| 12.49 Uhr

Romantik 2.0
Schwedische Forscher erschaffen "Cyborg-Rose"

Romantik 2.0: Schwedische Forscher erschaffen "Cyborg-Rose"
Eine Rose ist eine Rose ist mehr als eine Rose ist viel mehr als eine Rose. FOTO: Linköping University
Linköping. Romantisch klingt das eher nicht: Forscher an der schwedischen Universität Linköping haben eine Rose mit analogen und digitalen Schaltkreisen ausgestattet. Damit sollen sich chemische Prozesse bis hin zum Wachstum steuern lassen.  Von Sascha Wandhöfer

"Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose", schrieb die amerikanische Schriftsteller Gertrude Stein einst in ihrem berühmten Gedicht "Sacred Emily". Doch seitdem hat sich viel getan und Rosen sind nicht mehr einfach nur Rosen, sondern kybernetische Organismen - Pflanzen-Cyborgs.

Die können zum Beispiel die Farbe ihrer Blätter wechseln. "Das ist cool - aber vielleicht nicht so nützlich", glaubt Eliot Gomez, einer der beteiligten Forscher an der Universität Linköping. Neben solchen Spielereien soll ihre Entdeckung aber auch viele Vorteile bringen - und könnte sogar unsere Energieprobleme lösen.

Energie gewinnen durch Fotosynthese

Die Forscher hoffen, mithilfe ihrer Entdeckung den pflanzlichen Effekt der Fotosyntese in Energiezellen nutzen zu können, um so Energie zu gewinnen und speichern zu können. Außerdem wollen sie das Wachstum der Pflanzen steuern und sie gegen äußere Widrigkeiten wie Kälte schützen.

Möglich macht das ein Polymer namens "PEDOT-S". Es löst sich in Wasser auf und gelangt so in die Pflanze. In den Kanälen, durch die die Pflanze Wasser und Nährstoffe aufnimmt, bildet der chemische Stoff dann einen dünnen Film, einen digitalen Schaltkreis.

Mithilfe von Elektroden kann die Blume so zum Transistor werden, also den Fluss von Strom steuern. Je nach Stärke des Stroms lässt sich dann zum Beispiel die Farbe der Rosenblätter ändern. Die Zeiten, in der eine Rose einfach nur eine Rose war, scheinen vorbei. 

"Was uns Rose heißt, wie es auch hieße, würde lieblich duften". Ob der englische Dichter William Shakespeare damit auch elektrochrome Rosen meinte, mit digitalen Schaltkreisen und Blättern, die die Farbe wechseln können, ist nicht überliefert. Wirklich romantisch klingt die Cyborg-Rose jedenfalls nicht mehr.

(RPO)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Romantik 2.0: Schwedische Forscher erschaffen "Cyborg-Rose"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.