| 09.11 Uhr

Ratgeber Digitales
Sieben Tipps für das perfekte Urlaubsvideo

Urlaub 2017: Sieben Tipps für das perfekte Video
Mit vertrauter Ausrüstung gelingen bessere Bilder. Am besten macht man schon vor dem Urlaub ein paar Probeaufnahmen. FOTO: dpa, tsn
Düsseldorf. Die meisten werden im Urlaub den Sonnenuntergang am Meer oder das bunte Treiben auf dem Markt im Foto festhalten. Doch seitdem Smartphones auch sehr gute Videos machen, wird auch immer mehr gefilmt. Mit diesen Tipps gelingen Urlaubsvideos auch ohne teure Ausrüstung.

Zum Hobbyfilmer kann dank Smartphone und Camcorder mittlerweile jeder werden, und ein Urlaubsvideo ist eine schöne Alternative zu herkömmlichen Fotoalben. Doch eine tolle Reise macht noch keinen guten Film.

Sieben Tipps, damit die Aufnahmen auch zu Hause noch Urlaubsgefühle wecken:

  • Gute Vorbereitung

Wer im Urlaub entspannt filmen möchte, muss seine Kamera kennen. Hat die Speicherkarte genug Kapazität, und wie lang hält der Akku? Probeaufnahmen daheim sparen Urlaubszeit.

So gelingen Ihre Urlaubsfotos FOTO: dpa, jbu

Von zu viel neuer Ausrüstung rät der Kameramann Christian Ludwig aus diesem Grund ab: "Damit kennt man sich noch nicht gut genug aus. Das kostet nur Zeit und frustriert die ganze Familie", sagt er. Damit später alles gut klappt, muss sich auch das Schnittprogramm am Computer mit dem Videomaterial der Kamera verstehen.

  • Roter Faden

Mit dem Video sollten Hobbyfilmer eine Geschichte erzählen. Das Kofferpacken und der Weg zum Flughafen bieten einen schönen Einstieg und nehmen den Zuschauer später mit auf die Reise an den Urlaubsort.

Tipps und Tricks für tolle Landschaftsaufnahmen FOTO: Oliver Agit/fotocommunity.de

Eine Reiseroute oder eine mitreisende Person können das Gerüst für den Film bilden. "Schön ist zum Beispiel ein Kind als Moderator, das zu den Sehenswürdigkeiten etwas sagt", rät Hans Ernst vom Magazin "Videoaktiv".

Achten sollte man auch auf die Länge der einzelnen Sequenzen: Sind sie zu lang, wirkt der Film schnell langweilig. Zu kurze Sequenzen sind auf Dauer anstrengend.

  • Stabilität

Wenn das Bild wackelt, geht die Urlaubsstimmung verloren. Wer kein Stativ mit in den Urlaub nehmen möchte, achtet deshalb am besten auf einen sicheren Stand.

Digitale Helfer für die Wanderung FOTO: dpa, tsn

"Füße hüftbreit, Arme angewinkelt und die Kamera nah am Körper", sagt Constanze Clauß vom Photoindustrie-Verband. Eine andere Möglichkeit ist, die Kamera auf einer Mauer abzustellen.

Die Zoomfunktion seiner Kamera sollte man nicht komplett ausnutzen. Solche Aufnahmen sind selbst mit Stativ schwierig und führen häufig zu verwackelten Bildern.

  • Format

Damit am Ende des Urlaubs ein einheitlicher Film entsteht, filmt man am besten immer nur in einem Format. Das Querformat entspricht den natürlichen Sehgewohnheiten des Menschen und zeigt einen breiten Ausschnitt.

Android & iOS - das sind die besten Apps FOTO: Christoph Schroeter

Außerdem kommt ein Film in diesem Format später auf dem Fernseher besser zur Geltung, da der ebenfalls querformatig ausgerichtet ist. Filme im Hochformat erzeugen auf normalen Bildschirmen dagegen schwarzen Ränder, die beim Anschauen stören.

Soll der Film später nur auf Smartphones angesehen werden, reicht aber auch das Hochformat.

  • Licht

Für einen harmonischen Film sollte man immer bei ähnlichen Lichtverhältnissen filmen und starkes Gegenlicht meiden. Denn je größer eine Lichtquelle ist, desto dunkler wird der Rest der Aufnahme.

Es lohnt sich darum, eine Gegenlichtquelle möglichst klein zu halten. Das kann neben der Sonne auch ein Fenster in einem dunklen Raum sein.

  • Perspektive

Hier können Hobbyfilmer sich ausprobieren. Wer die Perspektive variiert und ein Motiv von verschiedenen Seiten filmt, macht die Aufnahmen interessanter. Mit Überraschungseffekten kann man bei seinen Zuschauern zusätzlich punkten.

Nicht nur statisch zu filmen, sondern sich mit der Kamera zu bewegen, ist ebenfalls gut. Wichtig dabei: "Man sollte sich langsam bewegen und sich beim Schwenken der Kamera den Anfangs- und Endpunkt bewusst machen", empfiehlt Constanze Clauß.

Schön sei es, mit der Kamera in der Hand einen Ort zu entdecken und verschiedene Eindrücke zu filmen.

  • Ton

"Ton ist der halbe Film." Das sagt Kameramann Christian Ludwig und erklärt, dass ein schlechter Ton den ganzen Film ruinieren kann.

Ist der Ton für die Aufnahme wichtig, sollte man sehr nah an die Geräuschquelle gehen und für eine ruhige Umgebung sorgen. Ansonsten rät Ludwig, Urlaubsvideos im Nachhinein mit Musik zu hinterlegen.

Hier gibt es aber eine Einschränkung: Wenn man seinen Film anschließend im Internet veröffentlichen möchte, darf er keine urheberrechtlich geschützte Musik enthalten.

Rechtliche Aspekte sind auch beim Filmen von Personen zu beachten, denn auch im Ausland gelten Persönlichkeitsrechte. Wer seinen Film nach der Reise veröffentlichen möchte und eine fremde Person gefilmt hat, muss nach deren Erlaubnis gefragt haben.

(csr/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Urlaub 2017: Sieben Tipps für das perfekte Video


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.