| 07.44 Uhr

Neue Nutzungsbedingungen
WhatsApp reicht Nutzerdaten an Facebook weiter

Neue Nutzungsbedingungen bei WhatsApp: Nutzerdaten an Facebook weitergeleitet
WhatsApp ändert seine Nutzungsbedingungen. Dadurch soll unter anderem die Werbung auf Facebook besser an den User angepasst werden. FOTO: WhatsApp
San Francisco . Dass Facebook nicht fast 20 Milliarden Euro für WhatsApp bezahlt hat, ohne etwas von den Daten des Dienstes zu haben, war eigentlich klar. Jetzt startet der Datenaustausch: WhatsApp wird künftig die Telefonnummern seiner Nutzer an Facebook weitergeben. Von Christoph Schroeter

Nutzer könnten dadurch in Zukunft mehr auf sie zugeschnittene Werbung in dem sozialen Netzwerk bekommen.

Für WhatsApp ist das ein nicht unerheblicher Schritt, hatte der Kurznachrichtendienst doch versprochen, die Daten seiner rund einer Milliarde Nutzer zu schützen. Diese sollen vorab jedoch eine Möglichkeit bekommen, den Datenaustausch nicht mitmachen zu müssen.

Android 7.0 Nougat - das sind die neuen Features FOTO: Christoph Schroeter

Ab dem 25. August werden die WhatsApp-Nutzer in der App eine Benachrichtigung über die geänderten Nutzungsbedingungen und die neue Datenschutzrichtlinie erhalten. Die Nutzer haben dann 30 Tage Zeit, um zu entscheiden, ob sie zustimmen und WhatsApp weiterbenutzen möchten.

Bestehende Nutzer sollen wählen können, so WhatsApp, ob ihre Account-Informationen mit Facebook geteilt werden. Neukunden haben die Möglichkeit offenbar nicht.

Unabhängig von einer Zustimmung werden auf jeden Fall einige Informationen mit Facebook geteilt, heißt es in der Mitteilung. Dazu zählen etwa die Telefonnummern, mit denen neue WhatsApp-Accounts erstellt werden, und die Häufigkeit, mit welcher der Dienst genutzt wird. Facebook werde die Telefonnummern nicht an Dritte weitergeben. 

Tipps: Was man über die App für Videoanrufe wissen sollte

Von WhatsApp heißt es weiter: "Wir haben im Moment nicht vor, andere, optionale Account-Informationen, die du uns evtl. zur Verfügung stellst, mit Facebook zu teilen, wie z. B. deinen Profilnamen, dein Profilfoto oder deine Statusmeldung." Der Hinweis "im Moment" zeigt, dass der Datenaustausch zwischen Facebook und WhatsApp künftig durchaus noch intensiviert werden könnte. 

WhatsApp versichert, dass die Inhalte der Chats weiter vertraulich bleiben. Diese seien seit einiger Zeit durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert und könnten nur von den Chatteilnehmern gelesen werden, jedoch weder von WhatsApp noch von Facebook.

Facebook hatte WhatsApp 2014 für rund 21,8 Milliarden Dollar (rund 19,3 Milliarden Euro) gekauft.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neue Nutzungsbedingungen bei WhatsApp: Nutzerdaten an Facebook weitergeleitet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.