Frank Kirschstein

Frank Kirschstein (ki-) leitet die Lokalredaktion der Neuß-Grevenbroicher Zeitung. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Kommunalpolitik und Wirtschaft. Am Newsdesk in Neuss steuert er die Produktion der drei NGZ-Ausgaben für die Leitstädte Neuss, Grevenbroich und Dormagen sowie die crossmediale Arbeit der Redaktion für den Rhein-Kreis.

Das Interesse am Journalismus wurde bei Frank Kirschstein - gebürtig aus Bergisch Gladbach, aufgewachsen im Rhein-Kreis Neuss - ganz klassisch durch die Mitarbeit an der Schülerzeitung des Georg-Büchner-Gymnasium in Kaarst geweckt.

In Münster studierte Frank Kirschstein nach dem Abitur an der Westfälischen Wilhelms-Universität Publizistik mit Schwerpunkt Journalistik, Politikwissenschaft/Wirtschaftspolitik und Germanistik. Während der Studienzeit arbeitete er für verschiedene Printmedien, vor allem aber in der TV-Redaktion des WDR für die Nachrichtensendung "West 3 Aktuell".

Nach dem Studium (Magister-Abschluss, Thema: Auswirkung der Kommerzialisierung des Fernsehmarktes auf Arbeit und Themen von Auslandskorrespondenten) begann Frank Kirschstein 1994 ein Volontariat bei der Neuß-Grevenbroicher Zeitung und arbeitete dort anschließend ab 1996 als Lokalredakteur für verschiedene Städte im Rhein-Kreis. 2001 wurde er stellvertretender Redaktionsleiter der NGZ, seit Oktober 2017 führt er die drei Redaktionen im Rhein-Kreis als Leitender Regionalredakteur.

Frank Kirschstein, Jahrgang 1968, ist verheiratet, hat drei Töchter und lebt mit seiner Familie in Büttgen. Er mag Croissants am liebsten in der Bretagne, Shortbread in den schottischen Highlands und Pommes frites an der belgischen Küste. Lieblingsorte zu Hause: der Trödel im Gare du Neuss, die Gärten von Schloss Dyck, Neuss am Samstagvormittag zwischen Markt und Münsterplatz und die Düsseldorfer Szene jenseits von Altstadt und „Kö“.

Artikel dieses Autors
Kaarst

Kaarst setzt auf Initialzündung mit neuem Ikea

Neue Gewerbeflächen sind knapp, umso begehrter werden Altstandorte, wenn sie für eine neue Nutzung zur Verfügung stehen. Was die Stadt Mönchengladbach gestern bei der Expo Real beispielhaft an der Entwicklung des Nordparks rund ums neue Borussia-Stadion präsentierte, hat - in etwas kleinerem Rahmen - auch Kaarst zu bieten: Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus stellte in einer Talkrunde zum Thema Revitalisierung detailliert auch den Ikea-Altstandort und das Gewerbegebiet Kaarster Kreuz vor. mehr

Kontaktieren Sie den Autor

Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.