| 13.58 Uhr

Testbericht
Spar-Smartphones eignen sich nur für kleine Ansprüche

Günstige Smartphones im Test: Was können sie und was nicht?
Wer die Ansprüche nicht zu hoch schraubt, bekommt mit einem günstigen Smartphone auch ein vollwertiges Gerät, zeigt ein Test. FOTO: dpa, awe soe rho
Hannover. Einsteigersmartphones sind günstig zu haben. Wunder sollten man von den Sparmodellen aber nicht erwarten. Wer seine Ansprüche klein hält, bekommt allerdings schon für wenig Geld ein Telefon, das alle Grundanforderungen erfüllt.

Smartphones gibt es zu Preisen zwischen 100 und 1000 Euro. Allerdings nutzen nur die wenigsten Eigentümer eines teuren Flaggschiffen auch wirklich alle Funktionen des Telefons. Hat man nur ein kleines Budget oder braucht man ein günstiges Zweitgerät, lässt sich mit den Smartphones der 100-Euro-Klasse ordentlich sparen.

Die wichtigsten Funktionen beherrschen die Sparmodelle auch. Allerdings muss man sich auf einige Einschränkungen einstellen, berichtet die Zeitschrift "c't" (Ausgabe 18/2015) nach einem Test der sechs Einsteigermodelle Archos 4S Neon, Huawei Ascend Y550, Honor Holly, Samsung Galaxy J1, ZTE Blade 3 und Lumia 435.

Telefonieren, SMS verschicken, Messenger-Apps und kleine Spiele beherrschen auch die günstigen Smartphones durch die Bank. Modelle wie das Archos 4S Neon, das Honor Holly oder das ZTE Blade 3 haben außerdem einen zweiten SIM-Karten-Steckplatz - praktisch für Reisen.

Bei anderen Eigenschaften schwächeln die Budgetmodelle allerdings. Zum Beispiel beim mobilen Internet. LTE gibt es nur bei einem der getesteten Modelle, WLAN nur im überfüllten 2,4-Gigahertz-Band. Bei der Akkulaufzeit konnten nur das Archos und das Galaxy J1 überzeugen.

Auch bei der Standortbestimmung per GPS schwächelten Honor Holly, Galaxy J1, Archos 4S Neon und ZTE Blade 3 gelegentlich.

Ein weiteres Problem: Bis auf das ZTE Blade 3 sind alle Testgeräte mit älteren Android-Versionen ausgestattet. Das sieht nicht nur altbacken aus. Auch mit Sicherheitsupdates ist in dieser Preisklasse künftig nicht wirklich zu rechnen.

Als bestes Modell schnitt im "c't"-Test das Honor Holly von Huawei ab. Samsungs Galaxy J1 kam mit leichtem Punktabzug bei der Rechenleistung auf den zweiten Platz. ZTEs Blade 3 hatte die beste Kamera im Test, die Experten bemängeln allerdings die schlechte Qualität des Displays.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Günstige Smartphones im Test: Was können sie und was nicht?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.