| 08.54 Uhr

Egopusher Blood Red

Genregrenzen muss man nicht zwingend sprengen, man kann sie auch ganz zaghaft überschreiten. Egopusher aus der Schweiz, namentlich Violinist Tobias Preisig und Schlagzeuger Alessandro Giannelli, sind kleine Genies im Ignorieren von Stilregeln. "Blood Red" sammelt Songs an der Grenze von Klassik zu Elektronik, wie Kraftwerk ohne Technik, wie ein Eric Satie mit Synthesizer. Postrock, Jazz, Techno - und was nicht noch alles. Um die Musik zu begreifen, sollte man die Tracks "William" und "Jennifer" ineinander fließen lassen.
(sep)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Egopusher Blood Red


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.