| 16.52 Uhr

Interaktiver Lautsprecher
Apple HomePod kommt Anfang Februar

Apple HomePod kommt am 9. Februar - nach Deutschland später
Apple HomePod. FOTO: dpa, av sir
Düsseldorf. Vorgestellt hat Apple seinen Lautsprecher HomePod bereits Anfang Juni 2017. Jetzt hat der Konzern aus Cupertino endlich bekannt gegeben, wann der Konkurrent zu Amazon Alexa und Google Home auf den Markt kommt.

Nachdem man das Weihnachtsgeschäft verpasst hat, bringt Apple seinen mit der Sprachassistentin Siri bestückten Lautsprecher HomePod am 9. Februar zunächst in den USA, Großbritannien und Australien auf den Markt.

Bestellt werden kann der Lautsprecher ab 26. Januar für 349 Dollar. Für Deutschland und Frankreich hat Apple den HomePod für "dieses Frühjahr" angekündigt.

Video: Jetzt kommt der smarte Lautsprecher

In Form eines Zylinders

Der HomePod ist kompatibel mit iPhone 5s oder neuer, iPad Pro, iPad Air oder neuer, iPad mini 2 oder neuer oder iPod touch (6. Generation) mit iOS 11.2.5 oder neuer.

Der Lautsprecher hat die Form eines Zylinders. In der Mitte steckt ein Tieftöner für den Bass. Sieben im Kreis angeordnete Hochtöner sollen für räumlichen Sound sorgen. Mit Siri kann man sich mit Hilfe eines Systems aus sechs Mikrofonen unterhalten.

Digitale Sprachassistenten - diese Helfer gibt es bereits FOTO: dpa, tsn

Der iPhone-Konzern verspricht, die Nützlichkeit von Siri mit einer hochwertigeren Musikwiedergabe als bei der Konkurrenz zu verbinden. Bei der ersten Präsentation zur hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC ließ Apple den HomePod gegen einen Amazon Echo und auch gegen ein mittleres Modell aus der Sonos-Produktfamilie antreten.

Die Zuhörer fanden - bei einer kleinen Auswahl von fünf durch Apple ausgesuchten Songs - beide Geräte dem Homepod unterlegen.

Der Apple-Lautsprecher soll die Umgebung erkennen und den Sound daran anpassen. Die kugelige Form soll für räumlicheren Klang sorgen.

Hoffnung für Apple Music

Das sind die Techniktrends 2018 - digitale Diener, Gadgets & Co. FOTO: dpa, toh

Die Kommunikation mit den Apple-Servern laufe verschlüsselt und mit Anonymisierung für mehr Datenschutz, betonte Marketingchef Phil Schiller bei der Präsentation im Juni.

Apple-Manager hoffen auch, dass mit Erscheinen des HomePod mehr Nutzer den hauseigenen Musik-Streamingdienst Apple Music abonnieren statt zum Rivalen Spotify abzuwandern. Spotify ist auch mit den Lautsprechern von Amazon und Google kompatibel, während Apple Music bei diesen Geräten nicht funktioniert. 

Der Apple-Lautsprecher wird mit den genannten 349 Dollar deutlich teurer als Amazons Echo und Googles Konkurrenzgerät Home und Home Mini. Lediglich der Google Home Max ist mit 399 Dollar etwa gleich teuer.

Es ist die zweite neue Produktkategorie, in die Apple seit dem Tod von Mitgründer Steve Jobs 2011 vorstößt. Die erste war die Computer-Uhr Apple Watch 2015.

(csr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Apple HomePod kommt am 9. Februar - nach Deutschland später


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.