| 13.53 Uhr

Keine Apps mehr für Uralt-Androiden
Google schließt den Android Market

2011: So sieht der neue Android Market aus
2011: So sieht der neue Android Market aus FOTO: RPO/Schroeter
Berlin. Wer noch ein ganz altes Android-Smartphone sein Eigen nennt, für den kann es ab 30. Juni Probleme mit der App-Versorgung geben.

Ende Juni nämlich stellt Google den Android Market ein. Der Android Market ist der Vorgänger des Google Play Stores.

2014: Google startet digitalen Kiosk im Play Store FOTO: Screenshots Google

Geräte, auf denen Android 2.1 (Eclair) oder älter läuft, können dann keine Anwendungen mehr herunterladen, und bereits installierte Software wird darüber auch nicht mehr aktualisiert.

Apps für Uralt-Androiden gibt es dann nur noch auf Umwegen - etwa im alternativen F-Droid-Store oder über App-Archive wie den APKMirror.

Android & iOS - das sind die besten Apps FOTO: Christoph Schroeter

Um die dort im APK-Format vorliegenden Anwendungen installieren zu können, muss man nur in den Sicherheitseinstellungen seines Telefons die "Installation aus unbekannten Quellen" erlauben.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Google schließt den Android Market


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.