| 07.43 Uhr

Sprachassistentin Alexa
Amazon übernimmt Kosten nach kuriosem Polizeieinsatz

Fotos: Amazon Echo & Amazon Dot - neue Sprachassistenten
Fotos: Amazon Echo & Amazon Dot - neue Sprachassistenten FOTO: dpa, tsn toh
Am vergangenen Wochenende hat Amazons Sprachassistentin Alexa für einen kuriosen Polizeieinsatz in Pinneberg gesorgt. Nachdem Alexa selbstständig die Musik laut aufdrehte, beschwerten sich die Nachbarn. Hersteller Amazon erklärt nun, die Kosten für den Einsatz zu übernehmen.

Wie Amazon am Donnerstag mitteilte, habe man gemeinsam mit dem Kunden den Grund für den kurioses Vorfall identifiziert. Das Unternehmen teilte mit: "Echo wurde durch Fernzugriff aktiviert und auf maximale Lautstärke gestellt – ausgelöst durch die kundeneigene Music-Streaming-App eines Drittanbieters". Obwohl der Alexa-Cloud-Service einwandfrei funktioniert habe, übernehme Amazon die Regulierung der Kosten für den Vorfall, heißt es in der Erklärung an unsere Redaktion. Nähere Hintergründe gab Amazon nicht preis.

Bei dem Vorfall am vergangenen Wochenende klingelten die wegen Ruhestörung alarmierten Polizisten an der Wohnung, aus der die laute Musik kam, es öffnete ihnen jedoch niemand. Also riefen sie einen Schlüsseldienst, der die Tür öffnete. Die Beamten mussten anschließend aber feststellen, dass sich niemand in der Wohnung aufhielt. 

Die Einsatzkräfte stellten die Musik ab und verschlossen wieder die Wohnung. Den Schlüssel für das neue Schloss musste sich der Mieter am nächsten Morgen auf dem Revier abholen. Immerhin bekommt er nun also die Kosten des nächtlichen Einsatzes erstattet.

(ate)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alexa: Amazon übernimmt Kosten nach kuriosem Polizeieinsatz in Pinneberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.