| 15.01 Uhr

Betriebssystem
Zehn Probleme bei Windows 10

Das neue Windows 10 im Schnell-Test
Das neue Windows 10 im Schnell-Test FOTO: RPO/Christoph Schroeter
Düsseldorf. Fachleute loben das neue Betriebssystem Windows 10. Per kostenlosem Update können Nutzer von Windows 7 und 8.1 auf die neue Version aufrüsten. Der Marktanteil von Windows 10 liegt inzwischen in Deutschland bei 17 Prozent. Allerdings läuft längst noch nicht alles reibungslos. Von Florian Rinke und Beate Wyglenda

Geschwindigkeit Man sollte annehmen, dass das neue System deutlich flotter läuft als seine Vorgänger - immerhin hat es auch eine Schnellstartfunktion. Doch viele Nutzer klagen über die Geschwindigkeit beim Hochfahren. Sie sollten überprüfen, ob die Schnellstartfunktion aktiviert ist. Dafür muss über das Startmenü nach Energieoptionen gesucht, dort auf "Kennwort bei Reaktivierung anfordern" geklickt und ein Haken vor "Schnellstart aktivieren" gesetzt werden. Besserung bieten außerdem sogenannte Tuning-Tools.

Heiße Geräte Ein weiteres Problem: Notebooks würden seit dem Update heißlaufen, klagen Nutzer. Die Lüfter liefen auf Hochtouren und die Akkus machten schlapp, da der Prozessor dauerhaft arbeite, heißt es in Internetforen. Eine Einschränkung der Aktivitäten des "Runtime Brokers" soll Abhilfe schaffen. So gehts: über die Einstellungen auf "System" klicken. Dort findet sich die Bedienfläche "Benachrichtigungen und Aktionen", wo man "Tipps zu Windows anzeigen" ausstellen sollte.

Apps Über den "Runtime Broker" lässt sich auch ein Problem lösen, vor dem selbst Microsoft warnte: Einzelne falsch laufende Apps sorgen für eine starke Beanspruchung des Arbeitsspeichers (RAM). Nutzt eine Anwendung mehr als 15 Prozent, sollte man reagieren. Die Auslastung des Arbeitsspeichers ist im Task-Manager einsehbar. Dort ist über "Prozesse" auch der "Runtime Broker" zu finden, der mit der Schaltfläche "Prozesse beenden" ausgeschaltet werden kann. Ein Neustart des PCs ist notwendig.

Anwendungen Ein ungelöstes Problem: Das Startmenü verschluckt Anwendungen, wenn mehr als 512 Programme auf dem PC installiert sind. Sie lassen sich nur noch über den Explorer suchen und starten. Mit "Windows-Powershell" lässt sich zumindest die genaue Anzahl der Programme berechnen, um dem Problem vorzubeugen.

Update In manchen Fällen lässt sich das sonst im Infobereich angepriesene Gratis-Update erst gar nicht aktivieren. Entweder das Update-Tool wird auf der Leiste unten rechts überhaupt nicht angezeigt oder der Wechsel bricht mit einer Fehlermeldung ab. Nutzer sollten kontrollieren, ob die bisher von ihnen genutzte Windows-Version auf dem neusten Stand ist. Auch die Antiviren- oder Firewall-Einstellungen sollten vorübergehend gelockert werden.

Drucker Obwohl ein Drucker angeschlossen ist, klappt nichts mehr nach dem Update? Oft ist in diesem Fall kein Standarddrucker mehr ausgewählt. Der Fehler lässt sich leicht beheben: Einfach in den Einstellungen unter "Geräte/Drucker und Scanner" den gewünschten Drucker auswählen und als Standard definieren.

DVD Windows 10 hat kein Media Center mehr, mit dem sich DVDs abspielen lassen. "Die neuen Laptops und Rechner verfügen über keine DVD Laufwerke mehr", erklärt eine Microsoft-Sprecherin. Nutzer älterer Geräte, die noch über DVD-Laufwerke verfügen, können sich problemlos mit kostenloser Freeware aus dem Internet behelfen, zum Beispiel dem VLC Media Player.

Schwarzer Bildschirm Der PC fährt hoch, doch der Bildschirm bleibt schwarz - nur der Mauszeiger ist zu sehen. Schuld ist ein Fehler beim Erkennen des Bildschirms, Windows 10 sucht ihn offenbar unter dem falschen Anschluss. Lösung: Die neusten Grafikkartentreiber müssen installiert und ein Windows-Update durchgeführt werden.

Virenschutz Windows 10 hat einen Standard-Virenschutz im Lieferumfang. Mit einigen Anti-Virusprogrammen kann es allerdings nach dem Wechsel auf Windows 10 zu Kompatibilitätsproblemen kommen. Lösung: ein bisschen abwarten. "Drittanbieter müssen einen Teil ihrer Produkte anpassen und tun das auch sukzessive", heißt es bei Microsoft.

Rückkehr Die Menü-Führung ist anders, das mit den Apps unverständlich, und Sie würden gerne Ihr altes Windows wiederhaben? Kein Problem: Innerhalb des ersten Monats nach der Installation kann man über die Einstellungen die Rückkehr einleiten. Einfach auf "Update und Sicherheit" gehen und die Option zur Wiederherstellung anklicken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Windows 10 - zehn Probleme mit dem neuen Betriebssystem


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.