Alle Artikel vom 20. November 2014
Wermelskirchen

500 Euro Geldstrafe für Randale und Widerstand

Der 22-jährige Angeklagte ist dem Amtsgericht ein alter Bekannter. "Wo wohnen Sie?", sagte der Richter gestern. "Ich habe keinen festen Wohnsitz", sagt der Angeklagte. "Was verdienen Sie?" "Ich habe kein Einkommen." "Wovon leben Sie?" "Von gar nichts." Der Vater des Angeklagten saß als Zuschauer im Saal. Er schüttelte fast unmerklich den Kopf. Die Staatsanwaltschaft beschuldigte den jungen Erwachsenen des Widerstandes gegen die Staatsgewalt und der versuchten fahrlässigen Körperverletzung. mehr

Solingen

Einbrecherin wünscht einen "Guten Abend"

Beim Versuch, an der Burger Landstraße eine Terrassentür aufzuhebeln, wurden zwei jungen Frauen von einem zu seinem Haus zurückkehrenden Bewohner ertappt. Als dieser vorgestern Nachmittag geben 17.15 Uhr das Licht einschaltete, wünschte eine der Beiden sichtlich überrascht einen "Guten Abend", bevor sie in Richtung Lindenbaumstraße flüchteten. Die Täterinnen werden auf 15 bis 16 Jahre geschätzt. Eine von ihnen hatte schwarze zum Pferdeschwanz gebundene Haare, sie trug eine schwarze Jacke, eine schwarze Handtasche mit weißem Gummiband und sprach mit osteuropäischem Akzent. Die zweite Person hatte hellere Haare. mehr

Kevelaer

Pastoralplan St. Marien: Wo stehen wir in fünf Jahren?

Die Pfarrei St. Marien lädt alle Gemeindemitglieder zur Pfarrversammlung ins Petrus-Canisius-Haus ein. Beginn ist um 19.30 Uhr am Donnerstag, 27. November. "Was bewegt die Christen Kevelaers?" - Das ist die große Frage, die sich die Gemeinde stellt. "Gerade heute ist es wichtiger denn je, dass unsere Kirche eine hörende Kirche ist", weiß Kaplan Hendrik Wenning, der im Namen von Pfarrer Rolf Lohmann zusammen mit dem Pfarreiratsvorsitzenden Manfred Eyll zur Pfarrversammlung einlädt. mehr

Frankreich

Marseille-Präsident aus U-Haft entlassen

Der Präsident des französischen Fußball-Traditionsklubs Olympique Marseille, Vincent Labrune, ist in der Nacht zu Donnerstag aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Labrune, Geschäftsführer Philippe Perez sowie die beiden Ex-Präsidenten Pape Diouf und Jean-Claude Dassier wurden wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem sie seit Dienstagmorgen wegen des Verdachts auf illegale Transferzahlungen vernommen worden waren. Laut einer Mitteilung des aktuellen Tabellenführers der League 1 wurde keine Anklage gegen Labrune und Perez erhoben. Insgesamt waren 15 Personen im Zusammenhang mit den Ermittlungen der französischen Justiz vorläufig festgenommen worden. Insbesondere der Transfer von Andre-Pierre Gignac, der 2010 zu OM gewechselt war, befindet sich im Visier der Ermittler. Gignac (28) hatte damals einen Vertrag über fünf Jahre unterzeichnet, Marseille zahlte an den FC Toulouse eine Ablösesumme in Höhe von 16 Millionen Euro. Von wem und an wen zudem Gelder geflossen sein sollen, wurde zunächst nicht bekannt. Dassier hatte zu diesem Zeitpunkt den Verein geführt, Labrune als Aufsichtsratsvorsitzender den Überblick über sämtliche Zahlungen gehabt. Derweil wurden im Manipulationsskandal sechs Personen angeklagt. Darunter Jean-Francois Fortin, Präsident des Erstligisten SM Caen, und Jean-Marc Conrad, Präsident des Zweitligisten Olympique Nimes. Auch Serge Kasparian, Hauptgesellschafter von Olympique, muss sich vor Gericht verantworten. In der vergangenen Saison sollen zahlreiche Begegnungen der Ligue 2 verschoben worden sein. Es ist die Rede von "mutmaßlicher Bestechung und Korruption". mehr

Champions League

Knappe Niederlage für BR Volleys

 Der deutsche Volleyball-Meister Berlin Recycling Volleys hat in der Champions League eine knappe Niederlage erlitten. In Montenegro unterlag die Mannschaft von Trainer Mark Lebedew am zweiten Spieltag bei OK Budvanska Rivijera nach knapp zwei Stunden Spielzeit 2:3 (22:25, 30:32, 25:16, 25:22, 12:15). Mit vier Punkten liegt Berlin, das zwei Wochen zuvor das Auftaktspiel gegen ACH Volley Ljubljana/Slowenien 3:1 gewonnen hatte, auf dem zweiten Platz. mehr

Gefäßveränderung im Gehirn

Rom-Profi Castan wird operiert

Der brasilianische Profi Leandro Castan vom AS Rom wird wegen einer Gefäßveränderung im Gehirn operiert. Der Eingriff bei dem 28-Jährigen werde Anfang Dezember durchgeführt, teilte sein Club am Donnerstag mit. Die angeborene Gefäßveränderung war bei Kontrolluntersuchungen festgestellt worden, nachdem der zweimalige Nationalspieler nach seinem bislang einzigen Saisoneinsatz in der Serie A Mitte September Schwindelanfälle erlitten hatte. In dem veränderten Gefäß habe sich ein Ödem gebildet, das durch vorübergehende Schwellungen die Schwindelanfälle ausgelöst habe, teilte der italienische Vize-Meister weiter mit. Obwohl dies nicht lebensbedrohlich sei, solle Castan Anfang Dezember operiert werden. Anschließend soll der Profi wieder für die Roma spielen können. mehr

Serie A

Italien will eigene Nachwuchsspieler stärker fördern

Italiens Fußball-Verband (FIGC) will mit neuen Regeln in der Serie A jungen italienischen Spielern bessere Entwicklungschancen geben. In Zukunft sollen aus den 25-köpfigen Kadern mindestens vier Spieler in Italien aufgewachsen sein und vier Profis aus den eigenen Nachwuchsteams des Vereins kommen, wie italienische Medien am Donnerstag überstimmend berichteten. Das sehen die neuen Regeln vor, denen der FIGC-Rat bei seiner Sitzung zustimmte. Ziel der Maßnahmen sei es, "wirtschaftliche und finanzielle Nachhaltigkeit der Clubs und Anreize für Investitionen in die Nachwuchs-Nationalteams zu schaffen", berichtete die "Gazzetta dello Sport" unter Berufung auf die FIGC. Italien habe seine Standards für die Kader der Serie-A-Teams damit an die der UEFA-Wettbewerbe angepasst. Neben den 25 Spielern dürfen in die Aufgebote beliebig viele Spieler im Alter von unter 21 Jahren berufen werden. mehr

Knieverletzung

Di Santo fehlt Werder im Nordderby

Bittere Pille für Werder Bremen: Ausgerechnet im Nordderby am Sonntag (15.30 Uhr) beim Hamburger SV müssen die Hanseaten ohne ihren besten Torschützen Franco Di Santo auskommen. Der 25-jährige Argentinier hat sich am Mittwoch im Training eine Außenbandverletzung im rechten Knie zugezogen und fällt aus. Dieses Ergebnis brachte eine MRT-Untersuchung. "Das ist natürlich ein Rückschlag für uns. Franco war in einer sehr guten Verfassung, wir hätten ihn gerne dabei gehabt. Wir haben aber gute Alternativen, die unser vollstes Vertrauen genießen und auf ihren Einsatz brennen", sagte Trainer Viktor Skripnik: "Ich bin mir sicher, dass wir den Ausfall gemeinsam kompensieren werden." Di Santo hat in der laufenden Bundesliga-Saison bereits sechsmal getroffen und steht mit vier weiteren Spielern an der Spitze der Torjägerliste. U20-Nationalstürmer Davie Selke war am Donnerstag wieder im Mannschaftstraining, dagegen fehlte Verteidiger Sebastian Prödl. Ob der österreichische Nationalspieler am Freitag auf den Platz zurückkehren kann, ist noch offen. mehr

England

Niederländer Blind droht längere Pause

Dem niederländischen Nationalspieler Daley Blind droht eine mehrmonatige Pause. Die Knieverletzung des 24 Jahre alten Mittelfeldspielers von Manchester United ist zwar nicht so schlimm, wie zunächst von den Ärzten befürchtet, sei aber "wohl eine längere Geschichte", sagte Blinds Klubtrainer Louis Van Gaal. Sein Spieler werde allerdings "keine sechs Monate" fehlen. Blind hatte sich am Sonntag im EM-Qualifikationsspiel gegen Lettland (6:0) verletzt. Wie lange ManUnited ohne ihn auskommen muss, ist noch offen. "Er hat jetzt eine Schiene am Knie. Nach zehn Tagen Pause wird eine weitere MRT-Untersuchung durchgeführt, und wir können mehr zur Verletzung sagen", erklärte der frühere Bondscoach Van Gaal. mehr

FC Bayern München

Neuer und Boateng fit für Hoffenheim

Rekordmeister Bayern München kann am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Bundesligaspiel gegen 1899 Hoffenheim auf die Weltmeister Manuel Neuer und Jerome Boateng zurückgreifen. Beide absolvierten am Donnerstag das Mannschaftstraining ohne Probleme. Thomas Müller ließ sich nach seiner am Dienstag im Länderspiel in Spanien (1:0) erlittenen Gesäßprellung im Leistungszentrum pflegen. Ein Einsatz des Offensivspielers ist dennoch nicht ausgeschlossen. Torhüter Neuer und Verteidiger Boateng hatten das Spiel in Vigo leicht angeschlagen verpasst, kehren am Wochenende aber voraussichtlich auf den Platz zurück. "Wir müssen Hoffenheim sehr, sehr ernst nehmen. Im letzten Jahr haben wir nur 3:3 zu Hause gespielt. Wir werden nur mit einer Topleistung und topseriösen Einstellung gewinnen", mahnte Sportvorstand Matthias Sammer. mehr

International

Ägyptens Fußballverband gibt Islamisten Schuld an Misere

Der Ägyptische Fußballverband macht die Islamisten für den Leistungseinbruch der Nationalelf verantwortlich. Die "drei verhexten Jahre" unter der politischen Führung der Muslimbruderschaft habe den Fußball zum Erliegen gebracht, sagte der Sprecher des Verbandes, Azmy Megahed, laut der Zeitung "Ahram Online" (Donnerstag) nach der 2:1-Niederlage der "Pharaonen" gegen Tunesien am Mittwoch. Die ägyptische erste Liga wurde in jüngerer Vergangenheit zweimal aus Sicherheitsgründen unterbrochen, einmal im Februar 2012 nach Krawallen in Port Said mit 72 Toten, dann im Juli 2013 nach dem Sturz von Staatspräsident Mohammed Mursi. Die aktuelle Spielergeneration liege weit unter dem Niveau der Mannschaften, die 2006, 2008 und 2010 den Afrika-Cup gewonnen hätten, sagte Megahed. Bei drei aufeinanderfolgenden Afrika-Cups, 2012, 2013 und 2015, verpasste die ägyptische Mannschaft die Qualifikation. Die Siege fielen sämtlich in die Ära von Staatspräsident Hosni Mubarak, der 2011 gestürzt wurde. Der Ägyptische Fußballverband werde kommenden Mittwoch über eine künftige Strategie beraten, so der Sprecher weiter. "Wir peilen die Weltmeisterschaft an. Wir haben genug afrikanische Meisterschaften gewonnen", so Megahed. Ägypten war insgesamt siebenmal Afrikameister, qualifizierte sich aber bislang nur 1934 und 1990 für eine WM. mehr

Südafrika

Nashorn-Wilderei erreicht Rekord: 1020 Tiere getötet

Die Wilderei von Nashörnern in Südafrika hat einen neuen traurigen Rekord erreicht. Seit Januar seien im ganzen Land bereits 1020 Tiere erlegt worden, im Vorjahr seien es insgesamt 1004 Nashörner gewesen, teilte die zuständige Umweltbehörde am Donnerstag mit. Am schlimmsten betroffen sei der weltbekannte Krüger-Nationalpark, wo allein 672 der mächtigen Säugetiere ermordet worden seien. Südafrikaner wurden aufgefordert, alle verdächtigen Beobachtungen, die mit Wilderei in Zusammenhang stehen könnten, zu melden. Die Hörner der Tiere werden vor allem für kunsthandwerkliche Schnitzereien und in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Auf dem Schwarzmarkt erzielen sie Rekordpreise. mehr

Kampf gegen IS

Türkei bietet Irak militärische Unterstützung an

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Türkei dem Irak militärische Unterstützung angeboten. Seine Regierung wolle einen entsprechenden Vorschlag des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu prüfen, sagte Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Donnerstag nach einem Treffen der beiden Politiker in Bagdad. Diskutiert werden solle, ob Ankara Kämpfer der im Irak geplanten Nationalgarde in der Türkei ausbildet. Auch eine Bewaffnung stehe im Raum. Davutoglu erklärte, die Türkei sei im Kampf gegen den Terrorismus zu einer Geheimdienstkooperation mit dem Irak bereit. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern waren über Jahre angespannt. mehr

Oppositionspolitiker und Schachweltmeister

Kasparow vergleicht Putin mit Hitler

Der frühere russische Oppositionspolitiker und Schachweltmeister Garri Kasparow hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Adolf Hitler verglichen. Putin betreibe eine "Ein-Mann-Diktatur" und wenn der Westen ihn nicht stoppe, werde der Preis ihn aufzuhalten immer höher steigen, sagte Kasparow am Donnerstag auf dem Warschauer Sicherheitsforum. Der Westen sollte Putin auch nicht wegen der Suche nach einem gemeinsamen Vorgehen etwa beim iranischen Atomprogramm oder der Lage im Nahen Osten beschwichtigen wollen, sagte Kasparow weiter. Putin profitiere von Instabilität, und Unruhen im Nahen Osten kämen seinem Regime durch steigende Ölpreise entgegen. Kasparow lebt inzwischen in New York. mehr

Fußball

Bulgarischer Nationaltrainer Penew entlassen

Der bulgarische Nationaltrainer Ljuboslaw Penew ist am Donnerstag nach dreijähriger Amtszeit entlassen worden. "Wir haben die Situation unserer Nationalmannschaft in den vergangenen drei Jahren genau analysiert", sagte Verbandspräsident Borislaw Michailow: "Die Leistungen des Teams waren nicht gut, speziell im vergangenen Jahr." Ein Nachfolger wurde noch nicht benannt. Der 48-jährige Penew, ehemaliger Stürmer des FC Valencia und von Atletico Madrid, hatte das Amt im November 2011 übernommen. Zunächst wurde er wegen seiner harten Hand und seiner disziplinierten Arbeitsweise gefeiert, geriet dann aber nach den beiden Niederlagen der Bulgaren in der Qualifikation für die EM 2016 gegen Kroatien und Norwegen sowie dem 1:1 zu Hause gegen Malta in die Schusslinie. Derzeit ist Bulgarien Vierter der Gruppe H. Penew spielte in der bulgarischen Nationalmannschaft, die sich 1994 für die WM-Endrunde in den USA qualifizierte und auf dem Weg ins Halbfinale unter anderem Deutschland im Viertelfinale mit 2:1 besiegte. Penew musste allerdings auf die WM-Teilnahme verzichten, nachdem kurz zuvor bei ihm Hodenkrebs diagnostiziert worden war. mehr

Wegen Roma-Beleidigung

Gericht bestätigt Geldstrafe gegen Jean-Marie Le Pen

Wegen einer Roma-feindlichen Äußerung ist der Gründer der rechtsextremen französischen Front National (FN), Jean-Marie Le Pen, erneut zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Pariser Berufungsgericht bestätigte am Donnerstag eine in erster Instanz verhängte Geldstrafe von 5000 Euro gegen den 86-jährigen Europaabgeordneten. Seine Anwälte kündigten umgehend an, gegen die Verurteilung in Revision zu gehen. Le Pen hatte im September 2012 bei einem FN-Treffen Sinti und Roma bezichtigt, von Natur aus Diebe zu sein. Dabei verwendete der Ehrenpräsident der FN ein Wortspiel: Roma würden "wie Vögel von Natur aus fliegen" - das französische Wort "voler" bedeutet sowohl "fliegen" als auch "stehlen". Wegen der öffentlichen Beleidigung einer Personengruppe aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit wurde Le Pen deswegen im Dezember 2013 in einem ersten Prozess zu 5000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr

Südafrika

"Google Loon"-Ballon in Halbwüste entdeckt

Ein Farmer hat in der südafrikanischen Halbwüste Karoo einen abgestürzten Heißluftballon des Projekts "Google Loon" entdeckt. "Es handelt sich um ein enormes Stück Plastik, das fast meinen ganzen Schaf-Transporter ausgefüllt hat", zitierte die Zeitung "Beeld" am Donnerstag den Landwirt Urbanus Botha. Zunächst habe er das Ungetüm für einen Wetterballon gehalten. Jedoch hätten seine Kinder später das Zeichen "Google X" auf der Hülle identifiziert. Nach einem E-Mail-Wechsel mit Google-Ingegnieuren in Kalifornien sei klar gewesen, dass es sich tatsächlich um einen hoch entwickelten Ballon des Unternehmens handelte. Google wolle nun ein Team schicken, um die übriggebliebenen Teile abzuholen. Mit Hilfe der Ballons will die Internetfirma auch in entlegenen Gebieten der Erde eine stabile Netzabdeckung gewährleisten. Die hoch fliegenden Flugobjekte sind untereinander vernetzt. mehr

WM in Südkorea

Alle deutschen Boxerinnen ausgeschieden

Die deutschen Amateurboxerinnen sind bei der Vergabe der Medaillen bei den 8. Weltmeisterschaften in Jeju/Südkorea nur noch Zuschauer. Am fünften Wettkampftag schieden am Donnerstag im Achtelfinale die letzten drei von ursprünglich acht WM-Teilnehmerinnen des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) aus. Die Kölnerin Azize Nimani unterlag in der Runde der besten 16 im Bantamgewicht bis 57 Kilo gegen Stanimira Petrowa aus Bulgarien mit 1:2 nach Punkten. Im Federgewicht bis 57 Kilo hatte Nina Meinke aus Berlin hatte gegen die Russin Sinaida Dobrinina mit 0:3. Andrea Strohmaier aus Gifhorn verlor ihren Achtelfinalkampf im Mittelgewicht bis 75 Kilo gegen Khadija Mardi aus Marokko mit 0:2 nach Punkten. mehr

Formel 1

Abu Dhabi verlängert den Vertrag

Abu Dhabi bleibt noch viele Jahre einer der Formel-1-Austragungsorte. Wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten, wurde der in zwei Jahren auslaufende Vertrag um mehrere Jahre verlängert. Die genaue Dauer des neuen Kontraktes wurde nicht bekanntgegeben. "Abu Dhabi hat eine wichtige Rolle als Vorreiter für die moderne Ära der Formel 1 gespielt", sagte Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone. Zum Abschluss-Rennen der Saison werden an diesem Wochenende über 125 000 Zuschauer auf dem Yas Marina Circuit erwartet. Seit 2009 macht der Rennzirkus in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate Station. mehr

Hamburger SV

Ehemaliger HSV-Profi Jarolim: Abschiedsspiel im März 2015

David Jarolim erhält beim Hamburger SV ein Abschiedsspiel. Der langjährige Profi des Bundesligisten, der von 2003 bis 2012 das Trikot der Hanseaten getragen hat, wird am 28. März 2015 noch einmal in der Imtech Arena auflaufen. Das gaben Club und Ex-Profi am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Hamburg bekannt. "Es wird ein Erlebnis", meinte Jarolim. Über viele Jahre zählte er zu den Leistungsträgern der Norddeutschen, nun will er mit den HSV-Allstars aus seiner Ära wohlverdienten Abschied feiern. mehr

3. Liga

SV Wehen verlängert Vertrag mit Trainer Kienle um zwei Jahre

Drittliga-Tabellenführer SV Wehen Wiesbaden hat den Vertrag mit Trainer Marc Kienle vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Der neue Kontrakt mit dem 42-Jährigen läuft nun bis zum 30. Juni 2017, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Der ehemalige Jugendtrainer des VfB Stuttgart und des FC Bayern München ist seit Oktober 2013 Cheftrainer des SVWW und war zwischenzeitlich auch als Co-Trainer von Bundestrainer Joachim Löw im Gespräch. mehr

Bundesliga

Berlin auch ohne Plattenhardt in Köln

Bundesligist Hertha BSC muss im Gastspiel bei Aufsteiger 1. FC Köln am Samstag (18.30 Uhr/Sky) neben Peter Pekarik (Muskelfaserriss) auch auf Marvin Plattenhardt verzichten. Der Linksverteidiger hat sich eine Zerrung im linken Oberschenkel zugezogen. Das teilten die Berliner am Donnerstag mit. Dafür steht Stürmer Salomon Kalou nach seiner Rückkehr von der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste zur Verfügung. "Ich bin bereit für Köln", sagte Kalou. mehr

Nur Polanski fehlt

Hoffenheim in Bestbesetzung nach München

Bundesligist 1899 Hoffenheim reist nahezu in Bestbesetzung zum FC Bayern München. Trainer Markus Gisdol stehen in der Partie beim Spitzenreiter am Samstag (15.30 Uhr) bis auf Mittelfeldspieler Eugen Polanski (Pferdekuss im Oberschenkel) alle Spieler zur Verfügung. Auch Kevin Volland und Sebastian Rudy, die am Dienstag beim 1:0-Sieg der DFB-Auswahl in Spanien im Einsatz waren, sowie der brasilianische Nationalspieler Roberto Firmino sind einsatzbereit. "Roberto ist schon in einer sehr guten Verfassung. Aber wir sollten jetzt nicht zu viel von dem Jungen erwarten, nur weil er den Ball jetzt ins Tor geschossen hat", sagte Gisdol über den Stürmer, der den Siegtreffer für die Seleção beim 2:1 in Österreich erzielt hatte. mehr

Regionalliga

Sportfreunde Lotte verpflichtet Trainer Atalan

Trainer Ismail Atalan soll den Regionalligisten Sportfreunde Lotte wieder in die Erfolgsspur bringen. Am Donnerstag stellte der Verein aus der West-Staffel den 34-Jährigen als künftigen Coach vor. Atalan wechselt zum 1. Januar 2015 vom Westfalen-Oberligisten SC Roland Beckum nach Lotte. Bis Ende 2014 soll Spieler Henning Grieneisen das SF-Team auf Interimsebene betreuen. Der vorherige Trainer Michael Boris hatte den Club Anfang November verlassen und sich dem Liga-Rivalen Sportfreunde Siegen angeschlossen. In den beiden zurückliegenden Spielzeiten verpassten die Lotter den anvisierten Aufstieg in die 3. Liga jeweils nur knapp. Nach den bisherigen 16 Partien dieser Saison rangiert das Team aus dem Tecklenburger Land mit 21 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz. mehr

Bundesliga

Paderborns Hünemeier gegen Ex-Club Dortmund bereit

Abwehrchef Uwe Hünemeier hat seine Bauchmuskelzerrung rechtzeitig vor dem Bundesliga-Heimspiel des SC Paderborn gegen Borussia Dortmund überwunden. "Er hat das Training komplett mitgemacht", sagte SC-Trainer André Breitenreiter am Donnerstag. Dem Einsatz von Kapitän Hünemeier gegen seinen ehemaligen Verein am Samstag (15.30 Uhr) dürfte somit nichts im Wege stehen. Auch wenn der BVB nach dem schwachen Saisonstart hinter dem Aufsteiger platziert ist, schätzt Breitenreiter die wahren Stärken beider Teams realistisch ein: "Wenn die Dortmunder 100 Prozent abrufen, wird es schwer. Wenn sie das nicht tun, werden wir da sein und unsere Chance nutzen." Mit der aktuellen Punkte-Ausbeute ist der Fußball-Lehrer zufrieden. "Wir haben 15 Zähler und noch sechs Spiele, um bis zur Winterpause nah an die 20 Punkte heranzukommen." mehr

2. Bundesliga

Union Berlin verlängert mit Brandy

Zweitligist Union Berlin hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Sören Brandy um zwei Jahre bis Juni 2017 verlängert. Das teilten die Berliner am Donnerstag mit. Der 29-jährige Brandy war im Sommer 2013 vom MSV Duisburg in die Hauptstadt gewechselt. "Sören ist ein sehr wichtiger Bestandteil unseres Teams. Er bringt viel Qualität und Willen auf den Platz und ist aufgrund seiner unkonventionellen Spielweise für jeden Gegner unangenehm. Ich freue mich, dass er uns zwei weitere Jahre auf unserem Weg begleitet", sagte Trainer Norbert Düwel. mehr

Peles Sohn

Edinho wieder aus dem Gefängnis freigelassen

Edinho, Sohn des brasilianischen Fußball-Idols Pele, ist nur einen Tag nach seiner Festnahme wieder auf freiem Fuß. Am Mittwoch sorgte der Anwalt des 44-Jährigen dafür, dass der frühere Torwart nach einem Verstoß gegen seine Auflagen wieder freigelassen wurde. Edinho war Ende Mai zu 33 Jahren Gefängnis wegen Geldwäsche und Drogengeschäften verurteilt worden, ging dagegen aber in Berufung. Bis zur nächstinstanzlichen Entscheidung muss er sich nun monatlich bei den Behörden melden und darf das Land nicht verlassen. mehr

Serie A

Buffon und Chiellini bleiben der "Alten Dame" treu

Torwart-Legende Gianluigi Buffon und Abwehr-Routinier Giorgio Chiellini bleiben der "Alten Dame" treu. Die beiden italienischen Fußball-Nationalspieler verlängerten am Donnerstag ihre Verträge bei Rekordmeister Juventus Turin. Der 36 Jahre alte Buffon, der bereits seine 14. Saison bei Juve absolviert und 2006 mit Italien Weltmeister wurde, unterschrieb bis 2017. Chiellini (30), seit 2004 in Turin unter Vertrag, bleibt dem 30-maligen Meister bis 2018 erhalten. Juve-Präsident Andrea Agnelli sprach von einem "sehr speziellen Tag für den Verein". mehr

Bundesliga

1. FC Köln spielt ohne Simon Zoller gegen Hertha

Der 1. FC Köln geht fast sorgenfrei in das Bundesliga-Heimspiel gegen Hertha BSC. Zwar muss Trainer Peter Stöger im "Topspiel" am Samstagabend (18.30 Uhr) auf Stürmer Simon Zoller verzichten, der sich in dieser Woche im Training einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hatte. "Aber unsere Mannschaft ist so konzipiert, dass wir den Ausfall kompensieren können", sagte der Fußball-Lehrer am Donnerstag in Köln. Große Änderungen in der Startelf nach dem 4:3-Sieg in Hoffenheim vor 14 Tagen plant Stöger nicht. "Wir wollen die positive Stimmung mitnehmen. Das ist ein Big-Point-Spiel", meinte er nach zuletzt vier Siegen in fünf Pflichtspielen. Der Österreicher lobte die individuelle Klasse der Hertha-Spieler: "Irgendwann setzen sie das auch als Team um. Aber das muss ja nicht bei uns in Köln sein." mehr

Formel 1

Caterham beruft Stevens als zweiten Piloten für Saisonfinale

Das insolvente Caterham-Team hat den Briten Will Stevens zum zweiten Fahrer für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi berufen. Der 23-Jährige werde am Sonntag neben dem japanischen Stammpiloten Kamui Kobabayashi an den Start gehen, teilte der Rennstall am Donnerstag mit. Zuvor hatte der Schwede Marcus Ericsson seinen Vertrag wegen der finanziellen Schwierigkeiten des Teams vorzeitig gekündigt. Caterham konnte die Reise nach Abu Dhabi nur mit Hilfe von Spendengeldern von Fans und Sponsoren finanzieren. In den USA und Brasilien fehlte das Hinterbänkler-Team. Stevens entstammt der Caterham-Rennakademie. Er steuerte 2013 und 2014 bereits bei Testfahrten das Formel-1-Auto des Teams und ist daher im Besitz der notwendigen Superlizenz. In dieser Saison war er in der Renault-Weltserie aktiv und gewann dort zwei Rennen. mehr

Judo

Auch Marzok holt Gold in Qingdao

Iljana Marzok hat dem Deutschen Judo-Bund (DJB) beim Grand Prix in Qingdao/China die zweite Goldmedaille beschert. Die 28-Jährige aus Berlin bezwang im Finale der Klasse bis 70 kg die Marokkanerin Assmaa Niang. Am Vortag hatte Miryam Roper (Leverkusen) in der Klasse bis 57 kg triumphiert, Sebastian Seidl (Abensberg/bis 66 kg) gewann Silber, Mareen Kräh (Spremberg/bis 52 kg) komplettierte mit Bronze den kompletten Medaillensatz zum Auftakt. Zum Abschluss am Freitag ruhen die deutschen Hoffnungen insbesondere auf dem Olympiadritten Dimitri Peters (Hannover) sowie dem WM-Dritten Karl-Richard Frey (Leverkusen) in der Klasse bis 100 kg. mehr

Basketball-Bundesligist

TBB Trier verlängert mit Ricky Harris

Basketball-Bundesligist TBB Trier hat den Vertrag mit Ricky Harris bis zum Saisonende verlängert. Der 27 Jahre alte Amerikaner war kurz vor der Saison zunächst mit einem Zweimonatsvertrag ausgestattet worden, um den damals verletzten Laurynas Samenas zu ersetzen. Der ursprüngliche Kontrakt mit Harris, der in sieben Einsätzen im Schnitt 13,1 Punkte erzielte, endete am 15. November. "Ich bin froh, dass wir einen Spieler von seiner Qualität weiter in unserem Team haben werden. Diese Verpflichtung wird uns dabei helfen, im Rhythmus zu bleiben, sie macht unser Spiel variabler", kommentierte TBB-Trainer Henrik Rödl die Verpflichtung. mehr

NHL

Edmonton bleibt mit Draisaitl Schlusslicht im Westen

Die Edmonton Oilers mit Eishockey-Talent Leon Draisaitl bleiben Schlusslicht der Western Conference in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger unterlag im kanadischen Duell gegen die Vancouver Canucks 4:5. Draisaitl stand bei der 13. Saisonniederlage 12:24 Minuten auf dem Eis, ohne einen Scorerpunkt zu erzielen. Edmonton lief vom ersten Drittel an einem Rückstand hinterher, zu Beginn des Schlussabschnitts glich Andrew Ference zum 4:4 aus, ehe der Schweizer Nationalspieler Yannik Weber für Vancouver zum Endstand traf. mehr

NHL

Lange Pause für Penguins-Stürmer Dupuis

Die Pittsburgh Penguins aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL müssen mindestens sechs Monate ohne ihren kanadischen Stürmer Pascal Dupuis (35) auskommen. Beim Teamkollegen der deutschen Nationalspieler Marcel Goc, Christian Ehrhoff und Thomas Greiss wurde ein Blutgerinnsel in der Lunge festgestellt. "Pascal hatte ein Blutgerinnsel im Bein, das in seine Lunge gewandert ist", sagte Teamarzt Dharmesh Vyas: "Er muss mindestens sechs Monate Blutverdünner nehmen, in dieser Zeit kann er nicht spielen." Die Diagnose wurde bereits am Montag gestellt, nachdem Dupuis über Brustschmerzen geklagt hatte. Der Routinier, 2009 mit Pittsburgh Stanley-Cup-Sieger, hat in dieser Saison sechs Tore und fünf Assists verbucht. mehr

Monheim

Burger King Monheim auf der Kündigungsliste

Gestern war das Schnellrestaurant der Fastfood-Kette "Burger King" an der Konrad-Zuse-Straße in Baumberg noch geöffnet. Aber es steht auf der Liste der bundesweit 89 von der Yi-Ko Holding betriebenen Filialen, für die die Burger-King-Zentrale nach eigenen Angaben die Franchise-Verträge gekündigt hat. Wie im überregionalen RP-Teil beschrieben, begründete die Fastfood-Kette die Kündigung mit den vor etwa einem halben Jahr bekanntgewordenen Hygienemängeln und Verstößen in der Verantwortung von Yi-Ko. mehr

Rheinberg

Leichte Feder: Poetischer Kleinkunstabend

Einen poetischen Kleinkunstabend mit besinnlichen Versen, pikanten Prosaminiaturen und bissigen Satiren bietet die niederrheinische Schreibwerkstatt "Leichte Feder" in der Bücherei LeseLust (Kuhstraße) am Freitag, 21. November, um 19.30 Uhr an. Ingrid Peren, Helga Pleines, Ramona Schreiber, Joke Obermüller, Ulrike Kretschmer und Christine Horn haben ein mit Bildern illustriertes Programm zusammengestellt, dem Helga Pleines auch Orsoyer Geschichten beifügt. mehr

Handball

Janis Boieck misst sich mit der nationalen Elite

36 Talente des Jahrgangs 1998 sind von den DHB-Auswahltrainern Klaus-Dieter Petersen und Christian Schwarzer zum Sichtungslehrgang vom 23. bis 26. November in der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf eingeladen worden. Mit dabei ist wiederum der beim TSV Bayer Dormagen in der A- und B-Jugend eingesetzte Janis Boieck. Das findet der 16-Jährige, der bereits an der ersten Sichtungsmaßnahme in diesem Jahr teilgenommen hatte, natürlich toll: "Beim ersten Lehrgang war ich noch ziemlich nervös, weil alles neu war. Aber es macht riesigen Spaß, mit so ambitionierten Spielern zu trainieren." Besonders freut sich Boieck auf Ex-Weltmeister Henning Fritz, der sich in Warendorf um das Training der Torhüter kümmern wird. TSV-Trainer Björn Barthel drückt die Daumen: "Janis ist ein großes Talent." mehr

Lokalsport

Lehrgang für für Sport- und Gruppenhelfer

(poe) Am 29. Und 30. November richtet der Kreissportbund (KSB) Wesel gemeinsam mit dem Leichtathletik-Verband Nordrhein (LVN) in Xanten eine Fortbildung "Leichtathletik" für Sport- und Gruppenhelfer zwischen 14 und 17 Jahren aus. Die Teilnehmer erhalten Einblicke in die sportliche und außersportliche Arbeit in der Leichtathletik mit Kindern in Schule und Verein. Zudem werden altersgerechte und vielseitige Spiel- und Übungsformen vermittelt. Die Fortbildung ist für Jugendliche bei Anmeldung über ihre Schule beziehungsweise den Verein kostenlos. Anmeldungen nimmt der KSB (E-Mail: anna.klaassen@ksb-wesel.de) noch bis Freitag, 21. November, per Mail an. mehr

Amsterdam

Niederländerin rettet Tochter aus Zentrum des IS

Unter großen Gefahren hat eine Mutter aus den Niederlanden ihre 19-jährige Tochter aus Rakka, der inoffiziellen Hauptstadt des "Islamischen Staates" (IS) in Syrien, gerettet. Das meldet die Zeitung "Allgemeen Dagblatt". Das Mädchen namens Aicha war wie viele andere europäische Teenager zum Islam konvertiert, hatte sich radikalisiert und war nach Syrien gegangen, um sich dort den Dschihadisten anzuschließen. Verheiratet wurde sie mit Omar Yilmaz, einem 19 Jahre alten Islamisten deutsch-niederländischer Abstammung. Der eigentlich für Aicha bestimmte IS-Kämpfer sei getötet worden, sagte Yilmaz der BBC. mehr

New York

US-Stadt Buffalo versinkt in zwei Meter Neuschnee

Bei einem frühen Wintereinbruch sind in Teilen der USA heftige Schneefälle niedergegangen, die Temperaturen sanken teilweise auf den Gefrierpunkt. In Buffalo (New York) sollen bis morgen zwei Meter Neuschnee fallen. Ein Mensch kam bei einem Autounfall ums Leben, drei weitere erlitten beim Schneeschippen einen Herzinfarkt, einer wurde tot in einem Auto entdeckt, hieß es. Buffalos Bürgermeister Byron Brown sprach von den größten Schneemassen seit mehr als 40 Jahren. mehr

New York

New York macht aus Telefonzellen W-Lan-Hotspots

New York will seine Telefonzellen durch tausende W-Lan-Stationen ersetzen. Nutzer sollen sie kostenlos mit Smartphones oder anderen Geräten nutzen können, teilte die zuständige Behörde mit. Auch Inlandsgespräche, Zugang zu Serviceleistungen der Stadt und eine Ladestation für mobile Geräte sollen die Hotspots, die ab Anfang 2015 entstehen sollen, bieten. Die Internetverbindung soll laut "New York Times" 20-mal schneller sein als gewöhnlich verfügbaren Leitungen. Die Kosten für den Aufbau der 10 000 Stationen dürften sich nach Schätzungen der Stadt auf 200 Millionen Dollar belaufen. Über den Verkauf von Werbung erhofft sich New York im ersten Jahr Einnahmen von 500 Millionen Dollar. mehr

Düsseldorf

Achenbachs Kunstbesitz wird im Frühjahr versteigert

Den Vertretern der Gläubiger von Helge Achenbachs Kunstberatungsfirma AKB hat deren Insolvenzverwalter vom Verkauf des gesamten Kunstbesitzes im Paket abgeraten. Da habe es Interessenten gegeben, die die mehr als 2000 Werke umfassenden Bestände der Firma gern "verhökert" hätten, sagte Insolvenzverwalter Marc d'Avoine. Die Gläubiger, die zusammen mehr als 20 Millionen Euro von der AKB fordern, ermächtigten ihn gestern zum "freihändigen Verkauf" der Werke. mehr

Berlin

Klinikärzte fordern 5,4 Prozent mehr Gehalt

Der Marburger Bund verlangt für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern 5,4 Prozent mehr Gehalt. Zudem müssten die Wochenenddienste deutlich reduziert werden. Das erklärte der Chef der Ärztegewerkschaft, Rudolf Henke, am Mittwoch in Berlin. Die Ärzte sollten im Schnitt maximal zwei Wochenenden im Monat arbeiten müssen. Die Tarifverhandlungen 2014/15 für die 55 000 Ärzte in bundesweit rund 600 kommunalen Krankenhäusern beginnen am 18. Dezember. Die Laufzeit des Tarifabschlusses sollte ein Jahr betragen. Die kommunalen Arbeitgeber wiesen die Forderung umgehend zurück. Sie berechneten für das Forderungspaket des Marburger Bundes ein Kostenvolumen von mehr als 460 Millionen Euro oder rund neun Prozent. "Das ist nicht darstellbar", erklärte VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann. mehr

Düsseldorf

Jäger verärgert über Rückkehr der Jagdsteuer in NRW

Die umstrittene Reform des Jagdrechts in Nordrhein-Westfalen birgt weiteren Zündstoff. Die Gesetzesnovelle soll den Kreisen und kreisangehörigen Städten die Wiedereinführung der Jagdsteuer erlauben. Aus Sicht des Landesjagdverbandes ist das eine Verschärfung gegenüber dem ursprünglichen Gesetzentwurf: In diesem war zwar vorgesehen, den Kommunen zu erlauben, die zwischen 2009 und 2013 schrittweise abgeschaffte Jagdsteuer wiedereinzuführen. Im ersten Entwurf stand aber, sie dürfe 20 Prozent der Jahresjagdpacht nicht überschreiten. Dieser Deckel soll nun wegfallen. "Die Jäger wenden erhebliche Mittel für die Natur auf", sagte der Jagdverband. Nun sollen sie "mit einer Exklusivbelastung bestraft werden". mehr

Köln

Im Zug eingeschlafen - Kündigung unwirksam

Die Kündigung einer Bahnmitarbeiterin, die in einem Zug eingeschlafen war, ist unwirksam. Das hat das Kölner Arbeitsgericht entschieden. Die Mitarbeiterin im Bordbistro hatte nach Rücksprache mit ihrer Chefin in einem Abteil die Füße hochgelegt, weil es ihr nicht gut ging. Da niemand sie weckte, schlief die Frau nach eigenen Angaben die ganze siebenstündige Fahrt durch. Daraufhin erhielt sie von der Deutschen Bahn die Kündigung. Dies sei unverhältnismäßig, befanden die Richter nun. mehr

Studenten-Leben

Freuden einer Hilfskraft

Mit Beginn unseres dritten Semesters fingen meine Kommilitonen an, eine Abkürzung aus drei Buchstaben immer häufiger mit wichtiger Miene in den Mund zu nehmen: SHK. In ausgeschriebener Form klingt das Ganze weniger geheimnisvoll: Eine SHK ist eine Studentische Hilfskraft. Und die will jeder werden, denn gerüchteweise heißt es, wer einmal einen Fuß in einen Lehrstuhl bekommen hat, habe damit quasi schon eine Bestätigung für eine spätere Promotionsstelle. mehr

Peking

Chinesische Polizei verhindert Seehofer-Interview

Der China-Besuch von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat gestern in Peking mit einem Zwischenfall begonnen. Bei einem Kamera- und Fototermin vor dem "Tor des Himmlischen Friedens" schritt die Polizei ein. Sie verhinderte ein Seehofer-Interview mit Kamerateams des Bayerischen Fernsehens und der Staatskanzlei. Der Grund: Die Kameraleute hatten keine Genehmigung für Tonaufnahmen, wie ein Polizist sagte. Ein weiterer Beamter erklärte, die maximal erlaubten zwei Minuten Drehzeit seien überschritten. Als sich Schaulustige versammelten, räumten die Sicherheitskräfte den Platz. mehr

Formel 1

Bianchi liegt nicht mehr im künstlichen Koma

Fast sieben Wochen nach dem schweren Unfall von Jules Bianchi (25) gibt es hoffnungsvolle Nachrichten. Nach Angaben seiner Familie befindet sich der Franzose nicht mehr im künstlichen Koma, ist aber weiterhin bewusstlos. Sein Zustand hat sich jedoch so weit verbessert, dass eine Verlegung von Yokkaichi in seine Heimat nach Nizza möglich ist. Der Marussia-Pilot war am 5. Oktober in Suzuka (Japan) in ein Bergungsfahrzeug gerast und hatte schwerste Hirnverletzungen erlitten. mehr

Düsseldorf

Bahn verhandelt mit GDL und EVG doch getrennt

Nach dem Scheitern eines Spitzengesprächs über gemeinsame Verhandlungen hat die Deutsche Bahn die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zu je getrennten Tarifgesprächen eingeladen. Beide Gewerkschaften streiten über mehr Einfluss im Konzern. Damit steigt die Chance, dass die GDL künftig eigene Tarife auch für Zugbegleiter, Disponenten, Bordgastronomen und Trainer aushandeln wird. mehr

Basketball

Fleming wird wohl neuer Männer-Bundestrainer

Morgen wird in Berlin der Nachfolger von Emir Mutapcic vorgestellt. Der Bosnier betreute das Nationalteam bei der EM-Qualifikation und kehrte als Assistent von Svetislav Pesic zum FC Bayern zurück. Neuer Chef wird Chris Fleming (USA), der einen Vertrag bis nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio erhält. Der 44-Jährige besaß noch einen gut dotierten Kontrakt bis 2016 in Bamberg, wo er seit 2008 gearbeitet hatte (viermal Meister, dreimal Pokalsieger), im Sommer aber nach Verpassen der Playoffs beurlaubt worden war. mehr

Nyon

Hohe Geldstrafen für Dortmund und Galatasaray

Der deutsche Vizemeister Borussia Dortmund ist von der Kontroll- und Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union mit einer Geldstrafe von 32 000 Euro belegt worden. Damit wurde das Werfen von Gegenständen, Fanfehlverhalten und mangelnde Organisation im Champions-League-Gruppenspiel am 4. November gegen Galatasaray Istanbul geahndet. Der türkische Klub wurde von der Uefa mit einer Buße von 70 000 Euro belegt. Galatasaray wurde Fanfehlverhalten, das Betreten des Spielfeldes durch Anhänger sowie der Gebrauch und das Abbrennen von Pyrotechnik zur Last gelegt. Außerdem muss der Klub für die entstandenen Schäden auf den Tribüne in Dortmund aufkommen. mehr

Tennis

Düsseldorfer Turnier endgültig nach Genf

Das Aus für das Tennis-Turnier im Düsseldorfer Rochusclub ist endgültig perfekt. Die Profivereinigung ATP gab bekannt, dass die Lizenz-Inhaber Ion Tiriac und Rainer Schüttler die Veranstaltung der 250er-Serie ab dem kommenden Jahr in Genf austragen lassen. Gespielt wird dort erstmals vom 16. bis 23. Mai 2015. Ende Oktober hatte Schüttler das definitive Ende für das Turnier im Rochusclub, über das unsere Zeitung ausführlich berichtet hatte, noch dementiert. mehr

Berlin

Unternehmen erhalten eine Fracking-Option

Nun ist es offiziell: Geht es nach dem Willen der Bundesregierung, sollen Unternehmen künftig in seltenen Ausnahmefällen kommerzielles Fracking zur Gasförderung aus Schiefer- und Kohleflözgestein auch oberhalb einer Tiefe von 3000 Metern betreiben dürfen. Wie unsere Zeitung aus Regierungskreisen erfuhr, geht das aus dem Gesetzentwurf des Bundesumweltministeriums hervor, der heute in die Ressortabstimmung gegeben wird. Demnach soll das unkonventionelle Fracking zwar grundsätzlich und unbefristet in Deutschland verboten sein. Ausnahmen sind aber auch oberhalb einer Tiefe von 3000 Metern möglich, sofern die Unternehmen strenge Auflagen einhalten. mehr

Fernsehhersteller

Metz meldet Insolvenz an

(dpa) Der TV-Hersteller Metz hat Insolvenz beantragt. Das teilte das Amtsgericht Fürth mit. Der vorläufige Insolvenzverwalter Joachim Exner solle nun prüfen, ob Chancen auf eine Fortführung des Unternehmens bestehen, sagte ein Gerichtssprecher. Von Metz selbst war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Firma ist eine der letzten, die noch in Deutschland Fernseher produziert. Sie litt zuletzt zunehmend unter billigerer Konkurrenz aus Fernost. mehr

Tegucigalpa

Polizei entdeckt Leiche von Miss Honduras

Die Schönheitskönigin María José Alvarado Muñoz aus Honduras ist tot. Ihre Leiche sei zusammen mit der ihrer Schwester im Westen des mittelamerikanischen Landes entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Die Schwestern seien in einem Erholungsgebiet nahe der Stadt Santa Bárbara getötet und später in die Ortschaft La Arada rund 300 Kilometer nordwestlich der Haupstadt Tegucigalpa gebracht worden. Hauptverdächtiger sei der Freund von Alvarados Schwester Sofía. Er sitzt bereits in Haft. mehr

Leverkusen

Bayer gibt Jobgarantie bis Ende 2020

Die Jobs bei Bayer in Deutschland sind bis Ende 2020 gesichert. Darauf verständigten sich Management und Arbeitnehmervertreter. Im September hatte der Konzern anlässlich der Ankündigung zur Abspaltung der Kunststoffsparte Bayer MaterialScience (BMS) mitgeteilt, dass sich beide Seiten im Grundsatz auf den Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020 geeinigt hätten. Trotz Veränderungen werde die Zahl der Stellen stabil bleiben, so Personalvorstand Michael König. Mit der Vereinbarung würden Stellen bei Bayer langfristig abgesichert, betonte Gesamtbetriebsratschef Thomas de Win. Die Jobgarantien gelten auch für die BMS-Beschäftigten nach der Abspaltung. mehr

Düsseldorf

Generation 30: Industrie muss mehr für Umwelt tun

Was erwartet die junge Generation (27 bis 34 Jahre) von der Zukunft? Und was kann die Wirtschaft im Kampf um Fachkräfte und Akzeptanz daraus lernen? Das hat Emnid im Auftrag von RWE bei einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Danach ist diese Generation, anders als ihre Eltern, pragmatisch, sicherheitsbewusst und eher unpolitisch. Für 93 Prozent der Befragten ist Wirtschaftswachstum wichtig. Die Erfüllung materieller Wünsche hat für 79 Prozent große Bedeutung. Freizeit und Familienleben sind wichtiger als Karriere: Während für 84 Prozent ein glückliches Familienleben und für 77 Prozent ein sicherer Job wichtig ist, spielen hohe Gehälter (14 Prozent) oder Karriere (15 Prozent) für die Generation um die 30 kaum eine Rolle. Wer Spitzenkräfte gewinnen will, sollte sich daher um flexible und faire Arbeitszeiten kümmern. mehr

Stichwort

Kinderrechte

Der Kinderrechtskonvention, die heute vor 25 Jahren von der UN-Generalversammlung angenommen wurde, sind mittlerweile mehr Staaten beigetreten als allen anderen UN-Konventionen. Ausnahmen sind Somalia, Südsudan und die USA. Erstmals erhielten Kinder in einem völkerrechtlichen Vertrag ein Recht auf ein Aufwachsen ohne Gewalt, auf Schutz vor Missbrauch, zum Beispiel als Kindersoldaten. Gefordert wird das Recht auf Überleben, auf Bildung, aber auch auf Beteiligung. Trotz der Konvention sehen Kinderschutzorganisationen viele Baustellen in Deutschland, etwa die anhaltende Kinderarmut und Mängel in der Gesundheitsversorgung. Besonders betroffen seien Flüchtlingskinder. Viele Kommunen hätten kaum die Möglichkeit, angemessen auf deren Bedürfnisse einzugehen. mehr

Emmerich

Junge Mutter in Emmerich erstochen

In Emmerich ist gestern Morgen eine 26-jährige Frau in ihrer Wohnung erstochen worden, ihre 45 Jahre alte Mutter wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die getötete Frau ist Mutter zweier kleiner Kinder (ein Jahr und vier Jahre alt), die während der Messerattacke im Haus anwesend waren. Der Täter ist auf der Flucht. Die Polizei hatte eine Großfahndung eingeleitet, die bis gestern Abend jedoch ohne Erfolg blieb. mehr

Berlin

Dieter Kosslick bleibt bis 2019 Chef der Berlinale

Dieter Kosslick (66) bleibt bis zum 31. Mai 2019 Intendant der Berlinale. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) habe den Vertrag von Kosslick verlängert, teilte das Filmfestival am Mittwoch in Berlin mit. Kosslick ist seit Mai 2001 Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Er etablierte bei dem Festival beispielsweise den Europäischen Filmmarkt, die Nachwuchsreihe Berlinale Talents, das Kiezkino und das Kulinarische Kino. "Es ist schön, dass ich noch weitere fünf Jahre das Profil der Berlinale mitgestalten kann", sagte Kosslick zur Verlängerung des Vertrags, der zuvor 2016 ausgelaufen wäre. mehr

Kolumne: Kommentar

Gemütlich gemacht

Dieter Kosslick ist ein guter Berlinale-Chef. Er lenkt das Festival sicher und kommt mit rheinland-pfälzischer Jovialität auch bei Hollywood-Größen gut an. Zwar muss Berlin jedes Jahr darum ringen, wirkliche Prominenz auf den roten Teppich und hochklassige Regisseure in den Wettbewerb zu locken. Doch das hat mit dem ungünstigen Termin zu Jahresbeginn zu tun und damit, dass Cannes oder Venedig nun mal glamourösere Kulissen bieten. Trotzdem ist die Vertragsverlängerung für Kosslick auch ein Zeichen deutscher Gemütlichkeit. mehr

Berlin

Erste Stipendiaten in muslimisches Studienwerk aufgenommen

Die ersten 65 Stipendiaten des muslimischen Studienwerkes Avicenna sind jetzt in Berlin offiziell durch das Begabtenförderungswerk aufgenommen worden. "Begabte und engagierte muslimische Studierende und Promovierende sollen, wie andere auch, die Chance haben, sich um eine Förderung durch ein Begabtenförderungswerk zu bewerben, das ihrer Religion nahesteht", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Thomas Rachel, bei der Feier. Von den neuen Stipendiaten sind den Angaben zufolge zwei Drittel Frauen. Der Vorsitzende des Avicenna-Studienwerks, Bülent Ucar, sprach von einem historischen Tag. "Wir sind stolz auf unsere Stipendiaten, denn sie bringen nicht nur exzellente Leistungen im Studium, sondern auch aktives ehrenamtliches Engagement mit. Sie sind Multiplikatoren und Visionäre", sagte Ucar. mehr

Düsseldorf

Hooligan-Krawalle: Jäger zieht kritische Bilanz

Der Polizei-Einsatz bei den Hooligan-Krawallen in Köln war aus Sicht des NRW-Innenministers Ralf Jäger (SPD) gut vorbereitet. Bei den Exzessen vor dem Hauptbahnhof hatten vor dreieinhalb Wochen 1300 Polizeibeamte rund 5000 Hooligans und Rechtsextremen gegenübergestanden. Erkenntnisse, die mehr Personal oder Spezialkräfte erfordert hätten, habe es nicht gegeben, stellt Jäger in einem Bericht an den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags fest. mehr

Radsport

Wieder ein Dopingfall beim Astana-Rennstall

Der Weltverband UCI teilte mit, dass der Kasache Wiktor Okischew (20) aus dem Astana-Nachwuchsteam nach dem Sieg im Zeitfahren der Asienmeisterschaft Ende Mai positiv auf anabole Steroide getestet wurde. Es ist innerhalb von zwei Monaten der vierte Dopingfall im Umfeld des vom umstrittenen Ex-Profi und überführten Blutdoper Alexander Winokurow geleiteten Profirennstall, der von einem kasachischen Konsortium mit Millionen-Beträgen gefördert wird. mehr

Harrisburg

Kreativer werden durch Zeitverschwendung

An einer Universität im US-Bundesstaat Pennsylvania gehört es zur Grundanforderung eines Seminars, Zeit im Internet zu verschwenden. Die Studenten sollen sich laut ihrem Dozenten Kenneth Goldsmith in der wöchentlichen dreistündigen Sitzung gezielt mit Facebook und Youtube ablenken. Am Ende des Kurses sollen sie durch all die erzwungene Ablenkung in der Lage sein, gute literarische Texte zu produzieren, so heißt es in der Kursbeschreibung. mehr

Kampf um Jerusalem

Man kann sich fragen, ob Israels Premierminister Benjamin Netanjahu gut beraten war, als er jetzt den "Kampf um Jerusalem" ausrief. Denn genau das ist es doch, was die Scharfmacher beider Seiten geradezu herbeisehnen: die jüdischen Extremisten, die am fragilen Status quo rütteln und am liebsten den Muslimen den Tempelberg entreißen würden; und die palästinensischen Radikalen, die zu weiteren Morden an Juden aufrufen. Die Lage ist brandgefährlich. Es geht um Jerusalem. Da können schon unbedachte Worte einen religiös angefachten Flächenbrand auslösen. mehr

Vergnügliche Familienkomödie aus Schottland

Wieder mal streiten die Eltern - diesmal nicht bis die Polizei kommt und die Kinder den Elektro-Schocker ausprobieren dürfen. Denn Abi (Rosamund Pike) und Doug (David Tennant) leben ja nicht mehr zusammen. Längst streiten die Anwälte wegen der Scheidung. Aber jetzt fahren sie, zu fünft in ein Auto und den Stau gequetscht, von London zum Großvater Gordie McLeod (Billy Connolly) in Schottland. Der wird 75, hat es am Herzen und nun auch Krebs im End-Stadium. Deshalb will man ihm noch einmal die heile Familie vorspielen. Lottie, ein zu erwachsenes, zehnjähriges Mädchen (Emilia Jones), notiert fürsorglich, was die Kinder alles nicht sagen dürfen. Also jetzt nicht lügen, nur ein paar Sachen nicht erwähnen. mehr

Fernsehfilm

Blut auf dem roten Teppich

Bei einer Live-Übertragung sackt Serienstar Emrah Öztürk (Martin Umbach) plötzlich auf dem Roten Teppich zusammen. Kommissar Özakin (Erol Sander) ist unter den Zuschauern, als der populäre Fernsehdarsteller, der die Figur "Alp Atakan"verkörpert, vor laufenden Kameras erschossen wird. Der neue Fall der "Mordkommission Istanbul" beginnt spannend: Millionen Soap-Fans sind zunächst geschockt, doch hartnäckig hält sich das Gerücht, dass nicht der Hauptdarsteller, sondern sein Double getötet wurde. Angeblich erhielt Öztürk seit einiger Zeit Morddrohungen von Fundamentalisten. Jetzt muss Mehmet Özakin nur noch herauszufinden, ob der Serienstar wirklich bedroht wurde oder ob er sich nur selbst inszeniert hat. mehr

Berlin

Neuer Berliner Ehrenbürger Gauck lobt Wowereit

Bundespräsident Joachim Gauck ist Ehrenbürger Berlins. Die Auszeichnung wurde ihm bei einem Festakt im Roten Rathaus von Berlins scheidendem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) verliehen. Gauck ist der insgesamt 117. Ehrenbürger der Hauptstadt. Wowereit würdigte ihn bei der Zeremonie als einen "Bürgerpräsidenten", der vom Schloss Bellevue aus offen auf die Menschen zugehe. Dabei verströme Gauck selbst einen ausgeprägten bürgerlichen Widerspruchsgeist, sagte Wowereit und bat: "Bleiben Sie bitte so, wie Sie sind!" Gauck selbst lobte Berlin als eine Stadt, "die wohl nicht perfekt ist, aber aufrichtig": "Eine Stadt, deren Faszination darin liegt, dass sie Menschen die große Freiheit gibt, sie selbst sein zu dürfen. mehr

Berlin

Banken müssen Einlagen besser vor Pleiten schützen

Deutsche Geldinstitute müssen die Einlagen ihrer Kunden künftig besser gegen Pleiten absichern. Die Bundesregierung setzt mit einem gestern verabschiedeten Einlagensicherungsgesetz die Vorgaben der Europäischen Union um. "Künftig bekommt der Sparer im Schadensfall schneller und unbürokratischer sein Geld zurück", versprach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Die etablierten Strukturen der deutschen Einlagensicherung sollen erhalten bleiben. mehr

Zuzenhausen

Hoffenheim sichtet Talente in Indien

Bundesligist 1899 Hoffenheim wird sich für die Förderung von Fußball-Talenten in Indien engagieren. In den kommenden Jahren werden ausgesuchte Nachwuchskicker, die in einem umfangreichen Sichtungsprogramm auf dem Subkontinent ausgesucht werden sollen, in den Kraichgau reisen. Die TSG wird den Talenten im Alter zwischen zwölf und 13 Jahren ihre Infrastruktur zur Verfügung stellen. Zudem sind Reisen von Hoffenheimer Jugendtrainern und Betreuern nach Indien vorgesehen. mehr

Paderborn

Prinz Philip zeichnet Soldaten in Paderborn aus

Royales Gastspiel in Paderborn: Bei einem Kurzbesuch hat der Mann der britischen Königin Elisabeth II., Prinz Philip, britische Soldaten geehrt. Mit den Worten "schön, dass alle wieder hier sind" bedankte er sich für den Einsatz der Truppe in Süd-Afghanistan und sprach mit Familienangehörigen. Gut gelaunt und in Zivilkleidung schritt der 93-Jährige das Regiment der "Queen's Royal Hussars" ab, während das Musikcorps "Thriller" von Michael Jackson spielte. mehr

Frankfurt/Main

Deutsche Bank kassiert 1,2 Milliarden

Die Deutsche Bank hat ihre Kapitalpuffer gestärkt und über die Vergabe neuartiger Anleihen umgerechnet 1,2 Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt. Es habe große Nachfrage nach den in US-Dollar notierten Wertpapieren gegeben, die als zusätzliches Kernkapital anerkannt werden, teilte der Dax-Konzern mit. Die Papiere sind eine Art Zwangswandelanleihe (Contingent Convertible Bonds, "Coco-Bonds"): Fällt die Eigenkapitalquote der Bank unter 5,125 Prozent, werden die Papiere abgeschrieben und die Investoren an Verlusten beteiligt. mehr

Insolvenz

Prokon verzichtet auf Schadenersatz

(dpa) Das insolvente Windenergie-Unternehmen Prokon verzichtet auf Schadensersatzforderungen gegen seinen Ex-Chef Carsten Rodbertus. Die Auseinandersetzungen mit dem früheren geschäftsführenden Gesellschafter Rodbertus seien außergerichtlich beigelegt worden, teilte Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin mit. Eine Schadenersatzklage werde aufgrund von Vermögenslosigkeit bei Rodbertus nicht erhoben. Vereinbart wurde etwa, dass sich Rodbertus als Gesellschafter und Geschäftsführer zurückzieht. mehr

Kommentar

Verfehlte Rentenpolitik

Die Rentenpolitik der Bundesregierung erinnert ein wenig an den letzten Abend auf der Titanic: Es wird in Saus und Braus gefeiert, derweil niemand den Eisberg sieht, auf den man zusteuert. Noch verfügt die Rentenversicherung über eine Rücklage von mehr als 33 Milliarden Euro. Doch die Rente ab 63 und die erhöhte Mütterrente sowie die Absenkung des Beitragssatzes werden die Rücklage schnell zusammenschrumpfen lassen. Nun wird es nicht zu einer Katastrophe wie bei der Titanic kommen, die Schieflage vollzieht sich eher schleichend. In den kommenden Jahren und Jahrzehnten wird sich die Rentenpolitik von heute rächen. mehr

Wiesbaden

Deutschlandstipendium für Ingenieur-Studenten

Das Deutschlandstipendium geht am häufigsten an Studierende der Ingenieurwissenschaften. Das geht aus dem Jahrbuch des Statistischen Bundesamts hervor. Von den 19 740 vergebenen Stipendien im Jahr 2013 bekamen sie 5734. Die meisten Studierenden gab es im Wintersemester 2013/2014 in der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Sie kamen 2013 auf 5090 Stipendien. An zweiter Stelle steht die Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften (4131). Seltener wurden Sportstudenten (90) und angehende Veterinärmediziner (65) gefördert. mehr

Extrem unwitzige deutsche Komödie "Bocksprünge"

Abschreckende Gesichter, Sprüche, die einen weglaufen lassen, Rollen, die selbst als Parodie nur Kopfschütteln erzeugen - "Bocksprünge" ist schon auf den ersten Blick ein ziemlicher Bockmist. Im billig produzierten TV-Format spielt sich ein behäbiges Boulevard-Stückchen ab: Während Udo (Regisseur und Selbstdarsteller Eckhard Preuß) mitten im Seitensprung mit der besten Freundin seiner Frau ist, kommt die nach Hause. Die Freundin versteckt sich, muss dann aber mithören, dass ihr eigener Mann die Tochter seines Chefs geschwängert hat. Derart krampfhaft zusammengezwungen tummeln sich drei Paare in Dramen mit Herren und Damen bis zur uninteressanten Auflösung, Yvonne Catterfeld hat einen Gastauftritt und wird genauso in Udos Bett landen, wie alle anderen Frauen in diesem Film. Dass dieser Udo ein dicklicher Mittvierziger mit alberner Frisur und Pumuckl-Look ist, macht den ganzen Unsinn der Handlung noch unbegreiflicher. Irgendwie sieht das alles nach einer verlorenen Wette unter Filmemachern aus. Die Schauspieler sind wohl eher gute Freunde als gut besetzt. Nicht witzig! mehr

Wuppertal

Wuppertals Musikchef Kamioka geht vorzeitig

Die Stadt Wuppertal muss sich überraschend auf die Suche nach einem neuen Chef für ihre Oper und ihr Sinfonieorchester machen. Opernintendant und Generalmusikdirektor (GMD) Toshiyuki Kamioka gibt seine beiden Ämter zum Ende der Spielzeit 2015/16 vorzeitig ab. Er werde in seine Heimat Japan zurückkehren und dort die Leitung eines Sinfonieorchesters übernehmen, kündigte Kamioka in einer Sondersitzung des städtischen Kulturausschusses an. mehr

Kommunikation

WhatsApp führt Verschlüsselung ein

Berlin (dpa) Die Nachrichten im Chat-Dienst WhatsApp werden nun auf ihrem gesamten Weg verschlüsselt. Die App tat sich dafür mit den Verschlüsselungs-Spezialisten von Open Whisper Systems zusammen. Das Verschlüsselungs-Prinzip finde sich nun auch in der Android-App von WhatsApp, hieß es in einem Blog-Eintrag. Allerdings funktioniere die Verschlüsselung bisher nicht für Gruppen-Chats, Fotos und Videos. Man arbeite an diesen Funktionen ebenso wie an der Verschlüsselung von Whats-App-Nachrichten auf anderen Plattformen wie Apples iOS, hieß es. mehr

Berlin

Bund stützt die Flugsicherung mit 500 Millionen Euro

Der Bund will der Deutschen Flugsicherung (DFS) mit einer Finanzspritze von einer halben Milliarde Euro unter die Arme greifen. In Regierungskreisen wurde ein entsprechender Bericht des "Handelsblatt" bestätigt. Die DFS befinde sich in einer "angespannten Situation", zitiert die Zeitung aus einem Vermerk des Verkehrsministeriums für den Haushaltsausschuss des Bundestags. Zum Jahresende 2013 habe das privatrechtlich organisierte, aber zu 100 Prozent in Bundesbesitz befindliche Unternehmen ein Minus beim Eigenkapital von 705 Millionen Euro ausgewiesen. Das für die Sicherung des gesamten Luftverkehrs in Deutschland zuständige Unternehmen könne seine Probleme "kurzfristig nicht aus eigener Kraft lösen". mehr

Elektronik

Apple nennt Details zur Computer-Uhr

(dpa) Apple hat neue Details zu seiner für kommendes Jahr angekündigten Computer-Uhr preisgegeben. Aus Informationen für App-Entwickler geht unter anderem hervor, dass Anwendungen für die Uhr zumindest anfangs hauptsächlich auf dem iPhone laufen sollen und von dort auf den Bildschirm der Uhr übertragen werden. Außerdem wird in den Anweisungen für die Entwickler klargestellt, dass das Display keine Multitouch-Gesten mit mehreren Finger unterstützen wird. Es soll nur mit einem Finger bedient werden. Das Display der kleineren Version hat eine Diagonale von 38 Millimetern mit 272 mal 340 Bildpunkten. Bei der Apple Watch mit 42-Millimeter-Bildschirm sollen es 312 mal 390 Pixel sein. mehr

Köln

Exmatrikulation nicht sofort notwendig

Wer in den Job startet und gleichzeitig noch eingeschriebener Student ist, muss sich nicht sofort exmatrikulieren. Darauf weist Rechtsanwalt Christian Birnbaum aus Köln hin. Oft warten Studenten zum Beispiel noch auf das Ergebnis ihrer Abschlussarbeit, wenn sie in den Beruf einsteigen. "Es ist weder arbeitsrechtlich noch hochschulrechtlich verboten, in Vollzeit zu arbeiten und gleichzeitig noch immatrikuliert zu sein", erklärt Birnbaum. Allerdings sollten Studenten den neuen Status ihrer Krankenkasse melden. mehr