Deutscher Kino-Start im Juli

Zweiter "Independence Day"-Trailer zeigt Zerstörung Londons

London. Ein neuer Trailer, der in einer der Werbepausen des amerikanischen Super Bowls ausgestrahlt wurde, offenbart neue Einblicke in Roland Emmerichs Science-Fiction-Spektakel "Independence Day: Resurgence", aber auch neue Fragen. Von Marcel Romahnmehr

Auszeichnung für "The Revenant"

Regisseur Iñárritu gewinnt erneut den Directors Guild Award

Drei Wochen vor der Oscar-Vergabe hat der mexikanische Regisseur Alejandro Iñárritu bereits eine wichtige US-Auszeichnung eingestrichen. Sein Film "The Revenant - Der Rückkehrer" erhielt von der Directors Guild den Preis für die beste Regie. mehr

Auszeichnung

"Alles steht Kopf" ist bester Animationsfilm des Jahres

Los Angeles (dpa) - Der Pixar-Film "Alles steht Kopf" ("Inside Out")ist bei der Verleihung der Annie Awards für Animationsfilme als bester Film des Jahres geehrt worden. Er setzte sich am Samstagabend (Ortszeit) in Los Angeles gegen "Anomalisa", "Shaun das Schaf", "Arlo & Spot" und "Die Peanuts" durch. "Alles steht Kopf" gewann zudem in neun weiteren Kategorien. mehr

Animationsfilm aus Belgien

Kinderfreundliche Robinsonade in 3D mit Cindy aus Marzahn

Bei Stress kommt die Sehnsucht nach der einsamen Insel, sagt man. Robinson Crusoe ist da natürlich die Ausnahme. Mit was quälte Daniel Defoe den Armen nicht alles in seinem 1719 veröffentlichten Roman! Einziger Überlebender eines Schiffbruchs, danach 28 Jahre fern der Zivilisation. Hunger, Heimweh, Fieberkrämpfe, Kannibalen und Piraten. Klingt nach Stress. Von Renée Wiedermehr

Parodie auf "Tschiller: Off Duty"

Böhmermann rechnet mit Schweiger ab - und dem Rest Deutschlands

Ob das eine Parodie ist, die Til Schweiger gefallen wird? Moderator Jan Böhmermann hat pünktlich zum Kinostart von Schweigers Kinofilm "Tschiller: Off Duty" seine eigene Version des Trailers veröffentlicht, die er "Deutschland: Off Duty" nennt. Die ist hervorragend. Von Christian Spoldersmehr

Thriller und Sozialstudie: "Mittwoch 04:45"

Der Jazzclub-Besitzer Stelios sitzt im Wagen eines alten Bekannten. Es gibt Geplauder über die Familie, während man ahnt, dass eine schmerzhafte Erinnerung an seine Schulden folgen wird. Die hat der Idealist Stelios bei einem Rumänen, der nebenbei, nach einem Statement über Globalisierung und Kapitalismus, die Zeiten erwähnt, zu denen die Tochter des Schuldners Musikunterricht hat. Wir sind in Athen, im Winter 2010. Es herrscht Geldmangel, Stelios hat 40.000 Euro in Schecks herumliegen, die er nicht einlösen kann. Auf der Straße würde man für 20 Euro erstochen, und er hat 150.000 Euro Schulden. Ein Tag bleibt, um seinen Club zu retten. Von Günter H. Jekubzikmehr