| 11.01 Uhr
Schon über 500.000 Betroffene
Immer mehr Deutsche sind internetsüchtig
Das sind sichere Zeichen für eine Onlinesucht
Das sind sichere Zeichen für eine Onlinesucht FOTO: gms
Düsseldorf. Das Thema Internetsucht bleibt weiterhin eines der Top-Themen in Deutschland. Eberhard Freitag, dem Leiter der Fachstelle für Mediensucht des Diakonischen Werks in Hannover zufolge, nimmt die Anzahl der Süchtigen jährlich stetig zu. Das Bundesgesundheitsministerium schätzt die Zahl der Betroffenen bereits auf mehr als 500.000. Von André Nobielski

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa führt Freitag aus, dass "return", die Fachstelle für Mediensucht des Diakonischen Werks in Hannover, keineswegs grundsätzlich gegen Onlinespiele und das Internet eingestellt ist. Vielmehr wolle die Einrichtung aufzeigen, dass vor allem junge Männer durch den immensen Internet-Konsum auf eine Art und Weise beeinflusst werden, die weder gesund noch ratsam sei.

Porno-Filme als ein Grund für die Abstumpfung

Wie Freitag in seinem Umgang mit Betroffenen festgestellt hat, sind vor allem Männer, die verstärkt Porno-Material im Internet ansehen, gefährdet, ein gestörtes Verhältnis zu Frauen aufzubauen. Sie würden Frauen mehr als Objekte sexueller Begierde sehen und sie auch darauf reduzieren, sodass im schlimmsten Fall die Chance auf sexuelle Gewalttaten rapide steige.

Verlust von wichtigen Fähigkeiten

Besonders Jugendliche seien häufig internetsüchtig. "return" versuche ihnen zu helfen, wenn sie selbst nicht mehr weiter wüssten oder schon die Eltern aus Angst vor Schlimmeren Hilfe suchen.

Denn gerade Internet und soziale Medien seien vor allem dafür verantwortlich, dass Jugendliche einige wichtige Fähigkeiten verlören. Zum Beispiel Eigenständigkeit, kritisches und unabhängiges Denken, sowie das Führen von bewertungsfreien Beziehungen.

Doch trotz all dieser Kritikpunkte will Freitag nicht, dass den Jugendlichen ihre Onlinewelt vorenthalten wird. Denn auch virtuelle Realitäten sind Realitäten, auf die der Jugendliche reagiere. Und gerade diese Brücke zwischen Online- und Offline-Welt sei es, die stabil und nicht in eine Richtung schwankend sein müsse.

Quelle: RPO/felt
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar