Bernfried Paus
Redakteur

Bernfried Paus (bp) ist Redakteur der Rheinischen Post in Rheinberg.

Der gebürtige Niederrheiner hat nach dem Abitur in Emmerich und dem Grundwehrdienst in Münster für das Lehramt die Fächer Sport und Katholische Theologie studiert. Nach dem ersten Staatsexamen absolvierte er sein Referendariat am Studienseminar in Duisburg (Realschule Meiderich und Leibnitz-Gesamtschule Hamborn).

Nach dem II. Staatsexamen begann er 1986 ein Volontariat beim Bocholt-Borkener Volksblatt (BBV) in der Lokalredaktion Bocholt. Nach einem Jahr als Redakteur dort folgte 1991 der Wechsel zur Rheinischen Post. In der Lokalredaktion Wesel berichtete er vor allem über die Stadt Hamminkeln, seinem Wohnort. 2014 wechselte er in die Lokalredaktion Xanten/Rheinberg mit dem Arbeitsschwerpunkt Alpen.

Bernfried Paus ist Jahrgang 1957; er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Artikel dieses Autors
Rheinberg

Ossenberg: Querstehende Pappeln abgeholzt

Wenn Bäume fallen, kommen gleich Gefühle ins Spiel. Und wenn es gleich mehrere sind, steigt die Sensibilitätskurve - nicht nur bei Leuten, deren ökologisches Herz ohnehin besonders kräftig schlägt. Simon Thölke, Sprecher der Grünen im Umweltausschuss, war aufgefallen, dass die Säge in Ossenberg gesägt und ein Wäldchen um "ungefähr ein Drittel" kleiner geholzt hat, und wollte nun von der Verwaltung wissen, wer da warum Hand angelegt hatte. mehr

Alpen

St. Martin gesucht und in Oberhausen gefunden

Die Not war groß auf dem schmalen Höhenzug Bönninghardt. Der Martinszug rückte bedrohlich näher, die Laternen sind gebastelt, die Lieder eingeübt und die Vorfreude bei den Kindern im Dorf steigt. Nur das Martinskomitee geriet zunehmend ins Schwitzen. Ihm war der Heilige Mann abhanden gekommen - aus ganz weltlichen Gründen. Hendrik Betten, der dem Fackelzug in den vergangenen Jahren stets im wehenden roten Mantel vorangeritten war, ist am Freitag, 10. November, beruflich unabkömmlich. Von Bernfried Pausmehr

Kontaktieren Sie den Autor

Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.