Alle Artikel vom 19. September 2014
Grevenbroich

Junger König regiert ab morgen die Schützen in Frimmersdorf

Ein lang gehegter Traum wird wahr: Vor 26 Jahren war Andy Gabe im Alter von sechs Jahren König des Frimmersdorfer Kindergartenregimentes. Danach begann für den gebürtigen Bedburger der Traum, "auch einmal die Königswürde bei den ,großen' Schützen zu erhalten", erzählt er. Jetzt ist es soweit: In diesem Jahr stehen Andy und Madlen Gabe als Königspaar des Bürgervereins Frimmersdorf im Mittelpunkt des Schützen-, Volks- und Heimatfestes, das morgen beginnt. mehr

Duisburg

Zeltstadt bleibt mindestens bis November stehen

Prof. Gunther Lauven, Geschäftsführer der Kosmas und Damian GmbH (K+D), Eigentümer des St. Barbara Hospitals in Neumühl erklärte gestern zu den Planungen der Stadt, das leerstehende Krankenhaus als Asylbewerber Unterkunft zu nutzen: "Davon, dass alles in trockenen Tüchern ist, kann gar keine Rede sein." Zwar befinde sich K+D derzeit mit einem nicht genannten Kaufinteressenten in "guten Gesprächen". Aber zu einer Prognose für einen Vertragsabschluss mochte sich Lauven nicht hinreißen lassen. Einzig noch sein Hinweis, dass die notwendigen Sicherungsarbeiten und der Rückbau im Inneren des Hospitals seit ein paar Wochen wegen der anvisierten Zwischennutzung gestoppt seien. K+D müsste zunächst das Areal an den Investor verkaufen, der dort in rund drei Jahren Häuser mit rund 150 Wohnungen bauen will. Dann muss sich der Investor mit dem Land auf einen Mietvertrag zur Zwischennutzung einigen. Die zuständige Bezirksregierung Arnsberg rechnet damit, dass das Krankenhaus Ende Oktober oder Anfang November belegt werden kann. Womöglich gebe es dann zunächst eine Teilnutzung, später sollen dort bis zu 300 Asylbewerber Platz finden. mehr

Quiz-Show

Matthias Killing gewinnt 46 000 Euro fürs Regenbogenland

Das Gerresheimer Kinderhospiz Regenbogenland liegt dem TV-Moderator Matthias Killing besonders am Herzen. Seit Oktober 2010 ist er Botschafter des Hospizes an der Torfbruchstraße und gehört seither "zu den aktivsten", wie man im Hospiz meint. Doch damit hätte man auch in Gerresheim nicht gerechnet: Zu Beginn der Sat.1-Quizsendung "Was weiß ich?" kündigte er an, dass er seinen gesamten Gewinn dem Hospiz spenden würde. Und tatsächlich konnte sich der Moderator mit seinem Allgemeinwissen in Sport, Geschichte, Popmusik und Politik durchsetzen. mehr

Leichlingen

Arbeitskreis votiert für die Kieferpläne - die CDU fehlt

Während die CDU-Fraktion ihre Beteiligung am interfraktionellen Arbeitskreis zu den Innenstadtplänen von Investor Philipp Kiefer und Architekt Bernhard Reiser am Mittwochabend verweigerte (wir berichteten), hat das Gremium am selben Abend einen wegweisenden Beschluss gefasst: "Die Kiefer-Reiser-Pläne haben nach unserer Auffassung ein erkennbares Realisierungspotenzial", fasste Bürgermeister Frank Steffes gestern Abend im Stadtrat das Ergebnis der Beratung zusammen. mehr

Kolumne: Kommentar

Absoluter Mumpitz!

Die Kinder der Astrid-Lindgren-Schule hatten gestern ihren Spaß und haben viel gelernt. Die Aktion gemeinsam mit der Polizei war richtig klasse. Autofahrer persönlich auf ihr zu schnelles Fahren anzusprechen oder sie zu loben, wenn sie sich an das Tempolimit gehalten haben bringt wirklich was. Sowas merkt man sich als Fahrer. Nur - was soll der Quatsch mit dem Blitzmarathon? Warum muss diese gute Aktion mit den Kindern ausgerechnet an diesem Tag stattfinden? mehr

Tanzschule Mavius

Motsi Mabuse unterrichtet am Eröffnungstag

Viel Arbeit liegt hinter Timo Mavius und seinem Team, wenn die Tanzschule in Solingen-Wald am Sonntagnachmittag offiziell eröffnet wird. Seitdem der 29-Jährige die Räume der ehemaligen "Tanzfabrik" an der Weyerstraße 289 Ende Juni übernommen hat, haben die Außenfassade sowie die Innenräume einen neuen Anstrich bekommen. Zudem wurden alle Parkettböden abgeschliffen, und die Licht- und Soundanlage ist überholt worden. "Jetzt wird es auch Zeit, dass es endlich losgeht", sagt Timo Mavius. mehr

Düsseldorf

Grundschüler und Polizei erwischen Raser in Oberkassel

Beim 24-Stundenmarathon sind die Temposünder gestern nicht nur ins Visier der Polizisten, sondern auch in das der Schüler geraten. Im Vorfeld hatte die Polizei Kinder befragt, wo der Verkehr für sie besonders gefährlich sei. An der Düsseldorfer Straße in Oberkassel war dann unter anderem eine Messstelle eingerichtet worden, an der Grundschüler der Don-Bosco-Montessori- und der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule die Polizisten gestern bei ihrer Arbeit begleiten durften. Julius Reymann (9) durfte dabei auch durchs Messgerät schauen. Jan Walther vom Verkehrsdienst erklärte ihm, worauf er dabei achten sollte. "Es ist schwierig, das Kennzeichen zu treffen, denn das Auto bewegt sich, das Messgerät aber nicht", so der Schüler. mehr

Kleve-Materborn

Immer fair gehandelt: Seit 30 Jahren Einsatz für die Ärmsten

Es begann alles vor 30 Jahren, am 2. Dezember 1984, in einem Raum des Wohnhauses von Klaus von Armeln auf dem Katzenhof in Materborn. Die Dritte-Welt-Hilfe Materborn e.V. war am 17. September 1984 gegründet worden. Pfarrer Ernst Geerkens, Walter Ostendorp, Erich Hermens, Stephan Mütter, Heinz Geurtz, Kunibert Polachowski und Birgitta Ludwig waren die Gründungsmitglieder. Später wurde die Organisation in "Initiative für die Partnerschaft in der EINEN Welt e. mehr

Hückeswagen

Bürgerbüro öffnet an drei Tagen eine Stunde später

Das Bürgerbüro ist für Michael Kirch ein Aushängeschild für die Stadt. "Das ist unsere Anlaufstelle für alle Fragen der Bürger", sagt der zuständige Fachbereichsleiter im Rathaus. Umso wichtiger sei es, den Service ständig auf den Prüfstand zu stellen und zu schauen, wo Verbesserungen möglich sind. Bei diesen Kontrollen fiel den Verantwortlichen im Rathaus auf, dass gewisse Zeiten weniger von den Kunden in Anspruch genommen werden. Ab 1. Oktober werden die Öffnungszeiten im Bürgerbüro deshalb optimiert und den Bedürfnissen der Hückeswagener angepasst. Neu ist, dass die Mitarbeiter Montag, Mittwoch und Freitag eine Stunde später da sein werden, also erst um 8 Uhr. mehr

Fußball

Tönisberg muss in Odenkirchen dringend punkten

Der VfL Tönisberg steht an diesem Wochenende vor einer Richtung weisenden Begegnung. Nach zwei Unentschieden und dem Spielabbruch in Amern haben die Rot-Weißen lediglich zwei Punkte auf dem Konto und finden sich derzeit auf einem Abstiegsplatz wieder. Damit die Kluft auf die Nichtabstiegsplätze nicht zu groß wird, muss die Elf von Trainer Siggi Sonntag übermorgen (15 Uhr) bei der SpVgg. Odenkichen auf jeden Fall punkten. Sonst droht wie in der letzten Saison schon frühzeitig der Überlebenskampf. mehr

Fünf Kandidaten

Afrika-Cup-Vergabe im Doppelpack

Nach Vorbild der WM-Turniere 2018 und 2022 vergibt die afrikanische Fußball-Konföderation CAF am Samstag in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba die Ausrichtung seiner kontinentalen Meisterschaften 2019 und 2021 im Doppelpack. Algerien, Guinea und die Elfenbeinküste haben sich als Gastgeber für beide Endrunden beworben, während Kamerun und Sambia lediglich für 2019 kandidieren. Die nächste Afrikameisterschaft findet im kommenden Jahr in Marokko statt. Für 2017 soll nach dem Rückzug des bürgerkriegsgebeutelten Libyen innerhalb der nächsten zwölf Monate ein Ersatzausrichter gefunden werden. Südafrika war 2013 Ausrichter der bislang letzten Afrikameisterschaft. mehr

Handball

Gensheimer bleibt Kapitän der deutschen Nationalmannschaft

Uwe Gensheimer bleibt Kapitän der deutschen Handball-Nationalmannschaft. "Uwe hat ein großes Standing innerhalb der Mannschaft und im internationalen Handball", erklärte Bundestrainer Dagur Sigurdsson in einer Verbandsmitteilung am Freitag. Der neue Nationaltrainer bestätigte Gensheimer vor den Länderspielen gegen die Schweiz in Göppingen und Ulm/Neu-Ulm am Samstag und Sonntag in seinem Amt. Der Linksaußen führte die Nationalmannschaft erstmals im Juni in den WM-Playoffs gegen Polen auf das Feld. "Ich freue mich über das Vertrauen, und ich weiß, dass ich eine gute Mannschaft mit starken Persönlichkeiten um mich habe", sagt Gensheimer, der bisher 90 Länderspiele bestritt. mehr

Reaktionen aus dem Netz

Dieser Kunde lässt sein erstes iPhone 6 fallen

Heute ist Verkaufsstart für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Auch aus Deutschland twittern viele Kunden Fotos mit langen Warteschlangen vor den Apple-Stores. Andere Fans protokollieren ihr Warten auf den Paketdienst auf Facebook im Minutentakt. Andere empfinden den Hype um die neuen Smartphones als übertrieben. Die meisten lachten aber über einen iPhone-6-Kunden, der sein neues Gerät im Live-Fernsehen direkt fallen lässt. mehr

Irak

16 Tote bei Dreifach-Selbstmordanschlag

Bei einem Angriff auf ein Schiiten-Viertel in Bagdad mit Autobomben und Granaten sind nach Angaben aus irakischen Sicherheitskreisen mindestens 16 Menschen getötet worden. In Kadhimija hätten sich drei Selbstmord-Attentäter am Donnerstag mit ihren Fahrzeugen in die Luft gesprengt, erklärten die Insider. Anschließend seien in dem Stadtteil zwölf Werfergranaten eingeschlagen. Dort sei Gewehrfeuer zu hören. In dem Bezirk im Norden der Hauptstadt liegt ein bedeutender Schrein der Schiiten. In dessen Nähe sei eine der Granaten eingeschlagen, hieß es in den Kreisen. mehr

Goch

Eröffnung einer Ausstellung und Museumsfest

Am Sonntag, 21. September, nach der Eröffnung der Ausstellung von Nanne Meyer und Katharina Hinsberg um 11.30, setzt sich der Tag in einem "Museumsfest mal anders" fort. In gewohnter und beliebter Weise wird Livemusik den Tag über die Gäste unterhalten. Außer für Musik ist natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt. So verführt eine bunte Auswahl von herzhaften Kleinigkeiten über die Mittagszeit und am Nachmittag von Kuchen und frischen Waffeln sicherlich Alt und Jung. mehr

Solingen

Raumpflegerin überrascht Einbrecher

Ein maskierter Einbrecher ist am Mittwochabend gegen 22.45 Uhr über ein Fenster im Erdgeschoss in eine Kindertagesstätte am Fronhof eingedrungen. Im Treppenhaus wurde der 1,70 Meter große, schlanke Mann von einer Raumpflegerin überrascht, die noch mit Reinigungsarbeiten beschäftigt war. Der mit einer hellen Hose und dunkler Jacke bekleidete Unbekannte hob drohend die Faust, flüchtete dann aber über den Kirchplatz in Richtung Hauptstraße. mehr

Solingen

Flüchtlingshilfe: Belastung ist zu hoch

Über Änderungen des Asylrechts berät der Bundesrat am heutigen Freitag. Aus diesem Anlass fordern die Sprecher des Aktionsbündnisses "Raus aus den Schulden - für die Würde unserer Städte", Mülheims Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (SPD) und Wuppertals Verwaltungschef Peter Jung (CDU), die Kommunen mit der Aufnahme von Flüchtlingen nicht alleine zu lassen. "Wir stehen zu dieser Aufgabe. Allerdings ist die Aufnahme und Versorgung eine gesamtstaatliche Pflicht, die nicht allein von den Kommunen zu stemmen ist", heißt es in der Erklärung. Die Entwicklungen der vergangenen Monate habe deutlich gezeigt, dass insbesondere die finanzielle Belastung der ohnehin schon überstrapazierten Haushalte zu groß sei. mehr

Solingen

A3: Ab Dienstag Auffahrt für Rechtsabbieger frei

Die wegen des Umbaus seit Monaten bestehende Vollsperrung der A3-Anschlussstelle Solingen wird am Dienstag, 23. September, teils aufgehoben. Wie Dietmar Giesen vom Landesbetrieb Straßenbau mitteilt, werden gegen 17 Uhr die Auffahrten nach Köln und Oberhausen für die aus Solingen kommenden und nach rechts abbiegenden Autos freigegeben. Wegen des starken Verkehrs bleiben die Abfahrten von der A 3 und die Auffahrten von Langenfeld her gesperrt. mehr

Krefeld

Staatsministerin zeichnet Jazzklub für gutes Programm aus

Für sein gutes Programm ist der Jazzklub Krefeld erneut ausgezeichnet worden. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat den Spielstättenprogrammpreis "Rock, Pop, Jazz 2014" vergeben: 31 Clubs und 27 Veranstaltungsreihen aus Deutschland sind mit insgesamt 900 000 Euro bedacht worden. Im vergangenen Jahr ist der Preis erstmals ausgelobt worden, auch da war der Krefelder Jazzklub unter den Preisträgern. Als einer von 27 Gewinnern der Kategorie "Reihen mit mindestens zehn Veranstaltungen im Jahr" bekommen die Krefelder 5000 Euro. mehr

Münster

Holzlieferstreit vor dem Europäischen Gerichtshof

Der Streit um Holzlieferungen zwischen dem Land und der österreichischen Klausner-Gruppe kommt vor den Europäischen Gerichtshof. Das hat das Landgericht Münster beschlossen. Nach Ansicht der Richter könnte der 2007 auf sieben Jahre geschlossene Liefervertrag zwischen dem Land und dem Sägewerk-Unternehmen gegen Beihilferecht verstoßen und damit eine illegale Begünstigung innerhalb der EU darstellen. Klausner hat NRW auf 56 Millionen Euro Schadenersatz plus Holz verklagt. Hintergrund ist ein Vertrag, den die frühere schwarz-gelbe Landesregierung mit dem Unternehmen nach dem Orkan Kyrill geschlossen hatte. Nun steht fest, dass die Liefermengen in NRW nicht vorhanden sind. mehr

Hamburg

Zwei Babyleichen in Schließfach gefunden

Zwei tote Neugeborene hat die Polizei in einem Schließfach des Hamburger Hauptbahnhofs entdeckt. Die Beamten hätten die in Plastik gewickelten Babys dort in einem Koffer gefunden, sagte ein Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft. Die Leichen hätten stark gerochen, mehrere Hunde hätten angeschlagen. Unklar blieb vorerst noch, ob die Babys getötet wurden oder bereits leblos zur Welt kamen. Zu dem Fund hatten Ermittlungen gegen eine 39-jährige Frau aus Bad Schwartau (Schleswig-Holstein) geführt. mehr

Stichwort

Alzheimer

Alzheimer ist eine Erkrankung des menschlichen Gehirns. Sie ist benannt nach dem deutschen Arzt Alois Alzheimer, der sie 1901 erstmals beschrieb. Alzheimer gilt als häufigste Form der Demenzerkrankung; rund 60 Prozent aller Demenzerkrankungen in Deutschland werden als Alzheimer diagnostiziert. Zu den Symptomen gehören Gedächtnis- und Orientierungsstörungen sowie Einschränkungen beim Denk- und Urteilsvermögen. Auslöser für diesen Prozess sind nach Ansicht von Forschern Eiweißablagerungen im Gehirn. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, scheint mit steigendem Lebensalter zu wachsen. Weltweit sind etwa 44 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen. In Deutschland sind es nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft etwa 1,5 Millionen. mehr

Düsseldorf

Rhein-Ruhr-Express fährt nicht vor 2020

Mit dem ersten Spatenstich für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) ist vor 2017 nicht zu rechnen. Das wurde gestern im Verkehrsausschuss des Landtages deutlich, als Manager der Deutschen Bahn (DB) den Parlamentariern Auskunft über das wichtigste Schienenverkehrs-Projekt des Landes gaben. Der RRX soll mit einer Vielzahl von neuen Zügen und Strecken die Verbindungen zwischen dem Rheinland und dem Ruhrgebiet schneller und komfortabler machen, ohne dass die Passagiere mehr dafür bezahlen. "Die Finanzierungsvereinbarung für den Bereich Leverkusen steht", sagte Joachim Nied von der DB Netz AG. mehr

Inver

Kind ignoriert Protokoll und umarmt Soldaten-Mutter

Grove Heights (RP) Exakt 342 Tage war Kathryn Waldvogel (25) von ihrem dreijährigen Sohn Cooper getrennt. Waldvogel arbeitet bei der US Army, war mit der 114. Transport Company in Afghanistan und kümmerte sich dort um Verpflegung und Materialnachschub für die Kollegen. Bei ihrer Rückkehr in die USA sorgte ihr Sohn für einen emotionalen Moment, der sich als Video über Facebook im Internet verbreitete und innerhalb von 24 Stunden mehr als 70 000 "Likes" bekam. mehr

Edinburgh

Unabhängigkeit: Schottland hat abgestimmt

Mit einer historischen Abstimmung haben Millionen Schotten gestern über die Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien entschieden. Von den Shetland-Inseln bis zur Hauptstadt Edinburgh beantworteten gestern rund 4,3 Millionen Schotten in 32 Wahlbezirken die Frage, ob Schottland nach mehr als 300 Jahren die Union mit England auflösen soll. Mit ersten Ergebnissen wird heute Morgen gerechnet, ein Endergebnis soll gegen 8 Uhr verkündet werden (www. mehr

Berlin

Im Netz kostenlos Stresslevel testen

Ist der Stress im Job noch gesund? Oder bin ich schon überlastet? Das fragen sich viele Beschäftigte, die sich den alltäglichen Anforderungen im Job nicht mehr gewachsen fühlen. Wer unsicher ist, kann im Netz kostenlos und anonym den eigenen Stresslevel testen. Das teilt das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA) mit, das den Test anbietet. Unter http://dpaq.de/vMyY1 müssen Beschäftigte zunächst zwölf Fragen beantworten - dann bekommen sie eine erste Einschätzung, wie belastet sie sind. Projektleiter von psyGA ist der BKK Dachverband, der die Interessen der Betriebskrankenkassen organisiert. mehr

Bayers riskanter Abschied von der Chemie

Seinen Abschied von Bayer hat Marijn Dekkers angekündigt. Doch bevor der Niederländer 2016 geht, baut er den Konzern radikal um. Mit der Trennung von der Kunststoffsparte steigt Dekkers endgültig aus der Chemie aus und kippt zugleich die Drei-Säulen-Strategie (Pharma, Pflanzenschutz, Kunststoffe) seines Vorgängers Werner Wenning. Wenning war da vorsichtiger Kaufmann: Wenn es der einen Sparte schlecht ging, konnte die andere ausgleichen. Die Börse aber mag keine Mischkonzerne. Und als Liebling der Börse baut Dekkers Bayer nun zum reinen Life-Science-Konzern um. Die Anleger belohnten ihn, der wertvollste Dax-Konzern wurde noch ein bisschen wertvoller. mehr

Berlin

ZDF-Fernsehrat berät über Manipulationen

Der ZDF-Fernsehrat beschäftigt sich heute mit den Manipulationen bei den Ranking-Shows "Deutschlands Beste!". Das Aufsichtsgremium berät über eine Empfehlung des zuständigen Programmausschusses, strukturelle Konsequenzen zu ziehen. Der Ausschuss forderte den Fernsehrat auf, ein Regelwerk für Zuschauervotings festzulegen, um Abstimmungen und Ergebnisse transparent darzustellen. Außerdem solle das Gremium feststellen, dass in den Shows von Anfang Juli Richtlinien des Senders verletzt wurden, und die Ausstrahlung solle missbilligt werden. mehr

Berlin

Frier und Brandt haben Chancen auf Fernsehpreis

Die Schauspieler Annette Frier (40) und Matthias Brandt (52) haben bei der Vergabe des Deutschen Fernsehpreises 2014 gleich mehrere Eisen im Feuer. Frier wurde mit ihrer Sat.1-Serie "Danni Lowinski" in der Kategorie Beste Serie nominiert und als Beste Schauspielerin für das Sat.1-Drama "Nichts mehr wie vorher", das an den Mordfall Lena aus Emden erinnerte. Wie die achtköpfige Jury gestern in Berlin mitteilte, ist Friers Berufskollege Brandt einer von fünf Kandidaten als Bester Schauspieler mit seinen ARD-Filmen "Männertreu" um einen Frankfurter Verleger, der sich anschickt, Bundespräsident zu werden, und "Polizeiruf 110: Morgengrauen". "Männertreu" gehört auch in der Kategorie "Bester Fernsehfilm" zu den drei nominierten Beiträgen. Zudem wurden mehrere Formate nominiert, die den Ersten Weltkrieg thematisieren. mehr

Düsseldorf

Metro Cash & Carry vor Rückzug aus Dänemark

Der Handelskonzern Metro prüft einen Rückzug aus dem Großhandelsgeschäft in Dänemark. Hintergrund der Überlegungen seien mangelnde Wachstumsperspektiven, hieß es. Möglich sei auch eine Schließung der Großmärkte. Nähere Angaben wollte ein Sprecher nicht machen. An fünf Standorten beschäftigt Metro Cash & Carry in Dänemark rund 700 Mitarbeiter. Im dänischen Großhandel schreibt das Unternehmen seit einigen Jahren rote Zahlen. mehr

Paris

Fünf Camper sterben bei Unwetter in Frankreich

Mindestens fünf Menschen sind bei schweren Unwettern mit Überschwemmungen auf einem Campingplatz in Südfrankreich ums Leben gekommen. Starke Regenfälle hatten in der Nacht zu gestern in Lamalou-les-Bains im Département Hérault einen kleinen Fluss plötzlich zu einer Flut anschwellen lassen. Wohnmobile und Wohnwagen auf dem Gelände am Fluss wurden mitgerissen, wie Medien berichteten. Mehrere Menschen wurden noch vermisst. Die Gefahr von Gewittern bleibt bis heute bestehen. mehr

Luxemburg

Airline darf Zusatzgebühr für Gepäck verlangen

Fluggesellschaften dürfen für aufgegebenes Gepäck Zusatzgebühren verlangen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Eine spanische Regelung, die solche Aufschläge verbiete, sei nicht mit EU-Recht vereinbar, urteilten die Richter. (Rechtssache C-487/12). Das Geschäftsmodell insbesondere von Billigflug-Anbietern bestehe darin, die Flüge selbst zu niedrigen Preisen anzubieten und für ergänzende Dienstleistungen zusätzliches Geld zu verlangen. Manche Passagiere könnten dies nutzen und lediglich mit Handgepäck reisen, so die Richter. Für Handgepäck oder am Flughafen gekaufte Waren dürften auch keine Zusatzkosten anfallen - vorausgesetzt, normale Maße würden nicht überschritten. mehr

Düsseldorf

Lafontaines Attentäterin hat Parlamentsverbot

Die Attentäterin, die vor 24 Jahren den damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Oskar Lafontaine lebensgefährlich verletzt hatte, darf keine Parlamentsgebäude mehr besuchen. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Innenministeriums an den Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor. In der Nachsorge der aus dem Maßregelvollzug entlassenen Adelheid S. sei bekanntgeworden, dass die heute 67-Jährige überlegt habe, "eine Reise nach Berlin anzutreten und dabei auch eine öffentliche Sitzung des Bundestags zu besuchen", heißt es in dem Bericht. Daraufhin habe die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Kleve ihren Entlassungsbeschluss vom Vorjahr ergänzt und die Frau angewiesen, keine Parlamentsgebäude aufzusuchen. mehr

Nyon

Bis drei Minuten Pause bei Kopfverletzungen

Nach den sich häufenden Fällen von Gehirnerschütterungen im Fußball hat die Uefa eine Neuregelung verabschiedet. Mit sofortiger Wirkung darf der Schiedsrichter das Spiel für bis zu drei Minuten unterbrechen, wenn er den Verdacht hat, dass sich ein Spieler eine Gehirnerschütterung zugezogen hat. Nur wenn der Teamarzt danach Entwarnung gibt, darf der Profi weiterspielen. Zuletzt hatte der Gladbacher Christoph Kramer im WM-Endspiel eine Kopfverletzung erlitten und zunächst weitergespielt. mehr

Halle

Zwei Tote und sieben Verletzte bei Bus-Unfall

Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Kleinbus und einem Lastwagen unweit der westfälischen Stadt Halle sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere sieben Menschen wurden bei dem Unfall auf der Bundesstraße 68 verletzt - einige schwer, wie die Polizei Gütersloh mitteilte. Der Kleinbus einer heilpädagogischen Werkstätte, der mit insgesamt acht Personen im Alter zwischen 22 und 56 Jahren besetzt war, fuhr in Richtung Osnabrück, als er in den Gegenverkehr geriet. mehr

Athen

Reiche Griechen tarnen ihre Pools

Neuester Trick reicher Griechen, um weniger Steuern zu zahlen: Sie überdecken mit Tarnplanen und Netzen ihre Schwimmbäder. Somit werden sie für Satelliten unsichtbar, deren Aufnahmen griechische Steuerfahnder nutzen, um Schwimmbäder aufzuspüren. Dies berichtete die griechische Presse gestern unter Berufung auf Mitarbeiter der Steuerfahndung. Für ein 50-Quadratmeter-Schwimmbad wird ein Zusatzeinkommen von 8000 Euro angesetzt. Dies wird mit zehn Prozent besteuert, also 800 Euro jährlich. mehr

Düsseldorf

Düsseldorfs Daimler-Mitarbeiter fürchten Jobabbau

Im Mercedes-Werk in Düsseldorf könnte es erstmals zu einem Stellenabbau kommen. Der Autobauer prüfe derzeit, Transporter vom Typ Sprinter für den US-Markt in Übersee statt in NRW produzieren zu lassen, heißt es aus dem Betriebsrat. "Bei uns herrscht deshalb die Befürchtung, etliche hundert Arbeitsplätze könnten wegfallen", sagte ein Mitglied der Arbeitnehmervertretung in Düsseldorf. Zurzeit ist jedes achte Fahrzeug aus der Produktion in Düsseldorf für die USA beziehungsweise Kanada oder Mexiko bestimmt. Der Markt wächst überproportional. "Die USA sind mittlerweile nach Deutschland der zweitgrößte Absatzmarkt für unsere Sprinter. Grundsätzlich geht es uns darum, die Position des Sprinters auch in wichtigen Wachstumsmärkten weiter auszubauen", sagte Werksleiter Martin Kelterer im Gespräch mit unserer Zeitung. Gleichzeitig ist der Import von Nutzfahrzeugen in die USA schwierig, da das Land eine 25-prozentige Einfuhrsteuer erhebt. Damit dieser Schutzzoll umgangen werden kann, werden die Fahrzeuge nach dem Bau in Düsseldorf demontiert und in den USA wieder zusammengebaut, was kostspielig ist. Im vergangenen Jahr wurden ungefähr 23 000 Fahrzeuge nach Nordamerika geliefert. mehr

Warenhäuser

Verdi verlangt klares Konzept bei Karstadt

Vor dem heutigen Neubeginn der Tarifverhandlungen bei Karstadt hat die Gewerkschaft Verdi ihre Kritik am geplanten Personalabbau erneuert und ihre Forderung nach Standort- und Beschäftigungssicherung bekräftigt. "Bislang gibt es keine Klarheit, wohin aus Sicht des neuen Eigentümers die Reise mit Karstadt gehen soll. Wer über Sanierung reden will, muss vorher deutlich machen, dass er an eine erfolgreiche Zukunft von Karstadt als Warenhaus glaubt", sagte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes. Die Beschäftigten verlangten "endlich ein schlüssiges Gesamtkonzept". Ihnen werde erneut abverlangt, einen Sanierungskurs mitzutragen, "ohne dass klar ist, wohin Karstadt gesteuert werden soll". mehr

Essen

Dortmund sorgt sich wegen der Sparpläne von RWE

Wenn die Aufsichtsräte des angeschlagenen Energiekonzerns heute in Essen zusammen kommen, wird es einmal mehr um Wege aus der Krise gehen. Auf der Suche nach Sparpotenzial wird auch über eine Zusammenlegung der in Essen sitzenden RWE Deutschland AG und der in Dortmund sitzenden RWE Vertriebs AG nachgedacht. Ein Arbeitskreis, in dem Geschäftsführer von Tochter-Unternehmen sitzen, hat ein Arbeitspapier erstellt, das die Zusammenlegung der Holdings vorschlägt. Es wird erwartet, dass betroffene Aufsichtsräte wie der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau das Papier sehen wollen. Sierau wacht mit Argusaugen, heißt es in Dortmund. Denn die Vertriebs AG hat 2000 Beschäftigte. mehr

Düsseldorf

Kraft korrigiert sich: Stundenlang kein Handynetz

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ihre umstrittene Aussage zum "Brandenburger Funkloch" relativiert. Wie berichtet, war sie Anfang des Monats bei einer Veranstaltung in Münster gefragt worden, warum sie nicht schon Ende Juli in die Stadt gekommen sei, um sich über die schweren Unwetterschäden zu informieren. Kraft hatte dazu nach einem Bericht der "Westfälischen Nachrichten" erklärt: "Ich war in Brandenburg auf einem Schiff und hatte eine Woche keinen Empfang." CDU-Landeschef Armin Laschet hatte dazu im Landtag erklärt, er könne es kaum glauben, dass die Regierungschefin eine Woche lang nicht erreichbar gewesen sein soll. Der CDU-Politiker Thomas Sternberg forderte Kraft schriftlich auf, dazu Stellung zu nehmen. Er wollte von Kraft auch wissen, wo genau sie sich damals aufgehalten habe. Darauf geht die Ministerpräsidentin in ihrer Antwort jedoch nicht ein. Sie sei am 29. Juli telefonisch von Innenminister Ralf Jäger (SPD) über das Unwetter informiert worden - "er erreichte mich wegen der Funklöcher vor Ort erst nach mehreren Versuchen". Jäger habe ihr berichtet, dass es nach Auskunft des Münsteraner Oberbürgermeisters zwei Tote gebe und dass einzelne Stadtteile erheblich betroffen seien. Kraft weiter: "Wegen der erwähnten Einschränkungen beim Mobilfunkempfang, sogar stundenlang gar kein Netz (Funkloch) und ohne Fernseher an Bord, war es mir nicht möglich, Bild- und Filmmaterial anzusehen." Erst nach ihrer Rückkehr habe sie dies nachholen können. mehr

Mendig

Eifel-Ort Mendig richtet "Rock am Ring" aus

Nun ist es offiziell: Die Neuauflage des traditionsreichen Musikfestivals "Rock am Ring" wird in Mendig in der Eifel über die Bühne gehen. Das kündigte Konzertveranstalter Marek Lieberberg gestern an. Als Festivalgelände ist vom 5. bis 7. Juni 2015 der dortige Flugplatz vorgesehen. Lange hatte ein ehemaliges Militärgelände in Mönchengladbach als Favorit gegolten. Dann waren aber die Verhandlungen geplatzt. Die Stadt bekommt nun ein anderes Festival. mehr

Potsdam

Hausapotheke nicht im Badezimmer lagern

Medikamente werden am besten im Schlafzimmer gelagert. Denn sie sollten trocken, kühl und dunkel aufbewahrt werden. Das Badezimmer ist folglich der falsche Ort: Laut Angaben der Apothekerkammer ist es zu warm, und die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch. Vor allem müssen die Medikamente vor kleinen Kindern sicher sein. Schränke sollten verschließbar und außer Reichweite ein. So können Kinder nicht von den Pillen und Säften naschen. Medikamente dürfen nicht in der Toilette hinuntergespült werden. Sie gehören in den Hausmüll. mehr

Paris

Hollande verliert den Optimismus

Es war eine düstere Stimmung, in der François Hollande gestern die vierte große Pressekonferenz seiner Präsidentschaft abhielt. Wenige Minuten vor der Veranstaltung vor mehr als 300 Journalisten im goldverzierten Festsaal des Elysée-Palastes war über Paris ein Regenguss niedergegangen. Und der Regen ist auch zum Symbol der Amtszeit des Sozialisten geworden: Rekordarbeitslosigkeit, Nullwachstum und ein Haushaltsdefizit von mehr als vier Prozent. "Ich weiß, dass der Kurs, den ich eingeschlagen habe, uns Ergebnisse bringen wird. Ich hoffe vor 2017", sagte Hollande eher resigniert. mehr

Bonn

Reproduktionsmedizin gilt heute nicht mehr als anstößig

Künstliche Befruchtung und Retortenbabies: Die Wahrnehmung der Reproduktionsmedizin in Deutschland hat sich nach Auffassung des Kulturwissenschaftlers Andreas Bernard komplett gewandelt. Noch in den 90er Jahren habe die Reagenzglasbefruchtung als künstlich gegolten. "Es gab die Angst, dass diese Techniken den Kern des Menschlichen bedrohen", sagte der Buchautor. In den 1990er Jahren sei dann das Wort "Wunschkind" beziehungsweise "Kinderwunschbehandlung" aufgekommen. "Es rückte das Drama der Unfruchtbarkeit in den Vordergrund und die Möglichkeit, diesen Paaren zu helfen." Das Künstliche spiele in der Wahrnehmung heute kaum noch eine Rolle. "Es geht um die Erfüllung eines zutiefst menschlichen Wunsches." mehr

Zeit für Asyl-Konferenz

Seit über einem Jahr läuft nun schon der konkrete Versuch, auf die sprunghafte Zunahme von Asylbewerbern aus dem Westbalkan dadurch zu reagieren, diese Herkunftsstaaten als "sicher" zu bezeichnen, um eine große Zahl von Asylverfahren schneller über die Bühne bringen zu können. Die Zahl ist zwar weiterhin hoch, und deshalb bleibt diese Option als eine Möglichkeit auf der Tagesordnung. Doch die Zeit ist inzwischen darüber hinweggegangen. Denn neben spezielle Fluchtgründe benachteiligter Minderheiten auf dem Balkan ist die Erkenntnis getreten, dass die Erde in immer mehr Regionen von Massenflucht geprägt wird. Selbst wenn die aktuelle Asylnovelle sofort oder erst nach weiteren Verhandlungen Gesetz wird, ist am Gesamtproblem gemessen nicht viel gewonnen. mehr

Neuss

Sieben Festnahmen nach blutigem Streit in Neuss

Sie gingen mit Schlagstöcken aufeinander los, dann wurde geschossen: Vier Leichtverletzte waren das Ergebnis einer blutigen Auseinandersetzung am Mittwochabend in Neuss. Insgesamt sieben Männer im Alter zwischen 19 und 42 Jahren wurden im Anschluss unter dem Verdacht der Tatbeteiligung von der Polizei festgenommen. Die schließt einen Bandenkrieg aus und nimmt als Ursache für diese Tat nach derzeitigem Ermittlungsstand persönliche Streitigkeiten an. mehr