| 07.19 Uhr

Tablet-PC
Apples iPads schon vergriffen

Steve Jobs präsentiert das neue iPad
Steve Jobs präsentiert das neue iPad FOTO: AFP
Cupertino (RPO). Apple gerät mit der Auslieferung seines neuen Tablet-Computers iPad in Verzug. US-Käufer, die das iPad zum jetztigen Zeitpunkt bestellen, müssen bis zum 12. April warten. Deutsche Kunden müssen sich noch länger gedulden.

Das iPad soll in den USA zwar wie geplant ab kommenden Samstag im Computerhandel verkauft werden. Wer sich jetzt ein iPad direkt nach Hause bestellt, muss aber bis zum 12. April warten, wie Apple am Sonntag mitteilte. Die Gründe für die Verzögerung wollte der Konzern nicht nennen.

Apple nimmt in den USA bereits seit dem 12. März Vorbestellungen für das iPad entgegen. Alle Kunden, die bis Samstag dieser Woche eine Bestellung abgegeben hätten, erhielten den Tablet-Computer wie geplant am 3. April nach Hause geliefert, erklärte Apple. Von der Verzögerung seien nur Neubestellungen betroffen. Die Markteinführung in Deutschland wird für Ende April erwartet.

Angesichts des Hypes rund um die Markteinführung des neuen Geräts sind die Erwartungen der Apple-Kunden an das von Apple als "revolutionär" gepriesene Tablet-PCs hoch. Die "New York Times" zitiert Analysten, die mit rund einer Million verkaufter iPads bis zum Ende des Quartals im Juni und rund fünf Millionen bis zum Ende des Jahres 2010 rechnen. Amerkanische Medien spekulieren, dass es Apple mit dem Verkausstart des iPads gelingen könnte, die Verkauszahlen bei der Marktenführung des iPhones 2007 noch zu übertreffen. Die Anzahl der Vorbestellungen hält Apple geheim.

(apd/sdr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tablet-PC: Apples iPads schon vergriffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.