| 09.52 Uhr

Durchgespielt
Ratchet & Clank sind auf der PS4 zurück – zum Glück

Ratchet & Clank - alles schöner und detaillierter im Reboot
Ratchet & Clank - alles schöner und detaillierter im Reboot FOTO: Sony Playstation
Düsseldorf. Rechtzeitig zum Start des Kinofilms um den pelzigen Helden Ratchet und seinen eigensinnigen Freund, den Roboter Clank, hat Sony das erste Spiel der beiden aus dem Jahr 2002 für die PS4 neu aufgelegt.  Von Ludwig Jovanovic

Sie sind wieder da: Ratchet und Clank mit ihrem ironischen Humor und ihrer bunten, comichaften Science-Fiction-Welt. Seit ihrem ersten Auftritt auf der Playstation 2 im Jahr 2002 haben sie Spielerherzen im Sturm erobert. Dann aber wurde es ab 2012 etwas still um sie. Der Film, der am 28. April erscheint, genoss höhere Priorität als ein neues Spiel. 

Doch rechtzeitig zum Kinostart sind der letzte Lombax Ratchet und sein treuer Roboterfreund Clank wieder da. Publisher Sony und Entwickler Insomniac Games haben sich entschieden, das nun knapp 14 Jahre alte erste Abenteuer der beiden für die PS4 neu aufzulegen.

Generalüberholt und mit einer Grafik, die der neuen Konsolengeneration angemessen ist. Und tatsächlich: Ratchet und Clank sahen nie so gut aus wie in der am 20. April erscheinenden Neuauflage. Wenn die Sonne über den grün bewachsenen Hügeln steht und durch Ratchets kurzhaariges Fell streicht, wirkt das einfach nur überwältigend.

Den comichaften Charakter der Reihe hat Insomniac Games zwar nicht aufgegeben, aber noch nie war die Welt so detailliert und liebevoll in Szene gesetzt wie im Reboot.

2013: Ratchet & Clank - Into the Nexus FOTO: Sony Computer Entertainment

Grandiose Grafik, Spielprinzip ist geblieben

Und der Schein trügt nicht: Die Spielmechaniken sind erhalten geblieben und wurden nicht verwässert. Immer noch kämpft sich Ratchet durch die Gegnermasse und setzt auf ein breites Arsenal an Waffen, zu denen unter anderem der Groovitron gehört: Die "Disco-Kugel" lässt die Feinde zu funkigen Beats tanzen – und jeder Gegnertyp scheint dafür eine eigene Animation zu haben.

Das ist herrlich verschroben und hilft dabei, die Gegner nach und nach aufs Korn zu nehmen. Der Pixelizer macht aus den Angreifern Acht-Bit-Klötzchenfiguren, und natürlich ist auch wieder Mr. Zurkon dabei. Ruft man den Roboter zu Hilfe, spart der nicht mit zynischen Kommentaren wie "Mr. Zurkon kommt nicht in Frieden" oder "Mr. Zurkon bezahlt mit Kugeln". 

Aber fast noch wichtiger als die Waffen sind die technischen Spielzeuge wie der Hydrobeamer, um Becken mit Wasser zu füllen, oder der Schwunghaken und der Universal-Omnischlüssel, die es Ratchet ermöglichen, neue Gebiete zu erkunden.

Impressionen der Gamescom 2015 in Köln FOTO: dpa, htf

Das Spiel ist eben nicht nur ein Action-Game, sondern auch eine 3D-Plattform-Herausforderung, die es in der Form kaum noch gibt: Man muss bisweilen geschickt und manchmal auch schnell sein, um einen Turm zu erklimmen oder sich durch sumpfige Höhlen zu bewegen, in denen ein falscher Sprung das Spielende bedeutet. Und in den Passagen, in denen der Roboter Clank auf sich allein gestellt ist, geht es ohnehin nicht um Kampf, sondern darum, Rätsel zu lösen.

Das Spiel bietet so im Laufe der zehn bis zwölf Stunden bis zum Finale jede Menge Abwechslung – gepaart mit jeder Menge Witz, der auch gerne die Neuauflage an sich auf die Schippe nimmt. Denn erzählt wird die Story aus Sicht des Selbstdarstellers und Narzissten Captain Qwark, der sich an seine erste Begegnung mit Ratchet und Clank erinnert – und die Gelegenheit nutzt, sich selbst in ein besseres Licht zur rücken und manche Gegebenheit zu übertreiben. Das aber wird von seinem Zuhörer entsprechend kommentiert und korrigiert.

Gelungenes Reboot eines Klassikers von 2002

Publisher Sony und Entwickler Insomniac Games haben fast alles richtig gemacht mit dem Reboot. Worunter das Spiel nur etwas leidet, ist die Story. Die ist in dem Game, das aus dem Jahr 2002 stammt, noch nicht so ausgereift und tiefsinnig wie in den späteren Teilen der Reihe.

Gamescom 2015 - das ist die Zukunft der Xbox FOTO: dpa, av

Dafür ist der Schwierigkeitsgrad des alten Spiels geblieben. Vor allem Casual-Gamer werden an der einen oder anderen Stelle mehrere Anläufe brauchen, um weiterzukommen. Doch selbst das Scheitern beim ersten oder zweiten Versuch macht in dem Spiel jede Menge Spaß und ist wunderschön in Szene gesetzt.

Fazit: Ratchet und Clank erhält von uns 4 von 5 Omnischlüsseln. 

Plattform: PS4

Preis: ca. 45 Euro

>>>weitere News, Reviews und alles was man zum Thema Games wissen muss, steht hier

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

PS4: Ratchet & Clank sind zurück – zum Glück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.