| 07.45 Uhr

Rob Vegas narrte alle
Twitter-Fake: Echter als Harald Schmidt

Was ist Twitter?
Was ist Twitter? FOTO: Twitter
Bielefeld/Köln (RP). Wenn Harald Schmidt heute mittag in Köln seine Rückkehr zur klassischen Latenight-Show bekannt gibt, die ab 17. September immer donnerstags um 22.45 Uhr in der ARD läuft, wird ein 25-Jähriger aus Oerlinghausen bei Bielefeld nichts unversucht lassen, sich unter die Journalisten zu mogeln. Ein halbes Jahr lang hat sich Robert Michel beim Mikroblogging-Dienst "Twitter" so erfolgreich als Harald Schmidt ausgegeben, dass neben der FAZ auch Schmidts Heimatsender, die ARD, darauf hereinfiel. Von Ulli Tückmantel

Wer so aussieht wie Robert Michel, landet wahrscheinlich zwangsläufig im Showgeschäft: Der 25-Jährige hat eine verblüffende Ähnlichkeit mit der Comic-Figur Alfred E. Neumann, die seit Jahrzehnten die Titelseiten des Blödel-Heftes "Mad" ziert. Als "Rob Vegas, Showmaster 2.0" führt der abgebrochene Politologie-Student vor, wie die Fernseh-Unterhaltung der Zukunft aussehen könnte. Einzelne Folgen seiner Internet-Show erreichen 10 000 Zuschauer.

Star im Internet, live im ZDF

Per Video-Einspielung schaffte es Rob Vegas im Juni in die Merkel-Sendung von Maybrit Illner und bescherte dem ZDF dank entwaffnend frecher Fragetechnik mit gutherzigem Augenaufschlag live das Versprechen der Bundeskanzlerin, nach der Bundestagswahl werde es keine Erhöhung der Mehrwertsteuer geben; Illner hielt es mit Mühe auf dem Stuhl.

Im Internet ist Rob Vegas längst ein Star. Sein mit Oliver Kels komponierter Song "Zensi, Zensa, Zensursula" über die Pläne zur Internet-Zensur der Bundesfamilienministerin wurde 500 000 mal heruntergeladen. "Die digitale Bohème kann mich trotzdem nicht leiden, die mögen kein Mallorca-Tekkno. Dass das trojanisches Schni-Schna-Schnappi ist und Leute wirklich erreicht, haben die gar nicht kapiert."

Dass Internet-TV das klassische Fernsehen aus dem Ring wirft, glaubt Rob Vegas nicht, die Sender hätten nur alle überhaupt noch nicht begriffen, wie sie das Internet zusätzlich zum Fernsehen nützen könnten. "Gucken Sie sich nur das Personal an", feixt der bekennende Ostwestfale, "wenn das so weitergeht, dürfen in zehn Jahren 9Live-Moderatoren ,Wetten dass...' machen".

Und wie war es, bei Twitter Harald Schmidt zu sein? "Unglaublich anstrengend. Ich durfte mich nicht verplappern, ich wusste nie, ob Schmidt mich irgendwann auffliegen lässt oder mir eine Abmahnung ins Haus schickt", erzählt Rob Vegas. Lustig fand er, wie Spiegel-Online ihn irgendwann verdächtigte, doch nicht der echte Schmidt zu sein: "Die fanden ausgerechnet das nicht lustig, was ich bei Schmidt abgeschrieben hatte." Rob Vegas vermutet, dass Harald Schmidt ihn irgendwie mag: "Nicht einmal Oliver Pocher wurde von ihm geduldet. Ich schon!"

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rob Vegas narrte alle: Twitter-Fake: Echter als Harald Schmidt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.