Jan Schnettler

Jan Schnettler (tler) ist Redakteur bei der Rheinischen Post in Mönchengladbach mit dem Schwerpunkt Wirtschaft. Der gebürtige Hagener ist in Oberfranken aufgewachsen und hat in Düsseldorf Ältere und Neuere Anglistik sowie Medienwissenschaften auf Magister studiert.

Über ein Praktikum während des Studiums gelangte er zur Rheinischen Post, wo er von 2008 bis 2010 volontierte. Über die Düsseldorfer Lokalredaktion wechselte er 2011 in die Redaktion Mönchengladbach.

Artikel dieses Autors
Feierstunde

Schaffrath ehrt langjährige Mitarbeiter

Im Elisenhof ehrte Schaffrath jetzt Mitarbeiter für 40- und 25-jährige Betriebszugehörigkeit mit einer Feierstunde. "In der heutigen schnelllebigen Zeit, wo ein Kommen und Gehen schon fast an der Tagesordnung ist, freuen wir uns natürlich besonders über die Kollegen, die mit ihrer langjährigen Treue und ihrem Know-how über viele Jahre zum Unternehmenserfolg beigetragen haben", sagte Geschäftsführer Jürgen Schmidt, der mit Geschäftsführer Marc Fahrig und Verkaufsleiter Cyril Schaffrath die Geehrten beglückwünschte. mehr

Mönchengladbach

Ägyptischer Botschafter im Austausch mit der Textilwirtschaft

Für nachhaltige Investitionen in seinem Land warb der Botschafter Ägyptens in Deutschland, Badr Abdellatty, jetzt anlässlich eines Besuchs in Mönchengladbach. Im Fokus seines NRW-Besuchs, den die Wirtschaftsförderung in Kooperation mit der Deutsch-Ägyptischen Gesellschaft Bonn-Cairo begleitete, führte der Botschafter politische Gespräche in Düsseldorf und suchte auch das Gespräch zu am Markt Ägypten interessierten Unternehmen in Mönchengladbach. mehr

Mönchengladbach

Agenturgruppe TeamWFP und Real mischen den Skill-Markt auf

Die Trüffelleberwurst in der Kette kostet bei Real in Rheydt heute 79 Cent. Das verrät mir Alexa, die digitale Sprachassistentin von Amazon - nachdem ich die Frage einfach laut in den Raum gerichtet habe. Von sich aus wüsste Alexa das nicht - sie könnte mir "lediglich" allgemeine Fragen nach dem Wetter oder dem letzten Kaiser von China beantworten, Musik abspielen oder das Licht in der Küche ausmachen. Von Jan Schnettlermehr

Wesel

Studie zeigt Mängel bei Digitalisierung

58 Prozent der Unternehmer in der Region räumen ein, bei digitalen Medien und Absatzwegen noch innovativer werden zu können - das geht aus der vierten Unternehmerkunden-Studie der Commerzbank hervor. Das sind deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt. Gut jeder Zweite sieht Verbesserungspotenzial bei der Digitalisierung von Prozessen und Arbeitsabläufen, als größte Hürde dafür werden zu viel Regulierung und langwierige Genehmigungsprozesse angesehen. Indes betrachten zwei Drittel der Unternehmer den Standort als innovationsfreundlich, nur sechs Prozent als innovationsfeindlich. Und knapp zwei Drittel setzen auf die regelmäßige Entwicklung neuer Produkte, die Durchführung innovativer Projekte sowie die Mitgliedschaft in Netzwerken, jeweils etwas intensiver als es im Bundesschnitt der Fall ist - der Boden für mehr Innovation, speziell im digitalen Bereich, ist also durchaus geebnet. Von Jan Schnettlermehr

Kontaktieren Sie den Autor

Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.