| 20.37 Uhr
Umkämpfter E-Book-Markt
Apple wehrt sich gegen Klage wegen Preisabsprachen
Das kann das neue iPad
Das kann das neue iPad FOTO: dapd, Jeff Chiu
Washington. Der Elektronikkonzern Apple wehrt sich gegen die  am Freitag  vom US-Justizministerium erhobenen Anschuldigungen,  das Unternehmen habe mit großen Verlagen illegale Preisabsprachen zum Nachteil der Kunden getroffen.

Apple-Sprecher Tom Neumayr sagte, Apple habe mit der Eröffnung seines iBook-Store 2010 Innovation und Wettbewerb gefördert. Die Kunden hätten von interaktiveren und attraktiveren E-Books profitiert. Apples Eintritt in den Markt für E-Books habe Amazons Monopol gegenüber den Verlagen aufgebrochen, sagte Neumayr.

In einer in dieser Woche vom US-Justizministerium und 15 Staaten eingereichten Klage wird Apple und den beteiligten Verlagen vorgeworfen, den Kunden in den vergangenen zwei Jahren über 100 Millionen Dollar Schaden zugefügt zu haben, indem sie zwei oder drei, manchmal sogar fünf Dollar pro E-Book aufgeschlagen haben. Manager auf höchster Ebene hätten sich zusammengetan, um den Wettbewerb zwischen E-Book-Händlern auszuschalten, sagte US-Justizminister Eric Holder.

Quelle: APD
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar