| 13.16 Uhr

Von "Wo parken?" bis zu den "Goodies"
20 Survival-Tipps für die Gamescom 2015

Gamescom 2015: Bändchen, Ticket und die besten Spiele
FOTO: Kölnmesse
Die Gamescom macht leider nicht nur Spaß, sondern kann auch ganz schön anstrengend sein. Mit diesen Survial-Tipps sind sie für das Messe-Highlights des Jahres gerüstet!

Wo parken?

Die Anreise mit dem Auto ist für Köln-Unkundige nicht wirklich einfach: Das Gewirr aus Auf- und Abfahrten zur nahegelegenen Autobahn kann verwirrend sein. Tipp: Navigieren sie nicht zur Köln-Messe, sondern suchen sie sich bereits im Vorfeld eine Adresse in der Nähe eines Parkplatzes aus, von dem sie die Messe ansteuern wollt.

Zum Beispiel: "Deutz-Mülheimer Straße 115, 51063 Köln" führt sie zu dem Kreisverkehr im Norden der Messe: Hier können sie gleich unter der Autobahnbrücke parken und haben nur einen kurzen Fußweg zum Nordeingang der Messe vor sich. Auch Pressevertreter finden hier einen eigenen Presseparkplatz vor.

Wenn es hier zu voll ist, biegen sie einfach auf die Messealle Nord ab und lassen sich über die Straße auf die im Westen der Messe gelegenen Parkplätze bringen. Folgen sie einfach der Beschilderung!

Gamescom-Ticket auch als Bahn-Ticket nutzen

Viele wissen noch immer nicht über den netten Zusatznutzen ihres Gamescom-Tickets Bescheid: Dieses gilt im gesamten VRR und VRS als Ticket zur An- und Abreise zur Gamescom, und das sowohl für Straßen-, U- und Regional-Bahnen, als auch Busse. Wichtig: Der Name auf dem Ticket sollte per Personalausweis nachgewiesen werden können!

Wie komme ich rein?

Insgesamt gibt es zwei große Eingänge zur Gamescom: Der Eingang Süd liegt gleich an der Bahnstrecke und ist für Zugreisende der Eingang erster Wahl. Leider müssen sie sich von hier aus jedoch erst an den Business-Hallen (2 bis 4) vorbeischieben, bis sie im Herzen der Messe landen.

Besucher, welche die Messe vom Eingang Nord her betreten haben es ungleich einfacher: Zwar gibt es auch hier lange Schlangen, aber danach sind sie gleich mitten im Geschehen und können sich nacheinander durch die großen Hallen 8, 7 und 6 schlagen.

Spiele ab 18 Jahren und Jugendschutz: Rote Bändchen abholen!

Ganz egal, wie alt sie sind: An den bunten Bändchen kommt auch 2015 kein Besucher der Gamescom vorbei. Allerdings ist es kein Hexenwerk an die nach Alter farbig sortierten Armbänder zu kommen: Ausgeteilt werden die Bänder sowohl am Anfang der Hallen (lange Schlangen!), als auch mittendrin, meist über den zentralen Boulevard verteilt.

Tipp: Sparen sie sich den Stress am Anfang der Messe und holen sie sich ihr Bändchen später ab. Innerhalb der Messe gibt es mehr als genügend Gelegenheiten dazu.

Was mache ich zuerst?

Jeder Besucher wird ein bestimmtes Spiel haben, welches er UNBEDINGT sehen oder zocken will. Der praktische Gamescom Guide liegt aktuell allen möglichen Zeitschriften bei und liegt auch vor Ort aus: Hier finden sie eine Übersicht der Hallen.

Tipp: Fokussieren sie sich nicht allzu sehr auf die "großen" Titel, über die sie ohnehin schon alles gesehen und gelesen habt. Im schlimmsten Fall verschwenden sie mehrere Stunden Wartezeit für einen kurzen Trailer und eine öde Gameplay-Demo. Der Überraschungsfaktor ist hier meist enttäuschend klein.

Besser: Besuchen sie auch mal einige Indie-Studios, oder schauen sie im jederzeit interessanten Retro-Games-Bereich in Halle 5.2 vorbei (Event Level). Hier ist es nicht ganz so voll und die Entwickler lassen sie auch mal "ran" ans Spiel, ohne sich hinter meterhohen Fassaden zu verstecken.

Ebenfalls hervorragend: In Hall 5.1 lässt sich in der Fanshop-Area jede Menge Nerdkram kaufen, von Kuscheltieren über Figuren und Poster bis hin zum waschechten Super Mario Kostüm finden sie hier alles, was das Daddelherz begehrt.

Sitzkissen FTW!

Sie kennen die Bilder von den langen Schlangen? Sicher kennen sie sie! Wer sich den Stress etwas bequemer gestalten will, greift entweder auf einen Pulli / Jacke, oder auf ein waschechtes Sitzkissen zurück. Alternativ werden auch immer öfters Camping-Stühle mit auf's Gelände gebracht – allerdings wollen die erstmal geschleppt und durch die Massen getragen werden. Kurz: Uncool.

Alternativ auch sinnvoll: Ein kleines Handtuch lässt sie bequemer auf dem Boden sitzen und dient dickeren Nerds als entspannte Möglichkeit überschüssige Flüssigkeiten vom Gesicht zu wischen.

Die besten Spiele der Gamescom 2015

Auch dieses Jahr ist wieder von einem Haufen großer Highlights geprägt, an denen auf der Gamescom kein Weg vorbei führt: Microsoft will gleich drei neue Spiele vorstellen, darunter die bereits 2014 angekündigten, aber bislang nicht offiziell gezeigten Spiele "Crackdown" und "Scalebound", sowie das bereits länger in der Entwicklung steckende "Quantum Break". Sony setzt ziemlich sicher auf "Uncharted 4", Nintendo lässt sie in "Super Mario Maker" eigene Level basteln.

Eine Übersicht über die 50 wichtigsten Gamescom-Spiele finden sie in unserer Fotostrecke.

Toiletten

Trotz des überwältigenden Andrangs auf die Gamescom, haben sich die Toiletten bislang als das geringste Übel herausgestellt: Meist sauber und in ausreichender Anzahl vorhanden, sollte wirklich niemand mit verzerrter "Ich muss Pippi!"-Mine über die Gamescom rennen müssen.

Tipp: Die Toiletten am Boulevard sind meist am vollsten, wer in Ruhe einen abdrücken will orientiert sich besser an die Örtlichkeiten in den hinteren Hallen.

Die Gamescom-App!

Zugegeben, richtig rund läuft die App selbst nach den vielen Jahren auf dem Markt noch immer nicht, und wer kleinere Stände sucht, ist auch hier am falschen Ort. Dennoch ist es eine hervorragende Übersicht über alle Spiele-Neuheiten und die wichtigsten Events vor Ort. Kostenloser Gaul, und so.

Hier finden sie die Gamescom-App für iOS-Geräte.

Hier finden sie die Gamescom-App für Android-Geräte.

Den Nintendo 3DS nicht vergessen!

Es gibt nur ein Event im Jahr, an dem sich die Street Pass Funktionalität ihres geliebten 3DS so richtig lohnt: Auf der Gamescom treffen sie unzählige Mitstreiter, mit denen sich wirklich jedes Street Pass Minigame bestreiten lässt. Außerdem treffen sie lustige Miis aus der ganzen Welt... und mit viel Glück sogar etwas Prominenz.

Netter Nebeneffekt: Der 3DS versüßt die Wartezeiten in den langen Schlangen. Wer wieder 4 Stunden auf Assassin's Creed Syndicate und Co. warten will, sollte mobile Spiele dabei haben!

{Object[panorama]}

Ersatzklamotten & Deodusche

Zugegeben, richtig Duschen dürfen sie auf der Gamescom leider nicht, dennoch fühlt man sich beim Wechsel in ein neues T-Shirt, samt kurzer Deo-Dusche meist wie frisch geboren. Versuchen sie den Wechsel solange herauszuzögern wie möglich: Wer bereits um 9 Uhr über die Messe rennt, wechselt am besten zwischen 15 und 16 Uhr.

Generell gilt: Ziehen sie sich bequem an! Die Gamescom ist keine Modenschau, zumindest für alle, die kein Cosplay-Kostüm überstreifen wollen. Darunter fallen auch hochhackige Schuhe! Lassen sie es! ;-)

Goodies zum Abstauben!

Tombolas, T-Shirts, Gutscheine, DLC-Codes: Die Gamescom geizt nicht mit netten Goodies, allerdings müssen sie sich dafür meist vorher gnadenlos in der Menge zum Affen machen. Wer damit klarkommt, sollte insbesondere die großen Bühnen vor den Ständen umlagern, oder einfach mal nett nachfragen: Zumindest Schlüsselbänder gibt es auf der Gamescom wirklich in Hülle und Fülle!

Tipp: Am Paysafecard-Stand gibt es meist nette Promo-Codes zum Absahnen, mit denen sie bei diversen Online-Spielen und Händlern sparen könnt! Den Stand finden sie in Halle 9!

Dinieren wie ein König

Ja, es ist erlaubt Essen und Getränke mit auf die Gamescom zu nehmen. Erste Wahl für den Gamescom-Besuch: Eine selbst gepackte Brotdose für den kleinen Hunger zwischendurch, etwas Obst, alternativ auch Chips, Nüsse und Kohlenhydratbomben vom Bäcker.

Ganz egal was: Packen sie etwas ein, denn die Preise für Snacks auf der Messe sind von Jahr zu Jahr immer weiter explodiert. Von den Mini-Kiosken der Messe sollten sie ohnehin Abstand nehmen – hier wird ordentlich draufgezahlt.

Ob sie wirklich bereit sind ab 8 Euro aufwärts für Nudeln, Brezeln und Co. auszugeben müssen sie natürlich selbst wissen: Abseits vom Preis ist das Essen übrigens OK (mehr aber auch nicht).

Alternativ finden sie im Süden der Messe (Ausgang Süd), unter den Bahngleisen durch in Richtung Ottoplatz auch "normale" Fressbuden, darunter einen Mäcces gleich am Bahnhof. Wer noch etwas weiter nach Süden zieht, der findet u.a. auf der Constantinstraße einige Cafés und Imbiss-Buden. Die perfekte Wahl für den großen Hunger nach der Gamescom.

ACHTUNG: Tageskarten sind beim Verlassen der Messe NICHT MEHR GÜLTIG.

Eine große (Plastik-)Flasche Wasser mitbringen

Der Lauf über die Messe ist anstrengend und schweißtreibend: Damit sie nicht umkippen, sollten sie dringend viel trinken! Da die Preise für Getränke auf der Messe gesalzen sind, tut eine Flasche Wasser Wunder: Zur Not füllen sie die Pulle einfach auf den Toiletten mit Trinkwasser auf.

Zeit für eine Pause: Chillen auf der Gamescom

Manchmal hat man bei der ganzen Dauerbeschallung und den Menschenmassen einfach keine Lust mehr und würde am liebsten auf dem Boden einschlafen: Wer kurz vorm Kollaps ist, sollte dringend eine Pause einlegen!

Aus Erfahrung am besten zum "Chillen" geeignet sind der riesige Retro-Stand im Obergeschoss von Halle 10 (hier finden sie meistens einen bequemen Sitzsack und können nebenbei eine Runde Donkey Kong, Pac-Man und Co. zocken), sowie der "tropische" Sandbereich außerhalb von Halle 8 (hinten durch). Bei letzterem sind die Liegestühle jedoch gerne mal heiß umkämpft.

Von den großen Ständen innerhalb der Gamescom ist es übrigens meistens bei Sony am bequemsten: Die PlayStation-Jungs und -Mädels stehen traditionell auf große Sitzsäcke, riesige Kissen und entspannte Anzock-Möglichkeiten.

Alternativ finden sie in den Außenarealen zwischen den Hallen die Möglichkeit frische Luft zu schnappen. Das Problem: Viele dieser Bereiche bieten kaum Sonnenschutz.

Keine großen Tüten andrehen lassen!

Aus irgendeinem Grund scheint die Menschheit auf große Tüten zu stehen: Kein Wunder, dass auf der Gamescom hunderte Fans mit den riesigen Teilen umherziehen, während der Inhalt meist aus drei Schlüsselbändern, einem Poster und winzigen Werbepamphleten besteht. Kurz: Lassen sie sich nicht zur billigen Werbeplattform umgestalten! Die Tüten nerven nur und schränken jegliche, flüssige Bewegungen innerhalb der Masse ein.

Rolltreppen des Todes

Jeder kennt die Bilder der Gamescom, auf der die zentralen Rolltreppen von zehntausenden Spielern belagert werden. Die größte Engstelle der gesamten Gamescom wird immer wieder gerne zum Nadelöhr, so dass Ordner die Massen über das Außengelände geleiten.

Scheuen sie sich also nicht, auch mal eine Abkürzung zu suchen: Die Hallen 5.1 und 6, sowie 10 und 9 sind auch außerhalb des zentralen Boulevards hervorragend vernetzt – man muss sich nur trauen, auch mal von der Masse abzuweichen. Und wenn sie dann mal über ein kleines Absperrband klettert, werden sie sicher auch nicht gleich erschossen ;-)

Fotos verboten... oder?

An vielen Ständen werden sie kritisch beäugt, wenn sie Fotos von den gezeigten Spielen machen, oder gar Videos filmen. Kurz: Lassen sie es am besten gleich, wenige Tage später erhalten sie nicht nur bei uns alle Eindrücke in sauberen und hoch aufgelösten Videos und Screenshots zu sehen. Der Stress und das meist lausige Ergebnis sind die Mühe nicht wert!

Überlassen sie die Presse-Arbeit also am besten den anwesenden Journalisten – dann brauchen sie sich auch nicht den ganzen Tag mit einer großen Kamera abschleppen. Handy-Fotos mit Freunden vor halbnackten Hostessen sind natürlich 'ne andere Sache ;-)

Auf's Ohr: Video Games Live

Am 7. und 8. August um 20 Uhr, sowie am 9. August um 18 Uhr findet zum Abschluss des Messetages ein ganz besonderes Event in Halle 11.3 statt: Video Games Live verbindet ein Orchester mit Videospielmusik. Die extrem geniale Show sollten sie nicht verpassen, Tickets gibt es ab 40 Euro hinter diesem Link!

Weitere Infos zu "Video Games Live" haben wir hinter diesem Link für sie zusammengefasst:

Wo geht's zu den Aftershow-Partys?

Während der Gamescom steht bekanntlich ganz Köln Kopf – leider sind viele der Publisher-Parties jedoch bis zum letzten Tag ein wohlbehütetes Geheimnis und den Zugang gibt es meist nur für Bekannte, Presse-Fritzen und Branchen-Insider. Beim Gamescom City Festival darf dagegen wirklich jeder mitmischen: Die Bühnen sind quer über die Stadt verteilt, darunter eine am Rudolfplatz, am Hohenzollernring und am Neumarkt. Zu den bekanntesten Künstlern gehören unter anderem Teesy, Andreas Bourani und OK Kid.

Mehr Infos zum Gamescom City Festival finden sie hinter diesem Link.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gamescom 2015: Bändchen, Ticket und die besten Spiele


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.