| 16.42 Uhr

Sicherheitsrisiko
Treiber in HP-Laptops soll Tastatureingaben speichern

Sicherheitsforscher: Treiber in HP-Notebooks soll Eingaben speichern
Schadsoftware könnte über die Funktion auch Passwörter abfragen. FOTO: dapd, Paul Sakuma
Berlin. Sicherheitsforscher haben in einem Audiotreiber für Notebooks der Marke HP eine potenziell gefährliche Funktion entdeckt: Die Software schneidet offenbar alle Tastatureingaben mit und speichert sie in einer leicht zugänglichen Datei auf dem Computer.

Die Entdecker vermuten keine böse Absicht hinter dem Vorgehen der Software, eher Nachlässigkeit. Ein Risiko besteht trotzdem: Ist der Rechner mit anderer Schadsoftware infiziert, könnten auf diesem Weg alle Tastatureingaben einer aktiven Sitzung ausgelesen werden - Passwörter inklusive.

Datei entweder löschen oder umbenennen

Der Audiotreiber MicTray64 vom Hersteller Conexant ist laut "heise online" seit etwa 2015 auf HP-Notebooks der Serien EliteVBook, Elite x2, ZBook und ProBook installiert. Der Ratschlag des Entdeckers Thorsten Schröder vom IT-Sicherheitsunternehmen Modzero: Die Datei "MicTray64.exe" auf dem Computer suchen und sie löschen oder umbenennen.

Danach könnten allerdings einige Sondertasten des Computers für die Lautstärke- oder Mikrofonsteuerung nicht mehr funktionieren. HP hat sich auf Anfrage noch nicht zu dem Fund geäußert.

(isw/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sicherheitsforscher: Treiber in HP-Notebooks soll Eingaben speichern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.