| 15.47 Uhr

Teletest
Flucht in Pans Labyrinth

Teletest: Flucht in Pans Labyrinth
"Gibt's gegen die Augen auf meinen Händen eigentlich auch was von Ratiopharm?" Szene aus "Pans Labyrinth". FOTO: Senator
Weimar (RPO). Der Teletest mag Filme. Mit Dynamit müssen sie sein, fantastisch und mit Hexen hübscher als Heidi Klum, Japan muss untergehen und der Faschismus entlarvt werden. Dann darf sich Oliver Welke auch was erlauben. Von Stefan Petermann

Lohn der Angst | Klassiker |
Montag, 22. März, 20.15 – 22.35 Uhr, Arte

Inhalt Vier Männer ergreifen die Chance, dem Kaff Las Piedras zu entkommen. Dumm nur, dass die Chance nicht gerade groß ist, dabei zu überleben. Müssen sie doch zwei LKWs durch den Dschungel fahren. Und die sind mit Dynamit beladen.

Warum anschauen? Henri-Georges Clouzot führte 1953 ein neues Element ins Kino ein: Hochspannung. Denn das Dynamit kann jede Sekunde losgehen. Und ist damit auch eine Metapher für die Männer, die es transportieren.

Man lernt Fingernägel: Immer gut zu kauen.

Der Sternwanderer | Fantasyfilm |
Donnerstag, 25. März, 20.15 – 22.40 Uhr, Sat 1

Inhalt Tristian liebt Victoria. Deshalb verspricht er ihr einen Stern. Yvainne will ihm bei der Einlösung des Versprechens helfen. Nicht uneigennützig. Schließlich muss sie gegen Hexe Lamia kämpfen. Die will Yvainnes Herz essen. Um so ewige Jugend zu erlangen.

Warum anschauen? Ein Fantasyfilm, der unverständlicherweise kaum Aufmerksamkeit erfahren hat. Dabei stimmt hier vieles: die tolle Vorlage von Neil Gaiman ist gut erzählt, die Tricks begeistern und die Darstellerinnen bezaubern.

Man lernt Selbst als unjunge Hexe versprüht Michelle Pfeiffer tausendmal mehr Charme als die zeitgleich laufende Heidi Klum. Hübscher ist sie außerdem noch.

Hier geht's zum Trailer.

heute-Show | Satire |
Freitag, 26. März, 22.30 – 23.00 Uhr, ZDF

Inhalt Oliver Welke und Kollegen arbeiten die Woche ab. Und sich an Politikern und den Medienberichten darüber. Subversiver und treffender, als man das von Sender und Sendeplatz erwartet.

Warum anschauen? Es gibt Jon Stewart. Der ist wütend auf bestehende Verhältnisse, smart und witzig. Das macht ihn zum perfekten Gastgeber einer politischen Comedyshow, die politischer ist als 99 Prozent aller Politsendungen. Und witziger als 110 Prozent aller Comedyshows. Die deutsche Variante "heute-Show" orientiert sich ordentlich am großen Vorbild.

Man lernt Schön, wenn sich ein Sender mal etwas traut. Und dranbleiben – in ein paar Sendung wird es richtig gut.

Sinking of Japan | Katastrophenfilm |
Samstag, 27. März, 1.05 – 3.25 Uhr, Pro 7

Inhalt Schlechte Nachrichten für alle, die Takeshi's Castle und ähnliches lieben: Japan wird untergehen. Dummerweise schon in wenigen Monaten. Also bricht Panik aus. Der Film zeigt ausgewählte menschliche Schicksale.

Warum anschauen? Katastrophenfilme aus Japan – kann man das Nachtprogramm sinnvoller bestücken? Hier ohne Monster, nur mit Monstererdbeben und Special-Effekts, die mehr Effekt als spezial sind.

Man lernt Wer braucht schon glaubwürdige Figuren, wenn Vulkane ausbrechen und Hochhäuser zusammenstürzen?

Pans Labyrinth | Fantasydrama |
Sonntag, 28. März, 22.05 – 0.20 Uhr, Pro 7

Inhalt Spanien 1944. Die kleine Ofelia wird zu ihrem Stiefvater in die Berge geschickt. Der ist Faschist und jagt Partisanen. Angesichts der brutalen Wirklichkeit flüchtet sich das Mädchen in eine Traumwelt. Hauptdarsteller darin ist ein Pan.

Warum anschauen? Egal wie gut "Der Hobbit" wird: Pans Labyrinth wird Guillermo del Toros Meisterwerk bleiben. Wie geschickt er hier die Ebenen ineinander verschränkt und poetisch von äußerster Grausamkeit erzählt, ist grandios.

Man lernt Manchmal sind die schlimmsten Alpträume nicht halb so übel wie die Wirklichkeit.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Teletest: Flucht in Pans Labyrinth


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.