| 11.30 Uhr

Youtube-Video
Der wohl grausamste Scherz aller Zeiten

Youtube-Video - Der wohl grausamste Scherz aller Zeiten
Der Unterhaltungswert des Clips ist umstritten. Die Opfer hatten teilweise Todesangst. FOTO: Youtube
Rio de Janeiro. Versteckte Kamera mal anders: Sogenannte Prank-Videos gehören zu den wohl umstrittensten Trends im Netz. Videomacher aus aller Welt konkurrieren mit mal mehr, mal weniger geschmacklosen Clips um die Gunst des internationalen Publikums. Eine Filmcrew aus Brasilien hat sich jetzt einen ganz besonders makaberen Scherz erlaubt.

Eine Frau sitzt in einem leeren U-Bahn-Wagen, das Licht flackert und der Zug hält an einer verlassenen U-Bahn-Station plötzlich an. Die Atmosphäre ist gespenstisch. Keine Menschenseele ist zu sehen. Dem nichts ahnenden Streich-Opfer ist die ganze Situation offensichtlich unangenehm. Die Frau bekreuzigt sich und versucht, den Zug zu verlassen. Die Tür reagiert nicht, das Opfer der Filmcrew wird langsam aber sicher panisch. Was klingt wie der Beginn eines schlechten Horrorfilms, ist der Anfang eines der wohl grausamsten Scherze der Youtube-Historie.

 

Nach einigen weiteren dramaturgischen Höhepunkten, wie einer fingierten Durchsage des Zugführers und kurzzeitigen Stromausfällen, wird der Zug von einer Horde Zombie-Darsteller angegriffen, die sich schreiend und kreischend gegen die Scheiben des Fahrzeugs werfen. Die Frau fürchtet um ihr Leben. Ein späteres Opfer der Filmcrew wird sogar bewusstlos.

Verantwortlich für das makabere Video ist ein brasilianischer Fernsehsender. Schon sieben Millionen Nutzer haben sich den Clip im Internet angesehen. Unter dem Video ist eine regelrechte Debatte darüber entbrannt, ob man die Aktion nun witzig finden darf, oder nicht. Die Reaktionen sind gespalten. Viele User finden den Ausschnitt gelungen, andere halten den Scherz für geschmacklos.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Youtube-Video - Der wohl grausamste Scherz aller Zeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.