Uwe Plien
Redakteur

Uwe Plien (up) ist Redakteur in der Redaktion Rheinberg.

Er wurde 1962 in der Stadt Homberg (seit 1975 ein linksrheinischer Stadtteil von Duisburg) geboren. Gewissermaßen an der Schnittstelle zwischen Ruhrgebiet und Niederrhein. Dort besuchte er das Franz-Haniel-Gymnasium.

Nach dem Zivildienst und einer sehr nützlichen beruflichen Orientierungsphase als Bauarbeiter, Brotfahrer, Hilfsaltenpfleger und Chemiewerker studierte er an der Universität Duisburg Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Politische Wissenschaften (Abschluss als Diplom-Sozialwissenschaftler). Daran schloss sich ein zweijähriges Volontariat bei der Rheinischen Post an.

Als Mitglied verschiedener Rockbands und Mitbegründer einer Moerser Musiker-Initiative bekam Uwe Plien schon nach dem Abitur Kontakt zu örtlichen Lokalredaktionen, bekam Gefallen am journalistischen Schreiben und wurde Mitarbeiter der RP-Redaktion Moers. Später war er auch Pauschalist in der RP-Redaktion Duisburg.

Seit 1995 ist Uwe Plien Redakteur in der Redaktion Rheinberg/Xanten, wo er sich schwerpunktmäßig um die Belange der Stadt Rheinberg kümmert (Kommunalpolitik, Kultur, Wirtschaft etc.).

Uwe Plien ist verheiratet, lebt in Rheinberg und hat zwei erwachsene Söhne.

Artikel dieses Autors
Rheinberg

Kellerbrand in Borther Wohnhaus

In Borth hat es gestern Nachmittag in einem Keller gebrannt. Gegen 14 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, daraufhin rückten die Feuerwehreinheiten aus Borth und Ossenberg - der Löschzug Süd der Freiwilligen Feuerwehr Rheinberg - zur Büdericher Straße aus. Dort brannte es im Keller eines Mehrfamilienhauses. Ursache war offenbar ein Trockner. Ob es sich um einen technischen Defekt an dem Gerät handelte oder das Feuer aus einem anderen Grund entstanden war, konnte noch nicht ermittelt werden. mehr

Kreis Wesel

Schlanke Figuren, feine Fotos

Jimi Hendrix ist mitten im Gitarrensolo. Die Fender Stratocaster fest im Anschlag, der Gehrock sitzt wie angegossen, die Afrofrisur wuschelig. Sogar der für den Musiker typische Gesichtsausdruck zwischen Provokation und Schüchternheit wird deutlich. Kurz gesagt: Die von Regine Kielmann geschaffene Plastik mit den unendlich lange Beinen ist ein Hingucker. Sie ist eine von zahlreichen Figuren, die die Künstlerin aus Wesel kreiert hat. Sonntag, 19. November, 14 bis 18 Uhr, kann man sich die Kielmänner und Kielfrauen in Rheinberg anschauen. Im Mini-Atelier von Armin Fischer in den Räumen des Malerbetriebs Riekötter, Bahnhofstraße 40. Die beiden stellen dort gemeinsam aus. Fischer zeigt eine Auswahl seiner Fotografien. Von Uwe Plienmehr

Rheinberg

Abgesagte Krimi-Lesung: Stadt will Vertrag und Satzung prüfen

Der Verein zum Erhalt der St.-Anna-Kapelle hat eine für nächsten Sonntag geplante Lesung mit Krimi-Autor Erwin Kohl abgesagt. Pfarrerin Ulrike Thölke (Wallach) und Pfarrer Martin Ahls (St. Peter) hatten Protest eingelegt (wir berichteten). Tenor: Eine Krimi-Lesung, zumal im stillen Monat November, mit einem Buch, in dem es um Mord geht, sei mit der Würde des Ortes und somit mit der städtischen Friedhofssatzung nicht vereinbar. Von Uwe Plienmehr

Rheinberg

Kritischer Blick aufs Radwegenetz

Acht Jahre nach ihrer ersten Radwege-Exkursion haben sich sieben Grüne erneut auf die Räder geschwungen und den ultimativen Test gewagt. Sie wollten herausfinden, in welchem Zustand die Verkehrswege für Pedalritter sind. "Wir haben uns diesmal auf die Innenstadt konzentriert und haben ganz bewusst die Alltagsrouten in Augenschein genommen", sagt Fraktionsvorsitzender Jürgen Bartsch. "Denn wir wollen ja, dass die Menschen ihre Fahrräder im Alltag nutzen." Von Uwe Plienmehr

Kontaktieren Sie den Autor

Spam-Schutz: Bitte ziehen Sie die richtige Form in das rechte Feld.