| 08.00 Uhr

"Eastereggs"
Ostereier suchen bei Google

Jede Menge Eastereggs 2017: Ostereier suchen bei Google
Jede Menge Ostereier gibt es auch bei Google zu finden. FOTO: dpa
Düsseldorf. Ostern steht vor der Tür. Die passenden Eier können allerdings nicht nur im Garten gesucht und gefunden werden, auch bei Google ist das eine oder andere "Easteregg" versteckt. Wir zeigen, wo sie zu finden sind. Von Christoph Schroeter

Eastereggs werden kleine Gags genannt, die Programmierer in ihren Programmen verstecken. Entweder wollen sie damit einen kleinen Spaß machen oder sich in der Software verewigen. auch in den Google-Produkten sind zahlreiche Eastereggs versteckt, sei es in der Suche, bei YoutTube oder in der Foto-App.

Wir zeigen im Folgenden eine Auswahl und verraten, wo die kleinen Späße finden sind.

  • Do a Barrel Roll

Ein Klassiker, doch immer wieder nett anzuschauen. Gibt man in der Websuche "Do a Barrel Roll" ein, dann dreht sich die Seite mit den Suchergebnissen einmal um die eigene Achse. Das funktioniert auch nach der Eingabe von "Z or R Twice" - und zwar auch auf dem Smartphone.

FOTO: Google
  • Askew

"Askew" heißt auf Deutsch "schief" - und genau das passiert mit der Anzeige auf dem Bildschirm nach Eingabe des Wortes: sie wird schief. Eine nette Spielerei, die man zu Beispiel auf dem Rechner eines Kollegen machen kann, wenn der gerade nicht am Platz ist. Auch dieses Easteregg funktioniert auf dem Smartphone.

FOTO: Google
  • Das Monster von Loch Ness

Wer Nessie endlich einmal zu Gesicht bekommen möchte, sollte sich von Google Maps die Route von "Urquhart Castle, Drumnadrochit, Inverness IV63 6XJ, Vereinigtes Königreich" nach "Fort Augustus, Vereinigtes Königreich" berechnen lassen. Dann bekommt man als Ergebnis eine Route vorgeschlagen, bei der Nessie als Fortbewegungsmittel angegeben wird. Außerdem wird einem zum Auffinden des Eastereggs gratuliert. Ähnliches passiert bei einer Route in Wales, dort reist man dann mit einem Drachen.

FOTO: Google
  • Solitaire

Nach Eingabe des Wortes "Solitaire" in das Google-Suchfeld, bekommt man als erstes Ergebnis das Spiel angeboten. Ein Klick darauf, und die Partie beginnt.

FOTO: Google
  • Tic Tac Toe

Das Gleiche passiert nach der Eingabe von "Tic Tac Toe". Auch hier kann direkt los gespielt werden. Zusätzlich können noch Schwierigkeitsstufen gewählt werden: "Easy", "Medium" oder "Impossible".

FOTO: Google
  • Bletchley Park

In Bletchley Park saßen im Zweiten Weltkrieg die Code-Knacker des britischen Geheimdienstes. Ihr größter Clou: das Entziffern der von der Wehrmacht genutzten Verschlüsselungsmaschine Enigma. Gibt man "Bletchley Park" in die Suche ein, erscheint im Info-Kasten rechts nicht direkt der Name, sondern es laufen erst diverse Buchstabenreihen durch, bis "Bletchley Park" dann erscheint.

FOTO: Google
  • Super Mario Bros

Ein weiteres Easteregg in dem Info-Kasten rechts neben den Suchergebnissen (offiziell heißt der Knowledge Graph) taucht nach der Eingabe "Super Mario Bros" auf. Dann erscheint dort das aus den Spielen bekannte, blinkende Fragezeichen-Symbol. Klickt man darauf, hört man den typischen "Ping" und eine Münze springt oben heraus. Nach sehr vielen Klicks darauf (wir haben nicht mitgezählt) hört man dann eine andere bekannte Melodie.

FOTO: Google
  • Blink

In den 90er-Jahren tauchten auf Internetseiten nicht nur viele animierte Gifs auf (etwa "Under Construction"), auch Schrift hatte die Unart zu blinken. Wer das noch einmal erleben möchte, gibt in der Suche "blink html" ein.

  • Zerg Rush

Der Angriff der Killer-Os ist auch bereits ein Klassiker. Nach Eingabe von "Zerg Rush" ins Suchfeld, greifen Google-Os die Suchergebnisse an und vernichten sie.

FOTO: Google
  • Zurück ins Jahr 1998

Googles erste Suchseite ging 1998 an den Start. Wer das Erlebnis noch einmal haben möchte - oder vielleicht noch nie gesehen hat -, bitte hier entlang.

  • Pegman als Meerjungfrau

Pegman ist das kleine gelbe Männchen, mit dem in Google Maps Street View gestartet werden kann. Befindet man sich etwa in der Nähe von Honolulu und zieht Pegman über die Hawaii-Insel, verwandelt er sich in eine Meerjungfrau

FOTO: Google
  • Nutze die Macht, Luke

Zum Abschluss ein Easteregg bei YouTube. Gibt man dort in das Suchfeld "Use the Force, Luke" ein, fangen alle Elemente auf dem Bildschirm an zu schweben. Bewegt man die Maus, wird es noch schlimmer.

Ein Hinweis noch: Als dieser Text geschrieben wurde, funktionierten alle genannten Eastereggs. Es kommt jedoch vor, dass Google einige davon abschaltet oder durch neue ersetzt.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jede Menge Eastereggs 2017: Ostereier suchen bei Google


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.