Alle Artikel vom 20. Mai 2015
Fußball

Pokal: Concordia Goch fordert heute Abend den 1. FCK

Fußball-Landesligist 1. FC Kleve dürfte heute Abend ab 19.15 Uhr - das Spiel wurde kurzfristig um eine Viertelstunde nach vorne verlegt - im Kreispokal-Endspiel bei A-Ligist Concordia Goch vor eine mehr als lösbare Aufgabe gestellt werden. Immerhin trennen beide Teams zwei Ligen, weshalb Kleve auch als klarer Favorit ins Rennen geht. Allerdings treten die Rot-Blauen beim Pokal-Schreck der diesjährigen Saison an. Die Gocher haben nämlich bereits Bezirksligist Alemannia Pfalzdorf und Landesligist SV Straelen aus dem Wettbewerb gekickt. mehr

Schach

Gelderner Schachspieler schaffen den Klassenerhalt

. Es war nur eine Idee, entstanden im Kopf von Eugen Brück. Er hatte die Wiedergeburt eines Schachclubs als Wunschtraum vorgeschlagen - "was eigentlich absurd war", wie er heute sagt. Denn der Schachclub "Mühlenturm" hatte seine Geschichte beendet, und dass nach diesem Kollaps der Weg zu einem neuen Verein eröffnet würde, diese Vorstellung schien mehr als utopisch. Im nächsten Jahr sind es aber schon zehn Jahre her und der Schachclub existiert immer noch. Der Versuch, einen neuen Verein auf die Beine zu stellen, gelang. "Es war aber eine ziemlich aufregende Zeit", wie der erste Vorsitzende Thomas Nettersheim sagt, der zu den Mitgründern gehört und fasziniert von diesem Spiel ist. Am letzten Spieltag hat er deshalb mit der Mannschaft um den Klassenerhalt gezittert. mehr

Tennis

Winnekendonk gewinnt auch drittes Spiel

Tennis Niederrheinliga Herren 60: TC Raadt - Blau-Weiß Veert 9:0. Die erste Saison-Niederlage war für Veert zugleich eine sehr klare. "Wir waren auf allen Positionen chancenlos", resümierte Mannschaftsführer Freddy Tripp, der den einzigen Satz für sein Team gewinnen konnte. Alle anderen Matches waren innerhalb von zwei meist recht kurzen Sätzen beendet. "Ich bin mir sicher, dass wir hier gegen den Aufsteiger in die Regionalliga verloren haben." Die Favoritenrolle hatte man dem Gastgeber bereits vorher zusortiert und so hielt sich der Frust in Grenzen. In den verbliebenen drei Spielen sollte ein Sieg ausreichen, um den Klassenerhalt zu sichern. Im nächsten Heimauftritt wird damit noch nicht unbedingt gerechnet, denn mit DSD Düsseldorf ist ein weiterer starker Konkurrenz zu Gast. mehr

Lieblingsorte Caroline Und Sebastian Te Neues

Mit Labradoodle Emma an den Rhein

Caroline und Sebastian te Neues sind seit 13 Jahren verheiratet. Er ist Mitinhaber des gleichnamigen, international aufgestellten Verlagsunternehmens. Und sie, die Tochter von Kunsthändler Hans-Georg Paffrath und seiner Frau Helena, hat inzwischen ihre Leidenschaft fürs Sticken zum Beruf gemacht. Oder besser gesagt: Die vier Söhne und ihr Mann haben sie überhaupt erst auf die Idee mit der Selbstständigkeit gebracht. "Mit fünf Männern im Haus stand ich nach der Wäsche vor einem Berg unsortierter Socken und Boxershorts, die dann garantiert immer in den falschen Schubladen landeten", erzählt die 53-Jährige. Also hat sie angefangen, jedes Teil mit den Initialen ihrer Besitzer zu versehen. Das kam nicht nur in der Familie supergut an, auch Freunde wollten auf einmal monogrammierte Bettwäsche, Servietten oder Hundedecken. Inzwischen gibt es eine professionelle Stickmaschine, das Online-Bestell-Portal "myMonogram" und jede Menge personalisierte, unverwechselbare Produkte. Der Rheinischen Post verrät das Ehepaar seine Lieblingsorte. mehr

Kab Hüls Feiert Jubiläum Einer Gesunden Sportart

Zehn Jahre Arbeitskreis Nordic Walking in Hüls für Jung und Alt bis zum Alter 80 +

Da hatte Initiatorin Martha Kaiser eine gute Idee, als sie vor zehn Jahren dem KAB-Vorstand die Gründung des Arbeitskreises "Nordic Walking" vorschlug. Freizeit und Gesundheit haben bei der KAB einen hohen Stellenwert. Rund ein Dutzend Frauen bis zum Alter 80 + treffen sich deshalb jeden Dienstag um 9.30 Uhr zu einem sportlichen Gang durch das Hülser Bruch. Gelegentlich sind auch Männer dabei. Neue Teilnehmer, ob Anfänger oder Fortgeschrittene jeden Alters, sind willkommen. Trainiert wird bei jedem Wetter. Treffpunkt für den Dienstagsgang: der Parkplatz Hölschen Dyk. Ein Gang dauert etwa bis elf Uhr. mehr

Jan Van De Weyer

Physiotherapeut tauscht Praxis gegen Atelier

Ob aus Stein gemeißelt und spiegelglatt poliert oder aus groben Holzblöcken geschnitzt: Stets waren es Köpfe, die sich unter den Händen von Jan van de Weyer formten. Ein Schaffen im Verborgenen. Der Düsseldorfer hatte zwar seine künstlerische Berufung gefunden, hielt seine über zehn Jahre entstandenen Werke aber unter Verschluss. Bis jetzt. Die Köpfe hatten am Wochenende ihren ersten großen Auftritt, als van der Weyer sein Atelier eröffnete. Die Stücke geben der begleitenden Ausstellung ihren Namen: "Heads". Der Bezug wird klar, wenn man van de Weyers erlernten Beruf kennt. Auch als Physiotherapeut und Osteopath konnte er sich auf das Feingefühl in seinen Fingern verlassen. "Vor allem in der craniosacralen Therapie wird viel am Schädel gearbeitet", erzählt er, "die menschliche Anatomie hat mich schon immer fasziniert." mehr

Neuss

Motorradfahrer stirbt nach Kollision mit Kleinlaster

Ein 51-jähriger Motorradfahrer aus Neuss ist gestern Morgen nach einem Unfall auf der Düsseldorfer Straße gestorben. Der Mann stieß mit seinem Motorrad gegen 8.05 Uhr mit einem Kleinlaster zusammen und starb wenig später im Krankenhaus. Das teilte die Polizei mit. Ein Sachverständiger sicherte Spuren und soll nun den genauen Unfallhergang untersuchen. Die Düsseldorfer Straße wurde für die Bergung und Unfallaufnahme für mehr als zwei Stunden gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Auch Busse und Bahnen mussten umgeleitet werden. mehr

Neuss

Stadt erhält 1,5 Millionen Euro für Flüchtlinge vom Land

Die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen wird die Stadt Neuss in diesem Jahr wohl mehrere Millionen Euro kosten. Für dieses Jahr werde nach einer ersten sehr vagen Prognose aus der Kämmerei mit Aufwendungen in einer Größenordnung von etwa fünf Millionen Euro gerechnet, teilte Kämmerer Frank Gensler gestern im Finanzausschuss mit. "Es kann auch weniger sein, wir können es jetzt noch nicht genau beziffern." Klar ist aber, dass das Land davon 1,5 Millionen Euro übernimmt. mehr

Neuss

Hausbesitzer müssen sich vor nassen Kellern selbst schützen

Auch wenn es heute etwas kühler werden soll, sind die Temperaturen inzwischen beständig frühlingshaft. Doch mit höheren Temperaturen steigt auch die Gefahr von Gewittern und Starkregen. Sind die Niederschlagsmengen sehr groß, kann es zu immensen Belastungen des unterirdischen Kanalnetzes kommen, warnt InfraStruktur Neuss (ISN) - die öffentliche Anstalt kümmert sich in Neuss um die Abwasserentsorgung. Und dann kann es für Mieter und Hausbesitzer sehr unangenehm werden: Oft werden Kellerräume und Souterrain-Wohnungen überflutet. mehr

Neuss

Hohe Auszeichnung für Eifelkenner Otto Saarbourg

Otto Saarbourg (89) ist aktiver Heimatfreund, als Kenner der heimischen Flora oft "gebuchter" Leiter bei naturkundlichen Führungen und mit seiner Mundharmonika eine feste Größe im Spielkreis des Neusser Eifelvereins. Vor allem aber ist der Architekt, der lange ein Ferienhaus in Blankenheim besaß, ein Freund und Kenner der Eifel. So war es fast schon Tradition, dass der erste Beitrag im Eifeljahrbuch stets aus seiner Feder stammte. Immer war es ein mit kunstgeschichtlichem und geografischem Wissen angereicherter Wandervorschlag. Den letzten - "Von Schmidtheim über Kloster Maria Frieden bis nach Kronenburg" - veröffentliche der Eifelverein 2006 von ihm. Aber vergessen war Saarbourg damit nicht. Im Gegenteil. Bei der Frühjahrstagung in Bad Münstereifel zeichnete ihn Mathilde Weinandy, die Vorsitzende des Hauptvereins, mit der goldenen Verdienstnadel aus. mehr

Neusser Sappeurkorps

Sergeant Schmelzing repräsentiert kleinstes Neusser Korps

Drei Bewerber traten an, als das Neusser Sappeurkorps seinen Korpssieger für das Jahr 2015/16 ermittelte. Der Vogel ergab sich mit dem 98. Schuss - und den hatte Holger Schmelzing abgefeuert. Als Zeichen seiner neuen Würde überreichte ihm Sappeurhauptmann Rolf Busch noch am Wettkampfort die Königskette der Blau-Weißen. Zugleich dankte er Thomas Schmidtke, dem Korpsrepräsentanten des vergangenen Jahres, für guten Einsatz im vergangenen Jahr. Holger Schmelzing übt im Sappeurkorps die Position eines Sergeanten aus und ist seit 2008 Mitglied im kleinsten Korps des Neusser Bürger-Schützen-Vereins, das die Ehre hat, zur Parade als erstes Korps auf dem Markt zu erscheinen. mehr

Scheibenschützen Neuss-Furth 1932

Neue Schwenkfahnen für die Jugend

Für die Further Scheibenschützen um den Vorsitzenden Michael Kinna beginnt die heiße Phase des Further Schützenfestes mit dem Löhnungsappell, bei dem das Kommando über die Aktiven Major Karl Büssing übertragen wurde. Zu diesem Anlass überraschte das Korps einige Gäste mit Geschenken, die mit einer Botschaft zusammengefasst werden können: Förderung der Jugendarbeit. Das Bundesfanfarenkorps erhielt als Dankeschön für seine musikalische Begleitung eine Landsknechttrommel und eine Fanfare, die Jugendabteilung der 32er wiederum wurde mit zwei Schwenkfahnen bedacht, die von Vereinsmitgliedern gestiftet wurden. mehr

Tönisvorst

Abbelen-Fabrikverkauf hat eröffnet

Pünktlich zur Grill-Saison hat der Abbelen-Fabrikverkauf an der Kuhstraße 3-7 in unmittelbarer Nähe zum Marktplatz eröffnet. Im ehemaligen Schlecker-Markt in Vorst hat Abbelen ein Geschäftslokal gefunden, um den gefragten Fabrikverkauf von Abbelen zu modernisieren. Neben hochwertigen Convenience-Produkten wie Frikadellen, Schnitzeln und Burgern wird auch wieder eine große Auswahl an Wurst- und Fleischwaren angeboten. Der Fabrikverkauf ist dienstags bis donnerstags von 13 bis 18.30 Uhr, freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Der Fabrikverkauf wird für eine neue Besucherfrequenz im Vorster Ortsmittelpunkt sorgen. mehr

Neuss

Programm für Open-Air-Kino im Südbad steht

Die Stadtwerke Neuss machen das Südbad an drei Tagen im Juli zum Open-Air-Kino. Das Programm ist schon auf der Facebook-Seite des Mitveranstalters Marc Pesch zu sehen, in den nächsten Tagen soll es auch auf die Internetseite des Konzerns kommen und auch plakatiert werden. Unter anderem in den Bussen der städtischen Verkehrsbetrieben. Vorverkaufsstellen sind das Autohaus Herbrandt an der Hammer Landstraße, ein Sponsor der Veranstaltung, sowie das Südbad und das SWN-Servicecenter an der Krefelder Straße. Der Vorverkauf startet Anfang Juni. mehr

Düsseldorf

Tonhallen-Nachwuchs probt in einem ehemaligen Bunker

Würde nicht ein Hinweisschild an der Mauer hängen, wähnte man sich bestimmt nicht an einem kreativen Ort. Denn die erstaunlich hohen grauen Betonplatten, die sich zu einem uninspirierten Rechteck verschließen, strahlen vor allem eines aus: Tristesse. Doch der ehemalige Bunker am Gatherweg in Lierenfeld hat neuerdings eine andere Bestimmung als den Schutz vor äußerlichen Bedrohnungen. Hier ist auf Betreiben des Eigentümers Gil Bronner der "Musikbunker" entstanden: der Ort, an dem das Jugendsinfonierochester, das Kinderorchester und das "notabu.ensemble neue musik" der Tonhalle, künftig proben können. mehr

Lokalsport

Peter Hermann unterschreibt Co-Trainer-Vertrag

Fortuna Düsseldorf meldete gestern Vollzug in der Angelegenheit Peter Hermann. Der 63-Jährige wird zum Sommer seinen Job als Co-Trainer des Fußball-Zweitligisten antreten, wie die Rheinische Post bereits vor einiger Zeit exklusiv berichtet hatte. "Ich hatte viele gute Gespräche mit der Fortuna und habe mich deshalb bereits sehr früh dafür entschieden, diese Herausforderung ab der kommenden Saison anzugehen", sagte Peter Hermann, der die Fortuna als einen Verein "mit vielen Möglichkeiten und einem fantastischen Stadion in einer tollen Stadt" bezeichnete. mehr

Düsseldorf

Stadt zahlt nun doch Kita-Beiträge zurück

Wegen des anhaltenden Streiks in den städtischen Kitas hat die Verwaltung entschieden, den Eltern die Beiträge auf Antrag zu erstatten. Dies betrifft die Erziehungsberechtigten von rund 360 Kindern, da für die Betreuung der Über-Dreijährigen keine Beiträge anfallen und bei den Unter-Dreijährigen gemessen am Einkommen eben rund 360 Familien zahlungspflichtig sind. Die Stadt wird dabei den monatlichen Beitrag (auch diese sind nach Einkommen gestaffelt) durch 20 teilen und das Ergebnis pro Tag, an dem das Kind nicht betreut werden konnte, zurückzahlen. Für die Essensbeiträge hatte die Stadt bereits vor Streikbeginn erklärt, auf Antrag pro Tag 3,25 Euro zu erstatten. mehr

Tour

Jens Jeremies feiert mit Toten Hosen

Dass die Toten Hosen mit ihrer Musik Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft zusammenbringen, ist bekannt. Dass aber auch Champions-League-Gewinner ganz uneitel bei ihren Liedern im Publikum mitgehen, dann aber doch etwas überraschend. So geschehen jetzt bei dem Argentiniengastspiel der Band in Buenos Aires. Ein Dynamo-Dresden-Fan postete bei Facebook ein Bild mit dem ehemaligen Bayern- und Nationalspieler Jens Jeremies, der sich dem Bild nach zu urteilen im Publikum ordentlich verausgabt hat. mehr

Meerbusch

Erzieherinnen planen Demozug für Freitag

Nach CDU und Grünen hat gestern auch die SPD einen Dringlichkeitsantrag zum Kita-Streik gestellt. Beschlussvorschlag der Sozialdemokraten: "Der Rat der Stadt Meerbusch beauftragt die Bürgermeisterin, sich beim zuständigen Spitzenverband dafür einzusetzen, dass eine Lösung im Tarifstreit gefunden wird." Der Rat tagt morgen ab 17 Uhr im Foyer des Meerbusch-Gymnasiums. Seit zehn Tagen werden alle neun städtischen Kitas bestreikt; die Erzieherinnen fordern mehr Geld. CDU und Grüne setzen sich dafür ein, dass betroffene Eltern die Kita-Gebühren erstattet bekommen. mehr

Junger Fuchs Gerettet

Möhrchen mag es gerne mollig

Normalerweise hilft Physiotherapeut Bernd Dahmen in seiner Unterbacher Praxis seinen Patienten, wenn Knochen und Muskeln schmerzen. Das tut er auch weiterhin, aber daheim wartet ein Mini-Schützling, der zwar nicht Rücken, aber dafür meistens Hunger und das Bedürfnis nach Kuscheleinheiten hat - eine junge Fuchsdame, eine Fähe. Dahmen ist seit einigen Jahren passionierter Jäger, und im Revier in Hessen wurde er vor einigen Tagen gerufen, weil man im Straßengraben einen angefahrenen Fuchs gefunden hatte. mehr

Düsseldorf

Keine Pässe mehr im niederländischen Konsulat

Das niederländische Konsulat in Düsseldorf stellt einen Großteil seiner Dienste ein. So sollen etwa in Deutschland lebende Niederländer bald keine Reisepässe und Personalausweise mehr in Düsseldorf bekommen. Nach Informationen der Rheinischen Post soll auch die Abteilung Kultur und Kommunikation aufgelöst werden. Sie förderte bisher die niederländische Kultur und Sprache in Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, beantwortete Presseanfragen und informierte über Veranstaltungen in den Niederlanden. Von den etwa 25 Mitarbeitern des Konsulats sollen etwa ein Dutzend ihre Stelle in Düsseldorf verlieren. Das Konsulat ist für die Angelegenheiten von ungefähr 130 000 Niederländern zuständig. Es hat seinen Sitz im sogenannten Sky-Office am Kennedydamm. Hintergrund sind Sparvorgaben des niederländischen Außenministeriums. So werden etliche Konsulate des Staates weltweit geschlossen, auch das zweite Generalkonsulat der Niederlande in München ist davon betroffen. Auch im Süden Deutschlands werden Niederländer bald keine neuen Pässe mehr bekommen. Eine komplette Schließung des Konsulats ist nicht vorgesehen. mehr

Lars Hohlfeld Und "knacki" Deuser

Comedians im Bus statt auf der Bühne

Seit einem Jahr führen sie Touristen und Einheimische unter dem Titel "Lachexpedition" mit einem Bus durch Düsseldorf und zeigen die Sehenswürdigkeiten der Stadt: "Knacki" Deuser als Erfinder des Konzepts und Lars Hohlfeld als Düsseldorf-Kenner. Bei ihrem Besuch gestern bei Center.tv haben beide über ihre Erfahrungen berichtet - und davon, wie sich ein Auftritt in einem fahrenden Bus von der Comedy-Bühne unterscheidet. "Der Bus fährt immer unterschiedlich schnell, dementsprechend muss man sein Tempo jedes Mal neu anpassen", sagte Deuser. mehr

Tönisvorst

Autofahrerin beschädigt Hauswand und acht Autos

Eine 76-jährige Autofahrerin beschädigte gestern beim Einparken die Hauswand des Rewe-Marktes und sieben parkende Autos. Gegen 12 Uhr wollte sie auf dem Parkplatz am "Alter Graben" einparken, erkannte aber die am Boden angebrachten Begrenzungsschwellen aus Beton nicht. Die Krefelderin fuhr mit ihrem VW Golf über die Betonschwelle zunächst in die Hauswand des Supermarktes. Beim anschließenden Versuch zurückzusetzen, blieb ihr VW Golf erneut an der Schwelle hängen. Mit viel Gas überwand sie das Hindernis und fuhr Verlauf rückwärts in die geparkten Autos auf dem Parkplatz. Durch die Wucht des Aufpralls wurden insgesamt acht Autos verschoben und schwer beschädigt. Mehrere Abschleppwagen waren im Einsatz. Es entstand hoher Sachschaden, verletzt wurde zum Glück niemand. mehr

Meerbusch

Bahnlärm: Einwände der Meerbuscher verschwunden

Am 31. Mai endet die Frist, bis zu der sich die Öffentlichkeit an der Lärmaktionsplanung Schiene beteiligen kann. Auf der entsprechenden Internetseite des Eisenbahnbundesamtes haben bereits zahlreiche Meerbuscher - der Großteil davon aus Osterath - auf ihre Lärmbelastung hingewiesen. Allerdings: Anders als im Umland sind die Meerbuscher Einwände auf der Internetseite mittlerweile verschwunden. Eine Sprecherin des Bundesamtes teilte gestern auf Anfrage unserer Redaktion mit, wegen technischer Anpassungen, die auch die Datenschutzregeln betreffen, seien die bisher eingegangenen Beiträge nicht mehr für Dritte sichtbar in der Karte dargestellt. Sie betonte: "Selbstverständlich bleiben aber alle bereits getätigten Eingaben erhalten und fließen in den Entwurf des Lärmaktionsplans ein." mehr

Düsseldorf

Stammt die Rätsel-Puppe vom Sperrmüll?

Das Rätselraten um die Kinderpuppen, die am Wochenende in Düsseldorf aufgetaucht waren, geht weiter. Und inzwischen rätselt nicht mehr nur das Rheinland, gestern berichteten auch bundesweit Fernsehmagazine über die Puppen, deren Gesicht von den Händen fast bedeckt ist. Was übrigens nicht das Schlechteste zu sein scheint, denn vom riesigen und knallrot gestrichenen Mund lässt sich schließen, dass auch der Rest des Puppen-Kopfs bestenfalls Chucky, der Mörderpuppe, ähnelt. mehr

Lokalsport

Nesseler und Abu Hanna stehen im EM-Finale

Einen Sieg noch - und für Joel Abu Hanna und den Hitdorfer Daniel Nesseler würde sich der große Traum vom EM-Pokal erfüllen. Die beiden U 17-Fußballer von Bayer 04 gehören zum Aufgebot der deutschen Junioren-Nationalmannschaft, das gestern Abend im bulgarischen Stara Zagora nach einem 1:0 (0:0)-Erfolg über Russland den Einzug ins Finale der Europameisterschaft perfekt machte. Das entscheidende Tor erzielte der Dortmunder Janni Serra in der 68. Minute per Kopf. mehr

Lokalsport

Elfen-Torhüterin Natalie Hagel beendet Karriere

Jetzt ist offiziell, worüber im Umfeld von Bayers Handballerinnen bereits spekuliert wurde: Die Elfen verlieren nach Valentyna Salamakha (wechselt nach Ungarn) auch die zweite Hälfte ihres starken Torhüterinnen-Duos. Natalie Hagel beendet ihre Karriere. "Ich hätte gerne noch drei Jahre weiter gespielt, aber es ging einfach nicht mehr", betonte die temperamentvolle 29-Jährige. Grund für den wohlüberlegten Entschluss sind anhaltende Schmerzen nach einem Knorpelschaden im Knie. Dass Bayers Fachmann Andreas Thiel trotz des Nachrückens der vielversprechenden Nachwuchskeeperin Vanessa Fehr verschiedene Torhüterinnen hatte vorspielen lassen, hatte bereits vor Hagels Verlautbarung für entsprechende Vermutungen gesorgt. Sie bleibt dem Verein aber als Torwarttrainerin erhalten. mehr

Chefwechsel

Neuer Direktor für das Parkhotel

Das Parkhotel bekommt einen neuen Chef: Carsten Fritz übernimmt im Juni die Leitung des Steigenberger Kö-Hotels. Derzeit leitet er ein Hotel der Ritz-Carlton-Gruppe in Doha (Quatar). Fritz folgt auf Michael Kain, der fünf Jahre das Parkhotel leitete. In seine Zeit fielen vor allem Umbauten und Modernisierungen: Zehn Millionen Euro wurden investiert. Das Parkhotel erhielt einen Wintergarten, in dem das Restaurant untergebracht wurde, und eine neue Außenterrasse. Zudem wurden knapp 100 der 130 Zimmer modernisiert. Ähnliches kommt auf den 55-Jährigen nun am Bonner Petersberg zu. Das dortige Hotel, das als Gästehaus der Bundesregierung berühmt wurde, soll für 35 Millionen Euro auf Vordermann gebracht werden. mehr

Düsseldorf

Spektakulärer Polizeieinsatz an der Bilker Allee

Ein Polizeieinsatz mit Straßensperrungen und Hunden sorgte gestern Abend bei vielen Menschen in Bilk für Aufregung. Nach Angaben der Polizei Wuppertal, die den Einsatz koordinierte, wurden in mehren Städten zeitgleich Durchsuchungsbeschlüsse umgesetzt. An der Bilker Allee trugen die Beamten vor einem Kiosk Kartons davon. Auch mindestens ein Fahrzeug wurde nach Angaben von Augenzeugen durchsucht. Dabei kamen Spürhunde zum Einsatz. mehr

Düsseldorf

Düsseldorfer stellte die Rätsel-Puppen auf die Straße

Das Rätsel um die Kinderpuppen, die am Wochenende in der Stadt aufgetaucht waren, ist offenbar gelöst. Laut "Express" hat sich die Familie des 28-jährigen Ciprian Kozakiewicz dazu bekannt, die Puppen auf der Kölner Landstraße platziert zu haben. Seine Mutter Elena habe die auch als "Schäm-dich-Puppen" bekannten kinderähnlichen Figuren vor etwa acht Jahren erworben, berichtet der Mann. Doch jetzt habe die Mutter sie einfach nicht mehr sehen können. Sie wollte sie schlicht auf den Sperrmüll geben. Das wiederum ging ihrem Sohn gegen den Strich. Er platzierte das Exemplar im roten Anorak an einem Baum vor seiner Wohnung an der Kölner Landstraße und das im blauen Mantel ein paar Meter weiter. Dabei habe er ganz sicher nicht im Sinn gehabt, die Düsseldorfer zu gruseln. mehr

Kommentar: Pro

Ein unterbezahltes Amt

Es gibt Jobs, die mit viel Zeitaufwand, hoher Aufmerksamkeit und Verantwortung verbunden sind, aber relativ schlecht bezahlt sind: Oberbürgerbürgermeister gehört dazu (mit rund 130 000 Euro Grundgehalt im Jahr), Bundeskanzlerin auch (192 000 Euro). Sieben-Tage-Wochen, Termine bis in die Nacht hinein, Verlust der Privatheit, den Beruf an den Nagel gehängt bei ungewisser Zukunft. Zum Vergleich: Ein Stadtsparkassenchef erhält rund 700 000 Euro inklusive Boni, von Gehältern in der Privatwirtschaft nicht zu reden. Die - gesetzlich eingeräumten - großzügigen Pensionsansprüche sollen solche Ämter attraktiver machen. Dass Elbers, wie auch Geisel und andere Rathaus-Chefs davon Gebrauch machen, sollte nicht Anlass für eine Neiddebatte sein. denisa.richters@ rheinische-post.de mehr

Kommentar: Contra

Instanz mit Distanz gefragt

Es geht in der Entscheidung, ob Dirk Elbers als ehemaliger Oberbürgermeister Pensionsansprüche hat, nicht darum, ob er ein guter OB war, ob er die Pension verdient hat. Es geht ausschließlich darum, ob sie ihm juristisch zusteht. Diese Entscheidung fällt aber nicht eine prüfende Behörde oder eine ähnliche Instanz mit Distanz zum politischen Geschehen in Düsseldorf. Die Entscheidung trifft ein Gremium, das das Zentrum des politischen Geschehens in Düsseldorf ist. Darin sitzen ein OB, der eigene Interessen und den Wunsch hat, die Partei seines Vorgängers nicht unnötig zu ärgern, die Fraktion der Partei des Vorgängers selbst und drei Fraktionen mit Amtsträgern, die wiederum eigene Interessen haben. Das nennt man seltsamen Beigeschmack. mehr