| 10.26 Uhr

Langenfeld
Erdogan-Anhänger bedrohen Bananensprayer

Langenfeld. Der als Bananensprayer bekannte Künstler Thomas Baumgärtel sieht sich von Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bedroht. Baumgärtel stellt seit dem Wochenende in Langenfeld aus und zeigt dort unter anderem ein Bild Erdogans in gebückter Haltung mit Banane im After. Er habe daraufhin wüste Beschimpfungen und Gewaltandrohungen erhalten, sagt Baumgärtel. Viele E-Mails in türkischer Sprache müsse er erst noch übersetzen lassen. "Sollten Morddrohungen darunter sein, gehe ich wieder zur Polizei", sagt der Künstler. Erste Gespräche mit der Polizei habe es gestern bereits gegeben.

Der in Köln lebende Baumgärtel ist für seine Bananen-Graffiti bekannt, die er weltweit an den Eingängen von Galerien und Ausstellungshäusern anbringt. Die Ausstellung im Kunstverein Langenfeld widmet sich seinen politischen Arbeiten. Mit dem Erdogan-Bild will sich Baumgärtel eigenen Angaben zufolge mit Jan Böhmermann solidarisieren. In der Diskussion, was Kunst darf und was nicht, habe er zeigen wollen, "wie man es nicht machen sollte", sagt Baumgärtel. Der TV-Moderator Böhmermann hatte Ende März vor laufenden Kameras ein Schmähgedicht über Erdogan verlesen. Daraufhin zeigte ihn der türkische Präsident an. Gegen Baumgärtel liegt bislang aber keine Anzeige vor, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Das Bild abzuhängen, sei für ihn keine Option, so Baumgärtel. "Das lasse ich mir nicht gefallen - solange der Kunstverein mitspielt." Der Kunstverein Langenfeld erwäge dem Künstler zufolge allerdings, die Arbeit aus der Ausstellung zu entfernen. Dabei, so der Künstler, habe den Ausstellungsmachern klar sein müssen, "dass das Bild Reaktionen hervorruft". Mehrere Galerien hätten die Arbeit zuvor abgelehnt. Auf Anfrage unserer Redaktion wollte sich der Kunstverein nicht äußern.

(kl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Erdogan-Anhänger bedrohen Bananensprayer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.