| 16.07 Uhr

Grafikprogramm
Microsoft deutet Ende von "Paint" an

Grafikprogramm vor dem Aus: Microsoft deutet Ende von "Paint" an
FOTO: dpa, Andrew Gombert
Redmond. Microsofts Grafik-Programm "Paint" geht seinem Ende entgegen: Nach mehr als 30 Jahren setzt der Konzern den Klassiker auf die Liste veralteter Software bei seinem nächsten Update des Betriebssystems Windows 10 im Herbst.

In der Microsoft-Sprachregelung bedeutet dies, dass ein Programm nicht mehr aktiv weiterentwickelt wird und in späteren Windows-Versionen weggelassen werden könnte.

Die verschiedenen "Paint"-Varianten waren seit 1985 fester Bestandteil von Windows und daher für viele Nutzer auch die Programme, in denen sie ihre ersten Versuche mit mit Grafik-Software machten. Mit dem vergangenen Windows-10-Update im Frühjahr veröffentlichte Microsoft "Paint 3D" mit Software-Werkzeugen für 3D-Inhalte, das Programm hat aber wenig mit dem Original-"Paint" gemeinsam.

Das Microsoft-Supportdokument mit der Liste veralteter Software finden Sie hier.

(felt/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grafikprogramm vor dem Aus: Microsoft deutet Ende von "Paint" an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.