| 14.20 Uhr

Project Fi
Google steigt in US-Mobilfunkmarkt ein

Google steigt mit Projekt Fi in US-Mobilfunkmarkt ein
Mit Google können wir in den USA jetzt auch telefonieren. FOTO: dpa
Düsseldorf. Google ist in den USA jetzt auch ein Mobilfunk-Anbieter. Im Unterschied zur Konkurrenz zahlen Nutzer wirklich nur für das, was sie verbrauchen. Auch WLAN-Hotspots werden mit genutzt. Allerdings läuft der Dienst nur auf einem Smartphone-Modell und man braucht eine Einladung.

Google will den amerikanischen Mobilfunk-Markt mit einem günstigen Angebot aufmischen. Im Service mit dem Namen Project Fi zahlen die Kunden 20 US-Dollar im Monat (knapp 19 Euro) für ein Paket aus Anrufen, Kurzmitteilungen und Roaming. Für jedes Gigabyte Datenvolumen im mobilen Internet werden zehn Dollar berechnet, wie Google in seinem Firmenblog angekündigt hat.

So wirbt Google in seinem offiziellen Video für Project Fi:

Ein eigenes Mobilfunknetz baut Google für Project Fi nicht auf. Stattdessen läuft der Dienst im Netz der Mobilfunk-Betreiber Sprint und T-Mobile US. Schnelles LTE-Internet gibt es eher im Gebiet um große Städte.

Voraussetzung für Project Fi: das Nexus 6

Um Project Fi zu nutzen, benötigen Nutzer das von Google mitentwickelte Smartphone Nexus 6. Trotz dieser Einschränkungen könnte Project Fi mit seinem nutzungsabhängigen Bezahlmodell das amerikanische Mobilfunk-Geschäft verändern. Google schreibt den Nutzern am Ende des Monats das nicht verbrauchte Datenvolumen gut. Bei üblichen Verträgen verfällt das ungenutzte Kontingent einfach.

Zudem soll der Datenverbrauch im Mobilfunk-Netz durch automatische Verbindung zu WLAN-Hotspots verringert werden. Die Telefonnummer sei mit der Internet-Cloud verknüpft und könne auch von anderen Geräten aus genutzt werden, erläutert Google. Zunächst ist der Dienst nur in den USA und auf Einladung verfügbar, Interessenten müssen sich bei Google anmelden.

Project Fi: Ausprobieren was geht

Schon beim Nexus-Programm für Smartphones probiert sich Google aus. Die von Drittherstellern gebauten Smartphones sollen beispielhaft zeigen, welche Möglichkeiten das mobile Betriebssystem Android bietet, so der Wunsch des Unternehmens.

Mit Project Fi geht Google nun einen ähnlichen Weg. "Project Fi ermöglicht es uns, eng mit führenden Anbietern, Hardware-Herstellern und allen von Ihnen zusammenzuarbeiten, um die Grenzen dessen, was möglich ist, zu erweitern."

Pläne, Project Fi auch nach Deutschland zu bringen, hat Google bisher nicht geäußert.

(RPO, HeBu, mit dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Google steigt mit Projekt Fi in US-Mobilfunkmarkt ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.