| 17.06 Uhr

Spielemesse
Virtual Reality ist der Trend bei der Gamescom 2015

Impressionen der Gamescom 2015 in Köln
Impressionen der Gamescom 2015 in Köln FOTO: dpa, htf
Köln. Auf der Gamescom dreht sich viel um die virtuelle Realität. Abseits der Bildschirmbrillen zeigt die Branche einige Neuheiten, aber auch Fortsetzungen bekannter Reihen. Und dann sind da noch kleine Plastikfiguren, die bald in vielen Kinderzimmern stehen dürften.

Die Zukunft ist da - und man gelangt zu ihr durch das Aufsetzen einer Brille mit zwei optischen Linsen und kleinen Bildschirmen vor den Augen. Virtuelle Realität (VR) ist eines der großen Themen der diesjährigen Computerspielemesse Gamescom (Publikumstage vom 6. bis 9. August). Viele Spiele der Zukunft - so viel ist klar - werden sich nicht mehr damit begnügen, über einen flachen Bildschirm ein Fenster in fantastische Welten zu sein. Nein, die Zukunft heißt "Immersion" - das vollständige Eintauchen in die Spielwelt.

Bald kann man beim Zocken auch sehen, was in der Spielwelt über, unter oder hinter einem passiert. Man muss nur den Kopf drehen. Zahlreiche Entwickler und Publisher wie Crytek, Ubisoft, CCP oder Sony zeigen in Köln immer ausgefallenere und detailliertere Spiele für VR-Brillen wie Oculus Rift, Sony Morpheus oder HTC Vive. Bis die ersten Brillen auf den Markt kommen, dauert es allerdings noch ein wenig. Im Frühjahr 2016 soll es bei Oculus so weit sein. Viele Entwickler stehen mit auf die virtuelle Realität zugeschnittenen Spielen schon in den Startlöchern - über Preise, Systemanforderungen oder genaue Erscheinungsdaten schweigt man aber beharrlich.

Gamescom 2015: Erste Bilder von der größten Spielemesse

Doch Immersion funktioniert auch auf andere Art. Etwa beim englischen Hersteller X-Rocker, der Sessel für Computerspiele und Filmfans baut. Hier stecken Vibrationsmotoren und Surround-Lautsprecher in Sitzfläche und Lehne. Rauscht der Wagen beim Autorennspiel in die Leitplanke, gibt es spürbare Stöße in den Rücken und Raumklang um die Ohren. Man stelle sich das in Verbindung mit einer VR-Brille vor.

Die Brillen mit kleinen Bildschirmen sind in diesem Jahr die Stars der Messe. Der Andrang an den Ständen ist groß, viele Besucher wollen ausprobieren, was als der nächste große Gaming-Trend gehandelt wird.

Gamescom 2015: Cosplayer zeigen ihre Kostüme

Aber auch abseits von VR gibt es viel zu entdecken. Zwar sind wirklich spektakuläre Neuankündigungen in diesem Jahr rar. Viele große Titel wurden bereits vor einigen Wochen zur Messe E3 in Los Angeles vorgestellt. Doch in Köln gibt es neue Details zu sehen, frische Spielszenen und vor allem die Möglichkeit, die Spiele von morgen schon einmal Monate vor allen anderen auszuprobieren. Bereits am Tag vor der offiziellen Eröffnung der Messe bildeten sich an den Ständen lange Schlangen. Für ein Probespiel von Ubisofts "Assassin's Creed Syndicate" steht man schnell eine Stunde an, für die Aufbausimulation "Anno 2205" mindestens 30 Minuten.

Die Messe ist auch ein wichtiger Treffpunkt für Gamer aus Deutschland und dem nahen Ausland. Besonders beliebt sind die großen Anspielstationen, an denen neue Multiplayerspiele direkt vor Ort gegen andere Spieler getestet werden können - etwa bei Blizzard, wo die neuesten Fortsetzungen zu "World of Warcraft" oder "Starcraft II" anspielbar sind. Auch das jüngst erschienene "Heroes of the Storm" lockt Besucher an die Bildschirme, genau wie das neue "Guitar Hero", das im Oktober erscheinen soll.

Gamescom 2015 - das ist die Zukunft der Xbox FOTO: dpa, av

Wieder im Kommen sind filmische Elemente. Sowohl der für 2016 angekündigte Xbox-Titel "Quantum Break" als auch das für November terminierte "Need for Speed" werden mit aufwendigen Videosequenzen mit echten Schauspielern auf die Bildschirme kommen. Der Indie-Titel "Her Story" von Entwickler Sam Barlow besteht sogar beinahe ausschließlich aus Videosequenzen mit Schauspielerin Viva Seifert.

Die unabhängigen Entwickler haben nach einer guten Gamescom 2014 dieses Jahr ein noch größeres Gewicht auf der Messe. Auf rund 500 Quadratmetern lockt die Indie Arena in Halle 10.1 mit vielen innovativen Produktionen, die ohne großen Publisher im Rücken auf den Markt wollen. Der digitale Vertrieb über Downloadplattformen macht es möglich.

Darüber hinaus entdecken aber auch die klassischen Publisher weitere Wege, ihre Spiele um neue Funktionen zu erweitern - und Eltern von spielebegeisterten Kindern in den Wahnsinn zu treiben. Nach den Skylanders-Minifiguren und Nintendos Amiibos setzt nun auch Disney mit Infinity 3.0 auf niedliche kleine Charakter-Figuren. Sie werden auf ein angeschlossenes Tablet gestellt, über eingebaute Chips erkennt das Spiel, welche Figur gerade aktiv ist. Fortschritte werden für jede Figur abgespeichert. Von Mickey und Mini bis hin zum kompletten Aufgebot der Star Wars-Reihe sind ab August zahlreiche Figuren und Spielwelten für Playstation, Xbox und Wii U verfügbar.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gamescom 2015: Spielemesse in Köln gestartet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.