Henning Rasche
Journalistenschüler

Henning Rasche (her) ist Journalistenschüler der Rheinischen Post.

Im Jahr der Wiedervereinigung im vermeintlichen Kleinod des Ruhrgebiets in Dinslaken zur Welt gekommen, nahm Rasche 2009 nach dem Abitur das Studium der Jurisprudenz in Düsseldorf auf. Weil die große Liebe zu Eigentümerbesitzerverhältnissen oder Putativnotwehrexzessen ausblieb, konzentrierte er sich auf das herrliche Staatsrecht.

Parallel dazu begann er in einer Form von Selbsttherapie das Schreiben in der Redaktion Dinslaken der RP. Sein erster Text beschreibt, wie der Bürgermeister der Stadt auf einem Elektrofahrrad durch die Einkaufsstraße fährt.

Nach dem Umzug in die Landeshauptstadt und dem ersten Staatsexamen verschlug es ihn in die Düsseldorfer Lokalredaktion, in der er ein Jahr lang als Reporter arbeitete. Im Oktober 2015 begann Rasche mit der Journalistenschule der RP.

Rasche isst gern Kuchen, schaut gern Tatort, regt sich gern über Tatorte auf (außer über Borowski), liest gern ein echtes Buch, zieht das Theater dem Kino vor und versucht häufiger auf Kuchen zu verzichten, was sinnlos ist. Er interessiert sich für alles und deswegen schreibt er auch darüber.

Artikel dieses Autors
Leverkusen

Arnold (Grüne): "Wir enteignen in Quettingen nicht"

Vorgesehen war eine sachliche Ortsbegehung, doch tatsächlich mündete das Aufeinandertreffen von Grünen-Fraktionschefin Roswitha Arnold und etwa 30 Anwohnern der Feldstraße in eine vitalen Diskussion. Auf dem Grundstück der Familie Gösling, die sich bisher als einziger Eigentümer gegen einen Verkauf stemmt, warfen Nachbarn und Anwohner der Grünen-Politikerin vor, nicht für die Interessen von Natur und Umwelt einzustehen. Von Henning Raschemehr

Kontaktieren Sie den Autor

Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.