| 16.31 Uhr
"Gangnam Style" bricht alle Rekorde
Im Galopp an die Spitze der Youtube-Charts
Von Sebastian Vettel bis Ban Ki-Moon - der Gangnam-Style geht um die Welt
Von Sebastian Vettel bis Ban Ki-Moon - der Gangnam-Style geht um die Welt FOTO: dapd, Ahn Young-joon
Düsseldorf. Mit so einem bahnbrechenden Erfolg hätte wohl selbst Sänger Psy nicht gerechnet, als sein Video im Juli 2012 veröffentlicht wurde. Der Tanz zu "Gangnam Style", der einen Reiter auf einem Pferd nachahmt, ist um die ganze Welt gegangen und hat vor wenigen Tagen sogar den Youtube-Klick-Rekord gebrochen.

Selten hat ein neuer Tanzstil so viele Resonanz bekommen, wie der zu dem Video "Gangnam Style", des südkoreanischen Rappers Psy. Der Pferdetanz wird mittlerweile weltweit performt – ob bei sogenannten Flash Mobs auf der Straße, von Sportlern oder bei Beauty-Contests.

Und unter den Nachahmern finden sich immer mehr prominente Vertreter. Markus Lanz ließ sich während einer seiner "Wetten, dass..?"-Shows von dem "Germany's Next Topmodel"-Coach Jorge zu den eigenwilligen Schritten animieren, Formel-Eins-Rennfahrer Sebastian Vettel von Psy höchstpersönlich.

Selbst der Generalsekretär der Vereinten Nation, Ban Ki-Moon, versuchte sich schon an dem Tanz-Stil. Zuletzt tanzte eine ganze Gruppe von thailändischen Häftlingen die Choreographie nach. Psy, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Park Jae Sang heißt, ist inzwischen eine internationale Berühmtheit geworden und durfte schon gemeinsam mit Superstars wie Madonna auftreten. Vor wenigen Tagen schaffte sein Video dann, was vor wenigen Monaten wohl kaum einer gedacht hätte.

Mit über 805 Millionen Aufrufen verdrängte es Justin Biebers "Baby" auf Platz zwei der Youtube-Klick-Charts und brach damit einen neuen Rekord. Bei so einem glatten Durchmarsch ist es wohl kaum verwunderlich, dass der Rapper in seinem Heimatland bereits mit der höchsten Auszeichnungen für kulturelle Verdienste geehrt wurde. Bleibt nur noch die Frage, was danach kommen soll – dass das nächste Lied an den Erfolg des Vorgänger anknüpfen kann, ist kaum vorstellbar.

Quelle: sap/rm
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar