| 10.12 Uhr

Photoshop-Häme im Netz
Facebook-Aufruf löst Bilder-Lawine aus

Photoshop: Facebook-Aufruf löst Häme im Netz aus
Mit diesem Aufruf fing alles an. FOTO: Screenshot Facebook
Paris. Mit Photoshop sind die Möglichkeiten grenzenlos. Bei Facebook sorgt momentan ein "Aufruf" eines anonymen Nutzers für Aufsehen und lustige Postings im Kommentarbereich. "Kann jemand den Eiffelturm unter meinen Finger positionieren?" – mit ein paar Klicks natürlich kein Problem. Die Ergebnisse sind wirklich kreativ.

Photoshop ist aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Mit ein paar Klicks lassen sich wahre Wunder bewirken. Eine Frau wünscht sich auf einem Bild längere Beine? Für einen Photoshop-Kenner kein Problem. Einem Hund soll ein Katzenkopf aufgesetzt werden? Auch keine schwierige Aufgabe, wenn man das Programm beherrscht.

Bei Facebook sorgt momentan ein Foto für Begeisterung, welches sicherlich jeder Paris-Tourist schon einmal auf seiner Kamera hatte. Ein Mann steht vor dem meistbesuchten Wahrzeichen der Welt und ruft "Photoshopper" dazu auf: "Can someone photoshop the eifeltower under my finger?" (Kann jemand den Eiffelturm unter meinen Finger positionieren?). 

Mit den zahlreichen Reaktionen hatte der Nutzer wahrscheinlich nicht gerechnet. Das Posting wurde bisher 68.454 mal geteilt, über 35.000 mal geliked und unzählige Bild-Postings sind im Kommentarbereich zu finden. Aus einem kurzen Aufruf wurde ein regelrechter Bildersturm mit den lustigsten Motiven – Photoshop-Häme im Netz.

"Eiffelturm unter den Finger" – scheinbar kein Problem für die Facebook-Nutzer, doch sie wurden wirklich kreativ und haben den anonymen Aufrufer auch gleich in Napoleon Bonaparte, Superman, eine Ballerina und einen Schwarn verwandelt  – ihn auf einem Ufo zum Eiffelturm hinauffliegen lassen. Die Photoshopper nutzen die Vorlage für sich. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

(kha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Photoshop: Facebook-Aufruf löst Häme im Netz aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.