24 Stunden mindestens 38 Menschen getötet worden. Das meldete der Nachrichtensender Al Arabija unter Berufung auf Mediziner. Radikale Islamisten der Gruppe Ansar al-Scharia hätten zuvor einen Armeestützpunkt angegriffen, hieß es. Daraufhin habe das Militär mit Luftangriffen zurückgeschlagen. Das Auswärtige Amt forderte alle Deutschen dazu auf, Libyen umgehend zu verlassen. Auch Frankreich riet seinen Bürgern zur Ausreise. mehr

Bayreuth

Wagner-Pasquier beklagt Festspiel-Struktur

Eva Wagner-Pasquier hatte als Co-Leiterin der Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele mit der komplizierten Struktur mit vier Gesellschaftern zu kämpfen. "Da sind sehr viele Leute, die bei allem mitsprechen", sagte die 69-Jährige dem "Focus". Wagner-Pasquier hatte im Februar mitgeteilt, dass sie sich von der Festspielleitung zurückziehen will. Für sie soll nach den Festspielen 2015 Schluss sein. Ein Zerwürfnis mit ihrer Halbschwester und Co-Intendantin Katharina Wagner gebe es nicht. mehr

Mogadischu

350 000 Somalis vom Hunger bedroht

In Somalia droht nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) eine Hungersnot. Allein in der Hauptstadt Mogadischu gebe es Hunderttausende Unterernährte, heißt es in einem Bericht der UN-Koordinationsstelle für humanitäre Einsätze. Hilfsorganisationen könnten die 350 000 Menschen, die vor jahrelangen Konflikten in dem ostafrikanischen Land nach Mogadischu geflohen seien, nicht ausreichend versorgen. Die somalische Regierung vergleiche die Lage mit der Zeit vor der Hungersnot von 2011, bei der 260 000 Menschen starben. mehr

Leverkusen: 25-Jähriger mitten in einer Siedlung angeschossen

Durch zwei Schüsse wurde ein 25-jähriger Leverkusener in der Nacht zu Sonntag lebensbedrohlich verletzt. Gegen 1.50 Uhr waren Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Leverkusen-Steinbüchel durch zwei Schüsse aufgeschreckt worden. Vor ihrem Haus lag ein junger Mann in einer Blutlache auf dem Boden. Ein Bewohner hatte vom Balkon aus den Verletzten schreien hören. Der Täter mit der Waffe war mittlerweile geflüchtet. Die Polizei geht davon aus, dass es einen Streit zwischen Opfer und Täter gegeben haben muss. mehr

Berlin

DFB-Schatzmeister kritisiert WM-Prämien

Der Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes hat die Prämien der Fifa für WM-Teilnehmer als "nicht angemessen" bezeichnet. "Wer vor Ort eine professionelle Organisation schafft und seinen Beitrag zum Erfolg des Turniers leistet, der muss auch wirtschaftlich entsprechend beteiligt werden", sagte Reinhard Grindel der "Welt am Sonntag". Der DFB hatte vom Fußball-Weltverband für seinen Finalsieg eine Prämie in Höhe von 25,6 Millionen Euro erhalten. Rund 22 Millionen habe der Verband ausgegeben, sagte Grindel. mehr

Banken

Deutsche Bank Die größte deutsche Bank und zwei weitere Geldinstitute sind nach einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg wegen angeblicher Manipulation des Silberpreises verklagt worden. Demnach wirft ein US-Investor den Banken vor, ihre Stellung beim täglichen Silber-Fixing missbraucht zu haben, um unrechtmäßige Profite einzustreichen. Der Kläger aus dem Bundesstaat Washington strebe eine Zulassung als Sammelklage an, hieß es weiter. Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt kommentierte den Bericht auf Anfrage nicht. Ähnliche Klagen sind bereits wegen mutmaßlicher Manipulationen des Goldpreises eingereicht worden. mehr

Essen

Middelhoff leistet Offenbarungseid

Der ehemalige Arcandor- und Karstadt-Chef Thomas Middelhoff hat vor dem Gerichtsvollzieher über seine Vermögensverhältnisse Auskunft geben müssen - das nennt der Volksmund "Offenbarungseid". Gleichwohl betonte er, dass er theoretisch zahlungsfähig sei - eine Bank blockiere nur den Zugriff auf sein Vermögen. Nach dem Termin bei dem Gerichtsvollzieher zog Middelhoff es vor, das Gebäude mit einem Sprung aus dem Fenster auf ein Garagendach zu verlassen. Er wollte den wartenden Journalisten ausweichen. Middelhoff muss sich derzeit wegen Untreue-Vorwürfen vor Gericht verantworten. mehr

Kommentar

Fehler im Programm

WDR-Intendant Tom Buhrow verdient im Jahr knapp 80 000 Euro mehr als die Bundeskanzlerin, seine Altersversorgung liegt laut Geschäftsbericht des Senders bei knapp 2,9 Millionen. Dass gute Leute gutes Geld verdienen, ist ein Grundsatz der Marktwirtschaft, der auch für öffentlich-rechtliche Rundfunksender gilt. Doch erwirtschaften sie den größten Batzen ihres Etats nicht selbst, sondern bekommen ihn um zwei Ecken jeden Monat vom Gebührenzahler überwiesen - unabhängig davon, ob der die Angebote in Anspruch nimmt. mehr

Springreiten

Deußer belegt in Treffen den zweiten Platz

Der deutsche Meister Daniel Deußer musste sich beim hoch dotierten Turnier im österreichischen Treffen nur Routinier John Whitaker geschlagen geben. Der 32 Jahre alte Deußer ritt im Stechen mit First Class fehlerfrei, in 38,51 Sekunden aber langsamer als der 58-jährige Brite mit Argento (37,76). Meredith Michaels-Beerbaum aus Thedinghausen erreichte bei der mit 450 000 Euro dotierten Prüfung mit Atlanta (0/40,21) den fünften Rang. mehr

Salzburg

Festspiele in Salzburg mit Weltkriegsbezug

Mit einer politischen Mahnung angesichts der aktuellen Weltlage sind die 94. Salzburger Festspiele eröffnet worden. Fast auf den Tag genau 100 Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs zog der australische Historiker Christopher Clark ("Die Schlafwandler") als Festredner Parallelen zur Situation vor dem Kriegsbeginn am 28. Juli 1914 und der derzeitigen weltpolitischen Lage. Der Erste Weltkrieg stellt auch das zentrale Thema der bis zum 31. August dauernden Festspiele dar. mehr

Basketball

Deutschland gewinnt bei Schröder-Debüt

Dennis Schröder hat einen erfolgreichen Einstand in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gegeben. Im ersten Länderspiel des NBA-Profis besiegte das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic Finnland in Leipzig mit 74:67 (37:39). Die Nationalmannschaft feierte durch den Erfolg eine gelungene Generalprobe für den Supercup in Bamberg (1. bis 3. August). Bester deutscher Werfer war Elias Harris mit 13 Punkten. Schröder kam auf sieben Zähler, sieben Assists und zwei Rebounds. mehr