| 21.52 Uhr
Die neue App der Rheinischen Post
Rheinische Post - jetzt täglich auf dem iPad
So sieht die neue App aus
So sieht die neue App aus FOTO: Screenshot
Düsseldorf. Leser von RP und NGZ können ihre Zeitung ab sofort auch auf dem iPad lesen – mit Deutschlands regionalster App. Von Carsten Fiedler und Sven Grest

Ganz neu und ganz nah dran, und das in gewohnter Qualität: Die Rheinische Post bringt ab sofort die Inhalte der gedruckten Zeitung mit einer neuen App täglich auf das iPad.

Das Angebot ist für jeden Nutzer vier Wochen lang kostenlos. Besitzer eines iPad können die Rheinische Post App also ausgiebig und unverbindlich testen. Die Rheinische Post App verbindet die Stärken der gedruckten Tageszeitung mit neuen, multimedialen Elementen. Die Inhalte der Zeitung werden in einer für das iPad optimierten Aufbereitung präsentiert und durch Fotostrecken, interaktive Grafiken, Videos und 360-Grad-Panoramafotos ergänzt.

Optisch angelehnt ist die RP-App an die gewohnte Zeitungsanmutung: Eine Übersichtsseite in der App entspricht in der Regel auch einer Zeitungsseite. Wie in der Printausgabe gibt es in der täglichen App eine Titelseite, verschiedene Ressorts, Artikel und Kommentare. Je nach Nachrichtenlage können die Geschichten in der App aktualisiert werden – so sind Sie, liebe Leserinnen und Leser, immer auf dem aktuellen Stand.

Die Rheinische Post App ist auch im Regionalen ganz stark. Wer wissen möchte, was in seiner Umgebung passiert, muss sich nicht mehr nur für eine Lokalausgabe entscheiden: Auf dem iPad stehen jedem Leser drei Lokalteile zur Verfügung. Diese können aus den insgesamt 35 Lokalausgaben der Rheinischen Post und der Neuß-Grevenbroicher Zeitung bequem in den Einstellungen der App ausgewählt werden.

Leser der RP-App wissen künftig schon früher, was am nächsten Tag wichtig wird: Jede Ausgabe der App ist schon am Abend vor Erscheinen der gedruckten Ausgabe der Rheinischen Post verfügbar. Wochentags am Vorabend und samstags bereits ab 20 Uhr kann die Ausgabe des nächsten Tages auf das iPad heruntergeladen werden.

Und noch einen Vorteil bietet die App der Rheinischen Post: Sie erscheint an sieben Tagen in der Woche! Zusätzlich zu den sechs regulären Ausgaben von Montag bis Samstag bietet das digitale Sonntagsmagazin "Rheinische Post Plus" neben Reportagen, Analysen und der aktuellen Sportberichterstattung multimediale Erzählformen und interaktive Elemente für die unterhaltsame Lektüre am Wochenende.

Die App der Rheinischen Post kann zunächst auf dem iPad und schon bald auch auf dem iPhone und anderen Tablet-Computern und Smartphones genutzt werden. Sie haben noch kein iPad? Kein Problem – sichern Sie sich eines unserer Vorteilspakete! Informationen gibt es unter www.rp-app.de oder unter der kostenlosen Hotline 0800 32 32 33 3.

Diese Vorteile bietet die App:

Freie Wahl aus 35 Lokalausgaben

Drei aus 35: Nutzer der App der Rheinischen Post können sich in den App-Einstellungen für bis zu drei Lokalteile aus dem gesamten Verbreitungsgebiet von RP und NGZ entscheiden - zum selben Preis. Sie haben die Wahl aus 35 Lokalausgaben der Rheinischen Post, der Neuß-Grevenbroicher Zeitung, der Bergischen Morgenpost und der Solinger Morgenpost.

Lektüre schon am Vorabend

So verpassen Sie nichts: Bereits am Vorabend steht die Ausgabe des nächsten Tages für Sie bereit. Einfach die Ausgabe herunterladen und schon am Abend wissen, was am nächsten Tag wichtig wird. Bei aktuellen Nachrichtenlagen und wichtigen Sportereignissen wird die App in der Nacht aktualisiert, so dass Sie dann am Morgen die neueste Ausgabe zur Verfügung haben.

Lesevergnügen auch am Sonntag

Das Plus am Wochenende: Die App der Rheinischen Post erscheint an sieben Tagen in der Woche. Zusätzlich zu den sechs regulären Ausgaben von Montag bis Samstag bietet das Sonntagsmagazin "Rheinische Post Plus" viele Lesestücke, Analysen, interaktive Elemente und aktuelle Sportberichterstattung. "Rheinische Post Plus" erscheint am Samstag bereits um 20 Uhr.

Quelle: jco/gre/csi/pst/csr/jco
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar