Alle Artikel vom 23. April 2017
Radsport

Valverde siegt zum vierten Mal bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

Spaniens Radstar Alejandro Valverde hat zum vierten Mal den Radklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen und damit sein überragendes Frühjahr gekrönt. Zwei Tage vor seinem 37. Geburtstag setzte sich der Movistar-Profi bei der 103. Auflage des ältesten Radsport-Monuments über 258 km und 6:24:28 Stunden durch die Ardennen vor dem Iren Daniel Martin (Quick-Step Floors) und Polens Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski (Sky) durch. Valverde hatte im knüppelharten Finish mit Steigungen über zehn Prozent die besten Beine und fing kurz vor dem Ziel Martin noch ab. Mit seinem vierten Erfolg zog Valverde, der "La Doyenne" zuvor 2006, 2008 und 2015 gewonnen hatte, mit dem Italiener Moreno Argentin gleich. Vor den beiden liegt nur noch der Belgier Eddy Merckx mit fünf Siegen. Erst am Mittwoch hatte Valverde zum fünften Mal den Fleche Wallonne, die kleine Schwester von Lüttich-Bastogne-Lüttich, gewonnen. Zuvor hatte er bei der Andalusien-, der Baskenland- sowie der Katalonien-Rundfahrt triumphiert. Paul Martens (Rostock/Lotto-NL) als einziger deutscher Starter hatte mit dem Ausgang des erstmals 1892 ausgetragenen Rennens nichts zu tun. Letzter deutscher Sieger bleibt Dietrich Thurau, der 1979 vor Bernard Hinault triumphierte. Zuvor hatte Hermann Buse (1930) gewonnen. mehr

Frauenfußball

Wolfsburg baut Tabellenführung aus

Der frühere Champions-League-Sieger VfL Wolfsburg hat seine Tabellenführung in der Frauenfußball-Bundesliga ausgebaut. Zum Abschluss des 17. Spieltages gewann das Team von Ralf Kellermann beim 1. FFC Frankfurt souverän mit 5:1 (1:1) und hat nun drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Turbine Potsdam, der zuhause dem SC Freiburg 0:1 (0:1) unterlag. Leise Hoffnungen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung darf sich fünf Spieltage vor dem Saisonende noch Bayern München machen, das durch das 1:0 (0:0) beim MSV Duisburg weiterhin vier Punkte hinter Wolfsburg (Meister von 2013 und 2014) auf Rang drei liegt. Tabellenschlusslicht Borussia Mönchengladbach verlor gegen den FF USV Jena mit 0:3 (0:1), auch der Vorletzte Bayer Leverkusen holte keine Punkte und musste sich bei 1899 Hoffenheim mit 1:3 (0:2) geschlagen geben. Zudem gewann die SGS Essen beim SC Sand mit 1:0 (1:0). mehr

Triathlon

Erster Saisonsieg für Ironman-Weltmeister Frodeno

Jan Frodeno hat den ersten Sieg in diesem Jahr gefeiert. Der zweimalige Ironman-Weltmeister setzte sich am Sonntag beim Chia Sardinia Triathlon klar durch. Der 35 Jahre alte Kölner benötigte für die halbe Ironman-Distanz von 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen 3:47:45 Stunden. Der Zweitplatzierte Italiener Alberto Casadei war über zwölf Minuten langsamer. Auf Rang drei landete in Jonathan Ciavattella einer weiterer Italiener. Auf den letzten Metern hatte es Frodeno nicht mehr eilig. Er klatschte Zuschauer ab und ging entspannt über die Ziellinie. Vor drei Wochen hatte Frodeno bei seinem Saisonauftakt aufgeben müssen. In Führung liegend hatte ihn ein Reifendefekt gestoppt, nach dem Rad-Teilstück war Frodeno im kalifornischen Oceanside ausgestiegen. mehr

Judo-EM

Bronze für deutsches Frauen-Team

Das deutsche Frauen-Team hat zum Abschluss der Judo-Europameisterschaften in Warschau Bronze im Mannschafts-Wettbewerb gewonnen. Im kleinen Finale besiegte die DJB-Auswahl um die Vize-Europameisterinnen Giovanna Scoccimarro (Vorsfelde) und Theresa Stoll (Großhadern) die Niederlande mit 3:2 und sicherte sich wie schon 2016 in Kasan Platz drei. Die deutschen Männer waren zuvor bereits in der ersten Runde mit 2:3 gegen die Ukraine ausgeschieden. Benjamin Münnich (Köln) und Eduard Trippel (Rüsselsheim) hatten für das DJB-Team gepunktet. mehr

Volleyball

Friedrichshafen gewinnt erstes Finale gegen Berlin

Pokalsieger VfB Friedrichshafen hat das erste Finale um die deutsche Volleyball-Meisterschaft für sich entschieden und einen großen Schritt zum 14. Titel gemacht. Vor eigenem Publikum siegte das Team des ehemaligen Bundestrainers Vital Heynen im ewigen Duell gegen Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys deutlich mit 3:0 (25:13, 26:24, 25:21). Aufgrund der Terminprobleme wegen des Final Four in der Champions League, für das sich die Berliner erstmals sportlich qualifiziert hatten, wird die Endspielserie nur im Modus best of three ausgetragen. Das zweite Spiel findet am Mittwoch (19.30 Uhr) in Berlin statt. Ein mögliches drittes Finale würde am 7. Mai (Sonntag/14.30 Uhr) wieder am Bodensee ausgetragen werden. mehr

Rudern

Jakschik/Schmidt holen DM-Titel im Zweier

Die Ruder-Routiniers Malte Jakschik und Richard Schmidt (Datteln/Trier) aus dem Silber-Achter von Rio de Janeiro haben bei den Kleinbootmeisterschaften in Krefeld den Titel im Zweier ohne Steuermann gewonnen. Das Duo setzte sich über die olympische Distanz von 2000 Metern vor Johannes Weißenfeld und Torben Johannesen (Herdecke/Bergedorf) sowie Anton Braun/Felix Drahotta (Berlin/Leverkusen) durch. Alle drei Teams können sich Hoffnungen auf einen Platz im neuen Deutschland-Achter machen. "Die Kleinbootmeisterschaften sind nicht zwingend der letzte Schritt zur Bootsbildung, aber sie können ein entscheidender werden", hatte Bundestrainer Uwe Bender vor den Rennen auf dem Elfrather See gesagt. Nach Krefeld gibt es mit der Hügelregatta in Essen (13./14. Mai) nur noch eine Chance, sich vor der Bootsbildung zu beweisen. Der Titel im Einer ging an Tim Ole Naske (Hamburg) vor seinem Vereinskollegen Henrik Runge. Im Frauen-Skiff entschied die Krefelderin Lisa Schmidla den Zweikampf gegen Annekatrin Thiele (Leipzig) für sich. Beide Frauen hatten bei Olympia in Rio gemeinsam Gold im Doppelvierer gewonnen. mehr

DEL

Grizzlys Wolfsburg verlängern mit Stürmer Philip Riefers

Die Grizzlys Wolfsburg haben den Vertrag mit Stürmer Philip Riefers um ein weiteres Jahr verlängert. Das teilte der Klub aus der Deutschen Eishockey-Liga am Wochenende mit. Damit hat der Vizemeister bereits 19 Spieler für die kommende Saison unter Vertrag. Assistenztrainer Daniel Naud wird ebenfalls in der VW-Stadt bleiben. Der Kontrakt mit Naud wurde auch um ein Jahr ausgedehnt. Noch offen sind die Entscheidungen über den Verbleib von Torhüter Jannis Ersel und Verteidiger Patrick Seifert. mehr

Handball

Melsungens Vuckovic droht Saison-Aus

 Handball-Bundesligist MT Melsungen muss im Saisonendspurt mit großer Wahrscheinlichkeit auf seinen Spielmacher Nenad Vuckovic verzichten. Der Rückraumspieler aus Serbien zog sich bei der 26:30-Niederlage am Samstag im Viertelfinal-Hinspiel des EHF-Pokals beim französischen Vertreter Saint-Raphaël Var einen Mittelhand-Bruch zu und droht langfristig auszufallen. "Es sieht nicht gut aus", sagte MT-Coach Michael Roth am Sonntag. Der 36 Jahre alte Vuckovic wurde noch am Abend nach dem Spiel im Krankenhaus untersucht. mehr

Abstiegskampf

HSV bangt um Keeper Mathenia

Der Hamburger SV bangt im Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga um seinen Torwart Christian Mathenia. Der Schlussmann verletzte sich beim zweiten Gegentreffer bei der 1:2-Niederlage am Samstag gegen Schlusslicht Darmstadt 98 am Knie. "Das Knie ist ziemlich dick. Er hat Schmerzen", sagte HSV-Trainer Markus Gisdol am Sonntag. Eine Spezialuntersuchung am Montag soll Klarheit über die Schwere der Verletzung bringen. Nach dem Ausfall von Stammkeeper René Adler (Rippenbruch) droht dem Tabellen-15. vor dem Spiel am kommenden Sonntag beim FC Augsburg der Ausfall eines weiteren Keepers. "Dann macht es eben der Tom Mickel", sagte Gisdol und brachte den Einsatz des Torwarts der Regionalliga-Mannschaft ins Spiel. Abwehrspieler Dennis Diekmeier zog sich gegen Darmstadt obendrein eine Oberschenkelprellung zu. mehr

Turn-EM

Rumänischer Oldie Dragulescu holt 18. EM-Medaille

Der rumänische Turn-Oldie Marian Dragulescu hat bei den Europameisterschaften in Cluj-Napoca seine 18. Medaille in der Geschichte der Titelkämpfe geholt. Der 36 Jahre alte Rekord-Turner sicherte sich am Sonntag im Sprung-Finale Silber. Tags zuvor hatte er sich im Bodenfinale seinen zehnten EM-Titel erkämpft. Deutsche Turner hatten sich für beide Finals nicht qualifiziert. Der Sieg am Sprung ging an den Russen Artur Dalalojan (14,933 Punkte). Dragulescu hatte 2015 sein zweites Comeback gestartet, um der rumänischen Riege zur Olympia-Teilnahme zu verhelfen. Dies misslang aber. Der achtmalige Weltmeister hatte schon bei der EM 2000 in Bremen Gold am Boden gewonnen. Bis 2006 folgten dann 14 EM-Medaillen. Nach zehn Jahren Pause gab es im Vorjahr zwei weitere Silbermedaillen bei der EM in Bern. Damit lautet seine starke EM-Bilanz nunmehr zehn Gold-, sechs Silber- und zwei Bronzemedaillen. mehr

2. Bundesliga

Braunschweig verlängert mit Hernández bis 2020

Zweitligist Eintracht Braunschweig hat den Vertrag mit Offensivspieler Onel Hernández (24) vorzeitig um ein Jahr bis zum 30. Juni 2020 verlängert. "Wir haben bei seiner Verpflichtung ein großes Potenzial gesehen, doch Onel hat unsere Erwartungen in seiner ersten Spielzeit weit übertroffen. Er hat einen großen Schritt in seiner Entwicklung gemacht, die noch nicht am Ende ist", sagte der sportliche Leiter der Eintracht, Marc Arnold. Die Vertragsverlängerung wurde vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum verkündet. Der Deutsch-Kubaner Hernández meinte: "Der Wechsel nach Braunschweig war für mich genau der richtige Schritt. Ich bin dankbar für die Chance, die ich bekommen habe." Seit 2016 steht Hernández bei der Eintracht unter Vertrag. mehr

London-Marathon

Keitany mit zweischnellstem Rennen der Geschichte

Die Kenianerin Mary Keitany hat den London-Marathon mit der besten je in einem reinen Frauen-Rennen gelaufenen Zeit gewonnen. Die 35-Jährige triumphierte beim wichtigsten Frühjahrs-Rennen in überragenden 2:17:01 Stunden, schneller war bislang nur die Britin Paula Radcliffe bei ihrem Weltrekord 2003 an gleicher Stelle (2:15:25). Damals hatte Radcliffe allerdings männliche Begleitung. Im Männer-Rennen bezwang Keitanys Landsmann Daniel Wanjiru in 2:05:49 Stunden den äthiopischen Favoriten Kenenisa Bekele (2:05:57) und feierte seinen ersten ganz großen Sieg über die klassischen 42,195 km. Der Weltrekord von Dennis Kimetto (Kenia/2:02:57), erzielt 2014 in Berlin, geriet nicht in Gefahr. Keitany, die nach 2011 und 2012 ihren dritten Sieg in London feierte, lag bei besten Bedingungen in der britischen Hauptstadt 30 Kilometer lang auf Weltrekord-Kurs. Radcliffe hatte allerdings bei ihrem Traumlauf 14 Jahre zuvor einen unglaublich schnellen zweiten Halbmarathon hingelegt. Die zuvor beste Zeit in einem reinen Frauen-Rennen hatte ebenfalls Radcliffe mit 2:17:42 Stunden 2005 in London erzielt. Zweite wurde am Sonntag in 2:17:56 Stunden die Äthiopierin Tirunesh Dibaba, die als erst dritte Frau nach Radcliffe und Keitany unter der 2:18-Marke blieb. Platz drei ging an ihre Landsfrau Asefelech Mergia (2:23:08). mehr

World Relays

Deutsche 4x200-Meter-Staffel der Frauen wird Zweite

Die deutsche 4x200-Meter-Staffel der Frauen ist am Samstag (Ortszeit) bei den World Relays in Nassau/Bahamas in auf den zweiten Platz gesprintet. Mit einer Zeit von 1:30,68 Minuten kamen Lara Matheis, Tatjana Pinto (LC Paderborn), Rebekka Haase und Gina Lückenkemper (LG Olympia Dortmund) ins Ziel. Das Quartett war schneller als die USA, die 1:30,87 Minuten benötigte. Dabei konnte Gina Lückenkemper als Schlussläuferin noch der US-Amerikanerin Shalonda Solomon enteilen. Nicht zu schlagen war Jamaikas Quartett um Olympiasiegerin Elaine Thompson, das 1:29,04 Minuten schnell war. "Das ist eine tolle Leistung mit einer Klasse-Zeit" sagte Bundestrainer Ronald Stein. Mit Platz zwei hat sich die deutsche Staffel für die WM in London qualifiziert. Dies schienen die Sprint-Kollegen zunächst nicht geschafft zu haben. Als Vierte ihres 4x100-Meter-Vorlaufs mussten Julian Reus, Robin Erewa, Alexander Konsekow (alle TV Wattenscheid 01) und Sven Knipphals (VfL Wolfsburg) mit dem B-Finale vorlieb nehmen. Dass das Quartett in 39,11 Sekunden die achtschnellste Zeit der Vorläufe erzielt hatte, half nichts mehr. Doch dann rannten Reus und Co. in 39,15 Sekunden auf Platz zwei des B-Finals. Da im A-Finale drei Staffeln patzten, können die deutschen Sprinter mit London planen. Disqualifiziert wurde die 4x400 Meter-Staffel der Frauen nach dem Vorlauf, weil sie im Vergleich zur Meldung in einer abweichende Start-Reihenfolge antraten. Bei den Männern reichte es in 3:07,80 Minuten nur zu Platz fünf im Vorlaufs, gleichbedeutend mit Rang 13 unter 18 angetretenen Staffeln. mehr

Bayern München

Boateng und Martínez trainieren wieder

Der deutsche Rekordmeister Bayern München kann im DFB-Pokal-Halbfinale am Mittwoch (20.45 Uhr/Live-Ticker) gegen Borussia Dortmund wohl wieder auf Jerome Boateng und Javi Martínez zurückgreifen. Die beiden Innenverteidiger, die das 2:2 (1:2) gegen den FSV Mainz 05 angeschlagen verpasst hatten, nahmen am Sonntag am Reservistentraining teil. Damit entspannen sich die Personalsorgen der Münchner vor dem wichtigen Treffen mit dem Rivalen. Trainer Carlo Ancelotti muss gegen den BVB und bis Saisonende bereits auf Nationaltorhüter Manuel Neuer (Mittelfußbruch) verzichten. Ob David Alaba nach seiner gegen Mainz erlittenen Kapselzerrung im linken Knie rechtzeitig fit wird, ist offen. "Er konnte nicht weitermachen. Er hatte ein kleines Problem am Knie, wir checken das jetzt, aber es ist kein großes Problem. Wir werden Tag für Tag schauen, ob er am Mittwoch spielen kann", sagte Ancelotti. Alaba war wegen der Verletzung zunächst am Rande des Spielfeldes behandelt und schließlich in der 16. Minute ausgewechselt worden. mehr

Golf

Ritthammer mit bester Tour-Platzierung in diesem Jahr

Golfprofi Bernd Ritthammer hat sein bestes Ergebnis auf der Europa-Tour in diesem Jahr eingefahren. Der Nürnberger beendete das Turnier im chinesischen Shenzhen am Sonntag auf dem geteilten 14. Platz. Am Schlusstag benötigte Ritthammer nur 66 Schläge für die 18 Löcher und verbesserte sich somit nochmals deutlich. Insgesamt kam der 30-Jährige auf 277 Schläge. Maximilian Kieffer wurde bei dem mit 2,8 Millionen US-Dollar dotierten Event 45., Alexander Knappe 67. Den Sieg holte der Österreicher Bernd Wiesberger im Stechen gegen den Engländer Tommy Fleetwood. mehr

Leichtathletik

Äthiopier Mekonnen gewinnt Hamburg-Marathon

Die äthiopische Lauf-Hoffnung Tsegaye Mekonnen hat sich im Schlussspurt gegen London-Olympiasieger Stephen Kiprotich durchgesetzt und den 32. Hamburg-Marathon gewonnen. Der erst 21 Jahre alte Afrikaner kam bei schwierigen Witterungsbedingungen mit Hagelschauern und Regen in 2:07:26 Stunden ins Ziel, Kiprotich (Uganda) war fünf Sekunden langsamer. Dritter wurde der Kenianer Jacob Kendagor (2:08:50), der eigentlich nur als Tempomacher gestartet war. "Es war sehr schwer", sagte Mekonnen, der 2014 überraschend den Dubai-Marathon mit der Weltklassezeit von 2:04:32 gewonnen hatte: "Bei Hagel bin ich noch nie gelaufen." Der deutsche Olympia-Teilnehmer Philipp Pflieger (Regensburg) hatte verletzungsbedingt seinen Start in Hamburg absagen müssen. Der 29-Jährige wollte in der Hansestadt eigentlich seine Bestzeit (2:12:50) angreifen. mehr

DEL

Dotzler kehrt aus Wolfsburg nach Straubing zurück

Verteidiger Alexander Dotzler kehrt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zur kommenden Saison von Vizemeister Grizzlys Wolfsburg zu den Straubing Tigers zurück. Dies gaben die Bayern bekannt, ohne Angaben über die Vertragsdauer zu machen. Der 32-Jährige hatte von 2011 bis 2016 249 Hauptrunden-Spiele für Straubing bestritten und mit den Tigers 2012 das DEL-Halbfinale erreicht. In Wolfsburg war Dotzler in den abgelaufenen Play-offs, in denen die Grizzlys im Finale Red Bull München unterlagen, Stammspieler. mehr

Beachvolleyball

Bieneck/Schneider holen Bronze in Xiamen

Das deutsche Beachvolleyball-Duo Victoria Bieneck und Isabel Schneider hat beim World-Tour-Turnier im chinesischen Xiamen Bronze gewonnen. Das Duo aus Berlin und Leverkusen besiegte im kleinen Finale die Brasilianerinnen Maria Antonelli/Carol Horta mit 2:0 (21:16, 21:19) und holte damit seine erste Medaille auf der Tour. Zudem gab es eine Prämie von insgesamt 5000 Dollar. Im Halbfinale waren Bieneck/Schneider an Yue Yuan/Wang Fan (China) mit 1:2 (21:18, 17:21, 12:15) gescheitert. Mit dem undankbaren vierten Rang sowie 3600 Dollar mussten sich Armin Dollinger und Jonathan Erdmann begnügen. Im Spiel um Platz drei unterlag das Duo aus Garching und Berlin den Polen Maciej Rudol/Jabub Szalankiewicz 0:2 (16:21, 17:21). Das Halbfinale zuvor gegen die Italiener Paolo Nicolai/Daniele Lupo hatten Dollinger/Erdmann mit 1:2 (21:17, 19:21, 18:20) verloren. mehr