| 12.30 Uhr

Messenger mit künstlicher Intelligenz
WhatsApp-Konkurrent - Google Allo ist da

Google Allo - so funktioniert der neue Messenger
Google Allo - so funktioniert der neue Messenger FOTO: Christoph Schroeter
Düsseldorf. Google Allo ist da - auf diese Meldung musste wirklich lange gewartet werden. Google hatte seinen WhatsApp-Konkurrenten bereits vor vier Monaten erstmals gezeigt und für den späten Sommer angekündigt. Das hat so eben noch geklappt. Von Christoph Schroeter

Mit Allo vereint Google zwei aktuelle Trends: multimediale Messengernachrichten und künstliche Intelligenz. Auf der einen Seite stehen Unterhaltungen mit Text, Bildern, Videos, Standorten und natürlich Emojis und Stickern.

Auf der anderen der neue Google Assistant. Er bietet Nutzern die Möglichkeit, per Chat Informationen zum aktuellen Wetter oder Nachrichten, zu Restaurants in der Nähe oder Reisemöglichkeiten zu bekommen. Und er beantwortet Wissensfragen, etwa "Wie hoch ist der Eiffelturm?", "Wann ist Muttertag?" oder "Wer hat die Kamera erfunden?".

Tipps: Was man über die App für Videoanrufe wissen sollte

Außerdem schlägt "Allo" auch in Unterhaltungen mit anderen Menschen mögliche passende Antworten mit Hilfe künstlicher Intelligenz vor. Weil die künstliche Intelligenz (KI) ständig dazu lernen muss, um die Vorschläge an den jeweiligen User anzupassen, sind die Chats bei Allo standardmäßig nicht verschlüsselt. Sonst wären die Unterhaltungen für die KI, nicht zu lesen. 

Die Unterhaltungen werden dafür auf Googles Servern analysiert. Das ist auch ein großer Kritikpunkt an dem neuen Messenger. Hier muss man sich wie bei vielen kostenlosen Diensten zwischen Komfort und Privatsphäre entscheiden. Jedoch gibt es auch bei Allo die Option, einzelene Chats zu verschlüsseln.

Ähnlich wie bei Snapchat lassen sich Bilder vor dem Versenden in einem Editor mit kurzen Texten aufpeppen.

Für Europa sollte der neue Messenger in der Nacht zu Donnerstag verfügbar sein. Der Assistent wird dabei zunächst nur auf Englisch mit den Nutzern kommunizieren, weitere Sprachen sollen demnächst folgen, hieß es. Allo wird für Android und iOS angeboten.

Wer Google Allo noch nicht über den Play Store herunterladen kann, hier gibt es die APK (Vorsicht: Der Download von APKs außerhalb des Play Stores ist immer mit Risiken verbunden).

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WhatsApp-Konkurrent Messenger Google Allo ist da (mit APK Hinweis)


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.