| 18.10 Uhr

Nach KZ-Äußerung
Verlag sperrt frühere Bücher des Hass-Redners Pirincci

Fotos: Tausende bei "Pegida"-Demo am 19. Oktober 2015
Fotos: Tausende bei "Pegida"-Demo am 19. Oktober 2015 FOTO: dpa, lus soe
München. Nach der KZ-Äußerung des Autors Akif Pirincci bei der Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen "Pegida"-Bewegung hat sein Verlag seine früheren belletristischen Bücher gesperrt.

Als Reaktion auf die "inakzeptablen Äußerungen" würden die bereits vor Jahren veröffentlichten Bücher Pirinccis nicht mehr angeboten, teilte die Verlagsgruppe Random House am Dienstag in München mit. Die zur Gruppe gehörenden Verlage Diana, Goldmann und Heyne hätten mit "großer Bestürzung und Unverständnis" die Aussagen zur Kenntnis genommen und distanzierten sich entschieden.

Pirincci hatte als einer der Hauptredner auf der "Pegida"-Kundgebung am Montagabend in Dresden gesagt, die "KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb". Die Staatsanwaltschaft prüft bereits eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung. Die gesamte Rede des Autors war durchsetzt von verbalen Ausfällen und Anfeindungen, so sprach Pirincci von einer "Moslem-Müllhalde" in Deutschland, warnte vor einer "Umvolkung", bezeichnete die Flüchtlinge als "Invasoren" und nannte Politiker "Gauleiter gegen das eigene Volk". "Pegida"-Gründer Lutz Bachmann hatte die Rede zwar vorzeitig beendet, dies aber lediglich mit Hinweis auf die fortschreitende Zeit. Mittlerweile entschuldigte er sich auf Facebook für Pirinccis Auftritt.

Das ist Lutz Bachmann FOTO: ap

Die Verlagsgruppe Random House erklärte zu den Äußerungen, der Schutz von Demokratie und Menschenrechten sei "für uns ein zentraler Bestandteil unseres verlegerischen Schaffens, ebenso wie der Respekt vor Traditionen und der Wunsch nach kultureller Vielfalt". Die Aussagen Pirinccis stünden diesen Werten "diametral" entgegen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lsa/AFP)