| 14.50 Uhr
Kinderspiel
Der Plumpsack geht um
Kinderspiel: Der Plumpsack geht um
Kinderspiele stärken die soziale Ader und machen Spaß. FOTO: dpa, Maurizio Gambarini
Düsseldorf. Zu den vielerorts vergessenen, aber leicht zu reanimierenden Kinderspielen mit hohem Effekt auf Beweglichkeit, Aufmerksamkeit und Lustgewinn zählt "Plumpsack".

Es geht so: Alle Kinder sitzen im Kreis und singen den folgenden Reim: "Kinder, Kinder, dreht euch bloß nicht um, denn der Plumpsack geht herum. Wer sich umdreht oder lacht, kriegt den Buckel voll gemacht." Dabei geht ein Kind mit einem Säckchen, einem Ball, einem verknoteten Tuch oder einem anderen verfügbaren kleinen Gegenstand – dem Plumpsack – um den Kreis. Es versucht nun, den Plumpsack unbemerkt hinter einem anderen Kind abzuwerfen und den Kreis weiter zu umrunden. Wenn das Opfer den Plumpsack bemerkt, muss es hinterherrennen und versuchen, den Täter zu fangen.

Gelingt das, darf das vermeintliche Opfer wieder an seinen Platz, und der "Plumpsack" muss erneut seine Runde drehen. Ist es allerdings zu langsam, erreicht der vorherige "Plumpsack" den frei gewordenen Platz, lässt sich dort nieder – und die Schlafmütze muss selbst die Runde drehen.

Bemerkt ein Kind das Taschentuch hinter sich nicht und der Plumpsack läuft eine ganze Runde, so klopft der Plumpsack dem Kind dreimal auf den Rücken und ruft: "Eins, zwei, drei, ins faule Ei!" Jetzt muss sich dieses Kind in die Mitte setzen und darauf warten, dass ein anderes Kind in die Mitte muss.

Rückwärts dahaim

Schon mit kleinen Tricks lassen sich kindlicher Bewegungdrang und häuslicher Alltag fröhlich kombinieren. Hier ist – vor allem an Tagen mit schlechtem Wetter – das Orientierungsspiel hilfreich.

Es kursiert um die Frage: Wie gut kennen Kinder eigentlich ihre eigene Wohnung oder das Haus? Sie können versuchen, sich einen ganzen Tag in Wohnung oder Haus nur rückwärts zu bewegen, ohne an Schränken und Ecken anzustoßen. Kinder bewerten solche Spiele als große und lustige Herausforderung, der sie sich gern stellen. Nebenbei ergibt sich ein nützliches neurokognitives Training.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar