Sebastian Fuhrmann

Sebastian Fuhrmann (sef) ist seit 2015 als Crossmedia-Redakteur für Leverkusen und das Bergische Land zuständig. Aus der Leverkusener Lokalredaktion heraus kümmert er sich um alles, was Menschen in der Region bewegt.

Nach dem Abitur in Mönchengladbach studierte Fuhrmann an der Bergischen Universität Wuppertal Germanistik und Editionswissenschaft. Im Wuppertaler Studio des WDR entdeckte er seine Leidenschaft für den Journalismus, 2012 kam Fuhrmann zur Rheinischen Post. Für die Duisburger Lokalsport-Redaktion tingelte er durch NRW und ganz Deutschland, um über den MSV Duisburg zu berichten. Ab Oktober 2013 absolvierte er ein zweijähriges Volontariat in der Print-Redaktion der Rheinischen Post.

Fuhrmann, Jahrgang 1985, ist begeisterter Basketballer, hält es im Fußball mit der Elf vom Niederrhein und lebt im Bergischen Land.

Artikel dieses Autors
Gummersbach

Gummersbacher ist mit 99 Jahren Schützenkönig

Wenn er Zeit habe, stehe er noch immer gern in seiner Küche und mache Wurst, erzählt Willi Passmann. Viel Zeit aber hat der ehemalige Fleischer seit dem 12. August nicht mehr. An diesem Tag hat der 99-Jährige beim Schützen- und Geselligkeitsverein Steinenbrück in Gummersbach den Vogel abgeschossen. Seitdem ist er Deutschlands vermutlich ältester Schützenkönig. "Dass es dieses Mal geklappt hat, war Zufall", sagt der gebürtige Oberhausener. mehr

Wuppertal

Mordprozess um Hanaa S.: Wurde Opfer erdrosselt?

Die vor mehr als zwei Jahren verschwundene Solingerin Hanaa S. ist vermutlich stranguliert worden. Gestern stellte ein Rechtsmediziner vor dem Wuppertaler Landgericht das Ergebnis der Obduktion des mutmaßlichen Leichnams der Frau vor. Um den Hals des stark verwesten Körpers war demnach ein Gummiband gewickelt. Der Leichnam war in einen Teppich eingerollt gefunden worden, der mehrfach mit Klebeband umwickelt war. Wegen des schlechten Zustands der Leiche sei die Todesursache nicht eindeutig feststellbar, sagte der Rechtsmediziner. Seit etwa einem Jahr stehen fünf Verwandte der mehrfachen Mutter, darunter der Ehemann und ein Sohn, wegen Mordes vor Gericht. Einer der Angeklagten hatte die Ermittler zur Leiche in einem Waldstück in Baden-Württemberg geführt. mehr

Remscheid

Fremdenhasser hetzen im Namen des LVR

Unbekannte haben im Namen des Landschaftsverbands Rheinland Hetzbriefe an Haushalte im Bergischen Land verschickt. Die Schreiben zeigen teils verstörende Motive und fremdenfeindliche Parolen. Auf den Briefen in Din-A4-Größe sind beispielsweise Todesanzeigen oder Fotos von Opfern von Gewalttaten abgebildet, versehen mit Sprüchen wie "Wieder nur ein bedauerlicher Einzelfall?" Eines der Schreiben zeigt die zerstückelte Leiche eines Kindes, die mit dem Terroranschlag in Stockholm in Verbindung gebracht wird, ein anderes die mutmaßlich von einem Flüchtling getötete Freiburger Studentin Maria L. mehr

Kontaktieren Sie den Autor

Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.