Tim Harpers
Journalistenschüler

Tim Harpers (th), Jahrgang 1989, ist seit Oktober 2015 Journalistenschüler an der RP-Journalistenschule.

Er ist in Duisburg am Rhein geboren und aufgewachsen. Nach seinem Abitur am Franz-Haniel-Gymnasium studierte er Geschichte und Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Tim Harpers ist ein Eigengewächs der Rheinischen Post. Seine ersten journalistischen Erfahrungen sammelte er 2011 als Praktikant in der RP-Lokalredaktion in Duisburg. Nach dem Praktikum wurde er dort als freier Mitarbeiter übernommen und finanzierte sich sein Studium durch Terminübernahmen und Redaktionsdienste.

Er war in Duisburg über einen längeren Zeitraum auch für die lokale Sportredaktion tätig, bevor er im Herbst 2014 ans Newsdesk von RP Online wechselte. Dort arbeitete er bis zum Beginn seiner Ausbildung an der Journalistenschule als Nachrichtenführer und Autor.

Er ist Hobbykoch, Linksfuß und leidgeprüfter Anhänger des MSV-Duisburg. In den Spielzeiten 2010 und 2011 sah er alle 68 Bundesligaspiele der Zebras live im Stadion. Im Jahr 2015 hat er außerdem die nordamerikanische Football-Profiliga NFL für sich entdeckt. Seine Freizeit verbringt der bekennende Bücherwurm gerne mit fantastischen Romanen unterschiedlicher Autoren und dem zotteligen Familienhund Nils – einem sympathischen Petit Basset Griffon Vendéen.

Artikel dieses Autors
Duisburg

Wieder Ärger mit Duisburgs Rheinbrücken

Autofahrer in Duisburg brauchen bald wieder starke Nerven. An den kommenden beiden Wochenenden kommt es wegen Instandsetzungsarbeiten zu Sperrungen beziehungsweise Behinderungen an gleich zwei Rheinbrücken im Stadtgebiet. Wie die Wirtschaftsbetriebe Duisburg gestern mitteilten, wird heute Abend, ab 20 Uhr, die Brücke der Solidarität komplett für den Pkw-Verkehr gesperrt. Hintergrund sind Arbeiten zur Erneuerung der Anzeigetafeln für die Fahrspursignale auf der Rheinbrücke zwischen Hochfeld und Rheinhausen. Die Sperrung endet am Montagmorgen gegen 5 Uhr. mehr

Duisburg

Stahlarbeiter fordern Hilfe von Landesregierung

Arbeitnehmer-Vertreter von Thyssen haben NRW-Ministerpräsident Armin Laschet aufgefordert, sich für den Erhalt von Stahlwerken und Arbeitsplätzen stark zu machen. "Herr Laschet, wir fordern Sie auf, sich zur Sicherung unserer Standorte und unserer Arbeitsplätze sowie zur Zukunft des Stahlbereichs in NRW zu bekennen und dafür einzusetzen", heißt es in einem offenen Brief der IG Metall, der gestern an den ThyssenKrupp-Stahlstandorten veröffentlicht wurde. mehr

Kontaktieren Sie den Autor

Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.