| 07.20 Uhr

London/Düsseldorf
Best of Achenbach

Achenbach sagt als Zeuge aus
Achenbach sagt als Zeuge aus FOTO: dpa, rwe fdt
London/Düsseldorf. Alles muss raus. Marc d'Avoine, Insolvenzverwalter im Fall des wegen Betrugs verurteilten Düsseldorfer Kunstberaters Helge Achenbach, hat genau überlegt, wo er welche Werke aus der Kollektion vermarktet.  26 Stück werden nun versteigert. Von Bertram Müller

Den größten Teil der rund 2500 zum Verkauf stehenden Arbeiten hat er dem Kölner Auktionshaus Van Ham anvertraut. Jetzt steht auch fest, was das Auktionshaus Sotheby's international anbieten wird: 26 erlesene Werke unter anderem von Tony Cragg, Thomas Struth, Peter Doig, Eric Fischl und Max Ernst.

Sotheby's-Expertin Bastienne Leuthe äußerte zum Umfang der bevorstehenden Auktionen am 25. Juni, am 2. Juli sowie zwischen September und Dezember, der Schätzwert der angebotenen Werke belaufe sich insgesamt auf 550 000 Pfund, umgerechnet 767 000 Euro: "Wir haben die Schätzpreise konservativ gehalten. Unser Fokus lag dabei auf den Werken, welche international gehandelt werden, also den bestmöglichen Verkaufswert in London haben."

Bereits gestern Abend kamen in Zürich Papierarbeiten des hierzulande wenig bekannten Schweizer Künstlers Gottfried Honegger unter den Hammer. Am 25. Juni folgt in der Londoner Auktion "Impressionistische und moderne Kunst" das erste Schwergewicht: Max Ernsts Bronzeplastik "Der Schwachsinnige", Schätzpreis: 60 000 bis 80 000 Pfund, umgerechnet 84 000 bis 111 000 Euro.

Im Mittelpunkt der Versteigerung "Zeitgenössische Kunst" am 2. Juli, ebenfalls in London, werden aus dem einstigen Achenbachschen Besitz Tony Craggs "Zwei Säulen" stehen, Bronzeplastiken, die jeweils drei Meter aufragen. Der Schätzpreis liegt umgerechnet zwischen 150 000 und 200 000 Pfund, 207 000 und 276 000 Euro.

Eine großformatige, 1,85 mal 2,89 Meter messende Fotografie des Düsseldorfers Thomas Struth wird ihren Schätzpreis wahrscheinlich weit übertreffen: seine Aufnahme von Besuchern in der Galleria dell'Accademia in Florenz. Es handelt sich um ein vielfach reproduziertes Motiv des Fotografiekünstlers und den fünften Druck einer zehn Arbeiten umfassenden Auflage (Schätzpreis: 30 000 bis 40 000 Pfund). Alle Werke werden bei den Auktionen mit dem Hinweis "Eigentum des Lagerbestands von Achenbach Art Consulting" versehen sein - offenbar nach wie vor ein Qualitätssiegel.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Best of Helge Achenbach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.