| 10.07 Uhr

Hilfe bei Verbindungsproblemen
Google Chromecast: Ethernet-Adapter endlich verfügbar

Google Chromecast: Ethernet-Adapter gegen WLAN-Schwäche
So sieht er aus, der endlich auch bei uns verfügbare Ethernet-Adapter für den Google Chromecast. FOTO: Google
Düsseldorf. Google Chromecast ist ein praktisches Gadget, um in den heimischen vier Wänden Inhalte statt auf dem kleinen Smartphone-Display besser auf dem großen TV-Bildschirm anzuschauen. Seit kurzem gibt es neben dem normalen TV-Stick auch die Variante Chromecast Audio. Beiden war eine Schwäche gemein: Man konnte sie nur per WLAN erreichen. Jetzt gibt es einen Ethernet-Adapter. Von Christoph Schroeter

Schon vier Monate ist es her, dass Google seinen Ethernet-Adapter Anfang Juli vorgestellt hatte. Jetzt endlich hat das kleine Kästchen auch über den großen Thron geschafft. Für 19 Euro ist die Lösung für viele Verbindungsprobleme auch in Deutschland verfügbar.

Technisch läuft es bei einem Chromecast so, dass er Inhalte aus bestimmten Apps, die man auf dem Smartphone installiert hat, auf dem Fernseher wiedergeben kann. Die Verbindung ist jedoch nicht Internet-->Smartphone-->Chromecast. Dann müsste man sich mit dem Smartphone nur nah genug an dem Streaming-Gadget befinden und die Verbindung wäre stabil. Jedoch würde die ganze Zeit auch der Akku des Mobiltelefons in Anspruch genommen.

Chromecast umgeht das Smartphone

Chromecast Audio: So funktioniert Googles Musik-Disk FOTO: Christoph Schroeter

Der Trick beim Chromecast ist der, dass man den Start der Medienwiedergabe (seien es Videos, Fotos oder Musik) lediglich vom Smartphone aus initialisiert. Den eigentlich Inhalt holt der Chromecast sich dann direkt per WLAN aus dem Netz, umgeht damit das Smartphone - und schont dessen Akku.

Der Haken daran: Der Chromecast hängt oft ziemlich dicht hinter dem Fernsehgerät, weil er in eine von dessen HDMI-Buchsen gesteckt werden muss. Die Position ist für einen ordentlichen WLAN-Empfang oft nicht die beste. Google hat zwar ein Verlängerungskabel mit dazu gelegt. Eine wirkliche Lösung ist das aber auch nicht.

Jetzt aber kommt sie, die Lösung: ein Ethernet-Adapter. Mit Hilfe dessen muss sich der Chromecast nicht mehr ins müde WLAN quälen, sondern kann direkt ans schnelle, kabelgebundene LAN angeschlossen werden. 

Der neue Ethernet-Adapter ist eine Kombination aus LAN-Zugang und Stromquelle für den Chromecast: Ein Netzteil wird in die Steckdose gesteckt, daran befindet sich auch die Ethernet-Buchse, zusätzlich ist ein Micro-USB-Kabel vorhanden, das zur Strom- und Datenversorgung in den Chromecast gesteckt wird. 

Google stellt Nexus 6P und Nexus 5X vor FOTO: ap

Zwar ist der Adapter nicht für GBit-Ethernet ausgelegt, sondern schafft nur 100 MBit/s, aber das sollte ausreichend sein. 

Chromecast 2 auch für 5 GHz ausgelegt

Wer auf einen neuen Chromecast oder Chromecast Audio (hier unser Test des Chromecast Audio) umsteigen möchte, kann sich den Adapter möglicherweise sparen, auch wenn er bei seinem Chormecast der ersten Generation Verbindungsprobleme hatte.

Bilder: Die Dienste von Google von A bis Z FOTO: Alphabet Screenshot

Die beiden neuen Sticks unterstützen nicht nur - wie der Vorgänger - das oftmals überlaufene WLAN im 2,4-GHz-Bereich, sondern auch das deutlich weniger genutzte 5-GHz-WLAN. Vorausgesetzt, man besitzt den passenden Router.

Den Chromecast Ethernet-Adapter gibt es für 19 Euro im Google-Store.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Google Chromecast: Ethernet-Adapter gegen WLAN-Schwäche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.