| 09.11 Uhr

Die Türkei - Tod einer Demokratie

Viel ist zuletzt über die Türkei geschrieben worden. Über ein Land, das sich immer weiter von der demokratischen Grundordnung der EU zu verabschieden scheint, zu der es doch eigentlich gehören möchte. Dem "Spiegel"-Korrespondenten Hasnain Kazim ist nun eine Betrachtung dieses Landes gelungen, die kein reiner Geschichtskurs ist, sondern den Leser teilhaben lässt an der Lebenswelt der Türken. Von Philipp Jacobs

Kazim verarbeitet in seinem Buch "Krisenstaat Türkei: Erdogan und das Ende der Demokratie am Bosporus" in chronologisch geordneten Kapiteln seine dreijährige Korrespondentenzeit in Istanbul (2013-2016). Er beschreibt, was er beobachtet hat und was ihm seine Gesprächspartner erzählt haben. Es ist weniger ein klassisches Sachbuch als vielmehr ein gelungenes journalistisches Feature in Buchform.

Nach seiner Ankunft in Istanbul ist Kazim überwältigt von der Stadt, von diesem Land, das so viel anders ist als Pakistan, wo er zuvor Korrespondent war. Doch eine kleine "Warnung" eines Freundes lässt auch den Leser ahnen, wohin Kazims Reise gehen wird: "An der Oberfläche sieht in diesem Land alles toll aus. Aber darunter brodelt es." Kazim erlebt früh, wie regierungskritische Demonstranten in der Haupteinkaufsstraße Istanbuls von Polizisten "ohne Rücksicht" mit Tränengas und Wasserstrahl beschossen werden. Und auch Kazim selbst macht die Erfahrung, was es bedeutet, den türkischen Präsidenten zu kritisieren. Drohungen und Verunglimpfungen auf entsprechende "Spiegel"-Artikel des Autors werden alltäglich.

Unter Erdogan mache sich im Land zunehmend eine Islamisierung breit, schreibt Kazim. So seien seit Erdogans Erscheinen auf der politischen Bühne 17.000 neue Moscheen entstanden. Es wird klar: Der türkische Präsident strebt einen Gegenentwurf zu Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk an. Ist dieser Trend noch aufzuhalten, und wenn ja, wie? Das fragt sich der Leser. Kazim kann aber nur resignierend feststellen: "Man verliert den Glauben an die immer schwächeren demokratischen Kräfte in der Türkei und die Hoffnung, dass das Land sich von Erdogan befreien können wird."

Hasnain Kazim: Krisenstaat Türkei: Erdogan und das Ende der Demokratie am Bosporus. 2017, Deutsche Verlags-Anstalt, 256 S., 20 Euro

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die Türkei - Tod einer Demokratie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.