| 13.31 Uhr
Ausstellung "World Press Photo Awards"
Die besten Pressefotos der Welt
Bilder aus Barack Obamas Privatalbum
Bilder aus Barack Obamas Privatalbum FOTO: Flickr.com
Hamburg (RPO). Beim diesjährigen "World Press Photo Award" wurden aus 96.268 Einsendungen die besten Pressefotos des Jahres von einer international besetzten Jury ausgewählt. Jetzt sind die ergreifenden und bewegenden Bilder in einer Ausstellung zu sehen. Neben Momenten aus den Konfliktgebieten dieser Erde bietet die Ausstellung auch fotografische Highlights aus den Bereichen Sport, Kunst, Umwelt oder Wissenschaft.

Der jährliche "World Press Photo Award", veranstaltet von der World Press Photo Foundation, ist der weltweit größte und anerkannteste Wettbewerb für Pressefotografie.

Bis zum 29. November 2009 werden die tollen Aufnahmen in einer Ausstellung in der Galerie Westlicht in Wien gezeigt. Die Ausstellung umfasst alle prämierten Pressefotografien, die die Ereignisse des Jahres 2008 widerspiegeln.

Zum Pressefotoo des Jahres wählte die Jury eine Schwarz-Weiß-Aufnahme des amerikanischen Fotografen Anthony Suau für das Nachrichtenmagazin "Time". Suau erzählt die Geschichte von Menschen, die ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen konnten und nach Zwangsversteigerung und Räumung ihre Wohnung verlassen mussten.

Das Bild zeigt einen Sheriff, der mit vorgehaltener Pistole ein zwangsgeräumtes Haus durchsucht und kontrolliert, ob die Bewohner ihr Heim tatsächlich verlassen haben. Es veranschauliche die dramatischen Folgen der Kreditkrise für Hausbesitzer in den USA, so die Jury bei der Bekanntgabe der Preisträger.

Die "World Press Photo"-Ausstellung wird vom 30. Oktober bis zum 31. November in der Wiener Galerie "Westlicht - Schauplatz für Fotografie" gezeigt.

WestLicht. Schauplatz für Fotografie Westbahnstraße 40, 1070 Wien Öffnungszeiten Di, Mi, Fr 14-19 Uhr, Do 14-21 Uhr, Sa, So, Fei 11-19 Uhr, Montag geschlossen.

Quelle: ots/csr
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar