| 19.19 Uhr
Comeback nach Lebertransplantation
Apple-Chef Steve Jobs zeigt die neuen iPods
September 2009: Steve Jobs' Comeback
September 2009: Steve Jobs' Comeback FOTO: AFP
San Francisco (RPO). Für alle Fans war es ein bewegender Abend: Steve Jobs höchstpersönlich präsentierte in San Francisco die neuesten Apple-Produkte mit dem Apfel-Logo. Dazu gehören unter anderem neue iPods und ein iTunes-Store, der sich demnächst mit Twitter und Facebook vernetzen lässt. Es war der erste  Auftritt des Technik-Gurus nach seiner Lebertransplantation. Von Tim Nocken

Vor der Veranstaltung im Yerba Buena Center in San Francisco war viel gemunkelt worden – insbesondere über das mögliche Comeback des Apple-Chefs. Würde Steve Jobs erstmals nach seiner Lebertransplantation wieder auf die Bühne steigen? 

Spenderleber eines Zwanzigjährigen

Um 19.02 Uhr hatte die Spannung für alle Apple-Fans ein Ende. Ein hagerer Steve Jobs präsentierte die neuesten Produkte aus seiner Technik-Schmiede. Vorher bedankte sich der 54-Jährige sprach über eine zurückliegende Lebertransplantation und bedankte sich für den "vom Herzen kommende Beistand", den er während seiner Abwesenheit erfahren habe.

Die Aktien von Apple legten dank Jobs Auftritt zunächst rund ein Prozent auf 174,47 Dollar zu – den höchsten Stand seit über einem Jahr. Später gaben die Apple-Aktien jedoch wieder nach. Spekulationen über den Gesundheitszustand von Jobs haben die Aktien des Konzern bereits mehrfach bewegt.

Apple wird wie kaum ein anderes Unternehmen mit der Person seines Vorstandsvorsitzenden identifiziert. Er krempelte den einst reinen Computerhersteller zu einem breit aufgestellten Elektronikkonzern um und brachte den Musikspieler iPod sowie das Multimedia-Handy iPhone auf den Markt. Beide wurden zu Verkaufsschlagern und machten aus Apple eine Kultmarke.

Bei der Präsentation der Produktneuheiten stieg der Technik-Guru am Mittwochabend wie so oft mit der Software ein. So soll die neunte Version von iTunes deutlich schlanker sein und eine Genius-Funktion für iPhone-Applikationen bieten. Außerdem soll sich iTunes 9 noch einfacher mit iPhone und iPod synchronisieren lassen.

Verbindung mit Twitter und Facebook

Wichtig für alle Twitter- und Facebook-Fans: Zukünftig können iTunes-Nutzer bei den Online-Netzwerken verkünden, welche Songs sie gerade gekauft und heruntergeladen haben. 

Auch die Gamer kommen demnächst auf dem iPhone und auf dem iPod Touch auf ihre Kosten: Diverse Spiele-Entwickler bieten künftig ihre Klassiker über iTunes an. EA bringt "Madden NFL" in den Online-Shop. Gameloft bietet einen 3D-Shooter mit dem Titel "Nova" an.

Um 19.52 Uhr kamen dann endlich die Hardware-Neuheiten: Der iPod Touch wird künftig mit 64 Gigabyte zum Preis von 399 Dollar angeboten. Die kleinere Variante mit 8 Gigabyte kostet dagegen 199 Dollar. Eine deutlich größere Festplatte bekommt der iPod Classic. Das größte Modell bringt es jetzt auf sagenhafte 160 Gigabyte. Der Preis soll mit 199 Dollar allerdings gleich bleiben. Beim iPod Shuffle bleibt die Technik unverändert, lediglich die Farbpalette wird erweitert.

Kamera für iPod Nano

Und dann kam endlich das, worauf alle gewartet haben: Der iPod Nano hat jetzt eine Kamera. Diese kann auch Videos aufzeichnen, die vorerst nur über den Rechner bei YouTube hochgeladen werden können. Auch der Empfang von Radiosendern ist mit dem Nano möglich. Beim Speicher bleibt alles beim Alten, allerdings wird Apples neuer Video-iPod mit neuen Farben aufgefrischt. Für 8 Gigabyte muss der Nano-Käufer zukünftig 149 Dollar ausgeben, für 16 Gigabyte müssen 179 Dollar gezahlt werden.

Am Ende der Präsentation blieben einige enttäuschte Gesichter zurück. Gerüchte über einen neuen Mac-Tablet wurden nicht bestätigt. Auf die Präsentation dieses Gerätes wird man wohl noch ein bisschen warten müssen. Und dennoch endet der Abend für die Apple-Gemeinde mit einem ganz wichtigen Highlight: Steve Jobs ist endlich zurück.

 

Quelle: tim
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar