| 16.08 Uhr

Software-Fehler
Vielen iPhones droht die Neustart-Schleife

iOS-Update 11.2 soll Neustart-Schleife bei Apple iPhones verhindern
Das iPhone X (Archiv). FOTO: dpa, tsn crk
Düsseldorf. Der 2. Dezember 2017 bereitet etlichen iPhones offenbar Probleme. Apple reagiert auf den Software-Fehler und veröffentlicht ein Update für das Betriebssystem iOS.

Apple empfiehlt iPhone-Nutzern, dass sie das Betriebssystem ihres Mobiltelefons auf die neue Version iOS 11.2 aktualisieren sollten. Hintergrund ist nach Angaben des Unternehmens ein Software-Problem, wodurch das Smartphone in eine Neustart-Schleife geraten könnte. Bei diesem Fehler werde ein Soft-Reboot ausgeführt, wodurch der Bildschirm immer wieder schwarz und neu gestartet werde, schreibt "t3n".

Nach Angaben von Apple können Geräte mit iOS 11 betroffen sein. Eine Ursache für den Software-Fehler nannte der Konzern nicht. Auslöser scheint aber das Datum "2. Dezember 2017" zu sein. Eglischsprachige Medien wie "9to5Mac" und "MacRumors" berichten, dass sich Nutzer seit Samstagfrüh über das Problem beschweren.

Wie Carsten Knobloch in seinem Tech-Blog schreibt, ist die Neustart-Schleife auch in Deutschland möglich - er demonstriert es in einem Video an der App "Calm". Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" kann der Soft-Reboot ebenfalls durch das Programm "Headpsace" ausgelöst werden. Demnach sollen Benachrichtungen von bestimmten Apps für das Problem verantwortlich sein.

In einem Support-Dokument bestätigte Apple den Software-Fehler. Als Lösung empfiehlt das Unternehmen, die neue Version von iOS zu installieren. Vorher solle der Nutzer aber alle Benachrichtigungen ausschalten - und zwar für jede App. Dafür muss er in den "Einstellungen" seines iPhones den Punkt "Mitteilungen" aufrufen. Nach dem Update könne er die Benachrichtigungen wieder für jede App aktivieren, schreibt Apple.

(wer)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

iOS-Update 11.2 soll Neustart-Schleife bei Apple iPhones verhindern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.