| 12.41 Uhr

Illegales Streaming-Portal
Mutmaßliche Kinoxto-Betreiber noch immer auf der Flucht

Hintergrund: So funktioniert kinox.to
Hintergrund: So funktioniert kinox.to FOTO: Kino.to
Dresden. Die Strafverfolgungsbehörden bekommen die mutmaßlichen Betreiber des illegalen Streaming-Portals Kinox.to auch nach fünf Monaten nicht zu fassen. "Wir haben noch keine heiße Spur bislang", sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden, Wolfgang Klein.

Nach den 22 und 25 Jahre alten Brüdern aus dem Raum Lübeck wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Es habe immer wieder mal Vermutungen zum Aufenthaltsort der Männer gegeben, aber das sei "nicht zielführend" gewesen, sagte Klein. Die Gesuchten gelten als gewaltbereit.

Kinox.to ist ein Nachfolgeportal des 2011 vom Netz genommenen Kino.to, dessen Drahtzieher unter anderem in Leipzig saßen. Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft führt die Ermittlungen.

Den Kinox.to-Betreibern werden unter anderem gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen, Steuerhinterziehung von mindestens 1,3 Millionen Euro, Erpressung und in einem Fall auch Brandstiftung vorgeworfen. Es gibt insgesamt vier Hauptbeschuldigte, zwei wurden bereits 2014 festgenommen.

Trotz der Ermittlungen ist Kinox.to aber weiter online und streamt Filme und Serien. "Wir konnten es nicht abschalten, weil wir die Zugangscodes nicht haben", sagte Klein.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mutmaßliche Kinoxto-Betreiber noch immer auf der Flucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.